Trinken

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von sonne1680 16.02.11 - 19:29 Uhr

Ich war heute zur Darmspiegelung. Es ist nichts gefunden worden.

Der Arzt meinte, ich solle mehr trinken. So drei Liter am Tag. Finde das recht viel und was jetzt nicht, wie ich das hinkriegen soll.

Wieviel und was trinkt ihr so über den Tag verteilt? Ich trinke hauptsächlich Wasser, aber drei Liter schaffe ich nicht. Und was gut schmeckt, ist ungesund. Bräuchte mal ein paar Anregungen.
#danke
und lG

Beitrag von fruehchenomi 16.02.11 - 19:44 Uhr

DREI Liter ? Wie kommt der Dok denn darauf ? Bist Du Hochleistungssportlerin ? Das ist schon reichlich.
Also meine Ärztin ist mit meinen 2 Litern bis allerhöchstens 2 1/2 sehr zufrieden.
Ich trinke Tees aller Art, kalt und warm, Saftschorle (1/4 Saft, Rest Wasser) Diätsprudel, auch mal Cola light - und morgens und nachmittags meinen Humpen Kaffee. Wenn ich mal essen gehe, trink ich gerne ein alkoholfreies Weizenbier oder Pils. Oder auch eine Weinschorle. Damit komm ich hin. Im Sommer viel Mineralwasser pur, da auch mal mehr.
Zu den Flüssigkeiten rechnet ja auch z.B. Suppe. Und ein schöner Becher Buttermilch oder Milch vom Bauern darf auch mal sein.
LG Moni

Beitrag von sonne1680 16.02.11 - 19:56 Uhr

Es ist halt nichts gefunden worden, aber ich hatte Beschwerden. Nun meinte er, ich solle mir mit viel Flüssigkeit den Stuhlgang erleichtern und halt mal schauen, ob es dann gut ist.

Für mich ist das schwer und ich muss auch ständig zum Klo. Meine Blase macht das nicht mit.

Beitrag von mansojo 16.02.11 - 20:02 Uhr

hallo,

das wirst du mit reiner flüssigkeitszufuhr auch nicht wirklich regulieren können

wie sieht deine ernährung aus?

wenn du dich insgesammt "ungesund"ernährst helfen dir auch die drei liter wasser nicht weiter


lg


Beitrag von mansojo 16.02.11 - 19:53 Uhr

hallo,

drei liter nur trinken?
oder meinte er vielleicht die komplette flüssigkeitsmenge am tag(gemüse,obst usw.)


3 liter nur trinken bei normalem alltag ist meiner meinung nach zuviel

gruß

Beitrag von hoffnungslos2011 16.02.11 - 20:03 Uhr

Zwei bis drei Liter trinken am Tag ist wirklich eigentlich Pflicht und gesund.

Ich muss 5 bis 6 Liter am Tag trinken weil ich Nierenkrank bin - dass ist gerade im Winter wenn man keinen Durst hat nicht leicht, aber besser sich dazu zu zwingen als krank zu sein/werden.

Verdünnte Säfte, Tees, Wasser etc. und immer was dastehen haben und sich das Trinken "angewöhnen" - dein Körper wird es dir danken!

Beitrag von mansojo 16.02.11 - 20:09 Uhr

wie kommst du da drauf ,daß ein gesunder mensch an einem normalen tag drei liter flüssigkeit braucht(zusätzlich zu der flüssigkeit in der nahrung)?

Beitrag von hoffnungslos2011 16.02.11 - 20:26 Uhr

Naja da ich seit 25 Jahren Nierenkrank bin habe ich natürlich viele Informationen darüber.

Zuviel Trinken kann nicht schaden und gibt es nicht - zuwenig allerdings schon!

Als kleine Faustregel sollte ein erwachsener Mensch ca. 35 Milliliter Flüssigkeit pro Kilogramm Körpergewicht zu sich nehmen!

Beitrag von frau-mietz 16.02.11 - 20:36 Uhr

:-)

Habe 30ml gehört (siehe Antwort unter Dir, eine Minute früher :-D)

Man trinkt durschnittlich oft zu wenig, wie ich auch *schäm*

Strenge mich aber an :-)
LG

Beitrag von hoffnungslos2011 16.02.11 - 20:51 Uhr

In den meisten Schriften werden zwischen 30 und 40 Milliliter angegeben, darum wähle ich den Mittelweg :-p

Anstrengen ist gut und nicht aus den Augen verlieren! Ich zwing mir lieber das Trinken rein - das ist weit weniger schlimm als Nierenkoliken, Operationen etc. wegen Nierensteinen und Co.

