Unser Kinderarzt

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von mami3u9 16.02.11 - 19:11 Uhr

Hallo ihr lieben Mamis#winke

ich muss jetzt erst mal meinem Ärger platz machen.
Also gestern war ich beim Kinderarzt da es unserem Käfer nicht so gut geht (durchfall und erbrechen).
Als erstes mein Kind soll Diät machen keine Milch und alles was durch haut.
Dann sagte ich dem lieben Arzt das mein Käfer im Moment nur Muttermilch nimmt weil sie so krank ist .
Da Ferzt mich die Schwester an "Also Frau K...... das sollten sie jetzt aber schon ganz weck lassen.
Mein Kind sei zu alt zum Stillen ist mein Käfer wirklich schon zu alt zum Stillen ???
Sie ist erst 12 Monate und ich finde solange ich die Milch noch habe kann ich es ihr doch noch geben oder andere kinder bekommen doch in dem alter auch noch ihre Flaschen.

Gibt es hier noch mehr Mamis die ihre Kinder mit 12 oder mehr Monaten Stillen???

Ich danke euch schon mal für eure Antworten#winke#winke
eure mami3u9 mit Käfer Nele#verliebt

Beitrag von schwilis1 16.02.11 - 19:14 Uhr

mit 12 monaten hat mein sohn erst angefangen mehr als nur fingerhut mengen zu essen. davor war stillen angesagt. vor seinem 1. Geburtstag war er krank, da war Dauerstillen angesagt. :D
jetzt ist er 15 monate alt und hat immer mal wieder ne phase wo er oft und viel stillen moechte :)

ich nehm alles wies kommt. es gibt auc nach dem 1. Geburtstag ncihts besserse für ein Baby als Muttermilch. lass dir da auf keinen Fall reinreden.

Beitrag von nisivogel2604 16.02.11 - 19:14 Uhr

Gerade bei Magen Darm Sachen ist Muttermilch das allerbeste, da es absolut nicht belastet.

Deun Kinderarzt hat Null Ahnung von Säuglingsernährung und scheinbar noch nie was von der WHO gehört.

DA wäre ich das letzte mal gewesen. Und die Helferin ist ja wohl der Hammer. Als ob die ärztliche Kompetenz hätte.

Ich muss mit meinem Kia auch permanent übers Stillen diskutieren, aber das geschieht wenigstens auf einer freundlichen Basis.

Meinen Sohn habe ich 9 Monate voll gestillt. Mit 17 Monaten hat er sich abgestillt.

Meine kleinste Tochter stille ich mit 13,5 Monaten noch zu gut 3/4. manchmal voll

lg

Beitrag von schwilis1 16.02.11 - 19:15 Uhr

hey :)
warum diskutierst du mit deinem arzt?

Beitrag von nisivogel2604 16.02.11 - 19:18 Uhr

Ich würde da liebend gerne drauf verzichten, aber er lässt nicht locker. Er erzählt mir auch gerne wie konsequent seine Frau seinen Sohn abgestillt hat (auf seinen Rat hin)

Da stand das Kind wohl auf dem Spielplatz, sah ein stillendes Kind und wollte auch. Man hat es ihm aber erfolgreich verweigert. Ich bin da nur, weil er für Notfälle (für was anderes geh ich fast nie zum Arzt) wirklich gut zu gebrauchen ist

Beitrag von schwilis1 16.02.11 - 19:20 Uhr

unser kia ist da auch nicht für. ich würde einach sagen abgestillt punkt aus. wäre mir egal. in solchen dingen lüg ich jedem Menschen gerne ins Gesicht, denn ich weiß, dass ich es in der hinsicht besser weiß :D

Beitrag von nisivogel2604 16.02.11 - 19:22 Uhr

Ne, das ist nicht meins. Soll er sich doch an mir die Zähne ausbeissen. Vielleicht gibts ja noch mehr von meiner Sorte. Auch Ärzte sollen ja lernfähig sein (behauptet man zumindest, ich hab persönlich noch keinen erlebt)

Beitrag von schwilis1 17.02.11 - 08:28 Uhr

auch ärzte sollen lernfähig sein :)
mich verwundert es eh immer wieder, dass manche Menschen ihre Ärzte wie halbgötter darstellen.

Beitrag von kikschbaby 16.02.11 - 19:35 Uhr

Juhu,

scheinbar hatte dein Kinderarzt heute einen schlechten Tag, ich habe meine Sohn auch bis er 12,5 Monate alt war gestillt (er hat sich dann leider selber abgestillt#schmoll), sonst hätte ich das auch noch länger durchgezogen.

Gerade wenn die kleinen krank sind finde ich es nochmal einen zusätzlichen Trost wenn sie gestillt werden.

