Wieviel verstehen Tiere von dem was wir sagen?

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von wind_sonne_wellen 16.02.11 - 15:53 Uhr

Hallo!

Angeregt durch einen Tierarztbesuch mit unserem Kater Brisco letzte Woche möchte ich mal eine Diskussion zu obigem Thema starten und würde mich über eure Erfahrungen freuen.

Wie schon geschrieben, waren wir letzte Woche mit unserem Kater Brisco 2 mal bei der Tierärztin, da er mehrfach erbrochen hatte und wir uns unsicher waren, ob er was hat.

Wir waren Mittwochs da, er wurde untersucht, bekam Spritzen gegen Übelkeit und Entzündung der Magenschleimhaut. Sollte ab da Schonkost bekommen, was auch gut klappte.

Dann dachten wir, es wäre alles wieder ok, aber Freitags ging es wieder von vorne los - er hat erbrochen und fühlte sich nicht wohl.

Mein Mann und ich also den Kater in seine Box gepackt und auf zur Tierärztin.
Sie fragte uns, wie es bei ihm eigentlich mit dem Trinken ist. Ich habe ihr erzählt, dass ich unseren Brisco eigentlich noch nie Wasser trinken sehen habe, er aber fast ausschließlich Nassfutter frisst. Mein Mann meinte das auch so.
Da sagte die TÄ, man sollte mal die Nieren- und Leberwerte testen und dass man darauf achten sollte, dass er genug Flüssigkeit zu sich nimmt.

Bisco bekamt also Blut abgenommen und nochmal eine Spritze.

Sind dann mit ihm nach Hause gefahren und als er endlich aus der Box raus war, ist er sofort zum Wassernapf gerannt und hat ausgiebig Wasser getrunken!!!
Das habe ich bei ihm da wirklich zum ersten mal gesehen. (Wir haben ihn seit 2004, da wurde er geboren.)

Ist das nun ein riesiger Zufall oder hat unser Kater zumindest Teile von der Unterhaltung mit der Tierärztin verstanden??? Ich habe seitdem noch 2 oder 3 mal gesehen, wie er trinkt. Seine Blutwerte waren übrigens ok und er ist inzwischen auch wieder fit.

Hattet ihr auch schon solche Erlebnisse oder das Gefühl, dass eure Haustiere mehr verstehen, als man eigentlich annimmt?

LG Petra

Beitrag von simone_2403 16.02.11 - 16:24 Uhr

Hallo Petra

Ich denke,es war ehr ein Zufall auch wenn man so oft denkt das die Tiere einen ganz genau verstehen.Tun sie auch aber nicht anhand der Sprache sonder an der Tonlage,dem Tonfall und der Gestik.Tiere sind feinfühliger,haben die Sinne ganz anders geschärft.

Vor Jahren hat mal ein Hundetrainer bei uns im Verein den "Versuch gestartet.Er "säuselte" zuckersüß zu einem Hund ..."ja dubist aber ein bööööser Hund,bist sooo dumm,hast null Plan was ich von dir will..." das alles mit freundlicher und lächelnder Gestik.Der Hund freute sich wie Bolle.
Im Gegenzug zog er dann den Ton an,veränderte seine Mimik und sagte dem Hund scharf" Ja du bist aber ein feiner,toll wie du das machst,du bist ja so zum knuddeln...." Der Hund lies trotz der "netten Worte" die Ohren hängen und legte sich sofort ins Platz.

Verstehen an sich tun unsere Tiere viel,allerdings nicht aus einem "GEspräch" heraus.Sie orientieren sich vielmehr an der Mimik,Gestik und Stimmlage.

#winke

Beitrag von anonym5 16.02.11 - 16:28 Uhr

Hallo

Schön das alles in Ordnung ist.

Ja man kann mich ja so bekloppt halten wie man will ich bin fest von überzeugt das Tiere mehr verstehn als man glaubt.
Tiere sind so fein fühlig.Ich hatte auch schon so manche Erlebnisse mit unsere beiden.Sie merken auch wens einen nicht gut geht.

Tiere sind schon was tolles.;-)

Liebe grüsse
Bibi

Beitrag von unheimliche 16.02.11 - 17:13 Uhr

Hallo,

also ich glaube sehr oft das meine Katze mich versteht.
Kleiner Tip mit dem Trinken, ich weiß ja nicht wo der Wassernapf steht aber Katzen trinken so gut wie nicht wenn er neben dem Futter steht, das liegt an der Evolution.
Ein Tiger würde nie seine Beute zum Wasserloch schleifen weil er damit Toxine ins Wasser bring. Biete ihm an 2 -3 Stellen in der Wohnung Wasser an.
Ich habe z.B. Eine große Auflaufform aus Terrakotta im Wohnzimmer vor der Heizung stehen (auch zur Raumbefeuchtung) und da sind meine beiden ständig am trinken.
Achte drauf das er viel trinkt 1. Todesursache bei Ktz. is Nierenversagen
und glaub mir dabei zuzusehen ist nicht schön.

