Ab heute 5. Monat/17.ssw und die zeit rennt plötzlich, angst!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von na-mi81 16.02.11 - 08:53 Uhr

Hallo ihr lieben Kugelbäuche :-)

Bin ab heute im 5. Monat, hab heute morgen noch gedacht wie schnell doch die letzten Wochen vergangen sind. Die ersten Wochen konnte ich es kaum erwarten, war ständig von angst umgeben (muss dazu sagen, dass unsere Baby 3,5 Jahre gebraucht hat, bis es sich endlich bei mir gemütlich gemacht hat)
Und nun hab ich fast angst, ständig überlege ich mir was ich noch brauche, Kinderzimmer ist schon fast fertig. Und ich habe angst...ja richtige angst keine gute Mutter zu sein :-( obwohl ich mir dieses Baby so sehr gewünscht habe. Manchmal sitze ich im Kinderzimmer und rede mit meinem Keks und hoffe dass das zu Hause ihm/ihr gefallen wird und dann muss ich ständig weinen.
Ich habe keine ahnung wie ich mit dem Baby umgehen muss und überhaupt...kennt ihr das?? Langsam glaube ich, ich spinne.
Musste das mal loswerden, mein Mann sagt immer dass wäre quatsch, aber richtig verstehen kann er mich nicht.

LG Nadine mit Keks inside 16+0

Beitrag von sweetlady0020 16.02.11 - 09:03 Uhr



Huhu Nadine,

mach Dir keine Sorgen, ich glaube fast jede werdene Mama kommt in der Schwangerschaft mal an so einen Punkt., aber ich kann Dir sagen:

Es wird definitiv besser! Du wächst ja mit der Schwangerschaft und später ganz sicher auch mit Deinem Keks!

Ich habe auch mal so eine Zeit gehabt und da habe ich geträumt, dass ich meine Kleine beim Bäcker im MaxiCosi stehen lasse #schock ... genauso hatte ich immer Angst, dass mein Kind erfrieren könnte...#zitter

Das sind völlig verrückte Gedanken und es gibt doch eigentlich keinen Grund! Jetzt zum Ende kommen die Ängste zwecks der Geburt...

Du siehst also, Ängste wird man immer haben, die Frage ist nur, wie Du damit umgehst! Ich habe zum Bsp. 2 Freundinnen die selber gerade Mama geworden sind und die können meine Ängste verstehen und mir diese auch gut nehmen.

Ich habe zwar einen supertollen Mann und er ist immer für mich da, aber beim Thema Ängste kann auch er mir nicht helfen. Er ist eben ein Mann und auch wenn er der liebste und beste und tollste Papa sein wird.....Mama sein ist eben doch was ganz ganz ganz anderes...

Wie gesagt, vielleicht hast Du eine Freundin, die schon Mama ist und der Du Deine Ängste mitteilen kannst....auch die Hebamme kann ein guter Ansprechpartner sein.

Ich wünsche Dir alles Liebe!

SweetLady0020#klee mit Astronautin T-4

Beitrag von na-mi81 16.02.11 - 09:08 Uhr

Danke!!!
Das hat geholfen, auch wenn ich schon wieder weinen muss, aber das liegt wohl an den netten Worten ;-)
Ich möchte einfach alles richtig machen, auch wenn das nunmal kein Mensch kann!!
Meine beste Freundin ist vor 1,5 Jahren Mama geworden und ist auch wieder ganz frisch schwanger. Ich hab aber das Gefühl sie hat das alles so aus dem Ärmel geschüttelt, sie macht alles ganz toll :-)

Danke dir und alles Gute für die Geburt, ist ja bald :-)

Beitrag von kitti27 16.02.11 - 09:05 Uhr

Hu hu,

ich bin genau eine Woche weiter als Du! Und frage mich auch, wo ist die Zeit hin?? Hatte auch die ersten Wochen sehr Angst, hatte schon 2 FG! Aber so seid der 14. Woche hab ich keine Angst mehr, und die Zeit verfliegt! Aber ich finde es toll, denn ich freu mich wahnsinnig auf mein Muckelchen... unser Grosser ist ja schon 5 und wird langsam pflügge....
:-)

Lg
Kitti, 17+0

Beitrag von supersand 16.02.11 - 09:17 Uhr

Hallo Du,

das hatte ich beim 1. Kind auch und jetzt beim 2. wieder, obwohl mit dem 1. alles gut läuft. Aber das ist doch normal. Man fragt sich ja auch im Job ab und zu ob man zu blöd für diese oder jene Sache ist. Das gehört dazu.

Auch als meine Tochter geboren war gab es Zeiten, in denen ich Zweifel hatte, ob ich jetzt dies oder das richtig mache.

Eine Freundin hat sogar am Anfang, als ihr Kleiner noch ein Säugling war, gemeint: ich glaub, ich bin nicht so eine Säuglingsmama. Sie fand das reine "Versorgen" total stressig. jetzt, wo ihr Kleiner rumrennt und sie mit ihm richtig kommunizieren und spielen kann, fühlt sie sich viel besser. Und das ist auch ok.

Es ist ja wie eine Beziehung und da ist ja auch nicht immer alles konstant "supi". Wir sind ja nur Menschen und müssen nicht perfekt sein. Du liebst Dein Kind ja (Du hast ja sogar schon fast alles fertig vorbereitet!), dann kann nicht mehr so viel schiefgehen! ;-)

LG,
Sandra

Beitrag von na-mi81 16.02.11 - 09:22 Uhr

Danke!!
Jetzt muss mein Baby nur noch fleißig wachsen und dann kann das Mami-sein beginnen :-)
Bin froh dass ich scheinbar nicht alleine dastehe .
Meine Mama hat gesagt dass kommt alles ganz alleine und ich soll mir von keinem reinreden lassen.

Beitrag von neuhier2011 16.02.11 - 10:09 Uhr

Hallo Nadine,

bin ein paar Tage weiter als Du und hab ne kleine Maus die 10,5 Monate alt ist. Bei ihr hatte ich die Ängste und jetzt hab ich das auch wieder. Diesmal sind es die Ängste wie es wohl sein wird mit Zweien und ob ich Beiden gerecht werden kann. In "hellen" Momenten weiß ich, dass ich das schaffen werde aber oft könnte ich verzweifeln und frage mich ob das alles so zu schaffen ist.

Also ich glaube alle Mamas haben das und nicht nur beim ersten Baby.

Aber bei Bianca hat es dann irgendwann aufgehört und ich konnte den Rest der Schwangerschaft echt geniessen. Warts ab, wird bei Dir bestimmt auch noch kommen. ;-)

VLG
Jessica