Meine Mutter schlägt mich

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von schnuffieundschmusie 16.02.11 - 12:55 Uhr

Hallo,
meine Tochter (9) war heute zum Diagnostiktermin beim Kinderpsychologen. Sie sollte einen Satz vervollständigen. Meine Mutter.... "schlägt mich" vervollständigte sie #schock. Dies hat sie mir sofort nach dem Termin erzählt. Ich war wie vom Blitz getroffen. Ich habe sie noch nie geschlagen. Warum erzählt sie so etwas.
Ok, ich habe es schon angedroht, aber außer einen Klaps auf den Mund, weil sie mir bei einem heftigen Streit die Zunge herausgestreckt hat, war nie etwas. Ich habe mit ihr danach darüber gesprochen, mich auch entschuldigt, aber ist das gleich schlagen?
Sie provoziert bis aufs äußerste. Selbst wenn ich sage, sie soll in ihr Zimmer gehen, damit wir beide uns wieder abregen können, Nein das macht sie nicht, sie rennt sogar noch hinter mir her und provoziert weiter. Und trotzdem schlage ich sie nicht.
Im Kindergarten wurde mir gesagt, sie ist ein Teufel mit einem Engelsgesicht:-[ Was soll ich denn davon halten?
Ihren Papa provoziert sie auch. Sein Geduldslevel ist weitaus niedriger, als meiner. Aber geschlagen hat er sie auch noch nie.
Was denkt denn nun der Psychologe von mir? Bin ich nun die "Schlägermutter". Kein Wunder, dass das arme Kind verhaltensauffällig ist, bei der Mutter#zitter

Letzte Woche erzählte sie ihrer Oma, ich kümmer mich nicht um sie. Nur um ihre große Schwester und deren Kinder. Sie ist doch auch Mamas Kind. Und das mit Tränen. Meine Mutter hat mit das vorwurfsvoll erzählt.
Dabei dreht sich mein Tag fast nur um meine Tochter, die Kleine. Meine Große ist ja schon aus dem Haus. Und wenn ich sie mal alle 14Tage mit den Kindern sehe, dann ist doch klar, dass meine Enkelkinder für 1-2 Stunden im Mittelpunkt stehen.

Ich möchte nicht wissen, was mein kleines "Goldstück" noch so alles über mich erzählt. Habe Angst, dass irgendwann mal das Jugendamt vor der Tür steht.

Leider möchte sich meine Tochter mit solchen Horrorgeschichten wichtig machen. Habe schon mit ihr darüber gesprochen, ihr auch mal die Auswirkungen versucht verständlich zu machen. Scheint aber wohl nichts genützt zu haben.

Habt Ihr einen guten Tip für mich?

Ich bin bestimmt nicht die weltbeste Mama. Habe auch meine Fehler. Ich versuche aber mein Bestes. Mehr geht nicht. Ich schlage nicht und wenn dieses Kind von vernachlässigung spricht, dann weiß sie überhaupt nicht was das bedeutet. (Ist ja auch gut)

Gruß
Karola

Beitrag von tauchmaus01 16.02.11 - 14:10 Uhr

Ein Klaps auf den Mund........also hat sie doch Recht! Steh doch dazu und verharmlose das nicht! Es war ja nunmal keine Streicheleinheit sondern eben ein Schlag auf den Mund.


Mona

Beitrag von tauchmaus01 16.02.11 - 14:17 Uhr

Was mir noch auffällt. Du schreibst Du gibst Dein Bestes. Aber ich denke nicht dass ein Kind aus reiner Bosheit sowas erzählt. Auch die Psyche kann man schlagen, verbal oder durch Nichtachtung oder sonstwas.

Warum ist sie überhaupt bei einem Kinderpsychologen? Da muß ja was vorgefallen sein.

