Kita beschwert sich über Essverhalten!?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von emilia5 17.02.11 - 09:24 Uhr

Hallo Mädels!
Es geht bei uns leider mal wieder um das leidige Thema Essen #augen.
Heute Morgen spricht mich die Erzieherin in der Kita an, wie Emilia denn zuhause momentan so essen würde. Ich so: ganz normal, eher wenig für ihre Verhältnisse. Sie erzählt mir dann, dass sie seit 2 Wochen arge Probleme mit ihr hätten, weil sie völlig unkontrolliert in sich reinstopft und schlingt, besonders beim Frühstück. Sie würden versuchen sie zu bremsen, aber meistens wäre das ganze Brot (was eigentlich eine kleine halbe Scheibe ist) schon im Mund. Emilia neigt schon zum viel und schnell essen, aber eigentlich dachte ich, das Stopfen und Schlingen wäre inzwischen vorbei. Zuhause macht sie das nicht. Jetzt weiß ich nicht wirklich, was die von mir wollen bzw. was ich machen soll #kratz? Vielleicht hat sie ja morgens einen so großen Hunger, dass sie sich nicht beherrschen kann? Sie isst abends gegen 18:30 Uhr und bekommt noch 100ml Milch vor dem Schlafengehen. Dann steht sie zwischen 7 und 7:30 Uhr auf und bekommt 100ml Milch. Frühstück in der Kita gibt es um 8:30 Uhr. Das müsste doch eigentlich ok sein, oder? Meint Ihr, sie braucht zuhause schon ein kleines "Vorfrühstück"? Wir haben ja leider immer das Thema Übergewicht (von diversen Ärzten bestätigt und angemahnt, also jetzt bitte nicht über diesen Punkt aufregen), so dass es eigentlich nicht mehr als die 4 Mahlzeiten sein sollten. Aber natürlich will ich nicht, dass sie völlig ausgehungert in die Kita kommt #gruebel... Wie macht Ihr das? Bin für Eure Tipps und Meinungen sehr dankbar! #winke Astrid mit Emilia (23 Monate) #verliebt

Beitrag von jamey 17.02.11 - 09:34 Uhr

vielleicht sind vier mahlzeiten nicht das optimum. kinder haben einen ganz anderen stoffwechsel als wir, der körper braucht regelmäßig nachschub. ich halte 5 mahlzeiten bei kindern für angebracht....auch mit nur 3 mahlzeiten kann man ein kind dick machen, es kommt ja auf die qualität der nahrung an, nicht auf die quantität....

wenn erst 8.30 frühstück ist, würde ich ihr definitiv mehr als 100ml milch morgens geben...dafür würde ich abends allerding keine geben sondern nur schorle oder tee mit dem abendessen.

was bekommt sie für milch?, gebe ihr doch noch ein stückchen obst dazu, oder ein halbes schnittchen oder so...

meine zwei bekommen in der früh um sechs eine tasse milch (mit kaba oder kakao weil sie es pur nicht so mögen), 7:30 frühstück in der kita, 9:00 obstfrühstück in der kita, 11:30 mittag in der kita, 14:30 vesper in der Kita, wenn ich sie abhole so gegen 16:00 habe ich oft was kleines einstecken was sie hungrig verdrücken und abends 18:00 gibts abendessen was mal hungrig - mal weniger hungrig verdrückt wird.

Beitrag von nisi1982 17.02.11 - 09:35 Uhr

Hallo Astrid,

finde ich komisch, dass sie sich so anders in der Kita verhält, als zu Hause. Auf der anderen Seite hört man das ja immer wieder... ;-)

Ich würde ihr noch ein "Vorfrühstück" anbieten - vielleicht etwas Obst oder ein kleines Müsli.

