Sparbuch Kind-dringend!

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von cathy82 16.02.11 - 19:40 Uhr

Hallo...

hab eine wichtige Frage.
Es ist ja nicht so, dass ich das Geld meines Sohnes verprassen will, um Gottes Willen.

Ich hatte nur letztens ne Diskussion mit meinem Schwager und weil wir gemeinsam ein Haus bauen wollen, sind wir auf das Thema Geld zu sprechen gekommen.

Er hat gemeint, wenn wir ein Sparbuch für Julian haben (unser Sohn), dann MÜSSEN wir das Geld gewinnbringend anlegen.
Wir dürfen kein Geld davon abheben (wenn man z.B. für den Urlaub was wegtut oder für die Schuleinführung oder Jugendweihe,...).

Ich dürfte aber Geld davon nehmen, wenn wir mit Krümel ne Bildungsreise machen (ist ja gut für die Zukunft)...

Bin etwas verwirrt, weil ich das noch nie gehört habe.
Kennt sich hier jemand damit aus und kann mir ne Antwort geben?

Evtl auch eine Seite, wo ich was nachlesen kann...

Vielen lieben Dank.

Beitrag von arkti 16.02.11 - 19:44 Uhr

Hääää son Schwachsinn hab ich ja noch nie gehört #kratz

Beitrag von cathy82 16.02.11 - 19:53 Uhr

Danke...das bestärkt mich schonmal:-p

Beitrag von joshimaus 16.02.11 - 20:08 Uhr

Also ich habe auch schonmal Geld vom Sparbuch meines SOhnes abgehoben und ich habe mal mein Sparbuch gesehen, von denen meine Eltern 10000 DM abgehoben haben, als sie gebaut haben. Ich finde es nicht schlimm, schließlich haben ja alle was davon und man geht davon ja nicht Klamotten shoppen oder so.

Lg Joshimaus

Beitrag von cathy82 16.02.11 - 20:14 Uhr

Genau das meine ich ja.

Ich hab jetzt von jemandem gehört, der seinen Vater verklagt, weil er jeden Monat Geld eingezahlt hat (auf das Sparbuch des Kindes) und dieses wieder abgehoben hat.

Aber das kann man ja nicht vergleichen...

Ich rede eben von Sachen wie

- Sohn kommt aus der Schule, findet Arbeitsstelle weit weg...wir können es uns nicht leisten, die Wohnung einzurichten -- Geld vom Sparbuch
- Jugendweihefahrt
- neue Möbel, wenn wir umziehen
- was weiß ich

Mein Schwager meinte halt, dass ich nachweisen muss, ob es für die Bildung wichtig war, dass ich das Geld vom Sparbuch genommen hab.
Tagesmutter könnte ich beispielsweise bezahlen...(aber das macht man ja eh nicht bar...)???

Wie gesagt, bin total verwirrt...weiß grad nicht, was ich glauben soll...

LG

Beitrag von aeni 16.02.11 - 20:10 Uhr

also ich weiß halt, dass wenn du geld von dem sparbuch deines sohnes abhebst, dein sohn mit 18 verlangen kannst dass du ihm nachweist wofür du das geld abgehoben hast...und wenn du damit nicht in seinem willen gewirtschaftet hast, dann kann er dich drauf verklagen, dass du es ihm zurückzahlst...

Beitrag von cathy82 16.02.11 - 20:24 Uhr

...mmmhhh...
okay...Ich glaub, ich muss einfach mal bei der Bank vorbeischauen und genau nachfragen.

Danke trotzdem.

Beitrag von trollmama 16.02.11 - 21:24 Uhr

Hallo!
Von wem genau weißt Du das und kannst Du mir bitte die rechtlichen Grundlagen dafür nennen?
Danke und viele Grüße
Trollmama

Beitrag von karamalz 16.02.11 - 20:14 Uhr

hi,

er hat recht, aber bitte weise ihn daraufhin, das dies alles nur so stimmt, wenn der onkel des kindes auf dessen namen das sparbuch läuft min. monatlich 10€ und zu geburtstagen, weihnachten, ostern u.ä. minimum 100€ einzahlt...#rofl

wenn du allerdings konkret auskunft willst, frag einfach beim kreditinstitut nach!

alles gute!!!

k.