In dem Moment wo Eltern einen KLaps verharmlosen "War ja nur EIN KLAPS" werde ich schon aufmerksam. Die Mutter die ich kenn die mal einen Klaps auf den Hintern gegeben hat, hatte wochenland Schuldgefühle und es ging ihr echt schlecht. Da war es nicht "nur ein Klaps" sondern" Oh nein, ich habe mein Liebstes gehauen"

Mona

Beitrag von oekomami 16.02.11 - 14:10 Uhr

Du hast sie doch gelagen. Da hat sie doch recht

Beitrag von oekomami 16.02.11 - 14:55 Uhr

meinte geschlagen

Beitrag von marion2 16.02.11 - 14:18 Uhr

Hallo,

du verwöhnst sie zu sehr. #nanana Das hast du nun davon. ;-)

Kinder verstehen nicht, was dir "sonnenklar" ist. Die anderen Kinder stehen im Mittelpunkt? Ha, da gehört doch doch deine Tochter hin. #aerger

Nimms nicht so tragisch.#liebdrueck

LG Marion

Beitrag von chaosmanagerin 16.02.11 - 14:18 Uhr

Naja, einmal hast du sie ja geschlagen. Wenn es wirklich das 1. war was ihr bei dem Satz einfällt würde es mir zu denken geben.

Warum geht sie zur psychologischen Begutachtung? Wegen dem Drang immer der Mittelpunkt zu sein egal wie? Oder hat sie noch andere Auffälligkeiten?



Beitrag von schnuffieundschmusie 16.02.11 - 14:36 Uhr

Hallo,
ich verharmlos den Klaps nicht. Aber wenn man auf 180 ist, das Kind grinsend vor einem steht und die Zunge heraussteckt, dann möchte ich Euch mal sehen. Es war eine Spontanreaktion. Das das nicht mein Glanzstück war, weiß ich. Ich geißel mich aber deswegen nicht. Ich bin ein Mensch mit seinen Fehlern. Und deshalb keine schlagende Mutter.

Zum Psychologen geht sie nicht, weil sie eine schlagende Mutter hat, sondern weil sie immer im Mittelpunkt stehen möchte. Ohne Rücksicht auf Verluste. In der Schule hat sie dadurch sehr große Probleme.

Gruß
Karola

Beitrag von sneakypie 16.02.11 - 14:48 Uhr

Na, wenn sie immer im Mittelpunkt stehen möchte, dann hat sie mit diesem Satz doch ein Glanzstück geleistet: die Aufmerksamkeit des Psychologen ist ihr damit sicher.
Auf der anderen Seite weiß ebenjener Psychologe das sicherlich richtig einzuordnen - sie ist sicherlich nicht das erste Kind mit diesen Symptomen, das dort untersucht wird.

Gruß
Sneak

Beitrag von xxtanja18xx 16.02.11 - 15:37 Uhr

Na, das du dich mit diesem Thema hier in das Forum traust *tztztztz*

lass die anderen schwätzen...

Kein Mensch ist Perfekt...Jeder gibt sein bestes...und andere denken sie seien Fehlerfrei und wüssten genau was sie in "dieser" Situation gemacht hätten...

Es war schei... von Dir, weiß du selber und Gut ist...solang es nicht in regelmäßigen Abständen vorkommt.

Der Psychologe, weiß das schon einzuschätzen...Mein großer ist auch bei einem, da Er an ADS/ADHS leidet...keine starke vorm, aber Es tut ihm Gut und ich bekomme auch sehr gute und hilfreiche Tipps...

Lass es erstmal eine gewisse Zeit laufen, wenn fragen auftauchen, wird Er/Sie sich schon an Dich wenden :-)

Lg und viel geduld *g*

Beitrag von redrose123 17.02.11 - 08:42 Uhr

Tut meine Stieftochter oft ich geh dann.....

Beitrag von stoltze-mami83 18.02.11 - 09:03 Uhr

Hallo

Du Fragst Dich warum Sie das gesagt hat? Die Antwort dazu hast du dir selber scho gegeben.