Bei uns sieht es derzeit so aus (mein Sohn ist 18 1/2 Monate): Abends um 18 Uhr Abendbrot (eine Stulle mit Wurst/Käse oder beidem, etwas Rohkost - Gurke/Tomate/Paprika - was da ist), 19 Uhr ins Bett. Aufstehen morgens um 7 Uhr, Frühstück um 7:30 Uhr (entweder eine kleine Schale Müsli oder einen Toast mit Marmelade und ca. 200ml Milch). In der Krippe gibt es dann um 9:30 Uhr noch mal Vesper (meistens ein Brot, Joghurt und etwas Obst). Das schafft er fast nie. Mittags ist er leider ein schlechter Esser, es sei denn es ist etwas, dass er sehr gerne isst... ;-)

Ich denke, mit einem kleinen Vorfrühstück kannst Du nichts falsch machen. Was bekommt sie denn morgens für Milch (Pre, Kindermilch, Kuhmilch)? Vielleicht macht das nicht satt genug.

LG
nisi

Beitrag von flammerie07 17.02.11 - 09:36 Uhr

hm, mein Sohn stopft auch gern mal größere Stücke (gerne bei Brot) in den Mund - ich habe das Problem gelöst, in dem er keine "ganze" Scheibe bekommt, sondern nur Streifen - weißt du wie ich meine?

Eine Zeit lang (als er noch jünger war) habe ich mit ihm trainiert. erst abzubeißen und das Brot danach auf dem teller abzulegen.

Vielleicht kann sich ja eine Erziehrin eine zeitlang zu deiner Tochter setzen und sie etwas "kontrollierter" essen lassen, z.b. wie ich im 2. Abschnitt schrieb?

eine andere Möglichkeit ist natürlich, dass sie evtl. durch das STopfen versuch Aufmerksamkeit zu bekommen. Zuhause steht sie ja wahrscheinlich mehr im Mittelpunkt als im Kiga und braucht deshalb nicht zu stopfen/aufzufallen.

Das sind so meine spontanen Gedanken dazu.

LG

Beitrag von emilia5 17.02.11 - 10:16 Uhr

Hallo!
Ja, trainiert haben wir das auch bis zum Umfallen und jede Art von Brotschnitt und Größe ausprobiert :-p. Ich dachte ja auch, dass sie es inzwischen verstanden hat und für ihr Alter sehr gut isst #schmoll.
Aber das mit der Aufmerksamkeit ist mal ein ganz anderer Gedanke #aha! Ich werde ihre Erzieherin darauf ansprechen, was sie meint bzw. dass sie es beobachten soll. Das würde mich sogar freuen, denn dann ginge es endlich mal nicht ums Essen! Ich denke, wenn sie es trotz Vorfrühstück zuhause noch immer macht, dann wird es wohl so was sein...
LG Astrid

Beitrag von xyz74 17.02.11 - 09:36 Uhr

Mein Großer geht zur Tagesmutter.
Frühstück gibt es dort gegen 9:00.
Abendbrot bei uns spätestens um 19:00.
Morgens bekommt er zuhause schon mal ein Frühstück.
Liegt aber auch daran, dass es mir wichtig ist, dass er mit was warmen im Bauch in den Tag startet(besser fürs Immunsystem). Bei der TaMu gibt es dann noch Brot.
Übers Gewicht mach ich mir keine Gedanken mehr.
Er war anfangs als Baby total dürr. Sah schlimm aus.
Arzt wollte immer das ich zufütter.
Hab ich allerdings konsequent verweigert.
Mit einem Jahr war er dann kugelrund.
Inzwischen hat sich alles verwachsen.
Ich achte nur darauf, WAS er isst. ER bestimmt wie viel er isst.

Beitrag von scura 17.02.11 - 09:38 Uhr

Bei uns ist es das Gegenteil. Meine Tochter isst einfach nichts in der Kita. (ausser es gibt Kuchen) Natürlich werde ich darauf angesprochen und das ist auch super so. Ich werde nach meiner Meinung gefragt, wie wir dazu stehen und nach Tips wie die Erzieher vorgehen sollten. Ich nenne das Hand in Hand arbeiten und bin sehr zufrieden mit solch einem Vorgehen.
Sieh es bei euch als Information und nicht als Angriff.

Ich kann mir schon vorstellen, das Deine Tochter im Kindergarten richtig Hunger hat. So eine Milch flutscht ja schnell durch. Wie wäre es denn mit einem Müsli o.ä. als Vorfrühstück? Das hält etwas länger vor.