Beitrag von perserkater 16.02.11 - 22:33 Uhr

Hallo

Soweit ich weiß unterliegt die Handlungsvollmacht über das Sparbuch bei den Eltern. Wüsste nicht, dass sie sich rechtfertigen müssten, was sie mit dem Geld anstellen.

Anders sieht es aus wenn dein Sohn erben würde. Dann dürftest du nicht an das Geld ran aber das ist ja hier sicher nicht der Fall.

LG

Beitrag von momfor3 17.02.11 - 09:10 Uhr

Es ist das Geld deines Kindes und eigentlich sollte dieses Geld dein Kind bekommen, wenn es erwachsen ist.
Wenn du nun etwas davon abhebst, dann kann dein Kind dieses Geld später wiederfordern! Egal ob es jetzt für die Schule oder für einen Urlaub ausgegeben wurde.
Du mußt belegen können wofür das Geld war.
Dein Kind kann dich sogar verklagen deswegen!

Deshalb Finger weg von den Sparbüchern der Kinder!


mf3

Beitrag von zwiebelchen1977 17.02.11 - 12:58 Uhr

Hallo

Hast du irgendeinen Bewis für deine "Meinung"?

Wenn ich mein Geld darauf einzahle, kann ich es auch abheben.

Bianca

Beitrag von hauke-haien 17.02.11 - 13:51 Uhr

Bianca,

hast du schon mal was von "Vermögenssorge" gehört. Das ist ein Teil der elterlichen Sorge und betrifft die Vermögenswerte, die ein Kind besitzt.
Eltern sind zwar Verwalter dieses Vermögens, dürfen aber darüber nicht frei verfügen. Da gibt es klare gesetzliche Vorgaben. Siehe dazu auch:

http://www.familienhandbuch.de/cmain/f_Fachbeitrag/a_Rechtsfragen/s_585.html

Übrigens: Im Normalfall würde man annehmen, das Geld, das sich auf dem Konto des Kindes befindet, auch dem Kind gehört.
Solltest du dein eigenes Geld dort zwischenlagern, hast du mit anderen Problemen zu rechnen (Geldwäsche?).

Gruß, H.H.

Beitrag von momfor3 17.02.11 - 15:10 Uhr

Könnte dir das beweisen, wenn ich noch wüsste, auf welchem Kanal das im TV zu sehen war. Da gabs ne Sendung mit Rechtsirrtümern oder so und da war das ein ganz großes Thema.
Ich persönlich dachte ja auch, ICH zahle das Geld ein, also entscheide ICH auch wann es abgehoben wird bzw. was damit passiert.

Pustekuchen!


Es ist tatsächlich so, daß ein Kind von den Eltern verlangen kann zu belegen wofür irgendwann mal Geld abgehoben worden ist und es zur Not auch einklagen.


Irre irgendwie für mich, aber so ist es. Vielleicht auch besser so, bei so manchen Eltern...............



LG mf3

PS: Sorry, daß ich es nicht beweisen kann.

Beitrag von danaz 17.02.11 - 18:05 Uhr

Hallo,

ich habe das mal in einer zeitschrift gelesen. Da gab es ein urteil, weil ein sohn seinen vater verklagte. Dieser hatte auf dem Sparbuch des Sohnes, als dieser noch minderjährig war, Geld von sich geparkt. Das Sparbuch lief auf den Namen des Sohnes. Er hat den Vater erfolgreich verklagt, weil dieser das geld wieder runtergenommen hatte. Es ging, glaube ich, um mehrere 10 T€.

Insofern muss man schon schauen. Ich nehme auch schon mal geld vom Sparbuch meines Sohnes, aber nur Sachen, die ihn betreffen: neue Zimmereinrichtung, Schulranzen etc. Und ich vertraue darauf, dass mein Sohn mich nicht eines Tages verklagen will :-).

danaz

Beitrag von aeni 17.02.11 - 22:08 Uhr

Das hab ich gefunde...http://erbrechtler.info/erbrecht-abc/erbrecht_k/Kindersparbuch.php?dir_no=678