Was muss ein Kiga-Kind können?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von schnubb-schnubb 16.02.11 - 15:07 Uhr

Mein Sohn kommt bald in den Kindergarten und ich frage mich, was er dann alles können muss/sollte. Ich meine, es gibt doch bestimmt ein paar sachen die die erzieherinnen dann erwarten oder?

Er ist dann ziemlich genau 3 jahre alt.

Er ist noch nicht trocken. Seit ein paar Tagen geht er ab und zu mal aufs Töpfchen aber auch nur mit viel überreden.
Jacke ausziehen klappt ganz gut.
Schuhe ausziehen nur manchmal, meistens will er einfach nicht.
Hose und Socken kann er auch ausziehen.

T-Shirt ausziehen kann er gar nicht.
ANziehen kann er auch nichts. Manchmal seine Hausschuhe, das sind solche zum reinschlüpfen von giesswein, aber dann hat er sie meistens falsch rum an.

meint ihr, das reicht? habe ein wenig bedenken, dass von ihm mehr erwartet wird.
Dazu kommt, dass er erst mit 2,5 Jahren angefangen hat richtig zu sprechen. Manche SAchen versteht man einfach noch nicht (außer ich), ichhoffe, er kann sich dort gut verständigen.

#danke

Beitrag von sonne_1975 16.02.11 - 15:21 Uhr

Ich finde alles völlig in Ordnung.

Glaube nicht, dass da viel erwartet wird.

Bei uns war es ähnlich, nur dass mein Sohn mit 3 schon tagsüber trocken war. Allerdings kam er sowieso schon mit 2 Jahren 3 Monaten in den normalen KiGa.

Beitrag von mama97 16.02.11 - 17:03 Uhr

Hallo!

Ich bin Erzieherin in einer Kindekrippe , wo wir die Kinder auf den Kindergarten vorbereiten. Ich denke an 1. Stelle sind soziale Kompetenzen wichtig. Das Kind sollte es aushalten eine gewisse Zeit ohne Mama/Papa zu sein. Es sollte auf sich aufmerksam machen können, wenn es Fragen,Wünsche,Sorgen hat. Also zb. sollte es sagen können , wenn es in die Hose gemacht hat, noch etwas zum trinken möchte usw. Es sollte sich in eine Gruppe integrieren können. Es muß sich durchsetzen aber auch zurückstecken können. In vielen Dinge ist die Sprache dabei schon wichtig. Wenn weder Kinder noch Betreuer das Kind verstehen, wird es Probleme bekommen. Dies alles finde ich wichtiger als reines Können wie anziehen usw. Allerdings erwartet man von einem Kiga-Kind schon auch eine gewisse Selbstständigkeit. Daß es weiß wo seine Sachen hingehören, daß es Dinge aufräumt usw. Auch das an- und ausziehen gehört dazu. Es ist nicht schlimm, wenn die Schuhe, der Pulli usw.noch falsch herum sind.Auch ein 3 jähriges Kind kann sich in gewissen Rahmen größtenteils selber an - und ausziehen. 'Ich weiß nicht, wann dein Kind in den Kindergarten kommt, aber vielleicht könnt ihr das noch üben.


Liebe Grüße, Marlen...die im August auch wieder ein Kindergartenkind hat...das 3!

Beitrag von juni78 16.02.11 - 17:15 Uhr

Hallo,

viele Dinge davon wird er im Kiga erst recht lernen. Denn die Erzieherinnen werden ihn hoffentlich "machen lassen". Also von den Großen abschauen und nachmachen.

Niklas hat dies unheimlich motiviert, natürlich gab es Hilfe wenn es nicht klappte.
Seitdem ist er sehr selbstständig geworden. Trocken war er allerdings schon als er in den Kiga kam.
Die Kinder die es noch nicht sind werden gewickelt oder regelmässig zum Klo begleitet.