Fein das du dich anstrengst #freu

Beitrag von frau-mietz 16.02.11 - 21:04 Uhr

Sehr gut! :-)

#schwitz

Ja, danke :-)

Hatte früher oft Blasen- und Nierenentzündungen, außerdem Nierenzysten (immernoch), deswegen ist es echt wichtig.



Beitrag von mansojo 17.02.11 - 05:19 Uhr

das wären beimir rund 2,2 liter


nun die frage was wird alles als flüssigkeit geweret

auch die flüssigkeit in der nahrung muss mitberechnet werden


und nein ein zuviel kann durchaus den supergau für das herzkreislaufsysthem bedeuten
ebenso wie für die nieren



wie irgendwo erwähnt ist der goldenen mittelweg zu finden



der normale durchschnittsmensch hat doch weder hunger noch durstgefühl
weil einfach immer alles parat steht


ich trinke wenn ich durst hab
und zu den mahlzeiten
und komme auf gut 2-2,5liter reine flüssigkeitsaufnahme durch trinken

mit dem was in der nahrung ist locker auf über drei liter


nicht vergessen ich rede hier von einem gesunden menschen an einem normalen tag

lg

Beitrag von frau-mietz 16.02.11 - 20:31 Uhr

Hallo Mansojo!

Ich habe gelernt das 2-3 Liter durchschnittlich der Menge entspricht, die der Körper braucht!

Solange es nicht extrem wird (bei einem gesunden Menschen, zB 5-6 Liter)
Ist es gut viel zu trinken!
Spült die Blase und Nieren, entfernt Keime, die sich ansammeln könnten, zudem auch gut für die Haut und allgemein für die Zellen und deren Erneuerung!

#winke
LG

Beitrag von frau-mietz 16.02.11 - 20:25 Uhr

Die Menge die ein Mensch täglich zu sich nehmen sollte, berechnet man an seinem eigenen Körpergewicht.


Z.B 30 ml je kg Körpergewicht. (Allerdings gibt es verschiedene Berechnungen)

Das ist die Mindesttrinkmenge.

Die sollte komplett über den ganzen Tag verteilt werden.

Am besten füllst Du leere 1,5 Liter Flaschen mit Wasser auf, und behälst diese in Deiner Nähe, nimmst zwischendurch immer wieder mal einen Schluck, bis Du auf Deine persönliche Menge kommst. (Wie gesagt, über den ganzen Tag)

Anregung wäre:
Wenn Du Durst verspürst, ist es ein Anzeichen für Mangel-> Flüssigkeitsverlust.
Besser, bevor Durst entsteht, trinken.

Stopfende Lebensmittel meiden, wie Banane, Schokolade, Weißbrot...

Ballaststoffreiche Kost vorziehen.

LG und alles Gute

Beitrag von munirah 16.02.11 - 20:34 Uhr

in der Stillzeit habe ich drei Liter getrunken, hauptsächlich Wasser, aber da hatte ich auch immer Durst. Wenn ich mir so viel bewusst einplane dann in etwa so: morgens wird eine Kanne (1L) Tee gekocht und steht so lange auf dem Tisch, bis sie leer ist. Kurz vor dem mittag (beim Tisch-decken) beginne ich mit einer Flasche Wasser (wenn gerade keine Kinder im haus sind, kann man die Flasche offen stehen lassen, dann denkt man eher ans trinken. Diese Flasche muss bis zum Abendessen leer sein. Zwischendurch gibt es auch mal etwas Saft oder einen Cappuccino. Das wird vom letzten Liter (Saft oder Tee) abgezogen, den ich beim Abendbrot beginne und nicht zu lange rauszögere (sonst stehe ich nachts zu oft auf...)

Beitrag von schnuggi2009 16.02.11 - 21:02 Uhr

Hmm ... fang doch "klein" an ... in dem Du täglich - z.Bsp. 1 Glas - mehr trinkst als sonst ... so kommst Du dann auch irgendwann einmal auf die 3 Litern ;-)