würde am liebsten alles hinschmeissen!!!!!!!1

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von waage83 16.02.11 - 21:20 Uhr

seit dem 28.1 ist unsere nr. 3 da.
ich lag 1Woche im kkh und seitdem ist nr.2 nicht mehr dieselbe. All meine erziehungsarbeit ist jetz dahin und wenn ich gewusst hätt wie scheiße es laufen wird dann hätte ich mich doch klar gegen nr 3 entschieden.
Mein Mann ist mir überhaupts keine hilfe!!!
seit 14 tagen habe ich kein frühstück mehr zu mir genommen....kei wunder wenn von meinen, in der Ss angefressenen, 20 kg nur noch 4 vorhanden sind.
Ich heul täglich und denke mir oft, was hab ich mir da angetan, warum haben wir nicht noch nen gummi genommen. Warum hab ich mich von ihm dazu überreden lassen es zu behalten anstatt meinen willen durch zu setzen? ich bin am ende meiner kräfte und das scon bevor nr. 3 überhaupts zur welt kam. ich fühle michvon meinem mann in stich gelassen und reden hilft da auch nichts.....er denkt ja nur an sich und regt sich aber auch noch auf wenn in der bude nichts passiert....
Am liebsten würde ich davon laufen, alles hinschmeissen. Alles ein ende setzen. Das sind doch keine normalen Schwangerschaftsdepressionen mehr.... diesen geplärre nervt und jeder sagt nur welch éin braves Baby es sei aber dass ich zu nicht´s mehr komm, total gereizt bin und höllische rückenschmerzen von vielen tragen hab das will keiner wissen!!!
Gebt mir nen strick und nen Baum und ich bin frei.......
ICH KANN NICHT MEHR!!!!!!!!!!!!

Beitrag von meje.8303 16.02.11 - 21:31 Uhr

Hallo,

tut mir leid wenn ich das jetzt so hart sage aber ich bin geschockt von deinen Aussagen und kann dazu nur eines sagen:

Bitte, bitte lass dir helfen!!!!

Ich meine damit nicht nur Hilfe durch Familie und Freunde sondern ganz klar auch von einem Psychologen.

Hast du diese Dinge eingentlich auch mal so klipp und klar deinem Mann gesagt?


LG Melanie

Beitrag von sandra7.12.75 16.02.11 - 21:34 Uhr

Hallo

Geh zum Arzt oder wende dich an deine Hebamme.Das ist nicht gut was du schreibst.


Und geb deinem Gatten einen Tritt in den Hintern.

Kümmere dich jetzt erstmal nur um die Kinder und um dich.Der HH muß warten.Du bist wichtiger.

lg

Beitrag von lisa1408 16.02.11 - 21:38 Uhr

Hallo :-)

lass dich mal ganz fest #liebdrueck

Tipp kann ich dir leider auch nicht geben - aber für mich klingt das schon wie eine Wochenbettdepression. Die Hormone fallen ab, Erschöpfung, Übermüdung, usw.

Normalerweise wäre ich für klare Ansagen an deinen Mann - auch er muss in der Nacht mal aufstehen, tagsüber oder eben nach der Arbeit herumtragen wenn das Baby weint, dich im Haushalt unterstützen usw. Ist ja euer gemeinsames Kind und nicht nur deines!

Hast du Eltern oder Schwiegereltern die dich ein bisschen unterstützen können??

Ich wünschte, ich könnte dir mehr helfen!

Lass den Kopf nicht hängen - es wird mit der Zeit leichter, das weisst du eh - versuche, öfter daran zu denken :-)

Viel Kraft und liebe Grüße
Lisa

Beitrag von waage83 16.02.11 - 21:45 Uhr

Bei meiner Mutter wie auch meiner schwiegermutter heißts nur: was musstest auch noch eines bekommen und das kommt davon wenn man noch eines braucht! Ich hab mir das auch anders vorgestellt aber es kommt halt anders als man denkt. Keine 5 min kann man es weglegen.
Mein Mann interesseiert das nicht. Dier Schwiegereltern haben Landwirtschaft und da muss ned der Bauer sondern mein Mann zu jedem Infoabend und Biogas ist sowieso wichtiger als alles andere!!!
Meine Schwiegermutter im Haushalt helfen lassen ist nicht möglcih weil die mich ja dann gleich zur Sau macht weil ich so eine Unordnung in der Bude hab und ausserdem braucht sie nicht in meinen sachen rumschnüffeln und macht eh nur alles so wie sie will und ned wie ich es hier mach.
Hilfe holen?? wie den wenn ich ned weg komm??

