Wer hat noch so eine Energiebündel??

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von norwegian_girl 16.02.11 - 21:38 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

mein kleiner Sohn ist zwar erst knappe 11 Monate alt - aber ich frag trotzdem euch hier im Kleinkind-Forum:

Unser Elias ist seit er auf der Welt ist ein echtes Energiebündel mit einem hohen Forscherdrang. Seit vier Wochen steht er nun frei (plus einzelne freie Schrittchen auf mich zu). Keine Hürde ist ihm zu hoch, nichts ist vor ihm sicher - alles wird aus den Regalen und Schränken rausgeschmissen... Bisher interessiert er sich kaum für Bücher (im Gegensatz zu seiner Schwester, die das schon mit 9 Monaten tat). Er kann sich aber dafür sehr konzentriert mit einem Sachgegenstand (Computermaus, Staubsauger, Dose und Deckel...) beschäftigen.

Seine große Schwester (3,5 Jahre) leidet momentan darunter, dass er ihr alles kaputt macht, was sie spielt (und alleine im Zimmer spielen will sie verständlicherweise nicht) und er ist sauer, wenn er ihre Sachen nicht haben darf... Wenn ich der Großen was vorlese, krabbelt er über uns drüber und will unbedingt das Buch haben... Der Frust ist somit aktuell auf beiden Seiten recht groß.

Ich hab die Hoffnung, dass wir ihn, wenn er mal richtig läuft, besser auspowern können und er dann im Gegenzug auch mal Ruhe gibt.

Hat jemand von euch auch so einen Wirbelwind und kann mir berichten, wie es mit zunehmendem Alter wurde??

Vielen Dank und liebe Grüße,

Annekatrin

Beitrag von sonne_1975 16.02.11 - 21:43 Uhr

Warum ist es für dich ein Wirbelwind? Für mich ist er ein völlig normales Baby und so schnell wird es nicht anders.;-)

Warum darf er ihre Sachen nicht haben? Wenn sie was baut, soll sie für ihn etwas bauen, was er kaputt machen kann. Ansonsten fertig Gebautes hochstellen, damit er nicht drankommt (noch geht es ja).

Gib ihm doch auch ein Buch, eins mit dicken Seiten, dann ist er auch zufrieden.

LG Alla, die 2 solche "Wirbelwinde" hat, 4 3/4 und fast 14 Monate

Beitrag von norwegian_girl 16.02.11 - 21:51 Uhr

...also ich empfinde ihn (im Vergleich zu seiner Schwester und anderen Babys) so - und andere Beobachter (u.a. der Kinderarzt) finden ihn auch "sehr aktiv", "motorisch unglaublich fit"...

Er darf grundsätzlich natürlich alles Sachen habe und selbstverständlich bauen wir alles auch mal was für ihn, das er kaputt machen darf. Aber meine Tochter möchte eben auch mal mit ihrem Bauernhof spielen oder ihre Legobahn bauen, ohne dass alles zwei Sekunden später platt ist. Teilweise kann man auf dem Tisch spielen und bauen - teilweise aber halt auch nicht.
Dicke Bücher haben wir viele und die darf er natürlich auch haben. Nur will er trotzdem das haben, das ich vorlese - ist ja auch viel spannender. Und ja, ich versuche auch mit ihm Bücher anzuschauen, aber sein Interesse hält nur kurz. Für ihn ist aktuell der Klappmechanismus (auf - zu - auf - zu) das Größte.

Beitrag von sonne_1975 16.02.11 - 23:33 Uhr

Ich glaube dir ja alles, aber was hast du erwartet? Dass er euch in Ruhe lässt und du mit deiner Tochter spielen kannst?

Kannst du die "Exclusiv-Stunden" mit deiner Tochter nicht auf abend verlegen, wenn dein Mann da ist? Oder könnt ihr den Kleinen mal bei der Oma abgeben?

Ihr müsst euch daran gewöhnen, dass er eben eigene Bedürfnisse hat und die heissen nicht alleine spielen und keinen stören.;-)

Ich denke, wenn man eine realistische Einstellung hat, dann nimmt man es auch lockerer.

Du kannst recht haben, dass unsere Wirbelwinde doch etwas besonderes sind, meine Schwiegermutter hat auch immer gesagt, so ein Kind wie mein Grosser hat sie noch nicht gesehen.:-D Und der Kleine steht ihm in nichts nach.

Aber dadurch, dass ich es nicht anders kenne, ist es für mich eben normal.

Beitrag von massai 16.02.11 - 22:00 Uhr

ich weiß was du meinst und wie du es gemeint hast und ich denke man kann von einem 3,5 jahre alten Kind nicht erwarten, dass es schon Verständnis für den kleinen bruder zeigt...

finde "wirbelwind" auch nicht schlimm, denn ich habe auch einen und die besten antworten geben immer die, deren kinder alleine im zimmer spielen, kenne das von meiner freundin. die gibt mir IMMER gute Ratschläge dabei spielt ihr Kind fast den ganzen Tag alleine mit 2 Jahren und sagt wenn er ins Bett gehen will...er hört aufs Wort, kann es als kaum glauben...

jedenfalls mein kleiner ist auch mit 11 Monaten gelaufen und hat alles unsicher gemacht. er wollte schon immer mehr als er selbst konnte und er wäre vor dem laufen am liebsten erstmal gerannt. jetzt ist er fast 19 Monate und ich kann dir nur sagen, dass er sich sehr für Bücher anschauen interessiert auch spielt er schon Duplo, liebt seine Puppe und die Schleich Tiere...aber er hat in jedem Raum eine Kiste mit lauter Zeugs das er auseinander schrauben kann, räumt mir jeden Tag sämtliche Schränke aus und will gefühlte 10mal am Tag baden gehen...Toilettenpapier wird prinzipiell abgerollt und die Zähne müssen mehrmals am Tag geputzt werden, genauso muss die Spülmaschine ausgeräumt werden und die Wäsche muss auch gemacht werden...:-p das waren nur ein paar Sachen die er so macht...

