Diktatberichtigung

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von mamma01 16.02.11 - 16:58 Uhr

Hallo,
wie werden bei Euch Diktate berichtigt?
Meine Tochter (ist 9, geht in die 4. Klasse) kam heute nach Hause und meinte, sie müsse als Berichtigung das ganze Diktat noch einmal abschreiben.
Nein, sie hat keine 10.... Fehler und eine 5. Sie hat 1 Fehler. Und nun soll als Berichtigung das ganze Diktat geschrieben werden?
Ich bin der Meinung, das ist Arbeitsbeschaffung. Was hat das für einen Sinn?
Der Fehler war: Sie hat Vorrat klein geschrieben. Also nichts weltbewegendes. Ein normaler Fehler.
Sie meinte auch, selbst wenn ein Punkt vergessen wurde muß das gemacht werden.
Ich habe meiner Tochter gesagt, dass sie dies nicht machen soll und dem Lehrer einen Brief geschrieben.
Als Berichtigung hat sie nur den Satz nochmals geschrieben.
Wie ist das bei Euch?
Gruß
mamma01

Beitrag von fraz 16.02.11 - 17:04 Uhr

Hallo

Finde ich ziemlich dreist, dass du der Lehrerin deiner Tochter so reinredest. Würdest du das bei deinem Arzt denn auch machen, wenn du anderer Meinung bist?
:-p

Beitrag von mamma01 16.02.11 - 17:07 Uhr

Ja, das würde ich auch machen. Zumindest würde ich mich mit ihm auseinandersetzen und meine Meinung sagen.

Beitrag von fraz 16.02.11 - 17:14 Uhr

Okay :-)
Deine Meinung kannst du immer sagen, aber deiner Tochter einen Brief mitgeben, in dem du mitteilst, dass sie nicht das ganze Diktat abschreibt, weil DU das nicht willst, ist ja wohl mehr als die Meinung sagen.
Ich hätte wohl die Lehrerin angerufen und sie gleich gefragt, was für Überlegungen dahinter stecken. Dann hättest du dich wirklich mit ihr auseinandersetzen können. Aber so......

Beitrag von manavgat 16.02.11 - 17:23 Uhr

Mach so weiter und Dein Kind braucht keine Feinde mehr.

Wer gibt Dir eigentlich das Recht, jeden Pups zu kommentieren?

Ich finde es auch nicht pädagogisch wertvoll, würde aber niemals die Autorität der Lehrkraft derart untergraben.

Wenn es wirklich wichtig ist, dann kann man die Lehrerin freundlich fragen, warum sie das so anordnet und ob man nicht das nächste Mal die Regel aufstellen kann, dass bis zu 3 Fehlern nur der falsche Satz abgeschrieben wird. Das macht man aber ohne die Kinder.

Gruß

Manavgat

Beitrag von schokostreusel 16.02.11 - 17:40 Uhr

Ich würde nicht hinter jeder gestellten Aufgabe eine Schikane wittern.
Wenn jeder das Diktat noch mal abschreiben soll, dann ist das halt so,
siehe es doch einfach als zusätzliche Übung an.

Beitrag von delfinchen 16.02.11 - 19:22 Uhr

Hallo,

ich kann verstehen, dass dich die art der berichtigung ärgert, aber es ist nicht besonders sinnvoll, dass du das in der art und weise vor deinem kind kund tust. ein direktes gespräch mit der lehrerin wäre sicher geschickter gewesen, denn jetzt hast du die autorität der lehrkraft untergraben.

ich halte diese art und weise der berichtigung auch für fragwürdig und handhabe es selbst anders.

wir haben unterschiedliche korrekturzeichen, z.b. wf, sw, ...
die kinder kennen die kürzel und haben ein arbeitsblatt dazu, das im heft klebt, auf dem steht, was welches zeichen bedeutet und wie die korektur auszusehen hat.

die wörter, die die kinder korrigieren sollen, kreise ich bunt ein, schreibe es berichtigt darüber und notiere an den linken heftrand das kürzel.


beispiele:

ein kind schreibt:
"jedes jahr faren wir in den urlaub".
dann kreise ich "faren" ein und notiere am rand: wf.
auf dem arbeitsblatt steht:

wf = wortfamilie:

REGEL: wörter, die zur gleichen wortfamilie gehören, werden gleich geschrieben.

verbesserung: schreibe die regel ab und suche eine wortfamilie mit mindestens 7 wörtern.

