Urlaub nehmen statt Elternzeit - noch wer?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von farfalla.bionda 16.02.11 - 15:45 Uhr

Huhu liebe Kugels #verliebt

meine Frage steht ja schon oben. Wir sind letztens zu dem Entschluss gekommen, dass es finanziell besser wäre, wenn mein Freund nicht ("offiziell") in Elternzeit geht. Eigentlich wollte er während meines MuSchu die EZ beantragen, aber nun wird er wohl 4-wöchigen Urlaub einreichen :-(doof:-(

Organisiert das noch jemand/ein Papa so? Eine andere Lösung gibt es da kaum, oder?

liebe Grüße#blume

Beitrag von dnj 16.02.11 - 15:51 Uhr

Mein Mann hat jetzt in diesem und letzten Monat einiges an Überstunden aufgebaut da er Schichten von anderen Mitarbeitern übernommen hat so das er nach der Geburt im Mai eine Woche Überstunden frei bekommt und eine weitere Woche Urlaub nimmt also dann zwei Wochen zu hause ist das reicht dann aber auch !;-) lg nathalie mit Justin (7) #verliebt und #baby Girl Inside 27 ssw

Beitrag von .mondlicht.4 16.02.11 - 15:51 Uhr

Wir haben uns darüber auch Gedanken gemacht und sind überein gekommen, dass mein Mann für die ersten zwei Monate nach der Geburt in Teilzeit-Elternzeit geht. Also er 20 Stunden in der Woche arbeiten (2 1/2 Tage) und dafür sein volles Gehalt bekommen. Für die übrigen 20 Stunden geht er in EZ und bekommt eben Anteilig vom Staat.

Was ja noch dazu kommt, ist das ich in den ersten zwei Monaten ja noch mein volle Gehalt bekommen werde und wir somit Finanziell kaum einbußen haben werden. Nach der Geburt stellen wir auch die Lohnsteuerklassen wieder um von 4/4 auf 3/5.

lg mondlicht

Beitrag von farfalla.bionda 16.02.11 - 16:01 Uhr

Ach echt sowas geht? Hab noch nie von Teilzeit-Elternzeit gehört :-D Werd das gleich mal heute Abend ansprechen #danke

Überstunden wird er wahrscheinlich nur schwer ansammeln können, da spätestens im Juli sein neuer Vertrag beginnt (gleiche Firma, nur eben fest #ole ) und damit sämtlicher Urlaub vom vorherigen Vertrag vorher abgebummelt sein muss, dafür hat er dann aber auch ein paar mehr Urlaubstage für das restliche Jahr- aber trotzdem irgendwie schade, dass es zu dieser Option kommt und EZ nicht möglich ist.
Naja und mein Gehalt ist nicht annähernd so hoch wie seins, weswegen usndas im MuSchu leider auch nicht viel hilft, wenn er wirklich VZ Elternzeit nimmt.

Und so blöds klingt, aber es ist gut zu wissen, dass nicht nur wir uns über sowas Gedanken machen #hicks

#danke euch Zweien

Beitrag von caracoleta 16.02.11 - 16:45 Uhr

Vorsicht! Wenn man in Elterzeit TZ arbeitet, wird das Gehalt angerechnet!

Beispiel: Dein Mann verdient vor der EZ 2000 Euro netto, dann bekommt er 1300 Euro Elterngeld.
Wenn er 20 Std. arbeiten geht, bekommt er (sagen wir mal geschätzt) 1100 Euro netto durchs arbeiten. Von der Differenz zu 2000 (also 900 Euro) bekäme er 65%, also 585 Euro. ÜBer den Betrag von 1800 Euro kann man aber durchs Elterngeld nie hinauskommen.
Zumindest hat mir das meine Steuerberaterin so erklärt, falls ich mich irre, bin ich für Korrekturen dankbar

Beitrag von caracoleta 16.02.11 - 16:48 Uhr

Dazu kommt noch, dass das Eltergeld steuerwirksam ist. Zwar wird es selber nicht versteuert, unterliegt aber dem sg. Progressionsvorbehalt und erhöht somit den Steuersatz des zu versteuernden Einkommen, was bei vielen Paaren zu einer Rückzahlung führt!

Beitrag von .mondlicht.4 16.02.11 - 18:31 Uhr

Kann dazu nur sagen, dass mein Mann noch knapp unter 1800 Euro liegt und wir die Steurklasse erst nach den zwei Monaten umstellen werden ;-) (wurde so vom Steuerberater empfohlen)
Ansonsten hatte mein Mann letztes Jahr 50% Kurzarbeit, ist also auch in eine andere Steuerklasse gefallen. Unterm Strich sind wir in diesem Jahr von der Steuer her besser rausgekommen, als die Jahre davor. Man steckte einfach nicht drin.

Frag doch mal einen Steuerberater deines Vertrauens. Das Durchrechnen lohnt sich echt. Wir haben damals super Tipps bekommen, was wir alles absetzen können (so ganz legal natürlich), wovon wir einfach keine Ahnung hatten. Das investierte Geld hat sich bei uns wirklich gelohnt.

lg mondlicht

Beitrag von terryboot 16.02.11 - 16:03 Uhr

mein mann wird es auch so machen. da unser kind ende mai / anfang juni kommt paßt das mit seinem sommerurlaub ganz gut. er wird 4 wochen am stück nehmen sobald das kind da ist und dann mal sehen was er bis dahin an überstunden noch hat.

beim ersten kind hat er 1 monat elternzeit genommen und das hat uns finanziell das genick gebrochen.

Beitrag von farfalla.bionda 16.02.11 - 16:08 Uhr

Autsch #schmoll wie seid ihr denn dann klar gekommen, wenn ich fragen darf?

Wir haben beinah wöchentlich excel an und rechnen unseren Bedarf immer wieder aus und das was wir dann noch übrig haben... Es dürfte uns rein rechnerisch/theoretisch nicht schlecht gehen, wenn er in Elternzeit geht, das würde aber heißen, dass wir jetzt auch immer 33% mehr in der Tasche haben müssten und ganz ehrlich #schein das haben wir weiß Gott nicht #schein

Also liegen Theorie und Praxis wohl doch ziemlich auseinander#kratz

Beitrag von casey98 16.02.11 - 18:11 Uhr

Also wir machen das genauso. Mein Mann hat ab Geburt drei Wochen Alturlaub vom Vorjahr noch, und dann anschließen noch zwei Wochen wo er nur halbtags arbeitet.

So ist er die erste Zeit bei uns und das bei vollem Gehalt.

Liebe Grüße

Katja und #baby 38+7