Welches Folio muß ich ab dem 4. SSM nehmen?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von mumpeltrine 17.02.11 - 09:34 Uhr

Hi,

könnt ihr mir mal bitte sagen, welches Präparat ich jetzt nehmen muß? Was nehmt ihr?

LG Sandra.

Beitrag von anne2112.86 17.02.11 - 09:37 Uhr

Ich habe damals Vitaverlan durchweg genommen!!

Finde Femibion etc. viiiiiel zu teuer:-[

GLG Anne mit Julian(3),#sternchen im #herzlich und #ei 6+3

Beitrag von mumpeltrine 17.02.11 - 09:40 Uhr

Hallo Anne,

vielen lieben Dank! Da werde ich doch gleich mal googl´n gehen!

LG und alles Gute! :-D

Beitrag von leechen1986 17.02.11 - 09:41 Uhr

einfach das normale folio, der nachfolger von folio forte #winke

Beitrag von mumpeltrine 17.02.11 - 10:15 Uhr

Dankeschön!

Beitrag von herzchen82 17.02.11 - 10:03 Uhr

Hey,

einfach das Folio ab 4. SS Monat und Stillzeit, ist der Nachfolger von Folio Forte, dass bis Ende 3. SS Monat genommen werde sollte.

LG Sandra

Beitrag von mumpeltrine 17.02.11 - 10:15 Uhr

Vielen lieben Dank!

Beitrag von uvd 17.02.11 - 10:30 Uhr

gar keins. wieso solltest du was nehmen müssen?

"Unnötig und teuer - vom Geschäft mit der Schwangerschaft"

Filmlink
http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1095140/Das+Gesch%C3%A4ft+mit+der+Schwangerschaft#/beitrag/video/1095140/Das-Geschaeft-mit-der-Schwangerschaft

Textlink
http://www.zdf.de/ZDFde/download/0,6753,7016983,00.pdf

Zitat:
O-Ton Dr. Anke Weißenborn, Ernährungswissenschaftlerin
Bundesinstitut für Risikobewertung:
Bei diesen Lebensmitteln ist es für Verbraucher manchmal
nicht einfach zu sehen, dass da eben auch nochmal
zusätzliche Mengen an Vitaminen und Mineralstoffen drin
sind. Und die Kombination, der Verzehr von diesen
Lebensmitteln und einem Produkt, oder auch zwei Produkten
von Nahrungsergänzungsmitteln, kann natürlich zu
Zufuhrmengen führen, die dann eventuell nicht mehr sicher
sind.

Neueste Studien bestätigen das. Es besteht die Gefahr, dass Babys von gut ernährten Frauen, die bis in das letzte Drittel der Schwangerschaft Tabletten einnehmen, einem drei
Mal höheren Risiko einer Frühgeburt - vor der 37.
Schwangerschaftswoche - ausgesetzt (sind)

Beitrag von klara4477 17.02.11 - 11:03 Uhr

Sei mir nicht böse, aber in den letzten Tagen "stolpere" ich öfter über Deine immer wiederkehrenden vielfach kopierten Beiträge. Man könnte fast den Eindruck gewinnen das Du hier "missionieren" möchtest.

Ich bin auch nicht dafür sich alles mögliche an Medikamenten und Nahrungsergänzungsmitteln zusätzlich reinzupfeifen, aber einiges macht durchaus Sinn.
Folsäure z.B. ist etwas da gibt es während einer Schwangerschaft durchaus einen Mehrbedarf der mittels Lebensmitteln schwer zu decken ist. Warum also nicht als Präperat zusätzlich nehmen?

Oder Magnesium:
Nichts was man mal pauschal und prophylaktisch nehmen sollte, bei Indikation aber durchaus angebracht und sinnvoll.

Weisst Du, zu jeder Studie wird sich auch eine finden die das Gegenteil belegt. Aber grundsätzlich mal pauschal alles zu verteufeln finde ich falsch. Meiner Meinung nach gibst Du hier ziemlich stumpf und unreflektiert immer wieder das gleiche von Dir, scheinst aber nicht wirklich eine eigene Meinung dazu zu haben. Denn Dein Text ist jedesmal der selbe und einfach immer nur wieder kopiert.

