Umfrage: Was macht ihr beim 2.Kind alles anders?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von laboe 16.02.11 - 12:27 Uhr

Hallo Leute,#winke
mir ist heute so durch den Kopf gegangen, dass ich ja bei unserem Kleinen (die Große ist fast 6, der Kleine 6 Monate) einige Dinge von Anfang an anders machen könnte, um es mir /uns im Alltag etwas zu erleichtern. ZB das Trinken aus dem Becher schon bald einzuführen, damit er sich gar nicht erst an die Nuckelei gewöhnt (ich meine beim Wassertrinken zu den Breimahlzeiten). Unsere Große hat nämlich bis zum 2.Jahr noch aus der Flasche getrunken#schock Sie war einfach nicht zum Trinken aus dem Glas zu kriegen. Naja und wir waren da nicht streng genug. Sie ist auch eine Mäkeltante beim Essen. Dies mag sie nicht und das nicht. Daher bekommt der Kleine nun viele viele verschiedene Gemüsesorten angeboten, damit er sich dran gewöhnt. Bei der Großen gabs im Babyalter meist Karotten, Kartoffeln und Rind. Na jetzt ratet mal, was sie heute am ehesten isst...#augen

Da ist mir die Idee der Umfrage gekommen, was ihr denn so alles aus Erfahrung beim 2.Kind anders macht.

Freue mich über viiieeeele Antworten!

Laboe

Beitrag von mellj 16.02.11 - 12:32 Uhr

hi

also meine grosse wird im mai 7 jahre alt,mein kleiner joel ist jetzt 13 wochen alt,was ich auf jeden fall anderst machen werde ist wie du auch sagst das ess verhalten!!

meine grosse ist da auch so das esse ich nicht und das will ich nicht da hab ich viel zu oft nachgegeben und extra gekocht das mach ich bei joel sicher nicht.

ansonsten will ich mal sagen meine grosse ist ein super mädchen auch fremde leute sagen mir das ich ein super erzogenes und liebes kind habe,komisch weil wirklich streng musste ich nie sein.

ich hoffe das auch joel so ein problemloses kind bleibt wie er jetzt ist,gut und den schnuller muss ich ihm früher abnehemen wie meiner grossen sie war 5!!!!!!!

hat sie wohl von der mama !ich war auch 5!!!!

lg mellj

Beitrag von lady_chainsaw 16.02.11 - 12:41 Uhr

Hallo Laboe,

also meine Tochter ist 7,5 Jahre, mein Sohn jetzt fast 16 Monate #freu

Was mache ich anders? #gruebel

Also so richtig bewusst eigentlich gar nichts :-p

Klar, mit einigen Dingen muss ich einfach anders umgehen, weil beide Kinder total unterschiedlich sind vom Charakter her - aber ansonsten nix.

Meine Große wird von allen Seiten gelobt, wie toll und pflegeleicht sie doch ist - also kann ich da nicht viel "falsch" gemacht haben ;-)

Gruß

Karen

Beitrag von dany2410 16.02.11 - 12:43 Uhr

Hallo,

nein ich denke ich mache nichts anders, mein großer (3) ist toll, er hat seinen schnulli selbst weggeworfen da war er knapp über 2,5, er ist vom gitterbett ins große bett umgezogen ohne probleme, er war mit 19 monaten sauber und hat mit 2 in ganzen sätzen gesprochen #rofl ich werde nichts anders machen und mal schaun ob mein kleiner (8m) auch so ein durchstarter wird... wir haben beim großen immer alles spielerisch mit viel geduld und ganz ohne zwang gemacht....

mit dem essen ist das so eine sache - mein großer hat auch alles gegessen aber jetzt wird nur noch herumgemeckert beim essen.... eine zeitlang hat er vom gemüse her nur erbsen und karotten gegessen, jetzt isst er die nicht mehr sondern nur noch brokkoli.... und zucchinisuppe liebt er .... obst mag er fast gar keines, nur ein bisschen apfel, orangen und ev. mal eine birne....

aber ich glaube das wird sich noch ändern...

