- Stunden

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von wiigeil 16.02.11 - 10:13 Uhr

Ich könnt soooo kotzen. Sorry Leute und Hallo erstmal.
Ich brauch mal euren RAt. wie vergangenne Woche schon geschrieben war ich auf Lehrgang.Der ging von Montag- Donnerstag je 8 stunden . Geshrieben bekomm ich 5 stunden . IST DAS RECHTENS.
Ich hab schon mit meinem chef gesprochen der verwies mich an unsere "Personaldisponentin" die sagte mir wiederum das ich mich an unseren chef wenden Soll.
HÄÄÄÄÄÄÄ #schock.
Ich glaub langsam das ich zu blöde bin für diese Welt.
vg wiigeil

Beitrag von fuxx 16.02.11 - 11:42 Uhr

Deine Frage ob es rechtens ist, nur 5 Stunden aufgeschrieben zu bekommen, kann ich Dir nicht beantworten.

Ich finde aber, Du solltest jetzt mal nicht so kleinlich sein!!! Dein AG schickt Dich auf einen Lehrgang und bezahlt in auch.
Ich käme nie auf die Idee die angefallenen Stunden 1:1 abrechnen zu wollen, auch wenn es für Dich Arbeitszeit darstellt.
Freu Dich doch einfach, dass man in Deine Weiterbildung investiert - wer weiss, wann Dir dies später noch einmal zu Gute kommt!

Beitrag von ayshe 16.02.11 - 15:29 Uhr

Man muß nicht vor Dankbarkeit auf den Knien rutschen.

Wenn es vom Arbeitsgesetz mit 5 h richtig ist, dann ist es so, aber wenn nicht, dann soll ein AN auch seine Rechte wahrnehmen.


In der Frauenquotendiskussion kam schon das Thema auf, daß Frauen echt alles mit sich machen lassen, das scheint sich hier bei urbia echt zu bestätigen.

Beitrag von fuxx 16.02.11 - 15:49 Uhr

ich bin übrigens FÜR die Quote.
Und ich gehöre sicherlich nicht zu denen, die alles mit sich machen lassen.
Aber diese "Stundenzählerei" geht mir total auf den Sack. Es gibt Leute, die tatsächlich jede Viertelstunde aufschreiben, die sie mal länger geblieben sind. So viel Einsatz wird Dich im Berufsleben nicht weit bringen.

Beitrag von ayshe 16.02.11 - 17:59 Uhr

Ich habe bisher nur in Firmen gearbeitet, die eine Zeiterfassung haben und in denen die BV eine klare Regelung der Arbeitszeit bei Seminaren oder Geschäftsreisen vorsieht, ebenso was Überstunden betrifft.


Wenn jemand einen AT-Vertrag hat und damit auch so viel verdient, daß dafür unterschrieben hat, daß Überstunden inbegriffen sind, dann ist es etwas anderes.


##
So viel Einsatz wird Dich im Berufsleben nicht weit bringen.
##
Kann ich nicht bestätigen.

Beitrag von wiigeil 17.02.11 - 08:56 Uhr

Stundenzählerei,na schön dank auch. Ich zähl sonst nicht meine Überstunden (die sich regelmässig auftun).
Aber Danke für deine guten Ratschläge.
Klugscheisserei wird dich auch nicht sehr weit bringen, vg dbk

Beitrag von hasi1977 16.02.11 - 11:47 Uhr

Wenn das acht Stunden sind, sind das auch acht Stunden. Ich versteh nicht was das immer soll. Ansich zählt auch die An- und Abreise!!! Ich kenn das auch, dass der AG der Meinung war für Fortbildung zu sagen: Häfte Arbeitszeit und Hälfte Freizeit. Heute denk ich mir, ich würde mich gegen wehren. Ich bilde mich ja schließlich nicht für meine Freizeit weiter!!!

Muss aber jeder wissen, wie er zu seinem Job steht...

Beitrag von fuxx 16.02.11 - 13:50 Uhr

nee, Du bildest Dich nicht für Deine Freizeit weiter.
Aber für Deine Zukunft, wenn Du nämlich mal arbeitslos wirst, Dich neu bewirbst und diese Weiterbildung Dir u.U. die Tore öffnet.

Einfach mal über den Tellerrand blicken.

Beitrag von ayshe 16.02.11 - 15:32 Uhr

Wenn man es für sich macht, dann nimmt man sich Bildungdurlaub.
Das Recht hat man nämlich auch.

Beitrag von nadine3301 16.02.11 - 17:40 Uhr

Das stimmt doch gar nicht, ich bin Referent.
Die Lernzeit ( sprich Weiterbildung/ Fortbildung) muss als tatsächliche Arbeitszeit geschrieben werden, auch die die Fahrzeit.Benötigt man 2 Stunden bis zu Workshop und auf die reguläre Arbeit 20 Minuten, musst du die 20 Minuten von den zwei stunden Fahrtzeit abziehen und den Rest dir als Arbeitszeit schreiben lassen.

Und mit deiner Einstellung brauchen wir uns hier in Deutschland nicht zu wundern, wenn AN nur noch ausgebeutet werden.
Ich bilde mich fort und das kommt schließlich auch den AG zugute.

Einfach mal über den Tellerrand blicken-Würde ich vielleicht selber mal versuchen!:-p

Beitrag von fuxx 16.02.11 - 17:43 Uhr

? Versteh ich jetzt nicht...

Beitrag von ayshe 16.02.11 - 18:01 Uhr

Im übrigen verpflichtet sich ein nach DIN ISO 9001 zertifizierter Betrieb seine MA regelmäßig bzu schulen und muß das auch belegen.

Beitrag von curlysue2 16.02.11 - 19:42 Uhr

Aber auch ebenso für den Arbeitgeber, der ja auch davon provitiert, wenn seine Angestellten auf dem aktuellen Stand sind...


LG

curlysue

Beitrag von ayshe 16.02.11 - 15:26 Uhr

Vllt findest du hier etwas dazu:

http://www.gesetze-im-internet.de/arbzg/BJNR117100994.html


Ich kenne es aus den BV nur so, daß für Termine auswärts (egal welche) 8 h angerechnet werden.

Beitrag von wiigeil 17.02.11 - 09:06 Uhr

Dank dir. vg wiigeil