Wann habt Ihr gewußt dass die Familie komplett ist?

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von reethi 16.02.11 - 11:38 Uhr

Hallo!

Ich bin verheiratet und habe zwei Kinder. Meine jüngste wird im Sommer 3. Irgendwie stand es immer außer Frage, dass wir noch ein drittes Kind bekommen. Ich hatte im letzten Jahr eine Fehlgeburt und seit dem habe ich mehr und mehr das Gefühl ich möchte kein Kind mehr.

Irgendwie ist der Wunsch schon da nach Kind Nr 3. Aber auf der anderen Seite hab ich mit meinen Beiden genug zu tun, und fange an die kleinen Freiheiten wieder zu genießen, die man bekommt wenn die Kinder größer werden.
Und eigentlich war es auch so gedacht, dass die beiden Kleinsten keinen großen Altersabstand haben. Also möchte ich wenn auch nicht lange warten, ich bin auch 37 und kann mir nicht vorstellen mit 40 noch einmal von Vorne anzufangen.

Auf der anderen Seite würde ich es vielleicht später bereuen nicht noch ein Kind bekommen zu haben.
Finanziell ginge es schon irgendwie. Ich denke immer wo zwei satt werden, werden auch drei satt. Dann kommt wieder der Gedanke es doch bei zwei zu belassen und wir froh sein können zwei gesunde Kinder zu haben.

Wann habt Ihr gewusst, dass Eure Familie komplett ist?

VG
Neddie

Beitrag von fusselchenxx 16.02.11 - 11:45 Uhr

Hi Neddie...

Ich wollte schon immer nur 2 Kinder haben... Und die habe ich mitlerweile.. Ich wollte auch immer einen Abstand von ca. 3 Jahren haben, was auch fast geklappt hat (3j5Monate auseinander)... Die SS waren für mich der Horror, dann hatte ich noch zwischen den Kids 2 Fehlgeburten.. Der Große war eine Frühgeburt, der Kleine wollte auch 10 Wochen zu früh raus, konnte gehalten werden, war aber Mangelgeburt...

Mir reicht das vollkommen... Mein Wunsch nach 2 Kindern habe ich erfüllt (bekommen)... Wir sind komplet...

LG Fusselchen

Beitrag von bokatis 16.02.11 - 11:55 Uhr

Hallo,

mir ist auch nicht so klar, wann die Familie "komplett" ist und ob ich noch ein Kind möchte. Ausschließen will ich es nicht. Ich bin 32, habe also "noch Zeit"...aber ich kann mir durchaus vorstellen , mit 40 noch ein Kind zu bekommen. Heutzutage, grad als Drittgebärende, ist das doch völlig normal!
Meine Kleine ist jetzt 2 und beide Kinder gehen in den Kindergarten...ich genieße die Freiheiten auch sehr, bin grad dabei, mehr zu arbeiten und mehr Sport zu machen, öfter mal abends auszugehen, tagsüber mehr unterwegs zu sein...mit Baby wäre das natürlich schlagartig vorbei! Außerdem wollen wir, wenn die Kleine jetzt vbald keine Windeln mehr braucht, endlich ein paar schöne, große Reisen machen (USA, Asien, vielleicht Neuseeland), die mit Baby zu anstrengend wären.

Aber dann, in 3-5 Jahren...ich kann es mir vorstellen. Muss sehen, was dann ist!

K.

Beitrag von cinderella2008 16.02.11 - 12:00 Uhr

Hallo,

in meiner Lebensplanung stand von Anfang an fest, dass ich zwei Kinder haben wollte. Mein damaliger Mann hat das genauso gesehen. Als wir beschlossen haben, zusammenzubleiben und eine Familie zu gründen, haben wir auch dieses Thema besprochen.

Als das 2. Kind dann da war, war mir definitiv klar: Jetzt ist Schluss!;-)

Ich wollte ja auch irgendwann wieder mehr Zeit für mich haben und mit drei oder mehr Kindern neben meinem Vollzeitjob wäre es wahrscheinlich doch etwas stressig geworden. Zudem bin ich überhaupt nicht der "Mamatyp". Ich mag Kinder, ich möchte meine Kinder nicht missen, liebe sie über alles, aber ich gehöre nicht zu dem Typ Frau, für die Kinder der einzige Lebensinhalt sind. Ich wäre wohl auch ohne Kinder glücklich geworden.