--> das kind schreibt dann die regel und verbesser:
fahren: verfahren, überfahren, der Fahrer, das Fahrrad, ...


oder ein Kind schreibt:
"wir mussten uns nur noch schnell die hende waschen", dann kreise ich "hende" ein und schreibe an den rand: sw
auf dem arbeitslatt steht:
sw = stammwort:

REGEL: wörter, die den gleichen wortstamm haben, schreibt man gleich.

verbesserung: schreibe die Regel auf und überlege, welches stammwort hier versteckt ist. suche 7 beispiele, bei der diese regel auch gilt.

das kind notiert die regel und: Hand - Hände, Ball - Bälle, Traum - Träume, ...


insgesamt haben wir sieben verschiedene korrekturzeichen und somit verbesserungsmöglichkeiten.

nur ganz selten müssen die schüler
- einen satz komplett abschreiben (bei satzzeichenfehlern),
- einen eigenen satz schreiben (meist bei merkwörtern: wenn sie beispielsweise "im meer leben viele wahle" schreiben, dann sollen sie einen neuen Satz mit "Wal" aufschreiben.)
- ein wort eine bestimmte anzahl mal schreiben (bei fremdwörtern)


wie viele korrekturzeichen und somit verbesserung ein schüler bekommt, das hängt von der fehlerzahl im diktat ab, aber mehr als 10 wörter muss niemand berichtigen.
lieber einige mit verstand einige wenige wörter, als den ganzen text stupide abschreiben.

hoffe, es war einigermaßen verständlich.


ob das nun besser ist, sei dahingestellt, es ist halt einfach "anders"
und diese hausaufgabe kann auch nicht voneinander abgeschrieben werden :-D


liebe grüße,
delfinchen

Beitrag von reuter81 16.02.11 - 19:30 Uhr

Hallo,

ich kann nicht verstehen, das man sowas aufwirbelt.
Ist doch nix weltbewegendes, einfach abschreiben u. gut ist.
So what?

Bei uns ist es anders. Wie gesagt ab ner Menge Fehler neu. Ansonsten halt Wort korrigieren u. Wortfamilie usw.


Es läßt sich drüber streiten ob es Sinn macht das alles abzuschreiben. Aber was willst Du machen wenn mal richtige Probleme kommen???? Ich finde es ist die Entscheidung der Lehrerin u. fertig. Außerdem so lange sind die Diktate nun meist auch wieder nicht, das dein Kind stundenlang am Schreiben ist.

Gott sei Dank bin ich keine Lehrerin :-)

Geht meiner Meinung nach eher zu Lasten des Kindes im Endeffekt oder???!!!!

LG

Beitrag von lisabet 16.02.11 - 20:39 Uhr

Es schadet doch nicht. Sie sollen das Diktat ja nicht 10 mal abschreiben, sondern einmal. Sie werden es überleben. Ich würde nicht hinter jedem Busch den Feind sehen. Mein Sohn (4. Klasse) hat auch eine ziemlich "anstrengende" Lehrerin. Er ist aber, dank ihr, bestens für das Gymnasium vorbereitet. Den haut ein langer Text nicht mehr um;-).

LG Lisabet

Beitrag von anyca 16.02.11 - 21:45 Uhr

Ich finde das zwar auch nicht soooo sinnvoll, aber wenn ich mir vorstelle, daß Eltern wegen jeder "könnte man vielleicht auch anders sehen" Sache einen Brief schreiben, möchte ich nicht Lehrer sein ...

Beitrag von engelchen28 17.02.11 - 10:53 Uhr

das ist keine "arbeitsbeschaffung", das nennt sich ÜBUNG! nur durch üben und immer und immer wieder schreiben verfestigen sich die worte im gehirn.
ich als lehrer fände es dreist, wenn eine mutter meinen würde, sie wüsste besser, wie man unterrichtet und welche hausaufgaben man aufgeben müsste. keine gute haltung, die du deiner tochter vorlebst, finde ich. und wer wird unter der haltung leiden? richtig! deine tochter!