Beitrag von anyca 16.02.11 - 21:54 Uhr

Wenn Du Internet hast, hast Du auch ein Telefon - und kannst wenigstens die Hebamme anrufen, oder? Kann die nicht der Family klarmachen, daß Du Hilfe brauchst (kann Dir ja Bettruhe verordnen o.ä.) oder Dir sagen, unter welchen Umständen Du z.B. eine Haushaltshife von der KK kriegen kannst?

Beitrag von lisa1408 16.02.11 - 22:31 Uhr

Ach, das ist ja wirklich besch***** wenn man von der eigenen Familie keine Untersützung bekommt :-(

Ich bin aus Österreich, deswegen weiss ich nicht genau, wie das in D abläuft, aber ich würde mal zum Hausarzt gehen und dem einfach erzählen wie es dir geht, welche Gefühle und Gedanken du hast (ich hatte das übrigens ebenfalls nach der Geburt meiner Tochter "wäre besser ich hätte sie nicht bekommen" usw... mach dich wegen den Gedanken nicht noch selbst nieder - du liebst das Kind, auch wenn der Kopf und der Körper auf Grund der Erschöpfung grad was anderes sagen), dass du physisch und psychisch am Ende bist und von der Familie keine Unterstützung zu erwarten ist. Ich denke, es wird eine Möglichkeit geben, dich zu entlasten und deiner Seele und deinem Körper die eine oder andere Ruhepause zu gönnen.

Wenn von deinem Mann keine Unterstützung zu erwarten ist, dann warte auch nicht darauf - selbst ist die Frau - hol dir Hilfe! Wenn es dir wieder besser geht, kannst du dem gnädigen Herrn dann ordentlich die Meinung geigen - so wie er es verdient ;-)

Beitrag von lotta12 16.02.11 - 22:32 Uhr



Hallo,

tut mir leid, dass es dir so schlecht geht.

Nimm Hilfe in Anspruch, frag´ eine Freundin, eine Schwester oder die Eltern.

Bestimmt können sie dir im Haushalt helfen und euer Kleines 1 Stunde ausfahren.

Gib die Hoffnung nicht auf, die erste Zeit ist die Schwerste, doch es wird alles wieder besser.

Alles Gute für dich!!:-)

Lotta

Beitrag von toto28 16.02.11 - 23:06 Uhr

Hallo - auch wenn du im Moment so denkst und fühlst , denke daran , dass es für deine Kinder nicht besser wird , wenn du dich plötzlich aus dem "Staub" machst .
Versuche dich deinem Mann und /oder deiner Familie zu offenbaren . Es ist keine Schande zuzugeben , dass man überfordert ist .
Ansonsten gibt es auch noch die Möglichkeit übern Arzt vorübergehend eine Haushaltshilfe zu bekommen . Sollte dein Mann damit ein Problem haben , soll er mit zum Arzt , damit dieser ihm das erklärt .
Leider muss ich dir aus eigener Erfahrung sagen , dass es nicht unbedingt viel bringt nur um das Wohlwollen des Mannes zu kämpfen - er versteht vieles nicht . Kämpfe um deine eigene Zukunft !!!!
Wenn es dir wieder besser geht , regelt sich manches von alleine - ABER erstmal musst du schauen , dass es DIR wieder gut geht !!!
Lasse dich von deinem Mann nicht unter Druck setzen !!!
Hast du jemanden , dem du vertraust , mit dem du reden kannst ??
Es ist verdammt schwer - aber du kannst es schaffen !!! BITTE !!!

Beitrag von twingas 17.02.11 - 06:51 Uhr

Du bist noch so jung, dann 3 Kinder.
Dein Mann ist bestimmt auch nicht wirklich älter und so wie du sein Verhalten beschreibst völlig unreif.

Trenn dich und hol dir hilfe von der Familie oder Freunden und natürlich profesionelle Hilfe.

