Schulbefreiung abgelehnt

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von tizi01 16.02.11 - 22:47 Uhr

Hallo ihr Lieben!

Hab da ein Problem. Meine Familie und ich sind im Mai zum 70. Geburtstag meiner Tante in die USA eingeladen. Mein Sohn ist in der 4. Klasse und ein überdurchschnittlicher Schüler. Nun habe ich mit der Klassenlehrerin mehrfach Rücksprache gehalten, ob es denn möglich sei, das Kind für diese Feier zu befreien. Eigentlich bin ich von einer Woche nach den Osterferien ausgegangen. Darauf sagte sie mir, dass das kein Problem sei. Nach Rücksprache mit der Schulleitung brauche ich nur einen formlosen Antrag stellen, und dann würde das auf jeden Fall genehmigt. Auf die Frage, ob denn eine Woche auch ok sei, sagte sie dann noch, dass es in meiner Verantwortung liege, wie lange ich das Kind aus der Schule nehme. Daraufhin habe ich mich auf diese Aussage verlassen, und dann allerdings, weil ich das mit dem Urlaub nicht anders regeln konnte, erst 3 Tage nach Schulbeginn und dann allerdings für 10 Schultage gebucht. Als ich dann die Befreiung eingereicht habe, kam direkt sofort eine Absage und das ohne jede Begründung. Nach Rücksprache mit der Klassenlehrerin hieß es dann, dass ja 14 Tage viel zu viel seien, und dass es ja immerhin eine Schulpflicht gibt. Selbst eine Woche sei nicht drin. Was soll ich denn jetzt machen? Bin echt verzweifelt, weil ich das ja nie so gebucht hätte, wenn ich gewußt hätte, dass es zu solchen Problemen kommt!

Liebe Grüße DA-NIE!

Beitrag von lenamichelle 16.02.11 - 23:22 Uhr

Sorry aber wie kann ich denn buchen wenn ich noch keine 100 Prozentige genehmigung habe?

Beitrag von tizi01 16.02.11 - 23:35 Uhr

Wie bereits gesagt hatte ich ja sozusagen die absolute mündliche Zusage der Klassenlehrerin in Rücksprache mit der Schulleitung!!!!

Beitrag von lenamichelle 16.02.11 - 23:44 Uhr

Aber Du hattest nichts schriftliches in der Hand ;)

Beitrag von delfinchen 17.02.11 - 06:30 Uhr

aber der zeitraum, von dem die schulleitung ausging, war ein wesentlich kürzerer! da würde ich mir auch etwas ausgenutzt vorkommen ... nach dem motto: man gibt den kleinen finger und die nehme die ganze hand.

Beitrag von fraz 17.02.11 - 08:16 Uhr

Nein, hattest du eben nicht. Du kannst nicht A sagen und dann B machen.

Beitrag von arienne41 16.02.11 - 23:36 Uhr

Hallo

Ich sehe keinen Grund dafür eine genehmigng zu erhalten.
Eine Tante in den USA wird 70. Welche Bindung hat dein Kind zu der Tante?

Es geht wohl mehr um euren Urlaub.

Das du gebucht hast ohne feste zusage ist dein Problem.

Tut mir Leid aber mir fehlt das Verständnis.

Beitrag von teufelchen67 17.02.11 - 08:05 Uhr

#kratz

Beitrag von delfinchen 17.02.11 - 06:29 Uhr

Hallo,

klar ärgerst du dich, dass du nun nicht zum geburtstag deiner tante kannt.

aus schulrechtlicher sichzt:
völlig zu recht, dass das abgelehnt wurde.
eine woche war schon ein tolles entgegenkommen, aber wenn du dann drei tage später, dafür aber ein paar tage länger buchst, finde ich ds dreist. du hättest dich vorher mal erst um deinen urlaub kümmern sollen, statt eigentmächtig die tage zu verlängern, die du dein kind aus der schule zu nehmen gedenkst.
warum muss die ablehnung begründet werden? es geht nicht, punkt.
da kann ja jeder nach belieben seine ferien buchen, wie es ihm passt.