...seit gut 1 Monat hat er seinen Kopf entdeckt und setzt diesen auch ständig durch...er versucht viel nach zu sprechen und hat schon viele Wort ganz gut drauf...

und so viel er auch kann und so schnell auch alles geht, finde es sehr oft mega anstrengend weil ich selbst nicht mitkomme#schwitz#verliebt

Beitrag von norwegian_girl 16.02.11 - 22:39 Uhr

...vielen Dank für deine Antwort und dein Verständnis! Das was du von deinem Sohn schreibst, passt sehr gut auf unseren kleinen Zwerg. Ich finde es ja auch nicht schlimm, dass so ein Wirbelwind ist - im Gegenteil, ich steht staunend davor und freue mich über soviel Lebensenergie #verliebt. Aber wie du schon sagst, gleichzeitig kommt man manchmal kaum mehr hinterher und es ist für mich besonders in den Situationen schwer, wenn beide Kinder gefrustet sind; die Große, weil ich nicht in Ruhe vorlesen kann oder sie nicht ungestört spielen kann und der Kleine, weil er nicht darf...

Aber was du schreibst, macht mir Mut, dass es in einem halben Jahr wahrscheinlich schon besser sein wird - auch wenn die beiden ein unterschiedliches Tempo haben ;-) Ich werde mir auch den Tipp mit den Kisten für jeden Raum merken - der ist wirklich gut!

Ganz liebe Grüße und nochmal vielen Dank!

Guts Nächtle ;-) Annekatrin

Beitrag von schwilis1 17.02.11 - 07:40 Uhr

unser elias ist auch den ganzen Tag in bewegung. seit einem monat etwa interessiert er sich auch für Bücher und kann für zwei seiten ruhig sitzen bleiben. ansonsten fetzt er hier auch die ganze zeit durch die gegend. rennt in die küche. kommt zurück nimmt das Regal auseinander, ab zum pc und will mit der maus spielen.
ab ins schlafzimmer zur lampe, dann wird in die duschkabine gestiegen, dann wieder raus, ab in die küche etc.

wenn wir draußen sind und ich ihn laufen lasse ist er ne halbe stunde absolut happy sich im kreis zu drehen immer in die entgegengesetze richtung von mir zu laufen, die nächste pfütze aufzutun etc... er ist aber dadurch nicht "ruhiger" geworde

Beitrag von mauz87 17.02.11 - 08:46 Uhr

Jobs hier ;-) unsere Große ist 2 J und 3 Mon und war damals genauso wie euer Sohn, doch wir hatten dann nicht noch Jemanden daheim also an Geschwisterchen.Somit war Sie allein.

Und Ich kann dir sagen bei uns ist es in keinster Weise ruhiger geworden im Gegenteil Sie powert powert und powert man bekommt ASie kaum ko.Auch wenn wir mal nen ganzen Tag on Tour sind und Sie wirklich viel rennt läuft tobt und spielt ist Sie abends nicht ko und hat genug Kraft nicht zu Bett zu wollen.

Nun wurde Sie am 27.1 Große Schwester :-) ist ganz stolz, doch seitdem ist das Theater Große wenn Sie schlafen gehen soll.Wir haben auch schon alles versucht Sie evtl runterzubekommen doch keine Chance naja die Hoffnung das es bald vorbei ist stirbt zuletzt :-D...


Mal sehen wie es bei unserem Sohn sein wird.

Beitrag von corinna1988 17.02.11 - 10:29 Uhr

wir haben wohl auch so einen "Rabauken" zuhause. Er hat von anfang an (schon im Krabbelalter) angefangen alles aus den Regalen zu Räumen, Tische abzuräumen, Schränke aufmachen um zu schauen was drinnen ist (die Töpfe werden dann auch gern mal rausgenommen) und das macht er heute noch mit 2 Jahren. Egal wo man hingeht muss er erstmal alles erforschen.

Mein Sohn ist nicht so, das wenn ich ihm sein Buch oder Spielzeug mitnehme wenn wir zu Besuch sind das er sich auf den Boden setzt und damit spielt, nein er spielt lieber mit den leeren Tassen und Töpfen vom Tisch. Tja, normal? Keine Ahnung...

Spielsachen interessierne ihn wahrhaftig nicht die Bohne. Ich habe mich immer wieder mit ihm hingesezt und ein Buch angeschaut oder gepuzzelt. er macht die Sachen lieber kaputt. Irgendwann findet man sich damit ab. Nun aht mein Sohn eine Kinderküche mit kleinen Töpfen, einer Waschmaschine etc. Da interessiert ihn schon mehr.

Von meinem Opa darf ich mir nur immer anhören ich würde mcih zu wenig beschäftigen, da er ja nur rumalbert und rumstört, anstatt sich ein Spielzeug zu nehmen um auf dem Boden zu spielen. Tja, so ist das...

es wird denke ich i-wann besser.

lg

Beitrag von sonne_1975 17.02.11 - 11:27 Uhr

Es wird schon. Mein grosser Energiebündel wird im Mai 5 und so ab 3-3,5 konnte er etwas mehr sitzen und spielen.