lg Dany

Beitrag von sternchen7778 16.02.11 - 12:43 Uhr

Hallo,

da fällt mir vor allem eines ein: Beim Kleinen bleibt der Buggy öfters daheim und er läuft! Meinen Großen hab' ich im Kiwa rumgeschoben, bis der Kleine kam. Ich hatte damals auch immer Angst, den Buggy mal daheim zu lassen, da es ja hätte sein können, dass er müde wird und nicht mehr weiterlaufen will. Als der Kleine dann da war, stand der Große auf dem Brett. Jetzt krieg' ich die Quittung dafür. Er ist schrecklich lauffaul. Roller oder Fahrrad ist ok. Aber laufen?? Nein, danke! Der Kleine marschiert jetzt einfach mit. Da der Buggy nicht dabei ist, kann er gar nicht auf die Idee kommen, dass er sich da rein setzen will.

LG, #stern

Beitrag von kikiy 16.02.11 - 12:46 Uhr

Auf die Schnelle fällt mir ein:Kein Kinderwagen, kein Brei, keine 1er Milch.

LG

Beitrag von schwarzesetwas 16.02.11 - 12:58 Uhr

Also:
Kein BabyBjörn (hatte damals einen geschenkt bekommen), sondern ErgoCarrier.
Keine größeren Schnuller kaufen (meine 2. nimmt immer noch MAM 0-6 Monate mit 2 Jahren).
Weniger Gläser-Nahrung, mehr vom Tisch anbieten.
Wenig KiWa-Benutzung (wenn sie laufen können, auch laufen lassen!).
Möglichst lange tragen, wenn sie das möchten.

Mehr hab ich nun vergessen oder doch gleich gemacht.

Lg,
SE

Beitrag von cosima07 16.02.11 - 13:20 Uhr

Also, bei uns ist es ja noch nicht soweit aber hier mal meine Liste:

-Stillen nicht verderben lassen
-mehr im Tragetuch
-mein Wochenbett einhalten
-mir nicht alles zu Herzen nehmen was andere Meinen was für mein Kind besser ist (also nicht reinreden lassen!!!):-[
-mehr Familienbett

So, alles andere mache ich vom kleinen Wurm abhängig..

Cosi

Beitrag von yozevin 16.02.11 - 13:47 Uhr

Huhu

Erstmal bekommt Madamsi keinen Brei, sondern Fingerfood... Seit Beikostbeginn mit etwa 7 Monaten isst sie vom Tisch mit, es gab nie was extra gekocht für sie.... Mit 8/9 Monaten hatten wir dann so ziemlich alle Milchmahlzeiten ersetzt, alles in ihrem Tempo, also völlig ohne Druck unsererseits... Sie mag einfach essen #freu Im Gegensatz zum großen, der immer noch nur ausgewählte Sachen isst.... Aber er ist ja erst 2, das ändert sich hoffentlich noch....

Dann wird Madamsi mehr getragen, erst im Bondolino (nach der Behandlung beim Osteopathen, als sie getragen werden mochte...), mittlerweile in der Manduca auf dem Rücken.... Allerdings ist das mehr aus praktischen und erzieherischen Gründen wegen unserem Sohn #schein Er läuft mittlerweile gerne und auch schon recht weite Strecken, allerdings war das nicht immer so... Er wollte immer sitzen oder getragen werden! Und wenn ich nur den Einzelbuggy mithatte, wollte er da rein und ich sollte das Pummelchen tragen (der Herr ist ja nicht blöd ;-)) Jetzt gehen wir mit Pummel auf dem Rücken spazieren und er hat kapiert, dass ich ihn dann nicht auch noch tragen kann... Also muss er laufen! Und das macht er auch echt gut! Er soll sich viel bewegen, da wir wegen einer muskulären Hypotonie mit ihm bei der Physio sind... Und ich hätte gerne zum Sommer spätestens unser Riesenschlachtschiff (Hartan ZXII) aus dem Auto raus.... Bis dahin muss der dicke Mann laufen (wollen)!

Ansonsten fällt mir nicht mehr viel ein, was wir anders machen, weil wir es wollten! Der Rest sind echt Dinge, weil die Kinder unterschiedlich sind.... Pummel nimmt den Daumen statt einen Schnuller, sie braucht keine Einschlafbegleitung (die sie natürlich bekommen würde, wenn sie es wollte), sie ist allgemein mehr auf dem Arm/Schoß, weil sie einfach eine schmusigere ist als der Dicke.... Aber das sind ja Dinge, die auf das Kind ankommen!

