jugendamt???

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Alles zur Geburtsvorbereitung findest du hier. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme" oder im Club Hebammen-Sprechstunde.

Beitrag von steffihasi 16.02.11 - 19:51 Uhr

hallo,
ich habe eine zwei-jährige tochter.
kürzlich sind wir umgezogen - was wir nicht wussten ist, dass unsere "obermieter" ein echtes problem mit ihren kindern (geschätzt 6 und 18 monate alt) haben.
die sind (gefühlt) den ganzen tag am weinen und schreien.
ich bin - ehrlich gesagt - zu feige hoch zu gehen und zu fragen, ob ich helfen kann und ich weiß auch nicht, ob ich das will - bei dem milieu...
ich will aber auch niemanden zu unrecht beschuldigen oder vorschnell urteilen, da ich auch weiß, dass kinder manchmal echt anstrengende phasen haben.
ALSO: würdet ihr das jugendamt anrufen und um hilfe bitten???
nicht dass es bei der nächsten schlagzeile wieder heißt, die nachbarn hätten nichts gemerkt

danke
steffihasi mit #ei 23.ssw

Beitrag von dieselelse 16.02.11 - 19:53 Uhr

ich würde,brauchst ja nicht deinen namen sagen
lg moni

Beitrag von hessimaus33 16.02.11 - 19:54 Uhr

auf jeden fall,und wenn du annonym anrufst...du musst was unternehmen.
die kleinen können es doch noch nicht allein.

BIIITTTTTTTTTTTTTTEEEE ruf an #heul#heul

Beitrag von trischa12 16.02.11 - 19:57 Uhr

ich würde anrufen !

Beitrag von sweety1988 16.02.11 - 19:59 Uhr

Hallo,

das selbe habe ich auch im haus.
Hier ist eine neue frau eingezogen mit ihrem Kind.

Das kind schreit wie am spieß, mein gott ich habe mir so sorgen um das Kind gemacht. Ich selbe habe mich aber nicht getraut zu ihr zu gehen.

Ich bin zum Jugendamt und habe das gemeldet. Die haben nach kurzer Zeit rücksprache mit mir gehalten und mich aufgeklärt das das kind seelisch behindert ist. Es hat immer so schrei attacken und seii damit auch schon in Ärztlicher behandlung.

Damit will ich dir sagen, egal ob du dir unsicher bist, bitte melde es.
Stell dir vor dem armen Kind passiert wirklich was und es leidet und du hörst nur zu, meldest es nicht und das Kind fragt sicht warum keiner seine schreie hört.

Bitte melde es und schau nicht weg. Vllt ist es ja auch nichts schlimmes, aber ich könnte es mir nicht verzeihen, es nicht zumelden!

LG

Beitrag von naddeli 16.02.11 - 20:00 Uhr

Hallo!

Bitte rufe beim Jugendamt an und schildere Deinen Eindruck, also dass die Eltern überfordert scheinen etc. ...

... Dadurch beschuldigst Du niemanden, sondern machst das Jugendamt darauf aufmerksam, dass man den Eltern Hilfe anbieten sollte.

Ich arbeite selbst bei einem Jugendamt und wir sind stets dankbar, wenn besorgte Nachbarn, der Kindergarten oder die Schule Hinweise auf Überforderungssituationen geben.

LG,

Naddel

Beitrag von phili0979 16.02.11 - 20:06 Uhr

Hallo,

Ich bin kein Fan von jemanden zu denunzieren weil einem irgendwas seltsam vor kommt.

Allerdings geht es hier um Kinder die klein sind und evtl. Hilfe brauchen.
Daher denke ich auch dass du anrufen solltest. Klar kann es auch sein das es völlig unberechtigt ist (so wie es hier bei urbia einer Familie passiert ist). Aber dann passiert der Familie auch nichts weiter als ein kurzer Besuch und ein bisschen Aufregung.

Deshalb lieber anrufen als sich im Nachhinein eingestehen zumüssen, nicht gehandelt zuhaben!

lg Philine

Beitrag von es-sind-zwei 16.02.11 - 20:08 Uhr

Hallo.

Im Haus meiner Oma war es damals auch so.

