Weiterhin Stillen oder Fläschchen geben?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von mamamaus90 17.02.11 - 07:31 Uhr

Hallo! #winke

Mein Kleiner ist nun bald 4 Wochen alt und bisher habe ich ihn nur gestillt!

Seit 3 - 4 Tagen ist das aber eine einzige Katastrophe und ich gelange so langsam ans Ende meiner Kräfte! Ich genieße das Stillen absolut nicht mehr und wünsche mir einfach nur noch ab und zu eine Stunde mal für mich alleine. Denn von Tag zu Tag werde ich immer genervter von meinem Kleinen, was mir selbst total leid tut!

Am Anfang lief das Stillen ja noch einigermaßen, wobei er immer gejammert hatte - jetzt weiß ich, dass das vom Mundsoor kam, den er hatte! Seitdem der Mundsoor allerdings weg ist, läuft das Stillen nicht besser, sondern nur noch schlechter! Er hängt jetzt fast 24 Stunden an meiner Brust - wahrscheinlich will er es ausnutzen, weil er jetzt schmerzfrei ist. #kratz
Wenn er dann mal einschläft, dann nur für 15 - 30 Minuten und dann will er wieder an die Brust. Schnuller hilft nichts, den nimmt er nur ganz, ganz selten! Vorher hat er übrigens super gut geschlafen, immer 2 - 3 Stunden zwischen den Mahlzeiten!

Das Hinlegen Abends ist auch eine Qual geworden! Gegen 21 Uhr probiere ich ihn meistens von meiner Brust zu lösen, weil er ab dann sowieso nur jammert und seinen Kopf hin und her bewegt - also eigentlich keinen Hunger mehr hat! Dann packe ich ihn fest in eine Decke ein - was er eigentlich nicht mag, aber anders gehts nicht - und schaukel ihn ca. 2 Stunden, bis er endlich schläft! #schwitz

Dann bekomme ich meistens so 2 - 3 Stunden Schlaf, bis er sich wieder meldet. Und ab dann beginnt das Ganze wieder von vorne. Nur noch im 15 - 30 Minuten-Takt schlafen! #gaehn

Ich meine, ich liebe mein Kind und eigentlich stand für mich immer fest, dass ich stillen möchte. Aber der Schlafmangel und so, das macht mich einfach total fertig! :-(
Ich tendiere immer mehr dazu, am Samstag einfach ein Fläschchen und Pulver zu kaufen!

Was meint ihr dazu? Und was für Schlaf-/Essenserfahrungen machen die Flaschenmamas hier unter uns momentan? Schlafen die Kleinen dann wirklich besser, weil sie satter sind?

Lg, Meli + Ian #herzlich

Beitrag von lilly7686 17.02.11 - 07:44 Uhr

Hallo!

Nicht aufgeben! Das nennt sich Clusterfeeding. Das ist ganz normal und bessert sich wieder.

Das geht meist ein paar Tage oder mal ne Woche oder zwei so. Dann ist es vorbei und ihr bekommt wieder einen "normalen" Rhytmus.

Halte durch, das ist bald wieder vorbei #liebdrueck

Vielleicht hast du eine Stillberaterin in deiner Nähe, die dich unterstützen kann?
http://www.afs-stillen.de
http://www.lalecheliga.de
Beide Vereine arbeiten ehrenamtlich, du zahlst also nichts für deren Hilfe.

Alles Liebe!

Beitrag von berry26 17.02.11 - 09:16 Uhr

Hi,

"Schlafen die Kleinen dann wirklich besser, weil sie satter sind? "

Definitiv nein! Schau mal ins Schlafforum! Du findest da genausoviele Flaschenmama's wie Stillmama's! Das Schlafverhalten ist von Kind zu Kind unterschiedlich. Dieses "Dauerstillen" oder Clusterfeeding ist allerdings etwas ganz eigenes was Stillkinder machen. Sie "hamstern" in dieser Zeit quasi um dann mal etwas längere Zeit nicht mehr zu stillen. Das ist am Anfang ein paar Wochen lang angesagt. Später dient es auch dazu um das Nuckel- und Nähebedürfnis zu stillen, ist aber dann meist nur einen oder wenige Tage angesagt.
Bei Flaschenmama's gibt es das nur sehr selten aber auch diese Kinder fordern ihre Nähe ein. In schwierigen Phasen muss man als Flaschenmama auf rumtragen, schaukeln, kuscheln oder streicheln zurückgreifen!

Mein Sohn bekam die Flasche und ich war teilweise nachts stundenlang auf den Beinen wenn er gezahnt hat, krank war oder einfach in einem schwierigen Schub steckte.

Meine Tochter wird gestillt und schläft bei mir im Bett. Bisher gab es zwar schon einige Nächte in denen ich nicht gut schlafen konnte, zwecks Dauerstillen... aber ich bin trotzdem fitter als nach einer Nacht des stundenlangen rumtragens.

Die Stunde allein, kannst du dir aber auch als Stillmama nehmen. Einfach die Oma oder den Papa spazierengehen schicken!

Wenn du meinst dir liegt das nächtliche Fläschchen machen mehr, dann mach das. Die Entscheidung liegt ganz allein bei dir. Da brauchst du dir auch nicht reinreden lassen. Du musst niemandens Ansprüchen gerecht werden, ausser deinen eigenen.;-)


LG

Judith

Beitrag von sparrow1967 17.02.11 - 09:22 Uhr

Moin,

dein Kleiner steckt im Schub um die 5. Woche. Sein Verhalten ist völlig normal.

Was du tun könntest: ihn ins Tragetuch packen. Das schlafen sie meistens sehr gut. Sie riechen und spüren Mama und alles ist in Ordnung- so in Ordnung, dass sie sogar mal ne Mahlzeit verpennen ;-)


Diese Phase get vorbei...wobei dann meistens schnell der Schub um die 8.Woche folgt und wenn der durch ist, folgt der um die 12. ... aber dann hat sich die Milchproduktion meistens so gut reguliert, dass die Abstände etwas größer werden *Mut mach*.

Du packst das !!


sparrow


Hast du deine Brust auch behandelt bzgl. des Soors?

Beitrag von claudiath 17.02.11 - 16:11 Uhr

Hoert sich nach einem Schub an :) Es wurde ja schon geschrieben .. eine Flasche bedeutet nicht, dass das Kind dann auch durchschlaeft..