sorry, hab ich kein verständnis, solch ein ansinnen überhaupt nur zu stellen. welchen stellenwert von schule/ pflichten vermittelst du denn so deinem kind?
die osterferien sind auf jeden fall eine, wenn nicht zwei wochen. selbst wenn sie nur eine woche sind, wären das mit den wochenenden neun tage. wenn dir der geburtstag der tante so wichtig ist, reichen auch neun tage. aber so hab ich den indruck, es geht nur darum, einen schönen, langen familienurlaub in der nebensaion buchen zu können.

grüße,
delfinchen

Beitrag von toyofan68 17.02.11 - 07:06 Uhr

Hallo,

Ich finde das schon doof wie die Schule sich anstellt, wenn er so gut ist, worin liegt da das Problem, ihr könnt euch doch Hausaufgaben mitgeben lassen. Ich kenne einige die so ne Befreiung genehmigt bekommen haben und wenn die so auf stur stellen, würd ich sagen, da ist dein Kind dann in dieser Zeit halt einfach krank. Warum die anderen das wieder so schlimm sehen versteh ich net, sind wahrscheunlich neidisch, warum sollte man es dir nicht mal gönnen Urlaub in den USA zu machen wenn die Tante 70 wird. Wenn sie in den Ferien feiern würde, dann muss man es dir doch auch gönnen...so ein quatsch...von wegen, du denkst nur an dich!!! Oder viell. hast du verwandschaft, die in dieser Zeit mal auf deinen Sohn aufpassen, bekannte von mir, waren auch in New York vergangene Woche und deren Sohn war bei der Oma. Es kommt halt darauf an ob er auch gern mit möchte. Lass dir hier nix einreden, du machst das richtige, ich würde darauf auch nicht verzichten, wenn ich die möglichkeit hätte da mal rüber zu kommen, zu mal es noch Verwandschaft ist.

LG

Beitrag von delfinchen 17.02.11 - 07:21 Uhr

Wenn es um einen Besuch geht, den kann man auch in den Sommerferien machen.
Es geht nicht, dass Klassen permanent leer sitzen, nur weil einige meinen, Zusatzferien machen zu müssen.
Problematisch ist auch, wenn er krank gemeldet ist und in den USA dann was passieren sollte. Da zahlt niemand, denn es besteht Schulpflicht und er müste zum angegegeben Zeitpunkt in der Schule oder zumindest dann am Wohnort sein.

Oma, die aufpasst, ist ne tolle Idee :-), wenn der Kleine mitmacht. Wenn nicht, muss man eben darauf verzichten.

Die Schule stellt sich nicht an, sie hatte für 5 Tage die Erlaubnis gegeben, was mehr als entgegenkomment ist. Aber wenn man dann eigenmächtig 10 Tage draus macht, muss man mit einer Absage rechnen.

So eine Einstellung ist einfach völlig daneben und vermittelt keinerlei Pflichtgefühl, ob das Kind nun ein guter Schüler ist, oder nicht.

Mit Neid hat sowas nix zu tun, ich könnte auch jederzeit in die USA fliegen, ob ich Bekannte drüben habe oder nicht. Manchs geht eben nicht, wenn man schulpflichtige KInder hat, genau wie im Beruf päter auch mal nicht alles geht, was man gerne hätte.

LG

Beitrag von parzifal 17.02.11 - 09:38 Uhr

"Problematisch ist auch, wenn er krank gemeldet ist und in den USA dann was passieren sollte. Da zahlt niemand, denn es besteht Schulpflicht"

Was soll denn die unberechtigte Panikmache? Wer soll denn was nicht zahlen?

Ist man auf einmal nicht mehr krankenversichert?

