Zusätzliche Betreuungsleistung

Archiv des urbia-Forums Leben mit Handicaps.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Leben mit Handicaps

Stolpersteine im Leben sind manchmal überwindbar, manchmal muss man sich mit ihnen arrangieren. Hier ist der Ort, um darüber zu sprechen: Entwicklungsverzögerung beim Kind, ADHS, das Down-Syndrom, Spina Bifida, Leben im Rollstuhl ...

Beitrag von jajam 16.02.11 - 11:45 Uhr

Hallo zusammen,
wir bekommen von der Pflegekasse die zusätzliche Betreuungsleistung(200Euro) bewilligt.
Was macht ihr so damit?
Soweit ich weiß muss man dafür einen Fachdienst (z.B. Lebenshilfe) beschäftigen.
Die nehmen aber auch einen irren Stundenlohn von ich glaub 18 Euro. Da hat man ja nicht wirklich viel von 200 Euro.
Kann man auch eine Tagesmutter nehmen oder sonst irgendwelche anderen Leistungen in Anspruch nehmen?

Liebe Grüße
jajam

Beitrag von kati543 16.02.11 - 12:12 Uhr

Eine normale Tagesmutter darfst du nicht dafür beschäftigen. Es soll wohl mittlerweile Privatpersonen geben, die das auch anbieten, aber die verlangen dann auch keine 8€/Stunde. Die müssen bestimmte Lehrgänge machen um das machen zu dürfen.
Und ganz wichtig: Die Privatpersonen müssen von deiner Pflegekasse auch akzeptiert werden. Beim FED habe ich damit keine Probleme. Ich habe es übrigens bisher noch nie geschafft, auch nur einen Monat über 400€ (für 2 Kinder) auszugeben. Wir haben eine Frau vom FED und zahlen derzeit 19,50/Stunde. Aber da wir noch weit über 3000€ vom letzten Jahr haben, ist mir das eigentlich völlig egal.
Zu den Sachen, die sie macht:
* montags: Daniel zur Frühförderung begleiten
* dienstags: Daniel zur Logopädie bringen, Omar vom Kiga abholen und zur Logo bringen, beide Kinder nach Hause bringen
* mittwochs: beide Kinder zur Ergo bringen, Omar in den Kiga bringen, Daniel nach Hause bringen
* donnerstags: Daniel zur Frühförderung begleiten
* freitags: FREI
Ansonsten rufe ich sie auch an, wenn ich mal zum Arzt muß oder so und dabei keine Kinder gebrauchen kann (z.B. beim Neurologen (EEG), Hautarzt (Biopsie),...).
Ich kenne auch einige Familien, die machen das so, dass das Kind dann einen kompletten Tag bei der Betreuung ist und die anderen Familienmitglieder mal Zeit für sich haben. So kommen gesunde Geschwisterkinder auch mal dran und müssen nicht immer nur zurückstecken. Viele Eltern mit schwerkranken Kindern, die wirklich nicht mit einer einfachen Betreuung allein gelassen werden können (weil die Betreuung eben nicht ausgebildet ist, Notfallmedis zu geben,...) lassen dann die Betreuung nach Hause kommen und in der Zeit ist sie eben im Kinderzimmer und spielen und Mama kann mal in Ruhe die Hausarbeit erledigen, Buch lesen, mit Versicherungen und Behörden kämpfen,...
Falls dein Kind noch die PS hat, kannst du die Verhinderungspflege für einen normalen Babysitter oder eine Tagesmutter verwenden.

Beitrag von jajam 16.02.11 - 13:18 Uhr

huhu,
wir haben keine PS unser Pflegesohn ist autistisch und erst 2,5 Jahre alt.

Bestellst du quasi auch jemanden für eine oder 1,5 Std ein?
ich dachte das ist sicher eine Zumutung, ich habe selbst mal selbst FED gemacht und war immer mehrere Stunden in der Familie und das lohnt sich nachmittags kaum weil der Kleine ja oft bis vier Uhr Mittagsschlaf macht.

Ich hoffe ich finde jemanden der ihn zum Turnen begleiten kann denn das klappt beim Besten Willen mit den anderen Kindern (8 Monate und 6 Jahre) einfach nicht.

Danke für deine Antwort.
Liebe Grüße
Miriam

Beitrag von kati543 16.02.11 - 14:30 Uhr

Naja, die Person, die dein Kind betreut, muß schon irgendwie zu der Familie passen. Sie sollte schon in der Nähe wohnen. Bei uns kommt die Frau auch teilweise nur, um die Kinder irgendwo hinzubringen. Also manchmal auch weniger als 1h.
Bis der FED bei uns eine passende Frau gefunden hat, ist auch etwas Zeit vergangen. Einem gerade so volljährig gewordenen Schüler würde ich meine Söhne auch nicht anvertrauen.
Ansonsten gehen zwar die meisten Therapien nur 1h, aber berechnet und bezahlt wird ja, sobald die Frau vom FED ihre Wohnungstür verläßt. Und sie muß eigentlich für ihr Geld fast nur Auto fahren (das wird aber extra bezahlt). Bei den Therapien wartet sie dann im Wartezimmer. Da kann sie auch etwas privates machen. Nur die Frühförderung geht bei uns 2 Stunden.

Beitrag von elofant 16.02.11 - 19:54 Uhr

Wir haben "nur" 100Euro im Monat für Betreuungsleistung. Aber wir sind damit immer noch gut im Rennen.

Stefan ging vor der Schule 1mal die Woche in einen "Kindergarten für große Jungs" ;-) Das ist hier bei uns der FED, der Kinder in Betreuung nimmt.

Jetzt durch die Schule hab ich das schon lang nicht mehr in Anspruch genommen. Vielleicht nächste Woche, sind ja Ferien.

Beitrag von luca2006 16.02.11 - 20:08 Uhr

Wir haben auch die 200euro pro Monat,aber auch noch nicht in anspruch genommen....
Bei uns könnte es ein Pflegedienst machen,sie nehmen 32euro die Stunde.
Mal schauen ob ich das irgendwann mal anfangen werde.
Lg

Beitrag von anja570 17.02.11 - 01:05 Uhr

Hallo,

wir haben die 200€, aber bisher noch nicht eingesetzt.

Mit Privatpersonen darf es nicht abgerechnet werden, FED gibt es hier keinen mehr und ein Pflegedienst nimmt mindestens 30€ die Stunde, da kommen wir nicht weit.

Verhinderungspflege nutzen wir regelmäßig, Kurzzeitpflege nicht, da gibt es keine geeigneten Einrichtungen, nur für Senioren.

LG
Anja