Zweitname von der Uroma-HILFE

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von jessi-77 17.02.11 - 09:27 Uhr

Hallo!

Wir haben gerade folgendes "Problem". Meine Tochter hat damals den Namen meiner Oma als Zweitnamen bekommen, da meine Oma für mich ein ganz besonderer Mensch war. Ich fand ihren Namen (Friederike) schon immer toll und ich wollte ihn immer für mein Kind nutzen. Noch auf dem Sterbebett sprach mich meine Oma darauf an und meinte, sie würde sich sehr freuen, wenn ich später ihren Namen weitergeben würde. Leider hat sie meine Tochter nicht kennengelernt.
Ich wurde schwanger und wir hätten ihn gerne auch als Rufnamen genommen, fanden aber die Kombination Friederike Fr... nicht wirklich schön. Daher heißt sie nun Mara Friederike. So weit so gut.

Nun bekommen wir wieder ein Mädchen und nun möchte mein Freund gerne, dass unsere Tochter als Zweitnamen einen Namen seiner Omas bekommt. Allerdings eher aus Prinzip und nicht aus emotionalen Gründen. Nun hießen aber seine Omas Hertha und Edith!#zitter
Und das geht in meinen Augen gar nicht. Hätte er eine gute Beziehung zu ihnen gehabt, würde ich einen der Namen wohl akzeptieren, aber die eine kannte er gar nicht und zu der anderen gab es so gut wie keinen Kontakt.

So, und was machen wir nun?#kratz


LG, Jessi

Beitrag von meandco 17.02.11 - 09:35 Uhr

setz ihm auseinander warum das so war ... und warum du die namen seiner omas nicht willst ... wenn die beziehung so rosig nicht war, wird er es verstehen ...

und aus prinzip irgendwie zu taufen #schock es geht ums kind, hat er darüber schon mal nachgedacht? die muss nachher mit dem namen leben - und mit der tatsache nach ner unbeliebten oma benannt worden zu sein #augen#klatsch

lg
me

Beitrag von ck160181 17.02.11 - 09:36 Uhr

Hallo Jessi,

ich kann dich gut verstehen, die Namen wären auch nicht so meins (Friederike hingegen finde ich sehr schön) - also KÄMPFE!

Gruß Conny

Beitrag von amitage 17.02.11 - 10:02 Uhr

Hallo,

ganz ehrlich finde ich das jetzt nicht SO schlimm. Der Zweitname wird ja eh nicht oder nur kaum genutzt.

Bei uns haben die Erstgeborenen immer 4 Vornamen: Rufname - Name der Mutter/des Vaters - Name der Oma mütterlicherseits (bzw. Opa) - Name der Oma väterlicherseits (bzw. Opa).

So heiße ich: Juliane Elisabeth Maria Ursula (ist ja auch nicht der Renner). Kaum einer weiß es und ich bin irgendwie stolz, etwas aus meiner Familie immer mit mir zu tragen. Meine Tochter heißt entsprechend: Melissa Juliane Elisabeth Elke und unser Sohn wird auch nach seinem Vater und seinen beiden Opas benannt.

Übrigens: meine Schwester hat nur ihren Rufnamen :-p.

Also nimm vielleicht lieber Edith als Hertha *lach* und sage ihr, wenn sie irgendwann darüber jammert, wie toll das ist, so hieß schließlich ihre Uroma und die wäääääre so stolz auf ihre Urenkelin. Und deinen Mann kann ich da auch verstehen - ist nur gerecht!

Viele liebe Grüße
amitage

Beitrag von wuschel2010 17.02.11 - 10:14 Uhr

Also EDITH finde ich gar nicht so schlecht ;-)

Beitrag von rippe 17.02.11 - 10:50 Uhr

Hallo Jessi,

bei der Namensauswahl kann ich es verstehen ;-).

Deinen Freund würde ich fragen, ob nicht andere Namen in der Familie schöner wären (Omas, Tanten,etc.) Vielleicht ist das ja ein Kompromis.

Als ich das gelesen habe, musste ich spontan an meine Schwiegerfamilie denken. Die schlugen mir allen Ernstes Gertrud, Berta und Kunigunde vor #klatsch. Gertrud meine Schwiegermama, Berta Uroma 1 und Kunigunde - nun ja Schutzheilige von xy. (Ehrlich gesagt haben mir aus der Familie keine Namen gefallen: Giesela, Ingeborg, Gerda, Claudia, Werner, Reinhard, etc). Konnte mich dann "retten" indem ich sagte mein Kind bekommt einen Namen den es noch nicht in der Familie gibt, damit man genau weiss um wem es sich handelt). Nur gut, dass wir nur einen Namen wollten :-p
Allerdings finde ich es prinzipiel nett, wenn Namen weitergeben werden, aber kein muss. Und sie sollten den Eltern gefallen. Wenn's danach gegangen wäre, hiess ich mit Zweit-, Dritt- und Viertnamen: Dorothea Annegret Herta #rofl Zum Glück waren meine Eltern damals schon "progressiv" und haben alle einfach weggelassen #danke.