Viele Grüße und viel Spaß beim Eingewöhnen
Tanja mit Niklas (4,5 J.) der seinen Kiga liebt

Beitrag von sillysilly 16.02.11 - 18:05 Uhr

Hallo

- sagen können was er möchte und was nicht - evtl. mit Schlagwörtern
- sich Hilfe holen können
- sich selbst kennen - wann hat er Hunger, wann friert er, was braucht er
- beim Anziehen mit helfen, nicht wie eine Puppe sitzen bleiben und erwarten, daß er bedient wird.
- schon mal von Mama weg gewesen sein, wäre Hilfreich
- wenn er sauber ist, ist es für ihn einfacher, aber kein muß
- auf Kinder zu gehen
- sich selbst beschäftigen, spielen können, sinnvoll mit den Sachen im Kindergarten umgehen

Grüße Silly

Beitrag von zahnweh 16.02.11 - 19:16 Uhr

Hallo,

das meiste hat meine im KIndergarten gelernt.

Sprachlich kam der große Schub ca. eine Woche vor dem Kiga. Durch den Kiga kamen noch deutliche Feinheiten dazu.

Sich ausziehen konnte sie vorher schon - wenn sie wollte. Sich anziehen z.T.
Da haben die Erzieherinnen auch einiges dazu beigetragen und andere Kinder auch. Bei uns werden die Kinder dazu animiert sich gegenseitig zu unterstützen und so lernen sie auch sehr viel von einander.

Trocken war meine auch kurz vor dem Kigastart. Angefangen schon viel früher. Hosenwindeln werden aber auch akzeptiert. D.h. wenn sie müssen und sich melden, können sie jederzeit zur Toilette und wenn nicht, ist die Windel da.
Wenn was in die Hose geht ohne Windel ist das auch kein Problem.

Beitrag von hummelinchen 16.02.11 - 19:56 Uhr

Mach dir keine Sorgen, dein Kind wird genauso wie es ist, angenommen und begrüßt werden.
Alles das, was es noch nicht kann, wird er dort lernen, dafür ist die Kita ja auch da...
Sollte er irgendwann wirklich Defizite zeigen, bin ich sicher, wird die Erz. dich darauf ansprechen und mit dir zusammen einen Weg finden, das zu bearbeiten.

Ich finde es immer viel wichtiger, wie die Eltern mit der Trennung ihres Kindes umgehen. Manche Mütter muss ich regelrecht rausschmeißen... #schein Du, als Mutter musst dich ebenso trennen können und objektiv mit den Erz. zusammen arbeiten, was die Eingewöhnung angeht...
Aber ich bin sicher - die Erzieherin macht das ja nicht zu ersten Mal, dass das alles klappen wird... #liebdrueck

Viel Spaß beim Eingewöhnen und allem was da noch so kommt... #klee

lg Tanja

Beitrag von kati543 16.02.11 - 20:39 Uhr

Er muss gar nichts können. Wenn er allerdings zu viel nur mit Hilfe oder gar nicht kann, dann werden dich die Erzieherinnen drängen einen I-Status zu beantragen.
An- und Ausziehen wird er dort sehr schnell lernen. Das konnte mein Sohn anfangs auch nicht. Mit den Schuhen - da achten die Erzieherinnen drauf und sagen, er muß sie anders herum anziehen. Trocken muß er nicht sein, aber es gibt Kigas, bei denen das eine Voraussetzung ist - bzw. keine Windeln, sondern Trainers. Die Erzieher haben immer mit Kindern zu tun, die unterschiedlich entwickelt sind. Manche reden wie ein Fließband und andere überhaupt nicht - entweder weil sie zu schüchtern sind, oder weil sie nicht so gut reden. Wichtig ist, dass er sich irgendwie verständigen kann. Mein Sohn konnte nur ein paar einzelne Worte reden, als er mit 3,5 in den Kiga gekommen ist. Wollte er etwas, ist er zur Erzieherin und hat gesagt "Helfen".

Beitrag von sunnylu 17.02.11 - 09:10 Uhr

Hallo,

er wird viele Sachen ganz schnell im KIGA lernen. Einfach weil die anderen Kinder es ihm vormachen.
Und unser Sohn macht im KIGA auch viel mehr selbst als zu Hause. Da ist es offenbar bequemer, wenn Mama hilft :-p

Du solltest dir zuviel Kopf machen, dein Sohn packt das schon.

LG,
Susanne