UMFRAGE: Wer kennt sich rechtlich aus?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von schokoholic 16.02.11 - 16:17 Uhr

Hallo,

wir haben eine Mutter im KiGa,die richtig bösartig ist und überall aneckt.

Ihre Tochter nimmt sie als Sprachrohr und läßt sie alle Unverschämheiten zu Eltern und anderen Kindern sagen.

Ich habe sie schon letztens zur Rede gestellt,in einem Gespräch-bei einem heftigen Schlagabtausch,aber es bringt nichts.

Jetzt behauptet sie gerade,wir hätten keinen Kindersitz.

Und da hört für mich der Spaß auf- zu behaupten,wir würden ohne Kindersitz fahren..
Das grenzt ja an VERLEUMDUNG/ üble Nachrede etc.

Als mein Mann ihr gestern sagte,sie solle uns endlich in Ruhe lassen-fragte sie,ob er ihr drohen wolle.
Wenn wir sie nicht in Ruhe lassen würde,würde sie uns anzeigen.
Das Problem ist,sie ist Polizistin. Und fühlt sich immer im Dienst.
Aber wo sind wir denn,wenn man sich alles gefallen lassen muß,aus Angst,das man noch ne Anzeige kriegt,von so jemandem Krankem.

Wir haben jetzt nochmal der Erzieherin gesagt,das wir unsere Ruhe wollen und es so nicht geht-vor allem von ihr immer über die Kinder ausgetragen wird.
Ich habe auch Bedenken,was sie unserem Kind für einen Mist erzählen könnte,falls sie mal allein mit ihm wäre. Man weiß ja nie.

Was würdet Ihr tun?
Was kann die uns und was kann bei einer Anzeige passieren?

Danke und lg,Schoko

Beitrag von windsbraut69 16.02.11 - 16:26 Uhr

Hast Du gestern nicht genug Antworten bekommen?
Warum laßt Ihr Euch auf die Kindereien ein, vor allem, wenn sie das Kind vorschickt?

Beitrag von schokoholic 16.02.11 - 16:35 Uhr

Danke für Deine Antwort.
SIE droht uns jetzt mit Anzeige-nicht WIR wollen zum Anwalt erstmal,sondern sie macht "Stunk"..
Ich hatte auch,gefragt,wer sich RECHTLICH auskennt,was die uns anhaben kann...
LG!

Beitrag von windsbraut69 16.02.11 - 16:38 Uhr

Nichts.
Weswegen sollte sie Euch denn belangen können?

Schaltet auf Durchzug, auch, wenn es schwer fällt!

LG

Beitrag von schokoholic 16.02.11 - 16:50 Uhr

Na,sie könnte ja behaupten,Männe habe sie bedroht.
Oder WIR würden sie belästigen.
LG!

Beitrag von colle 16.02.11 - 17:01 Uhr

und?
lass sie doch
startet ne gegenanzeige

Beitrag von windsbraut69 17.02.11 - 06:50 Uhr

Ja und?
Sorry, ich kann gerade überhaupt nicht nachvollziehen, warum Ihr so ein Gespinne so ernst nehmt.
Soll sie doch, wenn Ihr nichts getan habt, kann sie Euch auch nichts beweisen.

Ich denke, solange Ihr so auf die Provokationen anspringt, wird sie weiterhin Freude daran haben.


Gruß,

W

Beitrag von kati543 16.02.11 - 16:27 Uhr

Sie ist nur Polizistin? Dann hat sie einen Vorgesetzten.
Auf alle Fälle Zeugen sammeln. "Aussprüche" aufschreiben und von Zeugen bestätigen lassen und irgendwann, wenn es sich gesammelt hat, mit einem Anwalt reden. Allerdings nicht allzu viel Zeit verstreichen lassen.
Ansonsten wäre noch eine Möglichkeit, einen Gruppenwechsel anzustreben.

Beitrag von windsbraut69 16.02.11 - 16:31 Uhr

Jetzt mal im Ernst - Du würdest wegen "die hat ihrem Kind gesagt, es soll meinem Mann sagen, wir hätten keinen Kindersitz benutzt" zum Anwalt gehen???

LG

Beitrag von cocoskatze 16.02.11 - 18:50 Uhr

Wie albern..........................#augen

Beitrag von nadine3301 16.02.11 - 17:33 Uhr

Jetzt behauptet sie gerade,wir hätten keinen Kindersitz.

Und da hört für mich der Spaß auf- zu behaupten,wir würden ohne Kindersitz fahren..
Das grenzt ja an VERLEUMDUNG/ üble Nachrede etc.


Man kann sich auch an Sachen hochschaukeln, nee,nee.
Warum nicht einfach ignorieren und gut ist?

Probleme haben manche frustrierte Frauen...........#schock

Beitrag von myimmortal1977 16.02.11 - 18:05 Uhr

Hallo :-)

Meine Erfahrungen mit der Polizei, besonders wenn es um "normale" Straßenpolizisten geht, sind auch nicht die allerbesten!

Beispiel 1 in meiner Jugend. Wir standen mit einer Gruppe Freunden am Bahnhof. Ein damaliger Freund neckt eine damalige Bekannte. Die beiden schupsen sich durch die Gegend. Nichts Wildes. Auf einmal kommt ein Polizist von hinten und schmeißt den damaligen Freund auf den Boden, biegt seine Arme nach hinten, als wolle er ihm gleich Handschellen anlegen, kniet sich auf seinen Rücken. Wir haben dem Polizisten damals versucht zu erklären, dass alles nur ein Spiel war. Nichts! Unverschämte Antworten kamen, Drohungen etc. Wir haben uns damals die Nr. vom Einsatzwagen gemerkt. Sind geschlossen zu seiner Dienststelle gefahren und mein damaliger Bekannter und die andere Bekannte haben ihn angezeigt.