Beitrag von emilia5 17.02.11 - 10:20 Uhr

Hallo!
Grundsätzlich hast Du völlig recht mit dem Hand in Hand arbeiten. Das finde ich auch sehr wichtig. Es ist nur leider so, dass wir in letzter Zeit ziemlich viel Ärger mit der Kita hatten und sie sich ständig über irgendwas "beschweren" bzw. wir irgendwas wollen, was die nicht machen, etc... Deshalb ist das Thema "Problem ansprechen" gerade ein bisschen negativ behaftet. Aber Du hast Recht: zumindest ich sollte versuchen, es positiv zu sehen, wenn die es schon nicht tun.
#danke! Astrid

Beitrag von cado 17.02.11 - 09:43 Uhr

guten morgen,

ich kenne mich zwar mit den "normalen" essmengen von 2-jährigen nicht aus, aber unsere großer verdrückt zum frühstück auch mindestens eine halbe scheibe brot und isst oft noch etwas obst oder gemüse dazu. nachdem sie vor einiger zeit sehr krank war und stark abgenommen hatte, hat sie manchmal sogar 1,5 scheiben brot und ne banane gegessen. ich dachte immer, dass sei normal.

wenn deine kleine morgens nur milch trinkt, ist doch klar, dass sie dann in der kita hunger hat. und ich finde "eine kleine halbe scheibe" auch nicht zuviel - verstehe die erzieher nicht #kratz
oder gehts darum, dass sie so schnell isst? vielleicht kannst du ihr ja zu hause schon mal ein brot machen, damit sie nicht so ausgehungert in der kita ankommt. am frühstück würde ich auch bei übergewicht niemals sparen.

LG, cado

Beitrag von emilia5 17.02.11 - 09:47 Uhr

Hallo cado!
Danke für Deine Antwort!
Zur Erklärung:
Es geht nicht um die Menge, sondern die Art des Essens. Sie isst insgesamt in der Kita 1,5 Scheiben Brot und Rohkost zum Frühstück, wie die meisten anderen auch. Nur essen die anderen wohl langsam, kauen richtig und brauchen 30 Minuten für die Menge, während sich jedes Stück gleich ganz in den Mund stopft und fast ohne kauen runterschluckt und so natürlich ihre Menge nach max. 10 Minuten verdrückt hat #hicks#mampf...

Beitrag von cado 17.02.11 - 10:03 Uhr

ok, verstehe.

dann würde ich es tatsächlich mal mit einem kleinen frühstück zu hause probieren. für mich klingt das ziemlich nach hunger ;-)

grundsätzlich klingt es aber auch so, als müssten in diesem fall die erzieher tätig werden, um deine tochter beim essen ein bißchen zu bremsen. wenn sie zu hause ganz normal isst, kannst du ja dort auch wenig einfluss auf das essverhalten in der kita ausüben. vielleicht können die erzieher das brot ja für eine gewisse zeit einfach in kleine würfel schneiden. dann kann sie nicht so schlingen.

LG, cado

Beitrag von emilia5 17.02.11 - 10:27 Uhr

ja, ich glaube, das versuchen sie auch. Nur ist das in Emilias Fall nicht ganz leicht, da sie eine extrem gute Esserin ist und ihr Essen verteidigt wie eine kleine Löwin... Die Erzieherinnen müssen bei ihr ohnehin schon (auf ärztliche Anordnung) die Mengen kontrollieren, was sehr anstrengend ist. Wenn sie jetzt auch noch innerhalb dieser Mengen die Art des Essens beeinflussen müssen, dann können sie sich gar nicht mehr um andere kümmern und Emilia merkt auch, dass etwas mit ihr "anders" ist...
Ich denke, ich versuche es mit dem Frühstück zuhause. Wenn sie dann immernoch schlingt, dann muss es an der Kita-Situation liegen (Futterneid? Aufmerksamkeit wollen?) und es ist wirklich deren Problem :-p
#danke nochmal!

