neurodermitis... wer macht "nichts"?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von schwilis1 17.02.11 - 10:29 Uhr


mein sohn hat an den armen ein ekzem... cremen bringt gar nichts. also hab ich jetzt beschlossen nicht mehr zu cremen. er hat aufgehoert zu kratzen. die haut ist noch rot aber nicht so schlimm. heute morgen war ein morgen wo es sichtbar besser aussieht und ich hab das letze mal gestern vormittag eingecremt.

ich frag mich oft ob alles cremen bei ekzemen vll mehr schadet. zumal das ekzem am bauch vom elias auch ohne cremen mit der richtigen ernährung innerhalb 10 Tage verschwunden war. (auch jetzt wieder lass ich alles weg was ich denke der auslöser des ausschlages ist) aber irgendwie scheint es diesmal länger zu dauern :(
also vermeiden und aufhören zu cremen.. macht das noch jemand?

Beitrag von thalia1979 17.02.11 - 12:26 Uhr

Hi,

ND kommt von innen. Cremen hilft nicht viel, habe bei meiner Tochter festgestellt. Sogar gegen trockener Haut gibt es Mitteln die von innen helfen: Nachtkerzenölkapseln, Borretchsamenöl oder hom. Mitteln wie Graphites oder Petrolium die die Haut von innen fetten. hast du schon mal eine Symbioselenkung gemacht?


LG,

Thalia

Beitrag von scura 17.02.11 - 13:25 Uhr

Cremen hat ja nicht unbedingt was Neurodermitis zu tun. Wenn die Haut nicht rissig, entzündet und nicht juckt, braucht man nicht wirklich was zu machen. Im anderen Fall wäre es eine Qual nicht zu cremen, da die Haut sich nicht mehr von selbst regenerieren kann. Da brauchts dann schon Unterstützung.

Beitrag von schwilis1 17.02.11 - 13:43 Uhr

naja, schon .weil standardmäßig sagt einem der arzt da mal ein liter creme aufzutragen.
als mein sohn den ausschlag am oberkörper hatte, war die haut ein paar Tage richtig richtig schlimm trocken. ich wollt ihn gar nicht anfassen. so bäh hat sich das angefühlt. aber dann würde sie auf einmal wieder glatt. jeden Tag ein wenig besser

Beitrag von schwilis1 17.02.11 - 13:44 Uhr

von einer anderne Mama weiß ich, dass sie mir auch erzählt hätte, selbst bei nässenden Stellen und rissigen, muss man nicht unbedingt was drauf machen. (klar wenn isch mein sohn totjucken würde, ist es was anderes) aber sonst kann man der haut auch einfach die zeit geben die sie zum heilen braucht.

Beitrag von scura 17.02.11 - 21:47 Uhr

Ich habe schon ewig mit Neuro zu kämpfen, vor allem als Kind wars schlimm. Ohne Creme ist es wirklich manchmal so schmerzhaft, das ich mich nicht bewegen kann, weil man denkt die Haut reisst. (Was sie ja auch tut) Creme unterstützt die Elastität.

Beitrag von nynne 17.02.11 - 15:49 Uhr

Ich habe nicht "nichts" gemacht,
aber als erstes Kortison abgelehnt, weil ich das für unverantwortlich finde bei so kleinen Patienten.

Und die Alternativcreme die wir verschrieben bekommen haben, war nicht für Kinder unter 2 Jahren geeignet und soll nur von erfahrenen Hausärzten verschrieben werden - also hab ich die erst gar nicht in der Apotheke geholt.

Nach langer Recherche habe ich mich für die Mavena B12 entschieden, naja und ich kann verstehen, dass die Pharmakonzerne Sturm dagegen laufen, bei uns hat sie super geholfen - nach 5 Wochen waren die schlimmsten Stellen weg und jetzt sind nur noch ganz schwach mit der Lupe die Stellen zu erkenne, wo mal ein Ausschlag war (Arme, Beine und kompletter Bauch)

LG