Wie viele Hausaufgaben bzw wie viel lernen 2te Klasse

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von dore1977 16.02.11 - 16:59 Uhr

Hallo zusammen,

meine Tochter (grade 8 geworden) geht in die zweite Klasse. Normalerweise ist das Konzept der Schule so das die Kinder dort ihre Hausaufgaben in der Hausaufgaben Betreuung machen und dort dem Leher nochmal fragen können wen sie etwas nicht verstanden haben.

Tja meine Tochter macht ihre Hausaufgaben aber nicht zügig und lässt sich sehr leicht ablenken also macht sie ihre Hausaufgaben ganz altmodisch zu Hause. Ihre Noten sind dadurch viel besser geworden aber ich muss auch hinterher sein.
In der Schule haben die Kinder 1 Stunde für die Hausaufgaben. Das ist die Zeit die meine Tochter auch Hausaufgaben macht. Danach brechen wir das ganze ab.
Grade in Mathe haben die Kinder zT ganze Seiten auf heute zB ca 50 Aufgaben.

Dazu noch Deutsch Hausaufgaben und am Dienstag wird ein Diktat geschrieben für das wir auch noch üben müssen. Die nächste HSU Arbeit steht auch schon wieder an.
Das heißt im Klartext meine Tochter ist jeden Tag 1 Stunde dabei Hausaufgaben zu machen und muss dann noch für die Arbeiten lernen. Sie ist gut in der Schule aber auch nur deshalb weil sie so viel lernt.

Um auf den Punkt zu kommen ich frage mich so langsam ob das normal ist. Das sind doch noch Kinder und keine Erwachsenen.
Wie viel lernt ihr noch neben den Hausaufgaben ?
Ist das Pensum vielleicht normal und nur ich finde es viel ?

Zu dem ganzen Lernen kommt bei meiner Tochter noch das sie Spanisch lernt (mit Begeisterung), die Mathe AG, Einrad AG (ihr ein und alles) und noch Schwimmen (Verein)

Ich habe vorhin zufällig die Mathe Lehrerin getroffen und sie auf die Menge der Hausaufgaben angesprochen und sie meinte es hätten sich auch schon andre Eltern beschwert aber sie steht zu ihrerer "Hausaufgaben Menge" daraufhin habe ich gemeint Frau X ich mag sie als Lehrerin aber da bin ich andrer Meinung und meine Tochter wird nicht länger als eine Stunde insgesamt an den Hausaufgaben sitzen.
Schauen wir mal ob da noch was nachkommt.

Liebe, grübelnde Grüße Dore

Ps Ihre Nachmittags Aktivitäten sind für sie ein super Ausgleich ihr die zu streichen wäre glaube ich im Moment nicht so gut.

Beitrag von nica23 16.02.11 - 17:06 Uhr

Hallo,

eine Stunde ist schon viel, aber sicher noch im Rahmen. Man rechnet pro Rechenaufgabe z.B. 30sec (Ohne Ablenkung, schreiben und lösen und natürlich keine Textaufgaben.). Bedeutet bei 50 Aufgaben 25min, ist für 1 Fach doch okay.
Mit dem Lernen fangen wir immer sofort an, wenn in HSU ein neues Thema anfängt und nicht am Ende, wenn mehrere Seiten zu lernen sind. Dann ist es nicht gleich so viel und es reichen 10 min pro Tag. Mit den Lernwörtern machen wir es auch so. Jeden Tag 1x schreiben.


Nica

Beitrag von dore1977 16.02.11 - 17:25 Uhr

Hallo,

Die Lernwörter schreibt meine Tochter auch fast jeden Tag dazu kommen aber ja auch noch die normalen Hausaufgaben aus dem Regenbogenordner.

