Mutterschaftsgeld/ Elterngeld / Elternzeit bin verwirrt!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von celestine84 16.02.11 - 12:03 Uhr

Hallo meine lieben #winke

Ich habe heute angefangen mich mit dem ganzen Papierkram zu befassen, sprich Antrag Elterngeld, Kindergeld und Mutterschaftsgeld.
Dabei sind mir einige dinge unklar und ich wäre Euch super dankbar wenn ihr mir helfen könntet.

Punkt 1: #kratzWie lange soll ich Elternzeit nehmen?

Ich bin Krankenschwester von Beruf, habe im Aug. 2010 meinen Arbeitgeber gewechselt, genau 5 Tage gearbeitet, dann von SS erfahren und direkt wegen Blutungen BV bekommen.
Dort bin ich auf 19,25 std./Wö eingestellt.
Mein eigentlicher Plan war, nebenher noch auf 400 Euro zu arbeiten, das ging ja dann nicht :-(
entsprechend eng ist es finanziell und ich musste mein Auto abgeben.
Der AG ist aber knapp 17 km weg und ohne Auto bissl doof....
Überlege daher 3 Jahre EZ zu nehmen und nebenbei hier im Ort Teilzeit zu arbeiten.
#kratzWenn ich angenommen in der EZ eine feste Anstellung bekomme (woanders), kann ich dann die EZ entsprechend verkürzen?

Punkt 2: Anlagen zum Elterngeldantrag

kratz dem Elterngeld müssen ja einige Dinge beigelegt werden.

#kratz Woher und wann bekomme ich denn die Bescheinigung über den Arbeitgeberzuschuss zum Mutterschaftsgeld?

Dann habe ich in dem Artikel einen Satz gefunden den ich nicht verstehe, da steht :" Die Elternzeit für das letzte Drittel der Elternzeit müssen Sie ebenfalls acht Wochen vor Beginn einreichen." was heisst das?

Hier der Link:

http://www.babycenter.de/baby/familienleben/elternzeit/

Punkt 3: #kratz Wie wird das Gehalt auf das Elterngeld angerechnet?

Ich habe mittels Elterngeldrecher ausgerechnet, das ich ca. 645 Euro Elterngeld bekommen werde. Wenn ich auf 400 Euro-Basis nebenbei arbeiten würde, würde das Geld ja angerechnet werden.
Aber bleibt da überhaupt was über? Kann man das irgendwie berechnen bevor das böse Erwachen kommt?

Pinkt 4: Wechsel Lohnsteuerklassen

Mein Lebensgefährte und ich sind nicht verheiratet und haben beide Steuerklasse 1.
Wenn das Baby da ist, würde mein LG dann das Kind auf die Lohnsteuerkarte nehmen da er ja mehr verdient als ich.
Geht das als unverheiratete oder geht da nur ein 1/2 Kind pro Person?
Habt ihr Tipps diesbezüglich?

Man es tut mir wirklich leid das es so lang geworden ist, aber das bereitet mir wirklich Kopfzerbrechen #schrei

Vielen vielen dank für eure Antworten im voraus und LG Cel #winke

Beitrag von heisuse 16.02.11 - 12:13 Uhr

Hallo,

ich weiß nicht, ob ich Dir bei allem weiterhelfen kann, ich bin noch nicht soweit, dass ich mich mit dem ganzen Papierkram befasse.

Meines Wissens musst Du Dich erst mal für zwei Jahre festlegen, wie lange Du Elternzeit nehmen möchtest. Insgesamt kannst Du drei Jahre nehmen, der Antrag für das dritte Jahr (letzte Drittel) müsste dann, wie von Dir geschrieben in der angegebenen Frist gestellt werden.
Eine Änderung der Elternzeit unter der Zeit geht meines Wissens nach Absprache mit dem Arbeitgeber.

Ich vermute mal, dass Du die Bescheinigung über den Arbeigeberzuschuss zum Mutterschaftsgeld erst nach der Geburt des Kindes vom Arbeitgeber bekommst, da vorher ja nicht klar ist, wie lange der Arbeitgeber das Mutterschaftsgeld zahlen muss (und wenn ich richtig informiert bin, ist das ja für den Antrag auf Elterngeld auch wichtig).
Ob es hier bezüglich Deines BV irgendwelche Abweichungen gibt, weiß ich leider nicht.