LG



Beitrag von delfinchen 17.02.11 - 10:15 Uhr

ja, ok, war ungünstig formuliert.

aber wenn während der schulzeit bzw. auf dem heimweg oder auf dem hinweg ein unfall passiert, zahlt die unfallversicherung der gemeinde.

aber dafür mus man schon vor ort sein :-).


Beitrag von parzifal 17.02.11 - 11:06 Uhr

Da die Unfallversicherung sowieso nur bei Schulwegunfällen etc. eintritt nützt diese für private Unternehmungen sowieso nichts. Egal in welchem Land man ist.




Beitrag von fraz 17.02.11 - 08:16 Uhr

Sorry, aber da liegst du komplett falsch.
Als Eltern kannst du nicht einfach selber entscheiden, wann dein Kind die Schule besucht und wann nicht! Wir haben hier eine Schulpflicht, und wenn das alle so anschauen würden wie du, so wären die Klassenzimmer leer.

Das liegt im Ermessen der Schule und die entscheidet alleine über zusätzliche Ferien. Bei uns in der Schweiz darf die Klassenlehrkraft nur über einen halben Tag selber entscheiden, alles andere muss die Schulleitung absegnen.

Ja, und wenn rauskommt, dass du ohne Erlaubnis doch fährst, kannst du mit ein paar tausend Franken Busse rechnen.

Beitrag von sandra7.12.75 17.02.11 - 09:08 Uhr

Hallo

Hier geht es um einen 70.Geb. irgendeiner Tante der Mutter des Kindes.

Wir haben in Deutschland Schulpflicht und Urlaub soll man in den Ferien machen.

Sie soll froh sein das der Lehrer es abgesegnet hat.

Wenn das jeder machen würde könnte man Schulen abschaffen.

S.

Beitrag von froehlich 17.02.11 - 12:18 Uhr

Also sorry, aber Du hast ja echt ne Meise.....die Mutter soll das Kind krank melden?! Für 14 Tage? Abgesehen davon, daß hoffentlich kein Arzt so prinzipienlos ist ein völlig gesundes Kind für diesen Zeitraum einfach krank zu schreiben, wäre eine solche Aktion auch einfach nur noch doof... . Schließlich kennt jetzt jeder die Geschichte mit der Tante - da ist es ja wohl supernaheliegend, daß gelogen wird, wenn das Kind jetzt plötzlich "krank" wird. Und auch noch ausgerechnet im Urlaubswunschzeitraum. Wie blöd kann man sein?! DAS gäbe dann nämlich richtig Ärger.

Beitrag von tauchmaus01 17.02.11 - 09:07 Uhr

Die Tante hätte es locker verkraftet wenn ihr in den Osterferien hinfliegt und mit ihr ein paar nette Tage in Ruhe verbringt oder bei den Vorbereitungen helft.
Finde es absolut in Ordnung dass ihr keine Genehmigung bekommt, auch wenn das Kind Schulbester wäre.
Die Kinder haben unglaublich viele Ferien, da sollte doch genug Zeit sein für so eine Funreise.

Anders würde ich es bei einer Beerdigung sehen, aber nur ein runder Geburtstag.......wenn das alle so machen würden.

Abgesehen davon kann man auch hinfliegen, feiern und einen Tag später wieder zurückfliegen, da hätten 3-4 Tage auch gereicht. Kenne viele Geschäftsmänner (Ehemänner von Bekannten ) die fliegen mal eben rüber zu Terminen und kommen nach 2-3 Tage wieder zurück.

Aber das lohnt sich wohl nicht, was ? Dann lieber 10 Tage buchen, ein kleiner netter Urlaub zwischendrin......

Nimms nicht persönlich, ich kenn Dich nicht. Finde es aber vollkommen gerechtfertigt das abzulehnen.