LG Annika

Beitrag von mili21 17.02.11 - 09:57 Uhr

Schön, mit welcher Leichtigkeit Du schreibst: Trenn Dich...
Hat er sie verprügelt, betrogen, kennst Du die Beiden? Solche Ratschläge an dieser Stelle finde ich seeeeeeehr unreif!
Kopfschüttelnde Grüße!
Mili

Beitrag von nadineka79 17.02.11 - 10:59 Uhr

Hallo Waage83,

bitte bitte nicht solche Sachen denken, wenn ich dein Posting lese, kriege ich doch sehr Angst, das du dir was antust. Bitte bleib erstmal ganz ruhig.

Es ist nicht einfach, ich kenne deine Situation. Ich war auch grad 28 geworden, als unser drittes Kind auf die Welt kam. Und ich habe auch so ein Exemplar von Mann zu Hause sitzen. Mittlerweile wieder, da wir letztes Jahr für 9 Monate getrennt waren. Eigentlich bin ich selber schuld, aber was soll ich sagen, wenn man jemanden trotzdem liebt. Naja, das ist ne andere Geschicht.

Ich hab auch am Anfang gedacht, ich pack das nicht. 3 Kinder, den ganzen Tag zu Hause, mein Mann im 3 Schichtsystem, dann nicht viel Unterstützung von ihm. Mein Sohn war ganz friedlich, bei meiner Mittleren kenn ich das Verhalten. Sie war knapp 2, im besten Trotzalter.

Aber ich hab es geschafft, sogar als ich hier ganz alleine war letztes Jahr. Und du schaffst das auch. Kümmer dich erstmal um deine Kids. Beziehe gerade deine Mittlere mit ein, wenn es um die Babypflege geht, hat bei mir wunderbar geholfen. Wenn das Kleine schläft, dann kümmere dich um deine Großen. Lerne frühzeitig, deine Kinder auch mal anderen anzuvertrauen, das hab ich verpaßt und somit blieb dann nicht nur ich, sondern auch die Ehe auf der Strecke. Bin halt auch ne Glucke. Laß deinen Mann links liegen, kümmere dich nicht um ihn. Soll er doch seine Wäsche selber waschen und wenn er Hunger hat, dann muß er halt was machen. Ich war dann so dreißt, bin einfach ständig "einkaufen" gefahren und hab ihn mit den Kindern alleine gelassen (gut, ich konnte mich drauf verlassen, das er sich dann ordentlich drum kümmert). Irgendwann bin ich jeden Samstag Nachmttag für 3-4 Stunden mit ner Freundin zu Subway gefahen. War nichts besonders, aber ich war raus für ein paar Stunden und die haben verdammt gut getan. Dein Mann muß merken, das es so nicht geht und vorallem denke ich, müssen Männer mal merken, wie stressig das für uns Frauen ist, wenn wir uns mehr oder weniger alleine um die Mäuse kümmern. Mein Mann hat es zwar erst richtig wärend der Trennung gemerkt, als er die Kinder dann von mir übers WE bekam, wollte er ja auch lange nicht, hab ich aber nicht eingesehen.

Männer sind so, aber Trennung ist auch nicht die Lösung, genau wie sie nen Strick nehmen, deine Kinder brauchen dich. Spann dein Mann mehr ein, geh einfach mal und denke an dich. Wende dich an eine Hebamme, du hast noch Anspruch darauf. Sprich mit deinem Hausarzt, suche eine Beratungsstelle auf, wenn es du denkst, du packst das nicht. Von mir aus geh zum JA (wovon ich allerdings immer abrate, denn wenn du die einmal auf der Backe hast, wirste die mitunter nicht so schnell wieder los) und hole dir Familien- und Erziehungshilfe. Und denke immer daran, sprich es immer vor dich her: "ich schaffe das, ich bin die Frau, ich bin stark". Mir hat das sehr geholfen, wenn ich am Ende war. Es gibt so viele Hilfen, die man in Anspruch nehmmen kann und glaub an dich. Du schaffst es. Und tritt deinen Mann in den Arsch, sag ihm das so klipp und klar, wie du es oben geschrieben hast. Rede mit ihm, sonst ist eure Beziehung auch noch am Wanken. Ich spreche aus Erfahrung.