Das mit dem arbeiten auf 400 Euro Basis solltest Du vielleicht mit einem Sachbearbeiter durchsprechen, bei dem Du den Antrag auf Elterngeld stellen würdest. Ich weiß da leider zu wenig dazu. Bei uns gibt es immer mal wieder Beratungstage im Landratsamt zu diesem Thema, vielleicht könnte man das bei solch einem Termin klären?

Zu den Lohnsteuerklassen kann ich leider auch nicht viel sagen, aber da weiß doch normalerweise das Finanzamt auch weiter, oder?

Ich hoffe, ich konnte wenigstens etwas helfen und wünsche Dir alles Gute.

LG Heike

Beitrag von gingerbun 16.02.11 - 12:23 Uhr

Hallo,
sobald die Krankenkasse Dir den Zuschuss ausbezahlt bekommst Du von denen einen Brief in dem steht wieviel und für welchen Zeitraum. Zuerst bekommst Du das Geld für die ersten 6 Wochen komplett und nach Einreichen der Geburtsbescheinigung dann den Rest. Die Zuschüsse kann Dein Arbeitgeber Dir auch erst nach der Entbindung bescheinigen.
Du kannst Elternzeit für 2 Jahre beantragen und nach einem Jahr mit dem Wunsch nach Teilzeit in Elternzeit zurückkehren. Aber "google" mal hier im Forum - da gibts immermal wieder gute Tipps. Ich beantrage im Vorfeld nur für ein Jahr von daher hab ich mich mit dem Rest gar nicht beschäftigt..
Den Elterngeldantrag hab ich erstmal wieder weggelegt. Heftig. Mein Mann nimmt auch Vätermonate.. Heut abend muss ich aber nochmal ran. Wobei ich das vor 3 Jahren ja auch schon mal ausgefüllt habe für meine Tochter..
Naja - ist nicht so meins! :-)
LG!
Britta

Beitrag von tina0679 16.02.11 - 12:43 Uhr

huhu, also ich versuche Dir mal zu helfen:

Du kannst bei Deinem Arbeitgeber 2 Jahre EZ einreichen; später aber nochmals auf 3 Jahre verlängern.
Verlängern kannst Du immer; verkürzen ist schwieriger, da bedarf es die zustimmung Deines Chefs.

Ich habe gleich 3 Jahre eingereicht, hätte aber auch verkürzen können, da hatte mein Chef nix gegen.

Die Bescheinigung über den Zuschuß des AG habe ich in Form von Gehaltsbescheinigungen beigefügt!

Das mit dem dazuverdienen ist so ne sache; Du kannst ja aber über den Elterngeldrechner ausrechnen, wie viel Dir übrigbleibt, wenn Du weiterhin arbeitest. Das kann man dort auch eingeben! im schlimmsten fall bekommst Du nur den min. betrag von 300 Euro. (ist bei mir leider so...)

Der wechsel der Lohnsteuerklassen ist nicht ganz so einfach; mein Bruder und seine Freundin durften es nicht;

bei mir und meinem PArtner hat es der Steuerberater irgendwie hinbekommen!!!! Da müßtet Ihr mal zum Amt und das vor ort klären!! Oder Du befragst mal Deinen Steuerberater!!

LG
tina

Beitrag von sandrinchen85 16.02.11 - 12:49 Uhr

hallo,

ich kann dir nur zu der lohnsteuerkarte was sagen... ;)
das geht nicht :( du kriegst ein halbes und er auch.
bei uns ist es so,dass ich nicht arbeite und trotzdem darf mein freund nur 1/2 kind haben und meins verfällt in diesem fall.
wenn ihr verheiratet wärd,wäre es anders.
lg und alles gute

sandra

Beitrag von celestine84 17.02.11 - 20:12 Uhr

Vielen dank für eure Antworten, ihr habt mir wirklich geholfen #herzlich

LG Cel #winke#verliebt