Arbeitszeugnis - brauche kurz mal eure Hilfe

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von juleslorchen 16.02.11 - 18:20 Uhr

Hi,

anbei ein Arbeitszeugnis. Eine Kollegin von mir findet es toll, ich finde es schlecht. Was meint ihr??

Hier der Hauptteil:

(...)

Während ihrer Tätigkeit in unserem Hause erfüllte Frau XyZ ihre Aufgaben stets mit vorbildlichem Engagement und großem persönlichen Einsatz - auch über die normalen Dienststunden hinaus. Zudem verfügte sie über eine umfassende Berufserfahrung.

In stressigen Situationen behielt sie stets die Übersicht und hat es durch ihre positive und hilfsbereite Art verstanden, konstruktive Lösungswege aufzuzeigen und umzusetzen.

Ihr Arbeitsstil zeichnete sich durch Initiative, Sachverstand und Gewissenhaftigkeit aus. Dafür wurde sie von Vorgesetzten, Kollegen, Kunden und Lieferanten geschätzt.

Frau XYZ verlässt uns auf eigenen Wunsch, um eine neue Herausforderung anzunehmen. Wir danken ihr für ihr Mitarbeit und wünschen ihr für ihren weiteren Berufsweg alles Gute und viel Erfolg.

Danke für eure Hilfe!

Liebe Grüße
J.



Beitrag von denis412 16.02.11 - 19:45 Uhr

Das ist soweit echt ok. ".. erfüllte stets..." ist echt gut.

Auch die Schlussformulierung mit den Wünschen ist gut. Das steht nicht überall drin.

Ich schreib übrigens die Zeugnisse in meinem Mann seiner Firma.

Beitrag von hippogreif 16.02.11 - 21:40 Uhr

Oh je, also dann mein herzliches Beileid für die Angestellten der Firma Deines Mannes... Sorry, aber aus Deiner Antwort kann man leider nur ableiten, dass Du von Arbeitszeugnissen leider keine Ahnung hast. Sorry, nicht bös gemeint, aber mit Deiner Einschätzung liegst Du echt total daneben!

Beitrag von hinterwaeldlerin09 16.02.11 - 21:44 Uhr

Du schreibst ARBEITSZEUGNISSE...in deinem Mann seiner Firma?#schock

..in deinem Mann seiner Firma...#augen

Nee, also echt...

Beitrag von schmerle123 16.02.11 - 22:19 Uhr

#rofl#rofl#rofl

Beitrag von hopsdrops 16.02.11 - 20:11 Uhr

Hallo!

Also grundsätzlich würde ich das Zeugnis so verstehen, dass es sich bei besagter Dame um eine kompetente, jedoch etwas distanzierte Person handelt, welche zwar ihrer Arbeit nachkommt, aber privat eher introvertiert ist. Das muss jedoch kein Nachteil sein und wird wohl höchstens von der Sorte Chef als negativ gewertet, der gerne jedes Wochenende mit seiner Belegschaft zum Segeln gehen möchte ;-)

Ich schließe mich an und finde den Beisatz "auf eigenen Wunsch" durchaus angenehm und entnehme daraus, dass sie kein Lobgehudel von ihrem vorherigen Chef bekommt, sondern ihre bisherige Stelle durchaus weiterhin ausüben dürfte, wenn sie nur wollte.

Was findest du negativ an diesem Zeugnis? Ich erkenne keine der üblichen Floskeln.

Liebe Grüße
hopsdrops

Beitrag von juleslorchen 16.02.11 - 21:42 Uhr

Hi,

naja, weil wenig wirklich der Zusatz "stets" oder "immer" verwendet wird. Da steht "hilsbereit" aber muss es nicht in zeugnisdeutsch "immer hilfsbereit" stehen, wenn man hilfsbereit meint?

Außerdem fehlt der Zusatz "sie erledigte alles zu unserer vollsten Zufriedenheit. In der Schlußformel fehlt, dass die Firma ihr auch privat alles Gute wünscht (gibt Aufschluß über das kollegiale Verhältnis) und man wünscht ihr Erfolg. Wirklich kompenten Mitarbeitern wünscht man "weiterhin (!) viel Erfolg".

Ich fragte nur deswegen, weil die Firma und Mitarbeiterin im guten auseinander gegangen sind. Als Kollegin mir das Zeugnis dann zeigte, war ich etwas überrascht.

Liebe Grüße
J.

Beitrag von hippogreif 16.02.11 - 21:39 Uhr

Es ist tatsächlich nicht besonders gut. Es sind absolut nichtssagende Standartsätze, konkrete Erfolge werden nicht genannt. Es steht überhaupt nichts drin, was darauf schließen läßt, dass Du in der Firma nachhaltigen Eindruck hinterlassen hast. So nach dem Motto: ...hat hier 3 Monate gearbeitet und uns dann wieder verlassen, daher können wir auch kein vernünftiges Zeugnis schreiben.
Der letzte Satz ist furchtbar.
Um es allerdings richtig beurteilen zu können, müßtest Du mir den kompletten Text (inkl. Tätigkeitsbeschreibung) schicken. So wie es hier gepostet ist, kann man nur einen grundsätzlichen Trend herauslesen, merh nicht.Schreib mich über PN an, wenn Du magst.