Nämlich:Zum ... sondern weil sie immer im Mittelpunkt stehen möchte. Ohne Rücksicht auf Verluste.

Deshalb hat sie den Mist erzählt und ganz erlich ich find es jetze nicht so tragisch das sie mal einen kleinen klapser aufn Mund bekommen hat das machen doch mehr Eltern as was hier zugegeben wird.
Wir sind schliesslich alle Menschen und keine Maschinen.

Und für mich hat das noch gar nix mit Prügelei zutun..

Was ich Dir raten würde: Setzt Dich mit deinen Teufel im Engelskostüm hin und redet drüber es muss was geben was sie so bewegt ständig im Mittelpunkt stehen zu wollen.
Macht euch nen Mama/Tochter Tag aus.
Ich denke sie liebt Dich überalles aber ihr fehlt Deine Aufmerksamkeit.

lg

Beitrag von krokolady 16.02.11 - 15:31 Uhr

mein 15jähriger war vor 3 Jahren stationär in der Kinder-Psychatrie wegen schwerer hyperkinetischer Störungen des Sozialverhaltens.
In den Gesprächen dort hat er z.B. gesagt das sein Stief-Vater ihn immer schlägt und durch die Gegend schubst.
Ich hab gedacht ich fall vom Glauben ab!

Wenn mein Mann eins meiner Kinder schlagen würde könnt er seine Koffer packen.....

Beitrag von ilva08 16.02.11 - 20:15 Uhr

Keine Sorge, der Psychologe wird dieser Äußerung garantiert mit Vorbehalt begegnen.

Ich würde ihn darauf ansprechen und schildern, dass deine Tochter es dir gleich brühwarm erzählt hat. Meines Erachtens ist es Teil ihrer Strategie, Aufmerksamkeit zu bekommen. Das ist das eigentliche Problem und ein sortierter Psychologe wird das schnell erkennen.

Es gibt viele wirksame Methoden, provozierende Kinder mit ihren Strategien ins Leere laufen zu lassen. Nur Mut, der erste Schritt ist gemacht, ihr habt euch Hilfe von außen geholt. Ab jetzt wirds besser!

Nicht vergessen, die Schule in den Prozess einzubinden. Psycholgen bieten manchmal auch gemeinsame Gespräche mit den Pädaggen an. Fragt danach und nehmt diese Möglichkeit wahr, so arbeiten alle Beteiligten am Effektivsten!

LG

Beitrag von jenny133 16.02.11 - 21:58 Uhr

Hallo Karola

wieso ist sie denn beim Psychologen?
Spricht der auch manchmal mit dir? Dann würde ich das beim nächsten Gespräch mal ansprechen und klar stellen, sofern er es von deiner Tochter überhaupt ernst nimmt. Denn ich denke das die Psychologen das schon irgendwie besser einordnen können als andere Menschen, was deine Tochter gesagt hat. Damit er das gesagte als wirklich real und tatsächlich nimmt muss auch ihre Gestik und Mimik dazu gepasst haben und da es ja laut deiner Aussage eben nicht so ist, das du sie schlägst kann sie es nicht in der Form ausgedrückt haben.

Was mit dem Klaps auf den Mund ist, da haben die anderen ja schon genug dazu geschrieben. Ich kann dich schon verstehen und es ist kein Mensch fehlerlos. Mir ist das zum Glück noch nie passiert und ich werde versuchen, das es auch nicht vorkommt, das ich meinem Sohn einen Klaps gebe. Aber wie man in einer bestimmten Situation reagiert kann man manchmal gar nicht vorhersehen. Du hast dich danach entschuldigt und ihr (hoffentlich) klar gemacht, das es nicht richtig war von dir und du darauf achtest, das es nicht mehr vor kommt und damit sollte das erledigt sein.