Bei Mathe hast Du Recht, bei 30 Sekunden müsste sie damit eigentlich gut in 30 Minuten hinkommen. Aber irgendwie klappt das nicht so richtig... #gruebel
Mathe ist irgendwie das Thema was mich am meisten "stresst" vielleicht weil meine Tochter sich dabei so unglaublich anstellt statt einfach zu rechnen. #augen Sie kann die Aufgaben lösen kein Problem aber irgendwie gibt es bei Mathe immer "Spannungen" zwischen uns. Bei Deutsch oder HSU ist das nicht so.
Ich werde einfach an meiner inneren Gelassenheit arbeiten, oder so #schein

LG Dore

Beitrag von zaubertroll1972 16.02.11 - 18:01 Uhr

Hallo,

was soll denn die Mathe AG wenn Euch schon die Mathe Hausaufgaben zuviel sind?
Mein Sohn macht auch manchmal bis zu 1 Std. Hausaufgaben aber für Tests lernen wir nicht extra viel.
Ich frage ihn ein wenig ab. Das kann man auch zwischendurch machen.
Schwimmen und Einradfahren finde ich ja super als Ausgleich aber ich denke wenn mein Sohn sich noch für eine Fremdsprache entscheiden würde dann dürften ihn die Hausaufgaben auch nicht überfordern.
LG Z.

Beitrag von loonis 16.02.11 - 19:00 Uhr




Unser Luca geht auch in d.2.Klasse ...
So viele Hausaufgaben haben sie nicht auf ...
Luca ist ein sehr guter Schüler ,ist sehr viel weiter als
seine Mitschüler ...
Aber d.Hausaufgaben halten sich doch wirklich in Grenzen...
Heute hatten sie ne kleine Aufgabe in Mathe auf ,eine Kleinigkeit
in Deutsch u. das war's auch schon ...
Luca saß da keine 15 min dran ...
Oft macht er seine Hausaufgaben auch schon im Unterricht (in Absprache mit d.Lehrerin) ...

Luca nutzt selten d. Hausaufgabenbetreuung im Hort,er macht
d. Hausaufgaben meist zu Hause ...
Ist mir auch lieber ...da habe ich seine Schrift im Auge *gg* ....
er spielt lieber im Hort.
Ich braucht das auch irgendwie ....

Sie schreiben 1x die Woche ein Diktat ...das bekommen sie immer Anf. der Wo zum Üben auf ...
Montags wird dann das Diktat geschrieben...
Im Moment mussten sie d. Monate u. Jahreszeiten lernen...
das macht Luca selbstständig ,schreibt sie auf nen Schmierzettel ,ich kontrolliere...das dauert viell. 2 min ...

Ansonsten lesen wir jeden Tag 10 min ...
Aber schon richtige Bücher ,im Moment "Die Teufelskicker" ...

Sonst lernen wir eigentl. nichts zusätzl. zu Hause ....

Luca schwimmt im Verein ....geht 2x d. Woche zum Schwimmtraining,1x Hallentraining Freitag 2h ...

Luca mag gern Kreuzworträtsel + Sudokus ....
irgenwie lernt man dabei ja auch was ....

LG Kerstin

Beitrag von mili21 17.02.11 - 09:52 Uhr

Also bei uns ist es im Moment meiner Meinung nach viel zuviel, Mathe und Deutsch jeden Tag, oft so viel, dass es in einer Stunde nicht zu schaffen ist. Wir machen es trotzdem, weil es für meinen Sohn eine Horrorvorstellung ist, ohne alle Hausaufgaben erledigt zu haben, in die Schule zu gehen. Aber er quält sich und irgendwann läßt dann auch die Konzentration nach. Wenn wir nachmittags Termine haben, dann wirds besonders stressig! Ich bin auch schon von anderen Müttern darauf angesprochen und wir werden nächste Woche beim Elternabend dieses Thema aufgreifen. Letzte Woche war z.B. ein Elternnachmittag mit Aufführung der Kinder und selbst an diesem Tag gabs das normale Hausaufgabenpensum. Ganz ehrlich, da dachte ich, die spinnt doch wohl...und ich mag die Lehrerin sehr gerne! Also wir werden es ansprechen, mal schauen was sie dazu sagt!
Mili

Beitrag von sarahg0709 17.02.11 - 11:13 Uhr

Hallo Dore,

meine Tochter schafft die Hausaufgaben in der Schule nicht. Dazu trödelt sie zu viel und lässt sich zu leicht ablenken.

Zu Hause geht das aber immer ganz zügig. Mehr als eine halbe Stunde braucht sie dann nicht.


Liebe Grüße

Sarah