Also versuche mit Deinem Freund zu reden. Herta und Edith sind wirkliche "Uroma-namen". Viel Glueck!

Rippe

Beitrag von fuxx 17.02.11 - 11:20 Uhr

ich finde Edith auch gar nicht soooo schlecht - Hertha geht allerdings gar nicht.

Beitrag von zaubertroll1972 17.02.11 - 12:01 Uhr

Hallo,

ich kann die Vergabe von Namen der verstorbenen Verwandten sowieso nicht verstehen.
Die Toten werden nicht wieder lebendig und ich würde nicht öfter an einen geliebten Menschen denken wenn mein Kind so heißt.
Wenn man den Namen jetzt selber schön findet sehe ich noch einen Sinn aber hier wurde schon von Namen geschrieben....da kann ich nur den Kopf schütteln!
Die Namen der Großmütter Hertha und Edith finde ich scheußlich. Keine Ahnung wie Du aus der Nummer rauskommst. Dein Mann möchte jetzt wohl Gleichberechtigung.
Vielleicht hättet Ihr Euch vorher schonmal absprechen sollen....

LG Z.

Beitrag von superaen 17.02.11 - 13:34 Uhr

Wie wäre es mit einer Abwandlung?

Edita?

Beitrag von mamafant 17.02.11 - 13:44 Uhr

Edita wollt ich auch gerade vorschlagen, den Namen find ich schön

Beitrag von kiddi26 17.02.11 - 13:48 Uhr

Hallo also Hertha find ich noch ganz nett.... aber aus prinzip würde ich den namen auch nicht geben!!!!

Wir werden unsere kleinen auch den namen von meinen mann dessen oma geben die im Nov. verstorben ist, ich mochte sie sehr, war für mich auch wie eine oma und sie hieß Sophia, sehr schöner namen auch noch.... aber von meinen Omas würde ich keinen namen meinen Kind antun wollen... christel und Waltraud#schock

Geht auch gar nicht!!! Noch dazu das ich auch keine Beziehung zu denen habe wobei sie beide noch leben!!!!

LG kiddi mit muggeline 22 ssw#verliebt

Beitrag von erdbeerchen86 17.02.11 - 15:33 Uhr

hallo #winke

also gleich am anfang möchte ich sagen, dass ich auch edith heiße und eigentlich gut damit lebe ;-)

und wir werden unser mädchen auch mit dem zweiten Namen nach der Großmutter meines Mannes taufen - Anna - da wir ein sehr gutes Verhältnis zu ihr haben und sie leider seid längerem schwer krank ist.

wird dir jetzt zwar nicht viel geholfen haben, aber ich finde Edith noch besser als Hertha ;-)

Lg erdbeerchen
21+3

Beitrag von kra-li 17.02.11 - 16:04 Uhr

Die Omas haben doch auf jeden Fall zweit- und Drittnamen, da wird doch was dabei sein...
So als Alernative...

Bei uns heißen die Omas z.B.
Margarete Agnes
Annemarie Margarete Hedwig
Liselotte Rosa Elise

Beitrag von kra-li 17.02.11 - 16:06 Uhr

und liselotte Anna Hildegard...

ne Herta und Berta hätten wir allerdings auch...;-)

Beitrag von kra-li 17.02.11 - 16:10 Uhr

meine omas hießen annemarie und margarete, da könnte ich prima annegret draus machen, entweder als rufname (wird meinem Mann nicht gefallen) oder als Zweitname...

P.s. Friederike finde ich toll, geht in die gleiche Richtung wie Henriette, Ernestine, Wilhemine, Hermine usw.

Beitrag von turbo-hellen 17.02.11 - 21:40 Uhr

Hallo,

hier hat schon jemand Edita vorgeschlagen. Der stand sogar auf unsrer Namensliste. Find der hat nen tollen Klang ist selten, aber nicht kompliziert!

Beitrag von silencecry 21.02.11 - 00:34 Uhr

Nur aus Prinzip etwas zu machen, finde ich zeugt irgendwie von mangelndem Willen sich selbst Gedanken zu machen ;)

Freundinnen von mir wurde das aus "Pinzip" angetan und auch dann lebt es sich mit einer Brunhilde, Edeltraut oder Ingeborg bis 20 nicht wirklich gut...

Daher würde ich dringend noch mal mit deinem Freund sprechen an deiner Stelle.

Ich würde meinen Sohn auch nie nach seinen Vorfahren nennen, nur weils alle vorher in der Familie so gemacht haben etc. getan zu haben.

Und wir hätten auch Scheußlichkeiten wie

Karl Armin Dieter (so heißt mein armer Vater)
Maragete Therese Ludmilla

in der näheren Verwandtschaft.

Dank meiner Mutter entging ich diesem Schicksal. Meinen Bruder hingegen hats mit Georg voll getroffen #kratz

Edith heißt meine Tante - ich finde den Namen noch akzeptabel, aber Hertha ginge auch bei mir gar nicht.