Soll ich sie ausquartieren????

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von muemmel78 17.02.11 - 09:09 Uhr

Liebe Mitstreiterinnen, ich habe ein Problem. Meine Maus, fast 8 Monate, war nie eine gute SChläferin. Wenn ich sie abends 19Uhr ins Bett bringe, schläft sie schnell ein, kommt aber, bis wir ins Bett gehen, mindestens einmal stündlich. Sie schläft nur an der Brust ein. Immer!
Die Nächte sind auch extrem unruhig. Bis vor kurzem konnte ich sie noch relativ gut weglegen. Seit Tagen allerdings schläft sie fast permanent angedockt und wurschtelt sich sofort wach, wenn ich sie abdocke oder mich wegdrehe. Sie war bisher immer gepuckt, seit ein paar Tagen streckt sie aber nach wenigen Minuten schon die Hände raus *grummel*, was das Weglegen noch mehr erschwert.

Mein Freund hat jetzt langsam die Faxen dicke und meint, wir sollten sie endlich ausquartieren. Ich hab aber ehrlich gesagt, keine Lust stündlich aufzustehen. Er meinte, sie würde mich riechen und deshalb so unruhig schlafen und in ihrem eigenen Zimmer würde sie ruhiger schlafen.

Mein Bauchgefühl sagt mir aber was anderes. Ich will sie einfach nicht ausquartieren. Auch wenn das nichts mit Rabenmutter zu tun hat, würde ich mich dann so fühlen. Bin ich egoistisch? Ich weiß einfach nicht was ich tun soll. Sitz hier zwischen den Stühlen und versuche Baby und Freund gerecht zu werden.

Meine Maus ist extrem anhänglich und will den ganzen Tag getragen werden.

Ich hab zwar schon gehört, dass viele Kinder in ihrem eigenen Zimmer ruhiger schlafen. Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob sie das wirklich tun oder ob wir sie dann einfach nciht so doll hören und nur meinen, sie würden ruhiger schlafen. Gott, ich bin verwirrt! Ich brauch bitte Erfahrungsberichte, wir haben nämlich echt Streit deswegen zu hause *heul*
LG Janine

Beitrag von kleinemiggi 17.02.11 - 09:29 Uhr

Also, erst einmal zu deinem Freund. Wenn er die Faxen so dicke hat, soll er sich doch selbst ausquartieren ;-)
Nein. ich kann mir vorstellen, wie schwierig es ist. Nur leider nicht ganz mitreden, weil ich nicht so lange gestillt habe und meine Tochter in ihrem Zimmer schläft, seitdem sie 4 Monate alt ist...

Ich kann mir grade nicht vorstellen, dass sie in ihrem Zimmer ruhig schläft. Du beschreibst ja, dass sie nur an deiner Brust einschläft und sofort merkt, wenn du nicht da bist. Du kannst es natürlich ausprobieren.

Unsere Maus ist immer nur auf dem Arm eingeschlafen und es hatte auch immer geklappt, sie hinzulegen. Doch vor ein paar Monaten kam dann die Zeit, wo sie hellwach wurde und immer wollte, dass jemand bei ihr ist... Das habe ich auch eine ganze Zeit lang gemacht. Wir haben für solche Fälle eine Couch fürs Kizi gekauft, weil man Mann und ich uns einig waren, dass ich Nachts aufstehe. Mache ich von Geburt an. Er musste nie aufstehen und das war für mich okay.

Irgendwann war es aber auch für mich zuviel und ich habe mir dieses umstrittene Buch gekauft (ich kannte es vorher nicht und hatte keine andere Meinung dazu gehört) habe es mir durchgelesen und auch angewendet, Mit Erfolg. Die erste Nacht war mit ständigem aufstehen, hinstellen, bisschen schreien und nach 3 Tagen war alles okay. Ich konnte die jederzeit wach hinlegen und sie schläft von alleine ein. Klar, wenn sie krank ist, zahnt, dann schlafe ich bei ihr....

Sie schläft gern in ihrem Zimmer und will auch gar nicht zu uns ins Bett. Sie fühlt sich da wohl, muss Papis Geschnarche nicht hören.
Ich habe sie aber auch nie den ganzen Tag getragen und auch jetzt ist sie kein Kind, was nur auf den Arm will.... Sie krabbelt und läuft hierum, spielt in ihrem Laufstall und man kann sie auch mal ne halbe Stunde allein lassen ...

