an mamas mit klettermäuse... treppe!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von babygirljanuar 17.02.11 - 09:44 Uhr

huhu!

hab mal eine frage. und zwar entdeckt meine maus momentan das klettern. gott sei dank sind aber die beine noch zu kurz um überall hoch zu kommen :-P aber sie wird ja auch noch größer... wir haben in der wohnung eine treppe. natürlich mit gitter. aber versuchen die kleinen nicht irgendwann da drüber zu klettern? wie war das bei euch? im normalfall ist die tür zur treppe zu, aber ihr kinderzimmer ist neben der treppe. also irgendwann unvermeidbar, wenn sie anfängt im kinderzimmer zu spielen. klar bin ich so gut es geht dabei, aber ich muss ja auch mal haushalt etc machen. jemand erfahrung? und wie habt ihr ihnen beigebracht die treppe runter zu steigen? hoch kommt sie. aber runter eben nicht. beine sind zu kurz zum runter laufen....

lg

Beitrag von marion2 17.02.11 - 09:51 Uhr

Hallo,

die Beine sind nie zu kurz. Bei uns mussten nur die Arme lang genug sein um die obere Kante mit den Fingern zu erwischen - wie sie rauf kamen ist mir schleierhaft, aber es ging.

Das Gitter machen die Kinder irgendwann einfach auf. Manche klettern natürlich auch drüber.

(In Kürze kannst du dir auch beim Öffnen von Flaschen mit Kindersicherungen von deiner Maus helfen lassen)

Gruß Marion

Beitrag von andrea761 17.02.11 - 10:15 Uhr

Da hilft nur eins üben, üben und nochmal üben! Zeig deinem Kind, wie es rückwärts die Stufen, auf allen vieren runterkommt und übt dieses regelmäßig!
Wir haben auch viele Treppen und auch im Wohnzimmer vier Stufen, die sich nicht versperren lassen. Wir haben es Lia schon mit 5Monaten immer wieder gezeigt und mit 8Monaten konnte sie es perfekt. Jedesmal wenn sie vor nur einer kleinen Stufe steht, geht sie runter auf die Knie und krabbelt rückwärts runter. Ich finde es absolut wichtig, den Kleinen das beizubringen, denn dann wissen sie, wie sie wieder runter kommen und probieren es nicht im Stehen und stürzen eventuell.
Lg und viel Erfolg

Beitrag von munirah 17.02.11 - 10:29 Uhr

als erstes habe ich meinen Kindern sobald sie krabbeln konnten, beigebracht, die Treppe rückwärts (!) runterzuKRABBELN. Dann habe ich auch oft darauf geachtet, dass die Tür vor der Treppe zu war (wenn ich allein mit den Kindern war und wir alle oben waren, habe ich auch abgeschlossen).
Und ich habe auch für den Haushalt immer mindestens mein kleinstes Kind IMMER mitgenommen, wenn ich die Treppe gegangen bin (Ausnahme: Schlaf oder Spielzeit mit Papa, Tante,...). Ist schwer, mit Wäsche und Kind, aber man kriegt es geregelt. Oder das Kind krabbelt hinterher bzw. vor.
Meine Kleine ist jetzt 2,5 Jahre alt. Die soll immer noch rückwärts krabbeln, wenn sie allein geht. Sie darf, wenn die Tür auf ist, Papa, die Brüder oder mich suchen gehen. Wenn das Gitter zu ist darf sie nicht runter. Aber wir machen es kaum noch zu. Denn wenn unten etwas zu interessant ist, würde sie drüberklettern. Also nehmen wir sie mit oder erlauben ihr nachzukommen. Und alles was nicht mit ihr geht, muss eben erledigt werden, wenn sie anderweitig beaufsichtigt wird oder schläft.

Beitrag von katja040106 17.02.11 - 11:26 Uhr

Ich lasse meine Maus nur rückwärts runterkrabbeln-ist meiner Meinung die sicherste Art. Und alleine schon mal gar nicht. Wir haben oben und unten ein Gitter welches immer verschlossen ist.
Die Mäuse werden so schnell und ehe man sich versieht...

Und wenn Emma mal alleine oben spielen sollte ist das Gitter sowieso zu jedoch ist sie meist bei mir unetn mit am rum wuseln.

LG katja

Beitrag von zubbeline 17.02.11 - 12:27 Uhr

Hi,

mein kleiner hat auch noch nicht allzulange Beine, aber die Treppe berherrscht er locker.
Zuerst ist er sie immer rückwärts runter gekrabbelt, was auch am sichersten aussieht. Mittlerweile geht er sie aber auch runter oder wenn er die Hände voll hat rutscht er halt auf dem Po langsam von Stufe zu Stufe runter.
Alles reine Übungssache.

Gefährlich sieht das mit der Treppe bei uns zumindest überhaupt nicht mehr aus.

Beim zweiten Kind hatte ich überhaupt keine Treppenschutzgitter, da das ältere Geschwisterkind da von der Größe so war, daß es über das Gitter konnte, aber ehr unwahrscheinlich ohne Sturz. Also mußte der kleinere es schnell lernen. Hat auch geklappt