Finde ich ehrlich gesagt nicht gut!

Beitrag von uvd 17.02.11 - 11:21 Uhr

weißt du, es kommen immer wieder die gleichen fragen, weil frauen nicht ewig schwanger sind und immer wieder neu-schwangere in die foren kommen.
die wichtigsten dinge habe ich irgendwann mal zusammengetragen, damit ich nicht jedes mal das rad neu erfinden muß und jeden link wieder neu suchen.

meine meinung ist auf jeden fall, nichts einzunehmen, was man nicht unbedingt braucht. der körper signalisiert sehr deutlich, wenn ihm etwas fehlt.
von prophylaktischem pilleneingeschmeiße, das mehr schadet als nützt (außer der pharmaindustire) halte ich rein gar nichts.

hast du dir den filmlink mal angeschaut?
hast du die quellen gelesen, die ich gepostet habe?

ja-sager gibts genug. hier mehr als anderswo.
kritisch nein zu sagen traut sich kaum eine.
von mir bekommt sie handwerkszeug dazu.
was sie draus macht, ist mir letztlich egal. ist nicht mein kind, nicht mein körper.

Beitrag von klara4477 17.02.11 - 11:37 Uhr

Naja, klar kommen oft immer wiederkehrende Fragen, aber dennoch habe ich in den letzten Tagen verstärkt das Gefühl das Du auf einer Art "Mission" bist.
Naja, vieleicht täusche ich mich auch und ich habe Deine Beiträge vorher schlich überlesen.

"meine meinung ist auf jeden fall, nichts einzunehmen, was man nicht unbedingt braucht."

Grundsätzlich bin ich mit Dir da sogar einer Meinung, aber das ein oder andere macht manchmal eben dennoch durchaus Sinn.

"von prophylaktischem pilleneingeschmeiße, das mehr schadet als nützt (außer der pharmaindustire) halte ich rein gar nichts. "

Auch da bin ich grundsätzlich mit Dir einer Meinung, aber, manches nützt eben doch mehr als das es schadet.
Magnesium z.B. (wurde von Dir in einem anderen Post verteufelt) muss man sicher nicht prophylaktisch nehmen, halte ich auch nichts von. Aber in manchen Fällen, so auch in meinem, ist das durchaus angebracht. Laut dem was Du schreibst ist das aber so gut wie nie überhaupt nötig und wirksam sowieso schonmal garnicht. Das ist schlichtweg falsch.

Und ja, ich habe mir die Quellen angeschaut, aber wie eben schon geschrieben, Du wirst sicher auch genug Gegenstudien finden.

"ja-sager gibts genug. hier mehr als anderswo. "

Das ist absolut richtig!

"kritisch nein zu sagen traut sich kaum eine. "

Auch das ist richtig! Man sollte einige Dinge durchaus hinterfragen anstatt einfach zu allem ja und Amen zu sagen.

Weisst Du, ich habe das Gefühl das wir grundsätzlich eigentlich schon gleicher Meinung sind. Aber ich finde Deine Sicht der Dinge ehrlich gesagt ein wenig "hardcore" und ich glaube die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen.

Du scheinst alles ausser gesunder Ernährung abzulehnen. Ich sage so einfach ist es oft nicht.
Wobei wir uns aber wohl doch einig sind ist das man nicht eben mal unreflektiert und prophylaktisch allerhand nehmen sollte weil es eben jeder so macht. Doch trotzdem macht manches in bestimmten Fällen durchaus Sinn.

