Vor dem Baby traurig sein (dürfen)??

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von kleinemiggi 16.02.11 - 08:16 Uhr

Guten Morgen,

mein Mann und ich haben am Montag unseren geliebten Hund einschläfern lassen... Für ihn war es das Beste, weil es ihm die letzten Tage sehr sehr schlecht ging. Wir haben ihn bei uns im Garten begraben...

Darf ich vor meiner Tochter meine Traurigkeit zeigen?? Ist es schlimm, wenn sie mich weinen sieht?? Ich weiß, für viele ist es vielleicht nicht nachvollziehba, aber WIR haben ein Familienmitglied verloren... Immerhin war er 15 Jahre an der Seite meines Mannes....

Ich weine jetzt nicht die ganze Zeit hier rum, lache natürlich auch mit meiner Tochter. Aber ich merke natürlich im Tageablauf, wie sehr er fehlt. Wie still es irgendwie ist, obwohl er im Garten gewohnt hat... Die Spaziergänge am Tag, das Füttern... all das fehlt ja jetzt.

Ist es falsch, vor ihr traurig zu sein? MUSS ich mich vor ihr zusammenreißen??
Was und wie würdet ihr euch verhalten???

Dankeschön...

Beitrag von tiffy0107 16.02.11 - 08:21 Uhr

Huhu,

aber nein, auf keinen Fall. Das muss sie auch kennenlernen. Und sie wird es spüren, glaub mir. So ist der Lauf des Lebens, davor kannst Du sie nicht bewahren, ausserdem ist es das natürlichste von der Welt!

Alles Liebe für Euch!! #winke

Beitrag von hardcorezicke 16.02.11 - 08:22 Uhr

Hallo

wieso ist es nicht nachvollziehbar... ich denke schon das du traurig sein darfst... man sollte nicht mit den gefühlen spielen.. bzw sich nichts vormachen.. kinder sollten auch lernen das sie nicht immer die super fröhliche mama haben.

also wenn eines meiner tiere gehen müsste, wäre ich zumindest ein tag voll im keller...



LG

Beitrag von capua1105 16.02.11 - 08:28 Uhr

Guten Morgen..

Ich kann Dich gut verstehn wir mussten unseren Kater vor 2 Wochen einschläfern lassen,da ging es mir genau so.Ich denke die Kleinen müssen das auch kennenlernen ich hab mir da keine großen Gedanken gemacht ,habe aber auch nicht vor Ihm geweint aber ich denk die Traurigkeit hat er gemerkt. Mach Dir keinen Kopf darüber...auch Mamas können nicht immer Lachen ..

liebe Grüße Michi

Beitrag von wind-prinzessin 16.02.11 - 08:28 Uhr

Natürlich darfst du vor deiner Tochter traurig sein! Das gehört doch zum Leben dazu. Und wenn du es unterdrückst und ihr was vorspielst, lügst du sie doch quasi an.

Beitrag von nine-09 16.02.11 - 08:32 Uhr

Nein,ich denke das man Gefühle zeigen kann.
Das ist normal und gehört zum Leben dazu.

Alles Gute euch!!!

LG Janine die auch einen Hund hat

Beitrag von kleinemiggi 16.02.11 - 08:40 Uhr

Danke, für die Antworten.

Ich weiß, dass es zum Leben dazu gehört und ich möchte sie ja auch nicht anlügen. Ich bin auch mit ihr zum Grab gegangen und wir haben Blumen und einen Engel draufgelegt. Ich habe ihr gesagt, dass er jetzt immer auf sie aufpassen wird, wenn sie im Garten spielt ...

Sie versteht das alles ja noch nicht. Ich sehe aber, dass sie zum Fenster im WZ geht und nach draussen schaut und irgendwie merkt, dass er nicht mehr da ist. Sonst stand er ja immer da und hat geguckt...

Aber da müssen wir jetzt leider durch. Dass es schwer wird, habe ich mir gedacht. Aber dass es so schlimm wird, war mir gar nicht so bewusst...

Naja, wir haben am Sonntag als Erinnerung noch Fotos von den Beiden zusammen gemacht. Die wir ihr dann zeigen werden, wenn sie größer ist.

Beitrag von mauz87 16.02.11 - 09:06 Uhr

Also Ich würde es sehr bescheuert halten wenn Ich versuchen würde mein Kidn oder meine Kinder vor Trauer zu schützen.

Ob Baby, Kleinkind oder älter die Kinder merken eh ob es einem gut geht oder nicht und das ist richtig. Sie müssen lernen damit umzugehen.Genau wie später Tot verlust ect. alles gehört dazu und man kann und soll vorallem die Kinder nicht vor allem schützen das schadet mehr wie das es produktiv ist.Also wenn dir nach weinen zumute ist, dann mache das.

Meine Tochter ( 2J und 3 Monate) kommt immer zu mir und tröstet mich, wenn Ich weinen muss.Oder wenn Ich Schmerzen habe oder oder oder. Bei uns ist es so, das wenn es einem nicht gut geht der andere kommt und versucht zu trösten.

Genauso wird es unser Sohn auch kennenlernen ( erst fast 3 Wochen alt) .

Genau das Gleiche gilt für Wut wenn wer wütend ist lässt man Ihn zufrieden bis das Gesellschaft erwünscht ist.


lG

Beitrag von hsi 16.02.11 - 09:56 Uhr

Hallo,

zeig ruhig deine trauer, wie sollen es sonst die kleinen Menschen lernen was Gefühle sind und wie sie sie äusern können? Meine Kids sind schon älter, aber wenn ich traurig, sauer, enttäuscht etc. bin dann zeig ich es ihnen und ich benenne auch meine Gefühle, damit sie es lernen und sie lernen auch damit umzugehen und wie auf einen zugehen sollen.

Lg,
Hsiuying + May-Ling 4 J. & Nick 3 J. mit Ü-#ei 25 SSW

Beitrag von perlenzauber 16.02.11 - 10:05 Uhr

Huhu,

Traurigkeit kann man nicht verbergen.
Die Kleinen spüren ne Menge.
Und wie schon gesagt, es ist etwas ganz natürliches.
Das gehört genauso zum Leben wie Lachen und Fröhlich sein.
Lass Deine Trauer ruhig zu.

Und Nachvollziehen kann man es allemal.... Ihr hattet 15 Jahre einen "tierischen Freund" an der Seite.


#liebdrueck


#kerze#hund

Beitrag von neuhier2011 16.02.11 - 10:34 Uhr

Hallo,

erstmal tut es mir leid für Euch. Du ich habe 2 Tage geheult, als ich meinen Hamster einschläfern lassen mußte. Tiere gehören doch zum Familienleben ganz schnell dazu und es fehlt immer was wenn sie nicht mehr da sind.

Also ich denke es schadet dem Baby nicht, wenn es alle verschiedenen Stimmungen mitbekommt.
Es merkt mit Sicherheit wenn Du aufgesetzt fröhlich bist.

Sei wie Du bist. Das Baby wird davon keinen Schaden nehmen. Kann ich mir nicht vorstellen.

VLG und alles Gute
Jessica


Beitrag von melina24-09-07 16.02.11 - 10:40 Uhr

Warum soll man das nicht verstehen????
ich habe am 09.01.11 entbunden und am 10.01.11 starb unser Idefix<-er war Herzkrank! Er lebte zwar bei meiner Mama, da es unser Familienhund war, aber als ich noch daheim wohnte war er "mein hund", er schlief bei mir im bett, ich hab ihn im tierheim ausgesucht, er holte mich ALLEIN von der schule ab, u.s.w! er war ein familienmitglied#heul