Kostenübernahme bei Behandlung im Ausland?

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen Frauen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen und Unterstützung finden. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen.

Beitrag von juella 16.02.11 - 17:10 Uhr

Hallo ihr Lieben,


so wie es aussieht, bleibt meinem Schatz und mir nur eine Behandlung im Ausland mit PID.

Weiß jmd von euch vielleicht bereits, ob die PKK (beide) sich an den Kosten in irgendeiner Form beteiligt oder ob man alle Kosten komplett selbst tragen muss?

Vielen Dank im Voraus für eure Infos und
LG
juella

Beitrag von motmot1410 16.02.11 - 17:25 Uhr

Grundsätzlich übernehmen die Kassen die Behandlungskosten im Ausland, wenn keine Methoden zur Anwendung kommen, die gegen das Embryonenschutzgesetz verstoßen.
Die PID tut das ja aktuell nicht, wie der BGH festgestellt hat. Aber die Kassen stellen sich wohl trotzdem noch quer.
Vielleicht wendet ihr euch erst einmal an eine deutsche Praxis, die aktuell PID durchführen. Die dürften sich mit dem Thema ja schon beschäftigt haben.

Beitrag von juella 16.02.11 - 18:35 Uhr

Vielen Dank für deine Hinweise!

Allerdings hatte ich es so verstanden, dass in Deutschland überhaupt keine PID durchgeführt werden darf, weshalb ja die ganze Zeit schon der KiWu-Tourismus ins Ausland stattfindet...#gruebel?
Unser Arzt in der Genetik sowie der in unserer KiWu habenjedenfalls zu verstehen gegeben, dass eine PID hier nicht erlaubt sei?!

Nun, wir haben demnächst nochmal einen Beratungstermin in der KiWu zu diesem Thema und werden das dann genauer in Erfahrung bringen (ich weiß zB., dass sie mit einer KiWu in Valencia kooperieren).

Lieben Dank auf jeden Fall#herzlich
juella

Beitrag von jojo75 16.02.11 - 19:16 Uhr

Hallo Süsse #winke!

heute hab ich nen interessanten Artikel in der Apotheken - Umschau gelesen ... leider liegt die Zeitung auf Arbeit ... aber kurz: das klang mir so, als ob die PID hier in Dt.-land kurz vor der Bewilligung steht.

Bringt eine PKD bei Euch auch was? die in der Zeitung haben gemeint, bereits 80% Fehlbildungen (auch genetisch???) mit dieser erkennen zu können.

So richtig kann ich's nicht wiedergeben - aber hol Dir doch mal die aktuelle Apo-Umschau (die mit dem Titelblatt, ob Medis bezahlbar sind) Oder soll ich Dir die mal schicken? schickst mir einfach ne Nachricht, wenn Du Interesse hast ;-)

GGLG#liebdrueck!Katrin

Beitrag von sternenkind-keks 16.02.11 - 19:31 Uhr

ja, kurz vor der bewilligung, aber laut unserem doc wird es dann noch jahre dauern, bis es richtig läuft!

wir waren auch im ausland, allerdings gesetzlich versichert, und sobald PID im spiel ist, bist du komplett selbstzahler...leider....

Beitrag von jojo75 16.02.11 - 19:43 Uhr

das klang mir aber anders ... aber sicher hast Du Recht-wir wissen ja, die Mühlen mahlen langsam ....

Beitrag von sternenkind-keks 16.02.11 - 19:48 Uhr

eben und ich kann mir nicht vorstellen, dass das direkt umgesetzt wird.

zumal ja noch gar nicht feststeht, wann es angewendet werden darf....
also ich denke 5 jahre dauert das locker noch...

Beitrag von motmot1410 16.02.11 - 19:54 Uhr

Naja, macht ja nichts, wenn es noch einige Jahre dauert bis ein Gesetz auf den Weg gebracht ist. Denn bis dahin gilt das jetzige Gesetz und das Urteil des BGHs. Damit ist die PID in Deutschland zur Zeit erlaubt und dem entsprechend müssten die KK eigentlich auch die Kosten dafür tragen.
Wie gesagt: Ich würde mich damit nicht an irgendeine Kiwu wenden, sondern an eine die zur Zeit schon PID anbietet.
Gerade die Kiwus, die mit ausländischen Kliniken zusammenarbeiten werden eher zu einer Behandlung im Ausland raten. Schließlich verdienen sie dann auch noch mit.

Beitrag von jojo75 16.02.11 - 19:57 Uhr

na dann ist ja alles gut ;-)

GLG!K.

Beitrag von motmot1410 16.02.11 - 19:31 Uhr

Huch, wo warst Du die letzten Monate ;-)
Bis vor kurzem herrschte in der Hinsicht wirklich eine große Rechtsunsicherheit und kaum ein deutscher Reproduktionsmediziner hat sich an dieses Thema herangewagt.
Letztes Jahr hat dann aber der BGH festgestellt, dass die PID nach derzeitiger Rechtslage zulässig ist. Und aktuell wird in der Politik doch darüber diskutiert, wie man mit diesem Urteil umgeht und ob man die PID nun auch explizit zulässt und wenn ja, in welchem Rahmen.
Tatsache ist aber, dass die PID gegenwärtig durchgeführt werden darf und in manchen Kliniken auch wird.

Hier z.B.:
http://www.kinderwunsch-berlin.de/behand4.html

Das ist auch der Arzt dem wir dieses Urteil zu verdanken haben.

Beitrag von juella 16.02.11 - 20:32 Uhr

Vielen Dank für den link#pro!!!
Das ist wirklich klasse, um einen Ansatzpunkt zu haben!

Und noch zum allgemeinen Verständnis: Wir wissen erst seit 2 Wochen, dass mein Mann einen Chromosomenfehler hat.
Vorher haben wir uns mit dem Thema PID dementsprechend nicht wirklich auseinandergesetzt. Und danach stand erstmal eine Schockzeit an.
Langsam versuchen wir jetzt, das beste aus der Situation zu machen und uns dem Thema zu nähern. Sind also noch keine "Experten".

Und an jojo75;-): Ich melde mich per VK!

Beitrag von jaroslava 16.02.11 - 20:35 Uhr

Also unsere erste 2 ICSI waren in Tschechien und die Priv.Kasse meines mannes (er alleinverunrsacher) haben alles übernommen !!!
Was die nicht übernehmen sind die sachen die in Deutschland nicht zugelasen sind !!!!!!!

Beitrag von juella 16.02.11 - 20:40 Uhr

Vielen Dank,

das hört sich ja super an!!!

Da wir beide PKK sind, haben wir dann ja vielleicht eine Chance, dass wenigstens anteilig was übernommen wird.

LG
juella

Beitrag von fennie 16.02.11 - 22:36 Uhr

Wir sind auch beide privat Versichert, bisher habe ich als allein Verursacher immer alles erstattet bekommen. Sind jetzt in Österreich in Behandlung und habe meine Versicherung erstmal angerufen ob und was und überhaupt sie übernehmen würden... Also sie übernehmen nicht das spezielle Spermien Auswahl Dingsbums was Prof Dr Zech macht, circa 600,- und die Weiterkultivierung zur Blasto glaube ich, das ist aber nicht so viel..

Ruf doch einfach deinen Sachbearbeiter an, der kann helfen!!!

Vlg