LG, Cinderella

Beitrag von 280869 16.02.11 - 12:07 Uhr

Ich wollte nur ein Kind haben.Eventuell ein 2. aber mit großen Abstand (mind. 10 Jahre)

Naja ich habe 3 im Abstand von 4 Jahren bekommen ;-)
Nach der ersten dachte ich, jetzt sofort wieder. Nach 2 FG wollte ich nicht mehr und dann kam meine Mittlere.
Die Jüngste bekam ich mit 33 sie hats ich einfach so eingeschlichen.
Dann sagten wir uns ungeraden ist doof also noch eine Nr 4 aber leider gab es die nicht.
Ich habe mir gesagt mit 39 kann ich es mir noch vorstellen, mit 40 nicht mehr.
Als ich die Jüngste bekam war ich eine Junge Mutter unter anderen Müttern, viele waren weit über 40 Jahre. Hätte ich vorher auch nie gedacht.

Jetzt warte ich auf meine Enkel ;-)

VG 280869

Beitrag von diebina 16.02.11 - 12:08 Uhr

ich wollte immer drei Kinder haben.

vor einigen Monaten haben mein Mann und ich darüber gesprochen und die Pille abgesetzt. aber so wie bei den ersten beiden Schwangerschaftswünschen war es irgendwie doch nicht...

vor ein paar Wochen meinte mein Mann dann plötzlich, dass er eigentlich kein drittes möchte. Wir haben daraufhin wieder verhütet und ich habe viel nachgedacht. - habe mich mit einem endgültige NEIN sehr schwer getan.

eines Sonntagsmorgens lag ich mit meinen Mäusen (2&5) im Bett und wir kuschelten und da wusste ich plötzlich: wir sind komplett.

seit diesem Moment bin ich nicht mehr "neidisch" auf andere Schwangere, kann Babies auf den Arm nehmen ohne zu denken "oh, ich möchte auch noch eins"

warte noch ab, es kommt der MOment, in dem Du weißt, was ihr wollt :-)
Du bist drei Jahre älter als ich - dementsprechend tickt die Uhr wahrscheinlich schon etwas lauter - aber selbst wenn ihr 2013 plötzlich den Wunsch nach einem weiteren Kind verspürt, dann ist es ja noch nicht zu spät.

ich habe alles - bis auf den Kinderwagen - verkauft - und es war kein schlechtes Gefühl :-)

alles liebe
die bina

Beitrag von robingoodfellow 16.02.11 - 12:08 Uhr

Hallo,

ich habe immer gesagt das ich meine Kinder haben möchte bis ich 30 bin. Bei Nr. 2 war ich dann 30,4, also knapp geschafft. Jetzt mit grad 34 und fast 39 haben wir endgültig abgeschlossen. Ich möchte wieder Arbeiten und dann wollen wir auch wieder mehr reisen, mehr Geld zur Verfügung haben etc. Also, absolut egoistische Gedanken, eigentlich.

Wie es aber mit neuen Partnern aussehen würde kann man nie sagen, wobei wir an sowas auch nicht denken.^^

Beitrag von jujo79 16.02.11 - 12:26 Uhr

Hallo!
Das tut mir leid mit deiner FG. Ich kann dich gut verstehen, denn ich habe diese Erfahrung leider auch gemacht. Uns war immer klar, dass wir 3-4 Kinder haben wollen. Letztes Frühjahr wollten wir mit dem Üben für's 3.Kind loslegen, aber wir mussten erst noch Untersuchungsergebnisse von unserer Tochter abwarten, ob ihr kleines Handicap möglicherweise erblich bedingt ist (und bei einem weiteren Kind vielleicht größer ausfallen könnte). Das Warten war schlimm und die Freude dann groß, als klar war, dass es keine erbliche Ursache hat und wir loslegen können. 2 Monate später war ich schwanger und scheinbar alles perfekt. Dann habe ich unser Baby leider im September verloren. Die Trauer war und ist groß, aber zwischendurch schleichen sich auch bei uns mal die Gedanken ein, ob es wirklich noch ein 3.Kind geben soll. Ich habe einfach auch etwas Angst davor, dass man unser tolles Zweiergespann durch ein 3.Kind vielleicht irgendwie "kaputt" macht. Ich kann es gar nicht richtig erklären. Aber das sind echt nur kurze Momente, in denen ich Zweifel habe, denn ich fühle mich einfach noch nicht komplett und kann mir auch nicht vorstellen, nicht noch einmal schwanger zu sein und ein kleines Baby zu haben. Bei uns wird der Altersunterschied nun leider auch größer als wir das wollten (wir finden 2-3 Jahre ideal, aber nun werden es auf jeden Fall über 3 Jahre). Als ich neulich bei meiner FÄ war, weil ich Probleme mit meinem Zyklus habe, und klar war, dass die Hormone gecheckt werden müssen, was ja dann auch erstmal noch dauern, war ich richtig traurig, weil es nun ja noch länger dauern wird, bis ich wieder ss werde. In solchen Momenten merke ich noch mehr, dass der Kinderwunsch einfach da ist. Und meinem Mann geht es da genauso, er kann es sich nicht vorstellen, "nur" 2 Kinder zu haben. Er wollte immer schon 3 Kinder, ich eher 4. Da jetzt der Altersabstand zwischen dem 2. und hoffentlcih 3. Kind immer größer wird, steigen die Chancen auf ein 4.Kind ;-), damit das 3. nicht so "allein" ist...
Ich weiß auch nicht, was ich dir raten soll, aber ich kann deine Sorgen und Ängste schon verstehen bzw. dass du manchmal unsicher bist. Du musst wohl einfach in dich selbst hineinhören, welche Gedanken überwiegen. Was meint denn dein Mann dazu? Ist er noch für ein 3.Kind oder ist er sich auch nicht so sicher?
Grüße JUJO

