Nierenbeckenerweiterung - wer kann mir dazu was sagen

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von hasi77 16.02.11 - 13:22 Uhr

Hallo alle zusammen,
bei meiner kleinen Tochter (4 Monate) ist bei der U4 in der letzten Woche eine Nierenbeckenerweiterung (1 cm) festgestellt worden. Der Kinderarzt hat mich dann an die Kinderurologie überwiesen - da habe ich am 16. März einen Termin.
Wer hatte sowas auch und kann mir sagen, was gemacht wird? Oder verwächst es sich von alleine wieder?
Ich hoffe, ihr könnt mir helfen.
Danke und viele Grüße
Katja

Beitrag von pumukl06 16.02.11 - 13:40 Uhr

Hallo Katja!

Mein Sohn hatte damals auch ein erweitertes Nierenbecken.
Mussten deshalb in regelmäßigen Abständen zur Ultraschallkontrolle. Durch das erweiterte Nierenbecken kann es sein, dass die Kinder anfälliger für Harmwegsinfekte sind.
Mit etwa einem 1 Jahr hatte sich die Erweiterung bei uns verwachsen. Also erstmal keine Panik.

LG pumukl

Beitrag von reamaus 16.02.11 - 14:11 Uhr

Huhu :-)

mein Sohn hat das auch. Wurde schon am Ende der Schwangerschaft festgestellt....
Hatte auch erst Angst. Waren wenige Tage nach der Geburt zum ersten Mal in der Kindernephrologie der Uniklinik zum Ultraschall. Jetzt ist Milan fast 8 Monate, wir waren seit der Geburt 4 Mal in der Uni zum Ultraschall und es ist bis heute deutlich weniger geworden.
Es ist halt wichtig, dass der Verlauf kontrolliert wird, damit nicht unbemerkt das Nierengewebe geschädigt wird (das paaiert aber nur, wenn der Rückstau des Harns größer wird).
Es kann aufgrumd der Nierenbeckenerweiterug zu gehäuften Harnwegsinfekten kommen. (Wir hatten noch keinen). Uns wurde geagt, dass in dem Fall, dass gehäufte Harnwegsinfekte auftreten eine Untersuchung mit Kontrastmittel gemacht werden müsse um zu sehen, wo genau evtl ein Engpass in den ableitenden Harnwegen sei. Das müsse dan stationär gemacht werden.... Aber wie gesagt, meist verwächst sich das. Wir müssen vorerst nicht wieder zur Uni - weitere Kontrollen macht die Kinderärztin bei den U-Untersuchungen....

Also, keine Panik und Toi,Toi,Toi #liebdrueck

Beitrag von gartenberg 16.02.11 - 20:40 Uhr

Hallo

unsere Tochter (fast 7 Monate)bei uns wurde das in der SS festgestellt schon sehr früh.

Wir müßen deswegen auch immer in die Kinderklinik nach Jena fahren wo unteranderen auch die Untersuchtung gemacht wurde mit den Kontrastmittel um einen Rückfluß auszuschließen.

Wie meine vorschreiber bereits geschrieben haben kann man dann anfällig für einen Harnwegsinfekt sein , was wir leider auch schon einmal hatten, wobei die in Jena dies abstreiten.

Wir hoffen auch noch das sich das später verwächst.

liebe Grüße gartenberg

Beitrag von doreen32 16.02.11 - 22:25 Uhr

Hallo Katja,

meine Tochter hatte da auch. Leider komme ich jetzt nicht an die Unterlagen heran, in dem Zimmer schläft das Baby.

Tara hatte beidseitig einen Reflux, der zu einer Nierenbeckenerweiterung führte. Auf der einen Seite 4., auf der anderen Seite 5. Grad (höchster). Da war klar, das es sich nicht von alleine auswächst. So ein schwerer Grad ist aber ziemlich selten. Mit 4 Monaten wurde meine Tochter im Kinderurologiezentrum erfolgreich operiert. Seitdem ist der Reflux weg und die Erweiterung auch fast. Wir müssen jetzt nur noch einmal im Jahr zur Kontrolle.

Selbst wenn ein Eingriff notwendig wird, die Kleinen überstehen ihn gut und die Krankheit lässt sich behandeln #liebdrueck.

LG, Doreen