LG

Beitrag von deenchen 16.02.11 - 15:09 Uhr

Ich bin jetzt beim 2. Kind einfach entspannter und kann so die Babyzeit mehr geniessen. Das ist für mich die größte und wichtigste Veränderung! :-p

Ansonsten halt so Kleinigkeiten wie Tragetuch nutzen etc, im Große und Ganzen bin ich aber mit der Art, wie ich meine große Tochter "groß" bekommen habe ganz zufrieden und werde fast alles wieder genau so machen.

Beitrag von gussymaus 16.02.11 - 17:48 Uhr

wir haben kaum was anders gemacht... außer noch länger gestillt.. wir habe nschon beim ersten immer reiflich überlegt und so sind uns die meisten erstlings-fehler irgendwie erspart geblieben...

nuckelflaschen hab ich einfach nie gehabt... nach der brust gabd den becher, alternative unbekannt...

essen das gleiche: am gedeckten tisch verhungert keiner... wer nicht will ist satt - aus. es gibt immer was was alle essen KÖNNEN - rein technisch - und davon solen sie sich was aussuchen. zwischendurch gibts sowieso wenig, und ohne mahlzeit schon mal gleich GAR nichts... haben wir schon beim ersten so gemacht.

ich habe nur festgestellt, dass mich gewisse kleinigkeiten immer weniger stören. z.B. die unordnung die kinder eben haben... und der gewisse schnmuddel der hier und da mal einzug hält... seh ich nicht mehr ganz so eng.. oder ich putze lieber?! keine ahnung...

deine große mag am liebsten kartoffel möhre rind?! ist doch kein thjema... ich würde mich über so gesunde vorlieben freuen... bei uns heißt es nur nudel nudel nudel - ich frag schon gar nicht mehr ;-)

Beitrag von aguti 16.02.11 - 19:38 Uhr

Ich wollte beim zweiten Kind ganz locker sein, leider hat das nicht geklappt denn sie war ein total schlimmes Schreibaby.
Das war sooooo anstrengend 9 Monate lang.
Jetzt wird es langsam besser.

Ich mache eigentlich nichts anders als bei der ersten.
Außer dass die keine 2er Milch kriegt, aber sie wird auch so noch gut von der 1er Milch satt.

Beitrag von duck77 16.02.11 - 20:49 Uhr

Hallöchen,

also hier mal meine Liste:

- von Anfang an tragen (musste ich aber nicht, weil er auch ohne Tragen ruhig und zufrieden war)

- Beistellbett, damit ich nachts nicht aufstehen muss (und das war definitiv die beste Entscheidung - vor allem momentan, wo er alle 1 1/2 - 2 Std. wach wird)

- mich nicht mehr von reinquatschenden Familienmitgliedern verunsichern lassen. (so nach dem Motto: sie LÄUFT noch nicht???? Du musst zum Arzt mit ihr (da war sie 1 Jahr alt) #klatsch#aerger)

- Schnuller schon so früh wie möglich nur zum Schlafen hernehmen. Das ging bei meiner Tochter schlecht, sie war erst 18,5 Monate als ihr Bruder kam und sie sieht natürlich gar nicht ein, dass er einen Schnuller haben darf, sie aber nicht.

- mehr Zeit bei meiner Mama verbringen, damit er seine Oma nicht mit so viel Skepsis betrachtet. Aber ich habe dunkel die Vermutung, dass meine Tochter einfach starke Trennungsangst hatte, vielleicht wird es bei ihm eh anders.

Sonst wollte ich vieles gleich machen, was aber nicht immer zu machen ist, weil mein Kleiner ganz anders ist als die Große.

Beikoststart: den hat er total verweigert bisher - wir probieren es später wieder. Meine Tochter fand das am zweiten Tag schon total toll.

In den Schlaf stillen: das mag er nicht. wird gegen Ende der Stillzeit total unruhig, bis ich ihm den Schnuller gebe. Meine Tochter hat das total geliebt.

Es gibt bestimmt noch mehr, aber das fällt mir grad nicht ein.

LG
Yvonne mit Eleonora (2) und Quirin (knapp 6 Monate)