Ich verstehe, dass du hin und hergerissen bist. Vielleicht musst du es einfach mal ausprobieren. Nimmt sie einen Schnuller?? Der beruhigt ja auch...

Beitrag von sweetheart231187 17.02.11 - 09:46 Uhr

Darf man Fragen was für ein Buch das ist??

LG Dana

Beitrag von sparrow1967 17.02.11 - 09:51 Uhr

Vermutlich JKKSL....

grausig.

Einen Säugling ferbern ist schon heftig.

3 Nächte mit Geschrei...ganz toll.

Laß lieber die Finger davon.

Säuglinge müssen nicht durchschlafen- das ist ein natürlicher Schutz vor SIDS...aber das interessiert kaum eine Ferber-Mutti.


sparrow

Beitrag von kleinemiggi 17.02.11 - 10:00 Uhr

Ja genau...

Allerdings habe ich es gekauft, als Anesa 9 Monate alt war. Sie hat auch nicht 3 Nächte geschrien... Es war der erste Abend, wo sie etwas geweint hat.

Jede muss selbst entscheiden, ob er dieses Buch anwendet oder nicht. Ich kam damit klar. Klar müssen Säuglinge nicht durchschlafen. Ich habe es die ersten 9 Monate auch nicht anders gemacht. Und ich bin auch nicht jemand, der sein Kind gequält hat oder wie auch immer...

Beitrag von sparrow1967 17.02.11 - 10:02 Uhr

Etwas geweint...

Weil du ihr von heute auf morgen etwas abgewöhnen wolltest - und weil sie halt uneinsichtig war, mußte sie weinen. Was nicht tötet, härtet ab, was?


Das Buch sollte verboten werden.

Beitrag von kleinemiggi 17.02.11 - 10:08 Uhr

Es muss doch jeder selbst entscheiden oder nicht?? Und ich habe das bestimmt nicht gemacht um sie abzuhärten... Ich kannte das Buch vorher überhaupt nicht und wusste auch nicht, dass es so umstritten war/st. Ob man es verbieten sollte, weiß ich nicht.

Diese Diskussion ist aber jetzt überflüssig. Die gab es hier schon oft genug.
Das Buch sollte man nur nicht auf diesen Teil reduzieren.

Jeder soll es machen, wie er es meint.

Beitrag von kleinemiggi 17.02.11 - 09:57 Uhr

Jedes Kind kann schlafen lernen ...

Beitrag von sparrow1967 17.02.11 - 09:33 Uhr

8 Monats Angst. Anhänglichkeit- ganz normal.

>>Mein Bauchgefühl sagt mir aber was anderes. <<

Dann steh dazu und versuche nicht, einem ERWACHSENEN Mann gerecht zu werden ;-)- an erster Stelle steht- m.M. der hilflose Wurm da neben mir, der zu 100% auf mich angewiesen ist.

Mein Mann hat da GsD nie dagegen geredet- und ich war LZS ;-)- auch wenn ich mal genervt war, dass Junior sich versucht hat UNTER mich zu schieben, wenn ich auf dem Bauch lag, um an die Brust zu kommen #rofl#rofl#rofl#rofl


Mach deinem Freund einfach klar, dass ihr Verhalten NORMAL ist - und das Du Unterstützung braucht- und keine Faxen von ihm.


sparrow

Beitrag von schwilis1 17.02.11 - 18:15 Uhr

- auch wenn ich mal genervt war, dass Junior sich versucht hat UNTER mich zu schieben, wenn ich auf dem Bauch lag, um an die Brust zu kommen
#rofl#rofl#rofl#rofl

aber das kann ganz schoen nervig sein oder? zwerg versucht mich auch ständig auszuziehen... ich glaube er wäre happy wenn ich den ganzen tag oben ohen rumreen

Beitrag von akti_mel 17.02.11 - 22:03 Uhr

Und dann bestimmt nicht nur Dein kleiner Mann. #rofl

Solche Zeiten hatten wir hier auch.