Beitrag von emilia5 17.02.11 - 10:10 Uhr

Hallo!
Vielen Dank für Eure Antworten!
Da Ihr Euch ja alle ziemlich einig seid, schreibe ich einfach mal meine Antwort an alle hier hin ;-).
Ich denke inzwischen auch, dass wir evtl. die Morgenmilch durch ein Vorfrühstück ersetzen sollten. Die Abendmilch kann ich Emilia nicht nehmen, denn das ist Teil unseres Gute-Nacht-Rituals mit Kuscheln auf meinem Schoß: die bekommt sie, solange sie möchte #verliebt.
Es wird nur etwas schwierig werden, ihr klarzumachen, dass 1. sie morgens keine Milch mehr ins Bett bekommt (zum langsamen wachwerden) und 2. das Frühstück, das sie stattdessen zuhause bekommt nur klein ist, d.h. dass sie sich nicht sattessen darf, weil es ja gleich noch was in der Kita gibt. Wie macht Ihr das? Sitzen Eure dann richtig am Tisch oder ist es eher eine Kleinigkeit auf die Hand? Für ein richtiges Hinsetzen ist nicht nur die Zeit knapp, ich befürchte auch, dass sie dann kein Ende findet, bis sie völlig satt ist. Und da sie grundsätzlich immer isst, wenn man ihr was hinstellt, würde sie 45 Minuten später in der Kita trotzdem noch ihre 1,5 Brote essen #schock!
#winke Astrid

Beitrag von cado 17.02.11 - 10:21 Uhr

unsere maus isst bevor sie zur tagesmutter geht immer mit uns am tisch. normalerweise auch so viel wie sie will. wenn die zeit mal knapp ist, gibts eine banane auf die hand während mama sich fertig macht oder ein glas bananenmilch am tisch, das geht auch schnell.

ich hab mir ehrlich gesagt noch nie gedanken darüber gemacht, wieviel sie dann bei der TM noch isst (da gibts auch nochmal brot, obst und joghurt) - und ich bin mir ziemlich sicher, dass sie da auch nochmal reinhaut ;-). aber yara ist auch schon immer eher schmal gewesen (hat sie leider nicht von der mama :-().

wir hatten übrigens auch lange zeit das gute-nacht-milch-ritual. irgendwann hab ichs einfach mal mit tee probiert und konnte selbst kaum glauben, dass das genau so gut ankam, wie die milch. probiers doch mal. wenn es nicht klappt, würde ich aber auch weiter milch geben. unser kia hat immer gesagt, dass könne man machen solange die mäuse es brauchen. irgendwann hörts von selbst auf.

LG, cado

Beitrag von emmy06 17.02.11 - 10:48 Uhr

mein kind isst sich morgens in der früh zu hause satt und im kiga gibt es obst und joghurt. das langt bis zum mittag....

finde deine idee absolut unsinnig und wüsste nicht wie man das dem kind plausibel machen soll und kann. frühstück im kiga ist doch keine pflicht.....



lg

Beitrag von woelkchen1 17.02.11 - 12:33 Uhr

Astrid, sei mir nicht böse, aber es liest sich so, dass ihr eurer Tochter unbewußt richtig Druck mit dem Essen macht! Darum futtert sie woanders soviel sie bekommen kann. Das ist nicht gesund- sie versucht alles irgendwie mitzunehmen und nicht auf ihren Hunger zu hören.
Vielleicht solltet ihr das überdenken und mal etwas cooler an die Sache gehen!

Laß sie doch essen, wieviel sie will- du entscheidest nur was!

Nur Milch frühs ist nix was lange anhält, klar hat sie wieder Hunger! Laß die Milch weg, nimm sie dafür eher aus dem Bett und setzt euch anständig an den Tisch! Wenn ich schon höre (und das bei einem übergewichtigen Kind), dass es eher nur was auf die Hand sein soll- das ist doch blöd.

Setzt euch an den Tisch, mach ihr Naturjhogurt mit frischem Obst drin, dazu noch Gurke, Tomate ect...und davon darf sie essen, soviel sie gerne möchte!
Dann hat sie was im Bauch und auch mal das Gefühl, dass sie selber entscheiden kann, wieviel sie essen möchte! Es kann doch nicht sein, dass IMMER rationiert wird bei ihr- wie soll sie da selber lernen, vernünftig zu essen?
Klar, Kuchen und Co- da darf es nur gewissen Mengen von geben. Möchte mein Kind aber nach einer großen Protion Obst noch eine, bekommt sie die natürlich! Oder Müsli ist auch super, ich würde aber eher zu Naturjoghurt mit Obst tendieren.