Mach weiter so#pro


Liebe Grüße#winke

Beitrag von mami3u9 16.02.11 - 19:51 Uhr

Schon komisch das so viele Kinderärzte gegen das stillen sind oder eher weil es so wenig machen?

Wo ich meine Maus geboren hatte hatte er mich schoon doof angeschaut weil ich stille .

Ich muss aber dazu sagen das es hier ganz viele (wirklich ganz viele) Mütter gibt die sich gleich ne Tablette geben lassen und lieber die Flasche geben damit die Rauchen können und so.

Naja is ja jedem sein Ding ich zu meienm teiel sage die wissen garnicht was ihnen entgeht.

Und da ihr ja alle so schön Stillt ich werde es auch weiter machen.

ich danke euch#liebdrueck

Beitrag von perserkater 16.02.11 - 21:22 Uhr

Hallo

Ich stille seit 21 Monaten und dein Kia hat ne Vollmeise.:-p

LG

Beitrag von muehlie 16.02.11 - 22:23 Uhr

Und genau aus dem Grund spreche ich das Thema Langzeitstillen weder bei meinem KiA noch - oder erst recht nicht - bei seinen Sprechstundenhilfen an. Ich habe keine Lust auf Diskussionen oder gar Belehrungen, bei denen man eh nur den Kürzeren zieht, weil man in den Augen seines Gegenübers ja gar nicht die nötige Kompetenz hat. #augen Gerade die Sprechstundenhilfen saugen doch ihr umfassendes medizinisches Wissen allein aus der Aura ihres Chefs. ;-)
Mach ruhig weiter wie bisher. Wenn der Kleine nur Muttermilch trinkt, dann lass ihn ruhig. Ist zehnmal besser als ihn im KH mit 'ner Infusionslösung behandeln zu lassen, weil er dehydriert ist. #pro

Beitrag von mauselkatze 17.02.11 - 00:08 Uhr

Ich stille jetzt schon fast 39 Monate und jetzt im Januar kam es immer noch vor, dass mein Sohn, als er krank war, nahezu nur Muttermilch getrunken hat. Ich war froh darüber, da er sonst fast gar nichts zu sich genommen hätte. Vor einem Jahr, also als mein Sohn 2 1/4 Jahre alt war, hatte er eine Magen-darm-Grippe. Er hat auch nur Muttermilch getrunken. Mir wurde erklärt, dass Diät völlig unangebracht sei. Hauptsache, er nimmt etwas zu sich!!! Die Ärztin gab mir eine Elektrolytlösung, die ich ihm auf jeden Fall geben sollte, aber stillen durfte ich trotzdem weiter.
Ich war mit meinem Sohn schon bei vier verschiedenen Kinderärzt/innen und keine/r hat was gegen das Stillen ab 2 Jahren gesagt.

Still einfach weiter!

Liebe Grüße,

mauselkatze

Beitrag von qrupa 17.02.11 - 08:16 Uhr

Ich stille meien große Tochter nun seit 2,5 Jahren. Dein KiA sollte sich wirklich mal besser informieren. Gerade bei magen Darm Geschichten ist Mumi das beste was man geben kann.

Beitrag von anarchie 17.02.11 - 10:31 Uhr

Hallo!

ich habe 4 LZS-Kinder.

Kind 1 hat 3 jahre gestillt, davon 8 MOnate voll.
Kind 2 hat fast 5 jahre gestillt, davon 11 Monate voll.
Kind 3 ist 3,5, stillt noch, hat 14 Monate vollgestillt
Kind 4 ist 17 Monate und isst erst seit Kurzem

Mit so inkompetenten Leuten muss man sich immer wieder rumschlagen.
Die WHO empfiehlt klar mind.2 jahre zu stillen und dannach solange mutter und kind wollen.
das hat nur Vorteile - für euch beide.
Das natürliche Abstillalter liegt bei 2-7 Jahren.
das weltweite Durchschnittsabtillalter bei 4Jahren

bei Durchfall udn erbrechen ist muMi ideal, da schnell verdaulich und nicht belastend.
Stille sie, soviel sie will - die beste Prophylaxe gegen Dehydrierung, die ja bei so Lütten oft ein Problem ist.

Dein KiA hat keine Ahnung, höre bitrte nicht auf ihn.

generell sollte man wissen, dass Babyernährung NICHT zur Ausbildung von KiÄ gehört...ist nicht ihr fachgebiet..übers stillen gibt es nur wenige seiten in den lehrbüchern.

meine kiddies sind übrigens fast nie krank, kerngesund, problemlose Esser und auch ansonsten wohlgeraten..trotz oder wegehndes langen Stillens:-p

lg

melanie und die 4 (8,7,3,1)

Beitrag von onlyboys 17.02.11 - 12:26 Uhr

So ein blödhammel!!!
Ich haben Henryk 21 Monate gestillt, seit ich es nicht mehr tue, hat er nur noch Durchfall

Naomi