Beitrag von salaika 17.02.11 - 09:36 Uhr

Liebe Janine,

ich kann mit Dir fühlen. Zum einen läuft es bei uns genauso. Unser Kleiner (7 Monate) schläft nur an der Brust oder beim Wiegen auf dem Arm ein. Ebenfalls gegen 19/19.30 Uhr, meldet sich dann aber nach 30, 50 oder 80 Minten das erste mal wieder. Danach stündlich bis wir auch im Bett liegen. Dann dockt er sich die ganze Nacht immer wieder zum Trinken an, mindestens anderthalb bis zweistündlich (hab heute nacht mal wieder auf die Uhr geschaut um es zu kontrollieren).
Aber um nichts in der Welt würde ich ihn aus unserem Zimmer ausquartieren, evtl. in sein eigenes Bett (anstatt Stillbett von dem er sich immer in unseres rollt), aber auf keinen Fall unter einem Jahr in sein eigenes Zimmer.
Höre in diesem Punkt echt auf Dein Bauchgefühl!

Vielleicht kannst Du Deinem Freund gegenüber als Argument anführen, dass Babys sich von der Atmung her am Rhytmus der Eltern orientieren und falls diese Orientierung fehlt, manchmal in einen zu tiefen Schlaf fallen (von daher ist die Gefahr des plötzlichen Kindstod auch geringer wenn sie bei den Eltern im Zimmer schlafen). Wir hatten bei unserem Sohn kürzlich erst einen Alarm mit dem Angelcare (was ja die Atembewegungen misst) und er hatte (während wir noch im Wohnzimmer waren) einen Atemausfall von 20 Sekunden. Bin natürlich sofort zu ihm hin und tatsächlich hat er mega tief und fest geschlafen. Hat zwar sofort geatmet, aber ich sag Dir, ein rieeesen Schock!

Wenn ich mir vorstelle, so würde ich mitten in der Nacht aus meinem Schlaf gerissen und müsste dann auch noch ins Kinderzimmer rennen... nein Danke.
Von daher mindestens bis zum ersten Geburtstag bleibt er bei uns im Zimmer.

Was anderes. Ihr steckt dann ja auch mitten im 8 Monats- bzw. 36 Wochen-Wachstumsschub. Klar, dass Eure Kleine da noch schlechter schläft...
Sie genau jetzt wo die Fremdel- und Verlustangstphase beginnt auszuquartieren... kann mir vorstellen, dass der Schuss da eher nach hinten losgeht. Denn damit reagiert ihr dann ja genau kontrovers zu ihren wachstumsschubbedingten Bedürfnissen.

Von daher: höre auf Dein Bauchgefühl und versuche Deinem Freund das irgendwie zu verklickern.

Alles Gute für Euch!

LG
Salaika

Beitrag von muemmel78 17.02.11 - 10:45 Uhr

Ich danke euch für eure Antworten.

Einen Schnuller nimmt sie leider nicht (genausowenig wie die Flasche), dann wäre es sicherlich um einiges einfacher.

Ich weiß ehrlich gesagt noch nicht, wie ich es meinem Freund verklickern soll. Ich kann ihn ja einerseits verstehen, er kommt echt kurz. Kuscheln ist kaum noch möglich, von Sex ganz zu schweigen, da ich fast nie "allein" bin.

Ich komm tagsüber auch so gut wie nicht zum Haushalt. Und mein Chaos-Freund reagiert durch seinen Frust mit noch mehr Chaos bzw. noch weniger Hilfe. Sorry fürs Jammern, aber das bringt mich gerade echt zum Verzweifeln.

Aber da heißt es wohl Augen zu und durch!

Beitrag von muehlie 17.02.11 - 11:27 Uhr

Dein Freund wird auch durchs Ausquartieren der Kleinen nicht zu mehr Sex kommen, es sei denn, er legt selbst Hand an, denn du wirst bei einem solchen Schlafarrangement die Nächte damit verbringen, zwischen Kinderzimmer und Schlafzimmer hin und her zu wandern. ;-)