Beitrag von uvd 17.02.11 - 11:44 Uhr

ich meine, geschrieben zu haben, daß man nichts nehmen muß, außer man hätte einen nachgewiesenen mangel.
da macht es im einzelfall durchaus sinn, ergänzend einzugreifen.

doch wenn ich lese "was MUSS ich ab woche xy nehmen", da stellt es mir einfach die haare.
bloß weil man schwanger ist, muss man eben nicht irgendwas nehmen.

sicher bin ich hardcore. alles andere geht in der versenkung unter und wird gar nicht erst beachtet.
meine beobachtung über viele jahre der schwangeren- und geburtsbegleitung hinweg.

viele trauen sich gar nicht, ärztliche meinungen in frage zu stellen, weil der weißkittel hat studiert, der muß es ja wissen.
daß ärzte nicht alle zu fortbildungen gehen und oftmals auf einem veralteten wissensstand sind, wissen wir nicht erst seit sie reis- und obsttage empfehlen (heute immer noch!!!).

Beitrag von klara4477 17.02.11 - 12:01 Uhr

"ich meine, geschrieben zu haben, daß man nichts nehmen muß, außer man hätte einen nachgewiesenen mangel.
da macht es im einzelfall durchaus sinn, ergänzend einzugreifen. "

Jein. Zum Thema Magnesium hattest Du schon geschrieben das es bei einem erwiesenen Mangel Sinn macht, warst aber auch der Meinung das es wirklich NUR dann Sinn macht.

Ich habe auch keinen erwiesenen Magnesiummangel, bekomme es trotzdem. Ich hatte schon sehr früh Kontraktionen der Gebärmutter die auch Muttermundswirksam waren. Da ich eh eine Cervixinsuffiziens habe nicht so toll.
Seit dem ich regelmässig Magnesium nehme sind die Probleme zwar nicht verschwunden, haben sich aber deutlich gebessert. Zufall?

Was das Folio anbelangt:
Folsäure ist in nicht vielen Lebensmitteln enthalten und der erhöhte Bedarf daran wird gerade in der Schwangerschaft kaum auf natürlichem Wege gedeckt werden können. Da Folsäure aber wichtig ist für die Zellteilung wird geraten zumindest in der Schwangerschaft Folsäure als Nahrungsergänzungsmittel zu sich zu nehmen. Finde ich ehrlich gesagt sehr logisch.

Wobei, meiner Meinung nach ist Folsäure auch wirklich das einzigste was jede Schwangere prophylaktisch nehmen sollte. Für alles andere sollte in irgendeiner Art und Weise erstmal Bedarf da sein und ist prophylaktisch angewendet unnötig bis hin zu u.U. gefährlich.

"doch wenn ich lese "was MUSS ich ab woche xy nehmen", da stellt es mir einfach die haare. "

Da sind wir einer Meinung. Wo sich mir ebenfalls die Fussnägel hochrollen wenn ich sehe wie oft hier ganz sorglos nnach irgendwelchen Medikamenten gefragt wird und welch unqualifizierten Antworten oft darauf kommen.

"viele trauen sich gar nicht, ärztliche meinungen in frage zu stellen, weil der weißkittel hat studiert, der muß es ja wissen. "

Da hast Du ja grundsätzlich recht. Man sollte sicher auch das ein oder andere hinterfragen und nicht alles unreflektiert mitmachen.
Dennoch ist der Arzt bzw. meine Hebamme für mich immer der erste Ansprechpartner wenn es um solche Fragen geht.
Da finde ich viel schlimmer wenn sich blind auf Ratschläge aus irgendeinem Laienforum verlassen wird die oftmals sogar schlicht und ergreifend falsch sind.

Beitrag von u_i_d 17.02.11 - 11:06 Uhr

War gerade in der der Apo und habe nochmal nachgefragt, da ich überlegte zu wechseln. Ich kann das Folio Forte ganz normal zu Ende nehmen und dann auf Folio normal umsteigen, hatte mein Arzt mir auch schon gesagt..
In Folio Forte ist mehr Folsäure enthalten, die im ersten Drittel benötigt wird. ANders herum wäre schlechter, dann man dann im ersten Drittel zu wenig Folsäure bekäme (ich hoffe, du kannst das verstehen...)

Beitrag von chris1179 17.02.11 - 11:41 Uhr

Hallo,

ich hab Folsäure bei Kinderwunsch bis einschließlich 12. SSW genommen, danach nichts mehr.

Meine Hebamme meinte, es gäbe dazu keinen Anlass mehr.

Lg Christina + Krümelchen (27+1)