Schwester würde Dorfhelferinnenjob übernehmen, Entgeld???

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von 226stephanie 17.02.11 - 09:35 Uhr

Hallo ihr lieben,

zunächst weis ich gar nicht so richtig, ob ich hier im Forum richtig bin#kratz, hoffe aber dass mir irgendeine von euch helfen kann!!!

So wie´s aussieht, werde ich wohl auch mein zweites Kind per KS auf die welt bringen müssen:-(, schade aber das ist ne andere story.

letzte woche war meine hebamme da, und sie hat gemeint dass ich anspruch auf haushaltshilfe nach der geburt habe. nicht so sehr wegen dem kleinen, hauptsache wegen der großen (Kiga usw.)

Leider kann aus beruflichen gründen mein mann nicht daheim bleiben, weil ich weis dass das auch ginge. Er würde dann ja auch geld dafür bekommen....so war das zumindest bei der großen! Da war er als haushaltshilfe daheim...

Meine Frage:
Da meine Schwester aktuell einige prüfungen belegt, und noch kein Job in aussicht hat hat sie mir angeboten, diese Haushaltshilfe zu machen??? theoretisch würde das ja schon gehn, blos: kriegt sie dann für die 2 oder 3 wochen#kratz auch Geld? Wenn ja woher denn?

Wo soll ich mich informieren, meine Hebi hat mir ne Nummer von den Dorfhelferinen bei uns gegeben, oder sollte die krankenkasse besser darüber bescheid wissen???

Danke euch für eure antworten, lg#winke

Beitrag von flammerie07 17.02.11 - 09:54 Uhr

Ich würde bei der KK nchfragen

Beitrag von superschatz 17.02.11 - 11:32 Uhr

Hallo,

für die Beantragung einer Haushaltshilfe musst du dich an deine Krankenkasse wenden, die werden dir ein Formular zukommen lassen, was du dann einreichen vom Arzt ausfüllen lassen musst und dann einreichen.

Für Verwandte bis zum 2. Grad werden allerdings keine Kosten erstattet, es wird als selbstverständlich angesehen, dass diese Leute unter die Arme greifen. So sollte es wohl auch sein innerhalb einer Familie.

Dein Mann würde ja auch kein Geld in dem Sinne bekommen, sondern einen Lohnausgleich, weil er sich bei der Arbeit unbezahlten Urlaub nehmen müsste.

LG
Superschatz

Beitrag von jujo79 17.02.11 - 12:34 Uhr

Nee, als Schwester kriegt man da kein Geld.
Ich habe das bei meiner Schwester nach der Geburt ihres 4.Kindes auch gemacht, aber inoffiziell. Offiziell hat sie eine Freundin als Haushaltshilfe angegeben...
Grüße JUJO

Beitrag von superschatz 18.02.11 - 07:14 Uhr

Das ist Betrug!

Beitrag von silencecry 21.02.11 - 00:22 Uhr

Rechtlich: Sicherlich.

Menschlich: Wieso soll jemand, nur weil er blutsverwandt zu einem ist nicht die selbe Entlohnung für die allergleiche Arbeit bekommen wie eine gue Freundin, die einem u.U. sogar näher steht als die eigene "bucklige Verwandtschaft"?
Hier wird in meinen Augen eher das durchs Grundgesetz zugesicherte Gleichheitsprinzip von den Kassen verletzt.

Just my 2 Cents! ;)