Die Zeit zwischen dem 8. Monat und dem ersten Geburtstag sind bei vielen Kindern extrem anstrengend. Habe ich mit meinem Sohn auch durch und schon so oft hier gelesen. Da passieren einfach so viele Entwicklungsschritte hintereinander, dass viele Kinder in der Zeit gerade nachts wieder viel mehr Zuwendung und Sicherheit brauchen. Ausquartieren nützt da gar nichts, sondern verschlimmert höchstens die Situation für dich noch.
Schläft die Kleine denn zwischen euch? Wenn ja, stell doch ihr Bett mit einer offenen Gitterseite an dein Bett. Wenn es deinem Freund nur ums Kuscheln geht, kann er sich auf die Weise ja von der anderen Seite an dich ankuscheln. ;-)

In ein paar Monaten wird es auch wieder besser, versprochen. #herzlich

Beitrag von muemmel78 17.02.11 - 11:39 Uhr

Ich danke dir. Nein, sie schläft nicht zwischen uns. Entweder ganz außen oder in meinem Arm. Wir haben zwar ein Beistellbett am Bett stehen, aber da ließ sie sich bisher eh kaum reinlegen, und jetz erst recht nicht.

Beitrag von muehlie 17.02.11 - 12:00 Uhr

Nein, reinlegen sollst du sie da auch gar nicht, das funktioniert natürlich nicht. In Zeiten, in denen die Kinder einen so intensiv brauchen, ist so ein angestelltes Beistellbett ohnehin nur ein Rausfallschutz. ;-)
Ich hatte nur gefragt, weil du meintest, dein Freund könnte nicht mehr mit dir kuscheln. Ohne Kind dazwischen kann man ja eigentlich schon noch in gewissem Maße kuscheln (wenn man wirklich nur KUSCHELN will ;-)).

Beitrag von muemmel78 17.02.11 - 12:43 Uhr

Naja, die meiste Zeit sitze ich. Die beiden teilen sich meine beiden Arme, aber auf Dauer ist ihm ein Arm wohl zu wenig. :-(

Beitrag von sparrow1967 17.02.11 - 12:45 Uhr

MÄNNER :-[:-[ #rofl

Beitrag von nele27 18.02.11 - 11:29 Uhr

Da ist wohl einer eifersüchtig?? #gruebel

Ich würde seine Bedürfnisse aber nicht über die des Babys stellen - letzteres kann sich ja noch nicht selbst helfen.

Ich würde ihm versuchen zu verklicken, dass das in dem Alter NORMAL ist und auch wieder vergeht. So ists eben mit Kindern - wenn er das verinnerlicht, wächst sein Verständnis.

In ein paar Monaten siehts doch auch wieder anders aus!

Wahrscheinlich fühlt er sich schon weit weniger über flüssig, wenn Du ihm sagst, dass auch Du die Zweisamkeit vermisst etc. Hast Du das schon getan? Wenn nicht, dann mach es.

LG, Nele
PS: Mein Mann findet es ganz klasse, dass ich seit der Geurt wieder vermehrt oben ohne anzutreffen bin #rofl

Beitrag von sparrow1967 17.02.11 - 12:43 Uhr

>>Ich komm tagsüber auch so gut wie nicht zum Haushalt. Und mein Chaos-Freund reagiert durch seinen Frust mit noch mehr Chaos bzw. noch weniger Hilfe.<<


Schade. Er sollte dir eigentlich- gerade auch in dieser für Dich stressigen Zeit - eine Hilfe sein...und nicht noch ein Klotz am Bein, der bockig wird.

Versuche ihm klr zu machen, dass er momentan mal an 2. Stelle steht...die Zeit ist doch schnell vorüber.

http://www.docs4you.at/Content.Node/Vorsorgemedizin/Baby/die_kunst_sein_kind_schlafen_zu_lassen.php

Beitrag von monab1978 18.02.11 - 09:12 Uhr

Hi,

da ist wohl eher der Chaos Freund das Problem, nicht das baby (das sich ja ganz normal verhält und auch noch zu klein ist um Kompromisse einzugehen). Ist echt ein Schlappi, das würde ich ihm so mal sagen. Will noch deinen ARM, ich glaub ich spinne. Er ist doch schon gross, oder?

Quartier ihn aus!

Mona

Beitrag von sparrow1967 18.02.11 - 12:16 Uhr

>>Quartier ihn aus! <<

jep- und laß ihn schreien ;-)


#rofl#rofl#rofl