Fruchwasseruntersuchung

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von jana0111 16.02.11 - 13:41 Uhr

Guten morgen Mädels, hab vor woche geschrieben, als ich in der 5ssw war, das ich keine anzeichen hatte, von wegen, ab dann ging mir nur schlecht, musste minim, 3mal an tag mich übergeben, jetzt in der 13ssw geht mir besser, mein problem ist jezt das mein arzt möchte das ich eine fruchwasserunt, mache da ich durch eine ICSI schwanger geworden bin und 37 jahre (jung) bin, ich habe ihn gesagt das ich angst habe das etwas chief geht, er mein wenn ich das bei ihn mache brauche ich keine angst zu haben denn solche untersuchung macht er jeden tag, die grosse frage ist ob ich das baby weg machen wurde wenn das kind behindert ist?? ich weiss es nicht, ich musste mehr als 10 jahre wartet und wieder schwanger zu werden, musste soo viel gedult haben so viel heulen mussen, und, und, und, ich weiss das an ende muss ich die entscheidung treffen aber Mädels ich brauch eure meinungen, weissheit, und erfahungen, ich bitte euch un helfe, hat jemand die unters, hier machen lassen oder kennt ihr jemand der das gamacht hat und ist alles gut gegangen??
In vorrat: vielen dank
lg jana

Beitrag von marjatta 16.02.11 - 13:49 Uhr

Also, mit einer FWU würde ich jetzt ehrlich gesagt doch lieber warten. Nur weil es ICSI war, musst Du keine FWU machen.

Wenn Du Dir im Klaren bist, das Deine Entscheidung für das Kind vollkommen unabhängig von dem Ergebnis ist (sprich, Du würdest es unter allen Umständen behalten), dann solltest Du diese Untersuchung nicht machen lasen.

Ich war beim ersten Kind 37 und beim zweiten Kind 39 Jahre alt. Ich habe lediglich eine erweiterte NFM mit Bluttest machen lassen. Habe ich selbst bezahlt. Wenn diese Untersuchung gut ausfällt, und das kann sie, so wie bei mir, dass dann das Risiko wie bei einer Mitte Zwanzigjährigen ist, dann kann man sich die FWU definitiv sparen und auf die Feindiagnostik warten. Wenn dann etwas auffällig ist, kannst Du immer noch eine FWU machen lassen.

Meine Cousine hat ein familiäres Risiko und bei beiden SS mit 37 und 39 eine FWU machen lassen und alles war prima, zwei gesunde Kinder.

Das Alter und die Empfängnismethode sollten nicht der einzige Grund sein, einen solchen Eingriff vornehmen zu lassen.

Werde Dir selbst also klar, was es für Dich und Deinen Mann an Konsequenz bedeuten würde. Wenn das Ergebnis keinen Einfluss auf eure Entscheidung für das Kind hätte, dann lasst es auf jeden Fall bleiben.

Gruß
marjatta

Beitrag von schweschda-eschda 16.02.11 - 17:25 Uhr

Hallo Jana,

es ist keine leichte Entscheidung... ich bin zwar um "einiges" junger, aber auch durch eine ICSI schwanger geworden. Mein Mann und ich haben uns auch ein Kind gewünscht und 3 Jahre dafür gekämpft (4 ICSI´s)... Ob du dich für eine FWU entscheidest liegt nur bei dir und deinem Mann. Euch muss klar sein, was die Entscheidung bedeutet, wenn ihr auch mit einem kranken Kind glücklich sein könnt - macht keine Untersuchung und lass es auf euch zu kommen, aber dann müsst ihr BEIDE 1000% dahinterstehen, wenn nur einer zweifelt - muss euch klar sein - das euer künftiges Leben/Partnerschaft eventuell darunter leiden könnte, den es ist eine Entscheidung fürs Leben!!!

Mein FA hat mir auch gesagt, dass die Wahrscheinlichkeit einer Fehlbildung bei einer ISCI höher ist als bei einer normalen SS... naja, da ich angst vor dem Eingriff einer FWU hatte, haben wir uns entschieden eine Nackenfaltenmessung mit Bluttest zu machen... da wir (auch wenn es vielleicht hart klingt) damit nicht klar gekommen wären, aber das muss jeder für sich wissen und man sollte da niemanden vorwürfe machen wie er sich entscheidet... nicht jeder hat die Kraft und die Stärke...

Naja, auf jeden Fall kam bei unser Nackenfalltenmessung das Ergebnis 1 zu 20 dass das Kind ein Downsyndrom hat, da ist für uns eine Welt zusammen gebrochen. Wir haben dann die Punktion vom Mutterkuchen machen lassen, da mein Mutterkuchen gut liegt. Zu unserem großen Glück ist unser kleiner Junge gesund und hat nichts... der FA meinte, dann das eine Nackenfaltenbildung auch Nationalitäts abhängig ist und bei Südländern stärker ist als bei uns... da mein Mann Grieche ist, kommen wohl seine Gene mehr durch ;-)

Ich wünsche dir viel Glück und ihr werdet schon die für euch richtige Entscheidung finden...

LG schweschda-eschda (38. ssw)