Ambulante Zusatzversicherung für Kinder

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von sterntaler7 16.02.11 - 19:14 Uhr

Ist bei jeder inbegriffen, das sozusagen bei Arzt besuchen ein gewisser Privat Patient Status in hinblick auf Wartezeit ect. gegeben ist? oder welche könntet ihr dafür empfehlen? Ich würde das gern so handhaben, solang meine Tochter so klein ist, denn die langen Wartezeiten sind nicht ohne und die Qahlen Groß. Wäre für Tips dankbar. EIne direkte Private ist leider zur Zeit nicht drin, daher die Überlegung der Zusatz. Da wir warscheinlich auch öfter Heilmittel in ANspruch nehmen müssen.


Sterni:-p

Beitrag von tigerbaby1976 16.02.11 - 19:21 Uhr

Hallo,
wenn Du jetzt schon weißt, dass Ihr öfters Heilmittel in Anspruch nehmen müsst, dann musst Du es bei einer evtl. Zusatzversicherung auch angeben und dann lehnen die entweder dankend ab oder die erheben Zusatzbeiträge. Das nur am Rande.
Ob es für die ambulante Behandlung Zusatzversicherungen gibt weiss ich nicht. Jedoch hat man als Privatversicherter in aller Regel die gleiche Wartezeit oder als gesetzlich Versicherter Notfall wird man genauso bevorzugt behandelt.
Das sind meine Erfahrungen
Gruss

Beitrag von kati543 16.02.11 - 21:11 Uhr

"wenn Du jetzt schon weißt, dass Ihr öfters Heilmittel in Anspruch nehmen müsst, dann musst Du es bei einer evtl. Zusatzversicherung auch angeben"
Das ist falsch. Man muß die Gesundheitsfragen ehrlich und vollständig beantworten, aber nicht welche Behandlungen man in der Zukunft eventuell hat. Gesundheitsfragen umfassen Erkrankungen der letzten 10 Jahre (da könnte es auch Abweichungen geben je nach Vertrag), Zustand der Zähne, Hilfsmittel und dann auch noch die Frage, ob in naher Zukunft eine OP geplant ist.

Beitrag von windsbraut69 17.02.11 - 06:35 Uhr

Das wird aber aufs gleiche Ergebnis hinauslaufen. Sie werden ja sicher Diagnosen bzw. Verdachtsdiagnosen haben, sonst würden sie ja nicht davon ausgehen, dass sie viele Heilmittel benötigen.

LG,

W

Beitrag von tweety12_de 16.02.11 - 20:07 Uhr

hallo,

wenn es denn dann solch eine versicherung für ambulante behandlung gibt, kommt dein kind nur "gesund" in den genuß der versicherung.

gruß alex

Beitrag von caracoleta 16.02.11 - 21:05 Uhr

Ja, die gibt es, zb bei der Signal. Das ist aber ein sehr sehr teuer Spass, nicht zu vergleichen zu den privaten Zusatzversicherung bei Krankenhaus oder Zahnersatz. Günstiger als bei einer Vollprivaten kommt ihr denke ich nicht weg.
Ausserdem zählt natürlich das Argument, was hier schon kam, nämlich, dass die PKV einer (meist recht strengen) Gesundheitsprüfung unterliegt. Verschweigt ihr hier etwas, habt ihr keinen Anspruch mehr auf Versicherungsleistung

Beitrag von kati543 16.02.11 - 21:08 Uhr

Also wenn du eine Zusatzversicherung abschließt, ist das eine Sache zwischen dir und der Versicherung. Der Arzt hat nichts davon und weiß nichts davon. Der Arzt stellt dir eine Rechnung, die du bezahlst. Ob du das Geld von einer Versicherung wieder bekommst, ist ihm egal. Die normalen Arztkosten trägt eine Zusatzversicherung nicht. Sie trägt andere Kosten. Z.B. andere Heilmittel, alternative Medizin,... Deine GKV trägt die normalen Arztkosten weiterhin und daher bist du beim Arzt auch weiter Patient der GKV.

Meine Erfahrungen haben übrigens gezeigt, dass gute Ärzte keinen Unterschied zwischen GKV und PKV machen. Eine schnellere Behandlung habe ich oder meine Kinder nie bekommen. Und ehrlich: Ich finde das gut so. Es ist eine Sache, wenn man z.B. eine bessere Zahnfüllung bekommt, aufgrund einer Zusatzversicherung oder PKV - aber eine andere Sache ist es, länger warten zu müssen.

Beitrag von caracoleta 16.02.11 - 21:15 Uhr

Das ist nicht ganz korrekt.
Es besteht die Möglichkeit, bei der GKV Kostenerstattung zu wählen.
Das bedeutet zunächst einmal, dass Du beim Arzt als Privatpatient behandelt wirst, mit dementsprechend anders aussehenden Gebühren, und eine Rechnung bekommst.
Diese kannst Du dann bei der GKV einreichen und bekommst den Teil, den sie übernehmen, meistens weniger als 30%, erstattet.
Was mit den restlichen Kosten ist: Die kannst Du entweder selber tragen oder schließt eine Zusatzversicherung, die es auch für den ambulanten Bereich gibt, ab

Beitrag von dentatus77 16.02.11 - 22:48 Uhr

Hallo!
Eine Zusatzversicherung übernimmt nur Leistungen, die die gesetzliche Versicherung nicht übernimmt. Das wären z.B. Osteopathie, Homöopathie, Brillen, später dann auch Kieferorthopädie und natürlich die meisten IGEL-Leistungen. Beim Arzt läufst du aber weiterhin als Kassenpatient. Wenn du das nicht möchtest, solltest du bei deiner Krankenkasse die Option "Kostenerstattung" wählen. Das wählt man jeweils für ein Jahr, man bekommt dann vom Arzt eine Privatrechnung nach der jeweiligen Gebührenordnung und reicht diese bei der Krankenkasse ein, die dann natürlich i.d.R. nur einen Teil der Kosten übernimmt. Für den Rest sollte man eine Zusatzversicherung abschließen. So giltst du dann bei den Ärzten als Privatpatient. Das gilt übrigens nicht fürs Krankenhaus, sondern nur für den ambulanten Bereict.
http://de.wikipedia.org/wiki/Kostenerstattung_(Krankenversicherung)
Liebe Grüße!