Macht ihr und euch nicht so einen Streß, vielleicht hat sie Dauerhunger, weil die Ärzte euch beschränkt haben? Das geht doch aber nach hinten los!

Gib ihr Salat, Gemüse und Obst- und davon darf sie essen, wieviel sie gerne möchte!

Beitrag von emilia5 17.02.11 - 13:08 Uhr

Hallo!
Nur nochmal kurz zur Vermeidung von Missverständnissen:
beim Rationieren geht es um zuckerhaltigen Brotaufstrich und andere süße Sachen, die es in der Kita leider immer wieder gibt, um die Kohlenhydratmenge auf den Tag (weil sie nämlich ungelogen 6 Scheiben Brot, 2 große Kartoffeln und noch Reiswaffeln essen würde, es ist ja nicht so, als hätten wir es nicht immer wieder ausprobiert, was sie von selbst tut), und um Fettiges, wie Soßen (die es in der Kita halt auch gibt). Bei Rohkost gibt es überhaupt gar keine Grenzen, beim Obst nur im Hinblick auf so ganz extreme Sachen wie Bananen (da reicht eine am Tag, finde ich).
Mit "auf die Hand" meinte ich eben so etwas wie eine Banane oder eine Reiswaffel. Es ist ja nun mal so, dass Emilia ausgiebig in der Kita frühstückt. Was immer vorher kommt, wäre in meinen Augen ein kleiner Snack, um die Zeit bis zum Frühstück zu überbrücken. Wir haben leider alle keine Zeit, uns unter der Woche morgens zusammen an den Tisch zu setzen. Da müssten wir um 5 Uhr aufstehen und keiner hätte Spaß daran. Emilia motzt so schon, wenn ich sie wecke. Wir essen abends ausgiebig zusammen. Grundsätzlich wird bei uns immer am Tisch gegessen und nicht so im Vorbeigehen. Übrigens verlangt sie auch morgens absolut nichts. Wenn sie Hunger hat, dann ist Rabatz, das kann keiner ignorieren und tut auch keiner. Ich denke nicht, dass sie ein für sie spürbares Hungergefühl hat morgens, denn das würde sie kundtun. Ich möchte nur dem Heißhunger, den sie dann später scheinbar beim Frühstück hat zuvorkommen.
So, das nur nochmal, damit ich hier nicht gleich wieder gesteinigt werde ;-).
LG Astrid

Beitrag von woelkchen1 17.02.11 - 21:30 Uhr

Nein, ich wollte dich ganz und gar nicht steinigen! Im Gegenteil- ich neige bei manchen Dingen dazu, mich zu verrennen und sehr engstirnig an Sachen ranzugehen. Würde mir ein Arzt Übergewicht als Diagnose für mein Kind geben, würd ich erstmal paranoid werden und sogar Kalorien zählen- ich hätte und habe also vollstes Verständnis! Mich muß man dann auf den Boden wieder zurück holen und es dauert meist etwas, bis ich meine normale Coolnis zurück erlange!
Falls das bei dir auch so sein sollte, wollte ich nur etwas "erden". Da es bei euch nicht so ist, ist doch super!

Um 5 Uhr ist ja auch eine blöde Zeit, das ist wirklich Quatsch! Aber vielleicht gibt es ja die Möglichkeit, wenn sie nicht mehr mit der Milch solange im Bett liegt, es da reinzuschieben! Milch hält nun mal nicht vor- schon wegen der Konsistenz. Und Frühstück gibt es ja im Kiga wirklich sehr spät bei euch!

Ansonsten kann ich mir Futterneid sehr gut vorstellen! Der Sohn meiner Freundin ist auch so- isst er nur mit seiner Mama oder Großeltern, isst er ganz normal. Sobald sein Vater oder andere Kinder dabei sind, wird gestopft wie verrückt- als ob jemand was wegnimmt!

Beitrag von kathrincat 17.02.11 - 11:21 Uhr

meine isst zuhaus noch mal was, im kiga gibt es auch eine stunde später was zu essen.