Beitrag von anarchie 16.02.11 - 15:17 Uhr

huhu!

Wir sind komplett:-)

das war aber nicht so, dass ich plötzlich dachte: "ja, jetzt reichts" sondern ein wachsender Prozess...

Zwei Kinder waren Minimum, dass war klar.
mit gerade 22 bekam ich dann unser zweites Kind - und konnte keinesfalls weitere Kinder auschliessen - ich war doch gerade erst 22!
Aber mein mann wollte nicht..also verabredeten wir erstmal abzuwarten.
Dazu sei gesagt, dass es für ihn kein Unglück gewesen wäre.
Als meine Tochter 3 war, wusste ich, das sich wieder schwanger war - ungeplant und theoretisch unmöglich.
Noch während der (fiesen) geburt wusste ich, dass ich eigentlich noch eines möchte.
Mein Mann woltle dann auch und so bekamen wir bewusst Nr,4.
Und diesmal fühlt es sich stimmig an für mich.

Ich würde es nie bereuen, wenn noch ein kind käme, dafür bin ich viel zu gern Mutter.
Aber ich vermisse nichts mehr.
Und wenn ich mich in 30 jahren sehe, dann im Kreise meiner 4 Kinder und ghoffenltich deren Kindern - und das fühlt sich gut und richtig an.

Sollte sich noch ein Kind einschummeln, ist es dennoch herzlich willkommen...
Und: ich bin sehr gerne schwanger, habe ein winziges baby..da bin ich schon manchmal wehmütig.
ich bin ja auch noch jung, andere denken jetzt erst an Kinder.
Aber ein kind haben ist ja nicht nur Babyzeit, das ist ein Job für mind. 20 Jahre - und da hab ich shcon mit 4 Mäusen gut zu tun;-)

lg

melanie und die 4 (8,7,3,1)

Beitrag von smily23 16.02.11 - 15:52 Uhr

Hi, grüß Dich.

>Wann habt Ihr gewusst, dass Eure Familie komplett ist?<

Mit der Geburt des zweiten Kindes.....:-)


Meine älteste ist fast 7 und der Kleine ist 17 Monate. Die zweite Geburt war sehr schnell, dafür mit vielen Komplikationen verbunden und sehr brutal. Wir dachten alle, daß ich es nicht schaffen würde....:-(

Wir sind froh und dankbar, zwei gesunde Kinder zu haben. Ein Mädchen und ein Junge...also doppeltes Glück. Desweiteren werde ich dieses Jahr 34 und ich möchte es für mich und meine Gesundheit nicht weiter herausfordern. Ich möchte für meine beiden zu 100% da sein und ich weiß, daß ICH das bei weiteren Kindern nicht zu 100% schaffen könnte.

LG Smily23 #blume

Beitrag von ostsonne 17.02.11 - 13:57 Uhr

Ich galub, so einfach wissen tut man das gar nicht.

Ich wollte immer maximal zwei Kinder haben und auch kurz hintereinander.
Heute habe ich drei Kinder mit 20, 10 und 5 Jahren.
Ich habe mich nach dem dritten Kind sterilisieren lassen, weil ich dachte, das wir nun komplett sind.
Tja, jetzt denke ich oft ein wenig wehleidig an die schöne Zeit zurück, als ich noch schwanger war, als die Kinder noch Babys waren...und würde sicher nochmal schwanger werden, wenn`s noch gehen würde.

Aber dann bin ich doch froh, das es jetzt mit fast 40 Jahren nicht mehr geht, denn man behält irgendwie nur die schönen Zeiten im Kopf, man denkt nicht mehr an die kurzen Nächte, an die Schreizeit, an die wenige eigene Zeit usw.

Jetzt freue ich mich doch über die immer größer werdende Selbstständigkeit meiner Kinder und demzufolge auch die immer mehr werdene eigene freie Zeit.

UND....freue mich auf zukünftige Enkel, die ich dann betütteln kann #winke