Mona

Beitrag von rienchen77 17.02.11 - 09:23 Uhr

du hättest vielleicht eine Bildungsreise daraus machen sollen...das hat bei Bekannten von uns auch funktioniert...

die sind nach Frankreich für 2 Wochen und haben ihren Sohn mitgenommen und haben das als Sprach und Bildungsreise deklariert...

bin zwar nicht der Fan von sowas...aber wenn du denen zusicherst da deine Kinde dort was lernt versuch dagegen Einspruch einzulegen....

Beitrag von engelchen28 17.02.11 - 10:04 Uhr

hallo!
ihr habt ein schulkind und könnt eben nur fliegen, wenn das kind ferien hat, ganz einfach. der tante ist es wichtig, dass ihr sie besucht - also warum fliegt ihr nicht einfach in den nächsten ferien? könnte ja jeder sagen: "mein cousin auf lanzarote heiratet und ich nehme mein kind 14 tage aus der schule!".
schulpflicht ist eben schulpflicht - ob's uns eltern passt oder nicht.
vg

Beitrag von annamarie23 17.02.11 - 10:04 Uhr

Hallo,


meiner Meinung nach hat die Schule völlig zurecht abgelehnt! Ich weiß nicht wie man auf derartige Ideen kommen kann und das Kind 2Schulwochen von der Schule befreien lassen möchte!!!??? In Deutschland herrscht Schulpflicht und da hat man sich dran zu halten auch wenn die GROßtante des Kindes Geburtstag hat.
Wir haben selbst viel Verwandschaft in den Staaten, aber mit meinen Kindern außerhalb der Schulferien rüberzufliegen käme für uns absolut nicht in Frage! Man muss einfach auch damit klar kommen, dass es Feste gibt, wo man eben nicht hinkommen kann - fertig.


Liebe Grüße Anna

Beitrag von sarahg0709 17.02.11 - 11:09 Uhr

Hallo,

ehrlich gesagt, verstehe ich die Schulleitung.

Wenn es nur um ein Wochenende ginge, dass z. B. das Kind am Freitag fehlt oder Freitag und Montag, würde ich das in Ordnung finden. Außerdem handelt es sich nicht einmal um eine enge Verwandte (damit meine ich z.B. Großeltern des Kindes).

Wobei mein Schwiegervater dieses Jahr außerhalb der Ferien seinen 80. Geburtstag hat. Wir werden da nicht hinfahren, damit meine Tochter nicht zu viel versäumt. Für einen Besuch reichen dann auch die nächsten Ferien.


Liebe Grüße

Sarah

Beitrag von marion2 17.02.11 - 12:04 Uhr

Hallo,

du hattest bereits eine mündliche Zusage. Nach deutschem Recht gilt eine mündliche Vereinbarung ebenso wie eine schriftliche. Leider hast du dich nicht an die Vereinbarung gehalten - somit ist auch die Schule fein raus.

Unter Umständen würde ich in Erwägung ziehen, das Kind unerlaubt aus dem Schulbetrieb zu entfernen und hinterher einen schnöden Entschuldigungszettel zu schreiben.

Gruß Marion

Beitrag von froehlich 17.02.11 - 12:15 Uhr

Das ist aber jetzt nicht Dein Ernst, oder? Nee, das meinst Du ironisch, glaube ich.....; ausserdem ist das mit der mündlichen Zusage, die verbindlich ist in diesem Fall natürlich Quatsch. Die Lehrerin hat einfach Bockmist erzählt - sie hat gar nicht die Befugnis, für so eine lange Abwesenheit eines Schülers die Erlaubnis zu erteilen - die liegt alleine bei der Schulleitung....ist auch richtig so. Und die Absage an die Mutter sowieso. Habe noch nie eine derart lächerliche Begründung für 2 Wochen (!!!!) Schule "schwänzen" gehört. Wie man nur auf die Idee kommen kann, da auch nur nachzufragen..... .

Beitrag von marion2 17.02.11 - 12:28 Uhr

Lies noch Mal!

  • 1
  • 2