Liebe Grüße #katze

Beitrag von bruchetta 16.02.11 - 17:28 Uhr

Hallo Petra!

Dass er die Unterhaltung verstanden hat, halte ich für ausgeschlossen.
Es wird ein Zufall sein.
Unsere Katzen verstehe ein "NEIN" (wobei es möglich ist, dass sie nur den schärferen Ton erkennen und der Regel nach wissen, dass sie das nicht dürfen), einer unserer Kater versteht "Sitz" und gibt Pfötchen, aber das sind kurze Worte und er ist recht gelehrig.
Viel Trinken ist bei Katzen eher bedenklich, ich sehe unsere Katzen auch sehr, sehr selten trinken und das ist normal.
Sie kommen aus Ägypten!

LG
bruchetta

Beitrag von pechawa 16.02.11 - 17:58 Uhr

Hallo,

hast du schon mal was von Tierkommunikation gehört? Vielleicht hast du/dein Mann oder sogar die Tierärztin Begabung? Tiere wie Katzen verstehen selten das gesprochene Wort, also die Sprache. Sie haben aber feine Antennen und können "unsere Gedanken lesen". Z.B. als ihr mit der Tierärztin über das Trinken gesprochen hattet, war das Bild "Wassernapf" in eurem Kopf, was euer Kater evtl. emfangen hatte.
Du kannst das testen, indem du deinen hungrigen Kater einfach nur zu dir rufst, an einen neutralen Platz (nicht dort, wo er gefüttert wird). Dann stelle dir gedanklich einen gefüllten Fressnapf vor, dabei nicht sprechen. Wenn dein Kater nun das gleiche Benehmen zeigt, was er sonst zeigt, bevor du ihn fütterst - Gratulation :-)

LG Pechawa

Beitrag von k_a_t_z_z 16.02.11 - 22:53 Uhr



Ich bin sicher - meine Mädels "verstehen" sehr viel mehr als man denkt.

Sowohl verbal als auch nonverbal.

Der Ton ist sicher primär entscheidend aber ein Vorfall vor einigen Wochen hat mir deutlich zu denken gegeben:


Unter meinem Bett liegt allerlei Kram, u.a. mein Bügelbrett.

Trotzdem quetschen sich die Mädels da manchmal drunter.

Ich lag schon im Bett und Fine wurschtelte sich rückwärts wieder unter dem Bett hervor und schleifte das Bügelbrettkabel hinter sich her, das lag dann mitten im Weg.

Ich (halb ernst):"Och mensch Fine, kannste das nicht wenigstens wieder zurückschieben sonst falle ich morgen früh drüber?!"

Sie sah mich an und hat es dann mit der Pfote wieder komplett unter das Bett geschoben.

Ich war sprachlos.



So viel dazu.... ;o).


Es gibt noch ein paar ähnliche Vorkommnisse, ich glaube also daran dass sie mehr verstehen als wir denken...



LG, katzz

Beitrag von wind_sonne_wellen 17.02.11 - 13:06 Uhr

Hallo!

Danke für eure Antworten.
Ich finde es interessant, wie sich jeder so dazu seine eigene Meinung bildet und glaube, dass es auch bei den Katzen mehr oder weniger intelligente Exemplare gibt.
Unser Brisco scheint ein pfiffiges Kerlchen zu sein, unsere Katze Maja hingegen...ist irgendwie verwirrt ;-)
Vielleicht ist es ja so, dass die etwas schlaueren Katzen etwas mehr verstehen, als die anderen.

LG Petra

Beitrag von britty79 18.02.11 - 16:07 Uhr

Hallo!
Ich denke auch eher das euer Kater einfach nach dem Streß und so zufällig getrunken hat!
Aber jetzt mal ohne Witz: immer!wirklich immer wenn ich meine Katze frage ob sie heute Abend zu mir kuscheln kommt weil es meine Lieblingsserie gibt dann kommt sie auch!
Klar kommt sie auch sonst mal , eher lieber zu meinen Mann auf den Schoß!
Oder im Sommer ist sie um die Zeit noch draußen!
Ich weiß das Sie das vermutlich nicht kommt weil sie auch gerne TV guckt...aber es ist trotzdem immer wieder süß und witzig!

Beitrag von britty79 18.02.11 - 16:15 Uhr

Und ich schwöre auch wenn mein Mann es nicht glaubt: Ich lag schon 2x wegen Schmerzen( an unterschiedlichen Stellen) im Bett, kein Heizkissen nix half und meine Katze kam jedes mal zu mir legte sich ohne Aufforderung genau auf die Schmerzende Stelle und es wurde besser!