Deine Tochter scheint sehr viel Aufmerksamkeit zu brauchen. Hast du schonmal über eine "Familientherapie" nachgedacht, die dich auch mit einbezieht? Evtl. stellt sie sich so sehr in den Vordergrund, weil sie nicht nachvollziehen kann wie es dir geht und sich nicht in dich oder andere Familienmitglieder einfühlen kann?

Wünsch euch alles gute!

LG
Melanie

Beitrag von hinterwaeldlerin09 16.02.11 - 23:14 Uhr

Mein lieber Freund!

Dass du soviel Angst vor deinem Kind hast, ist für dein Kind sicher eine große Belastung.

Beitrag von enni12 16.02.11 - 23:32 Uhr

Tja, so ein Erlebnis hatte ich mit meiner Großen auch #schock

3. Klasse, Weihnachten und die Kinder sollen aufschreiben, was sie sich wünschen, was man nicht kaufen kann.

Mein Kind kommt nach Hause und hatte geschrieben:

Das meine Eltern sich nicht mehr so oft streiten und schreien...

#schwitz#schwitz#schwitz#schwitz#schwitz

Wir streiten echt ganz selten und wenn dann nie vor den Kindern! Und geschrien wird hier auch nicht. Wir haben uns auch totale Sorgen gemacht, was da los ist.

Abends klingelt das Telefon und die Lehrerin ist dran. Mir ist das Herz echt schon in die Hose gerutscht. Sie musste sehr lachen und fragte, ob wir uns Sorgen machen.

Dann hat sie erzählt, dass die Nachbarin meiner Tochter das geschrieben hat und da ihr nix eingefallen ist, hätte sie es wohl abgeschrieben #rofl

Ich sage es euch: Den Stein hat man fallen hören #rofl

LG

Dani

P.S.: Der Sohn einer Bekannten hat sich im Obi mal auf den Fußboden geworfen, die Hände über den Kopf gehalten und ganz laut geschrien:
Nicht schon wieder schlagen Mama!!!!!!! #schock
Und warum? Weil er nicht bekommen hat was er wollte ;-)

Beitrag von lilli1983 17.02.11 - 19:23 Uhr

Meiner hat mal eine Wimper am Auge gehabt ( frühs im Kiga) und wenn man sie wegpustet, dann darf man sich ja etwas wünschen. Und er sagte: ich wünsche mir das Du lieb wirst! ( zu mir) und jede Menge Eltern standen daneben. ich dachte auch, ich bin im falschen Film #zitter
Habe ihn Nachmittags mal gefragt, das sagte er, er meinte damit das ich immer so lieb wie immer zu ihm sein soll. Tja, die Eltern haben sich bestimmt ihren Teil gedacht......#rofl

Beitrag von redrose123 17.02.11 - 08:41 Uhr

Den Klaps hat sie sich gemerckt, ja für mich ist das auch "schlagen". Da lief wohl schon viel früher viel schief, Nachzügler haste wohl gut verwöhnt wie?

Beitrag von hezna 17.02.11 - 09:36 Uhr

Keine Sorge, der Psychologe wird die Äußerung erstmal als das deuten, was es ist: eine Äußerung eben :-)

Er wird sammeln, was deine Tochter zu sagen hat und sich ein Bild machen.

Alles in allem glaube ich, daß deine Tochter sehr verwöhnt wurde und nicht gelernt hat, zurückzustehen.

Und offenbar ist es vermutlich durch deine Inkonsequenz (die unterstelle ich jetzt einfach mal) deiner Tochter auch abhanden gekommen, Respekt vor dir zu haben.

Alles Sachen, an denen man arbeiten kann. Es gibt Elterntrainings, Familiencoaching, etc. Ich bin sicher, das der Psychologe euch in Kürze in diese Richtung schubsen wird.

Alles Gute !

Gruß Hezna #klee

Beitrag von unilein 17.02.11 - 10:40 Uhr

Du hast es doch schon selbst gesagt.

Sie möchte sich wichtig machen. Finde raus, warum. Warum hat sie nicht von alleine das Gefühl, wichtig genug zu sein?