Beispiel 2 Ich in einer Diskothek. Da war ich Anfang 20. Kommt ein pöbelnder Betrunkener Mann auf mich zu, ich solle ihm sofort meinen Ausweis zeigen, ich hätte in der Disko um diese Uhrzeit nichts mehr zu suchen, sei schließlich noch keine 18. Ich habe ihm damals freundlich gesagt, dass ich ihm gar nichts zeigen werde, da er a) sturzbetrunken sei und b) er mir erstmal seinen Ausweis vorlegen solle, was ihm dazu berechtigt, mich nach meinem Ausweis zu fragen. In erster Instanz pöbelte er erstmal sehr ausfallend weiter. Wurde fast hangreiflich. Dann bin ich zu den Türstehern hin und habe gefragt, was das soll. Die Türsteher sagten mir dann, der Mann sei bei der Kripo, sie wollen bei dem nichts machen. Na toll..... Ein sturzbetrunkener Kripobeamter, sicherlich zu der Zeit nicht mal dienstfähig und die Türsteher hatten Angst, dass er wahrscheinlich im ganzen Laden eine Razzia veranlaßt. Ich bin dann damals nach hause gefahren, da ich auf so einen Scheiß keinen Bock hatte.

Beispiel 3 Ich fuhr immer mit dem Auto zur Arbeit in die Hamburger Innenstadt. Hatte dort einen festen Parkplatz, der nur über eine Straße zu erreichen war. Ich kam morgens da hin, da war die Straße am Eingang beidseitig von der Polizei gesperrt. Ich parkte mein Auto am Rand, ging zum Polizisten und fragte WIRKLICH MEHR ALS HÖFLICH, wann die Straße voraussichtlich wieder frei gegeben wird. Als Antwort bekam ich super harsch, frech und dummdreist, erstmal gar nicht, die Straße ist weg, gäbe es nicht mehr #kratz Tolle Antwort, habe ich mir gedacht und im Affekt genauer nachgefragt, wie weg??? #kratz Wieder dummdreist, rotzfrech entgegnete der Polizist mir, na sie sei halt weg und er hätte sich jetzt um andere Dinge zu kümmern, als sich mit mir zu unterhalten #schock

Im späteren Verlauf erfuhr ich über das Radio, dass die Straße unterspült war und drohte einzusacken.

Das Thema Polizei ist durch all diese Geschichten für mich absolut gestorben. Meine Erfahrungen sind LEIDER!!! das wohl nicht gerade wenig Polizisten echt ganz dringend einen Psychiater mehr als nötig hätten.

Einfach ganz, ganz furchtbar!

Ich würde diese Sachen, die Du gerade erlebst, auch nicht auf sich beruhen lassen. Denn man sollte auch bedenken, solche Menschen sollen uns eigentlich schützen. Offensichtlich sind aber solche in ihrem Beruf absolut überfordert.

Janette

Beitrag von windsbraut69 17.02.11 - 06:48 Uhr

Was hat ihr Problem jetzt mit "diesen Menschen" zu tun?
Und warum sollte es im von Dir genannten Beruf keine Menschen mit psychischen Problemen geben oder Menschen, die nach Feierabend (woher willst Du wissen, dass der angebliche Kripo-Beamte im Dienst war?) einen über den Durst trinken und rumspinnen?

Gruß,

W

Beitrag von myimmortal1977 17.02.11 - 23:35 Uhr

"Was hat ihr Problem jetzt mit "diesen Menschen" zu tun?"
Ihr "Problem" arbeitet auch bei der Polizei.

"Und warum sollte es im von Dir genannten Beruf keine Menschen mit psychischen Problemen geben"
Habe ich nicht geschrieben, dass es dort keine geben soll. Nur sollte man da mal genauer hinschauen, wenn gerade DIESE Leute ihren Beruf bis ins Privatleben reintragen und zwischen Aufgabe Arbeit und Aufgabe Privat nicht mehr unterscheiden können.

"oder Menschen, die nach Feierabend (woher willst Du wissen, dass der angebliche Kripo-Beamte im Dienst war?) einen über den Durst trinken und rumspinnen?"
Ich habe nicht geschrieben, dass er noch im Dienst war. Er hätte aber außerhalb des Dienstes keinerlei Berechtigung gehabt, es sei denn, ich wäre ggf. gegenüber ihm tätlich vorgegangen o. ä. mir meine Ausweispapiere abzuverlangen. Er zückte aber tatsächlich seinen Dienstausweis (was er nicht hätte gedurft in seinem Zustand) und knallte ihn auf die Theke. Den Fehler den ich begang, mir nicht seinen Namen zu merken. Da ich Angst bekam und zum Ausgang ging. Genug Zeugen für seine Aktion hätte ich gehabt. Und so was, tut mir leid, ist in seinem Beruf vollkommen fehl am Platz.

Was ich der TE damit allgemein sagen wollte, dass es keine Seltenheit ist, aus solchen Berufsgruppen, ich drücke es mal noch nett aus, Durchgeknallte zu treffen.

Ich habe jeden Tag mit etlichen Menschen zu tun. Hatte in meinem Leben vielleicht 6 Mal kontakt mit der Polizei. Davon waren 3 Treffen unter aller Kanone und das ist schon mehr als auffällig.

Sonst noch fragen #kratz

Beitrag von mansojo 16.02.11 - 18:54 Uhr

hallo,

ich würds auch ignorieren



warum sollte sie mit eurem kind allein sein?