Das eine Kind war 2 und das andere ein paar Monate alt.

Meine Ma hat dann das Jugendamt angerufen, weil sich alle sorgen machten.

UND
es war richtig. Das Baby hatte einen Schädelbasisbruch, weil es der Vater fallen ließ. Aber sie sind nicht zum Arzt gegangen.

Das Amt hat die Kinder raus geholt und meiner Ma noch gedankt. Sie meinten ein Tag später und das Kleine härre es nicht geschafft.

Also ich würde auch anrufen, musst ja nicht Deinen Namen sagen.

Sicher ist sicher.

Beitrag von siem 16.02.11 - 20:15 Uhr

ja, melde es. zur not anonym. du kannst ja klar sagen, dass du nicht weißt, was da abgeht und was das für leute sind und bitten, dass sie es normal kontrollieren. wenn nix ist ist es ja gut und der familie passiert dann ja nix. aber wenn doch was ist rettest du den kindern vielleicht das leben oder zumindest bewahrst du sie dann hoffentlich vor einer schlimmen zukunft-das liegt dann ja in den händen vom jugendamt. ich arbeite in einem kiga und wir haben einige kinder, die bei pflegeeltern aufwachsen.
liebe grüße siem

Beitrag von blumella 16.02.11 - 20:24 Uhr

In was für ein Millieu seid Ihr denn gezogen, wenn ich mal so direkt fragen darf?
Triffst Du die Familie nicht vielleicht zwischendurch mal im Hausflur? Da könnte man ja ganz unverbindlich mal ins Gespräch kommen und merkt dann recht schnell, ob die Familie offen über ihre Kinder spricht (also z. B. darüber, dass sie im Moment echt anstrengend sind, Zähne kriegen oder was auch immer) oder keinen großen Kontakt will.
Und wenn Du dann noch das Gefühl hast, dass da was nicht stimmt und die Familie auch eher verschlossen ist, dann kannst Du immer noch zeitnah das Jugendamt anrufen.

Beitrag von cherymuffin80 16.02.11 - 20:32 Uhr

Und wieso postest du dan nun in jedem Forum????

Beitrag von wunschkind-1-1-1 16.02.11 - 22:53 Uhr

Ich komme aus solchen Verhältnissen, meine Mutter hätte meinen Bruder damals fast tot gekloppt und ich war selbst noch ein Kind!!!! Die Nachbarn haben 100% was mitbekommen, gesagt hatten die NIEEEE was :-[ Später hatte meine Mutter in nem Nervenzusammenbruch beim Jugendamt gehockt und verzweifelt um Hilfe "geschrien". Die meinten nur: ja Fr. R. so einfach ist das nicht... Ende vom Lied: Mein Bruder kam ins Heim (ob es gut für ihn war oder nicht, sei mal dahin gestellt). Wenn nur mal ein einziger, nur EINER das gemeldet hätte, hätten wir für zu Hause jemanden bekommen und es wäre nicht alles so eskaliert!
Ich glaube meine Mutter hätte vor Erleichterung geheult, wenn ein Nachbar mal nachgefragt hätte oder gar Hilfe angeboten hätte. Wenn sie so in Rage war, hat sie nicht einmal mehr mitbekommen was sie tut.
Auch uns andere Kinder hat sie geprügelt und verbal gedemütigt. Zuletzt hatte sie mich geschlagen, da war ich 17, ich wohnte schon längst nicht mehr zu Hause und hatte meine Ausbildung WEEEEEEIT weg begonnen. Dieser Schlag war der Schlimmste, denn er war vor meinen kleinen Geschwistern und ich hatte das 1.x geblutet. Mit meiner kleinsten Schwester hat sie das super tollste Verhältnis, aber ihr lässt sie auch alles durch gehen. Uns andere hat sie verloren. Ich habe schon seid Jahren kein Kontakt mehr mit ihr. Sie weiß auch nicht, dass ich ein Kind bekomme und sie wird es nicht zu Gesicht bekommen!!!

Oh man, jetzt wurde mein Beitrag doch etwas länger als geplant!

Fazit: Entweder Jugendamt, oder nimm all deinen Mut zusammen und geh rauf und sage, dass du es mitbekommst!!!