Beitrag von lauras_stern 17.02.11 - 11:12 Uhr

Hallo

ich denke auch das der Psychologe sofort weiß wie er die aussage zu deuten hat. Zumal sie ja wegen störung im Sozialverhalten dort ist.
Es gibt ganz sicher absolute unterschiede wenn ein Kind das wirklich regelmäßig geschlagen wird, davon erzählt oder wie ein Kind was sich damit in den mittelpunkt drängt davon kundtut. Würde der Psychologe den Verdacht haben das dein Kind reg. geschlagen wird, hätte er dich sicher drauf angesprochen oder würde das Thema in weiteren Sitzungen vertiefen.

Es ist wahnsinn was Kinder erzählen wenn sie im Mittelpunkt stehn wollen. Vor 20 Jahren hat eine mitschülerin mal eine Vergewaltigung erfunden, sogar bei der Polizei hat sie eine anzeige gemacht usw....irgendwann ist sie weinend zusammengebrochen und hat alles zugegeben.

Alles Liebe!!!

und p.s. hätte eine Mutter was zu verbergen oder ist böse zu ihrem Kind würde sie es sicher nicht zur Behanldung zu einem Psychologen geben!!!

Beitrag von kurami 19.02.11 - 20:46 Uhr

Hallo,
mach dir keine Gedanken, er wird die Äusserung sich im Protokoll vermerkt haben, so wie viele andere Sachen auch! Unsere (ADHS) hat gesagt keiner kümmert sich um sie, sie wäre total alleingelassen. Dies passte aber zu vielen anderen Antworten (Zoo, Spielplatz, Kuscheln,Basteln,...) nicht.

Aber was ganz anderes, es klingt als wäre sie sehr manipulativ, sprech das in der Familie (ohne das sie dabei ist) an. Sie sollte nicht die möglichkeit haben euch auszuspilen um zu bekommen was sie will (funktioiert später ja auch nicht mehr), das muss sie lernen. Wenn sie sowas sagt würde ich auch vor der Oma fragen was sie sich von dieser Lüge erhofft, bzw. erst fragen ob sie lügt und dann das erhoffen und sie fragen ob sie glaubt das ihr das was nützt und die Sache klarstellen. Wir haben unserer bei einer Lüge mit der Wahrheit mal "bloßgestellt", seitdem korregiert sie solche Dinge bei einem Blick gleich selber ud entschuldigt sich zu mindest. Auch wenn das noch nicht das erwünschte Ziel ist, Kinder versuchen es, das gehört dazu. Die Erwachsenen sollten aber mitdenken (auch Omas) und sich nicht ausspielen lassen.
lg

Beitrag von else.kling 20.02.11 - 15:05 Uhr

Hallo Karola,
also erstmal keine Bange. Der Psychotherapeut weiss solche Aussagen durchaus richtig einzuschaetzen.
Und ich bin mir auch sicher, dass Du Deine Sache als Mama gut machst.
Jedoch ist mir in Deinen Posts aufgefallen, und ich schreibe das ein bisschen unter Vorbehalt, weil man in so einem Medium nur durch Geschriebenes eben doch nicht alles richtig beurteilen kann und einiges vielleicht missinterpretiert, also mir ist aufgefallen, dass bei Euch wohl doch ein etwas rauher Umgangston herrscht.
Du formulierst so Sachen, wie "mein Goldstueck" in Anfuehrungszeichen, "leider versucht sie sich wichtig zu machen", "ohne Ruecksicht auf Verluste" , "dann weiss sie nicht, was das bedeutet" usw.. Das erscheint mir wenig kindgerecht. Versuch Dich doch, in einer fuer sie altersangemessenen Weise auf sie einzulassen und ihr zuzuhoeren, anstatt von ihr zu verlangen, sich wie eine angepasste erwachsene zu verhalten.

Alles Gute!