Wenn du magst, schreib mich über VK an, dann können wir gerne in Kontakt bleiben und ich kann dir vieleicht auch noch Tipps geben, wie gesagt, ich kenne das alles ganz genau.

Kopf hoch und liebe Grüße von Nadine


Beitrag von anarchie 17.02.11 - 11:07 Uhr

Hallo!

Ab zum Arzt! SOFORT!

das klingt nach ner üblen Wochenbettdepression.
Hol dir schellstens Hilfe, bevor du für dich oder deine Kinder eine Gefahr wirst!!!
Da kommt frau alleine meisst nicht wieder raus.

Ansonsten:
Das packst du!
ich hatte mit 27 bereits meine 4 Mäuse und notfalls klappt es auch alleine, wenn mein mann wochenweise mal wieder garnicht verfügbar(weil in Arbeit ersaufend)ist.
Aber hol dir bitte, bitte Hilde.
Was du schriebst, klingt wirklich ungesund.

lg

melanie und die 4 (8,7,3,1)

Beitrag von paula74 17.02.11 - 11:36 Uhr

Hallo
Ruf JETZT Deine FÄ oder Deinen FA an und verlang sofort einen Termin. Dann lass Dir eine Nachsorgehebamme vermitteln. Frag nach Hilfe, zeige Deine Schwäche! Und wenn sie Dich zu einem Psychiater weiterschicken, dann gehst Du auch brav dorthin! Zur Not mit allen drei Kindern im Schlepptau (auch wenn es noch so anstrengend ist).
Dann schick Deinen Mann los und lass ihn ein Tragetuch kaufen (eins, das auch ihm passt!).
Wenn Du weiterhin noch Kraft hast, musst Du alle verfügbare Hilfe anfragen, die es gibt: Deine Eltern? Gute Freunde, die einfach mal tagsüber vorbeikommen können, Kuchen mitbringen und Dir einen Kaffee kochen? Nachbarn, wo die Grossen mal zum Spielen hingehen können?
Alles Gute,
Paula

Beitrag von wintersun 17.02.11 - 13:11 Uhr

hol dir hilfe, jetzt auf der stelle!!!!!
schieb es nicht raus, geh dirket zum arzt und schilder deine probleme!!!
bitte es ist wichtig das du dir hilfe suchst bevor du dich oder die kinder in gefahr bringst.
hast du denn vielleicht verwandte in deiner naehe die dir helfen koennen und die kleinen einfach mal fuer ein paar stunden nehmen?
auch klingst du so als braeuchtest du mal schlaf und zwar ungestoehrten, ich hab jetzt leider nicht alle antworten verfolgen koennen und kenne deine situation nicht, aber ist es denn moeglich das dein mann die kinder mal fuer eine weile nimmt das du dich ausruhen kannst?

nochmal meine bitte dir so schnell wie moeglich, am besten jetzt gleich, profesionelle hilfe zu holen.

Beitrag von waage83 24.02.11 - 00:19 Uhr

Hallo ihr lieben.
Vielen Dank für eure Kraftspenden Worte...
Ja mit Antidepressiva gehts leichter aber das bin aúch wieder ned ich und dank meinés hausarztes hab ich das Jugendamt im Genick. Nicht weil mir geholfen wird sondern zu schauen dass ich nichts falsches mache mit meinen lieben Damen.
Ich würde nie im Leben meinen Mädls ein Haar krümmen oder mir selbst was antun, dafür fehlt der mum und ich krieg doch ned 3 so hübsche Madls um dann nix von ihnen zu haben. Meinem Mann hab ich zum xten mal den Marsch geblasen und auf anraten einiger User mich meiner ältesten Schwester anvertraut die mir den zwerg nimmt während ich mich durch den Wäschehimilaya schlage. Zudem habe ich festgestellt dass sie beim Staubsaugen einshläft *g*
Ich hoffe auch dass das Wetter bals schöner wird den das zieht auch einen runter.

Nochmals Danke für eure anteilnahme, Ihr habt mir auch ein wenig kraft gegeben und gezeigt dass es schlimmeres geben kann als diese ersten Wochen mit 3. Ihr habt das auch geschafft also pack ich das doch auch würd ich sagen.
Mfg und DANKE