häufige nebenhölenentzündungen - OP?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von unipsycho 17.02.11 - 11:59 Uhr

also ich bekomme bei jedem schnupfen eine nebenhölenentzündung. die geht aber meist durch inhalieren und nasenspray von allein weg.

jährlich habe ich eine nebenhölenentzündung, die mit AB behandelt werden muss. funzt.

alle paar Jahre (2002, 2007,2011) habe ich allerdings ne akute Nebenhölenentzündung. innerhalb von wenigen Stunden hab ich wahnsinnige schmerzen, ich triefe vor eiter (eeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeklig!!) und bekomme fieber.
2002 und 2007 wurde mir die kieferhöle gespült.

So geht es mir aktuell. letzte woche einen fieberhaften infekt gehabt. Montag total fit und fast gesund und am dienstag akute Entzündung der rechten Kieferhöle mit Fieber.
Jetzt hab ich Penecillin für ne woche und Nasenspray, Zwiebelumschläge und Zwiebeldampfbad und Bettruhe.
heute ist der Infekt in die linke Nebenhöle übergewandert... #aerger

Na jedenfalls möchte ich gern wissen, ob es hier leidensgenossen gibt und ob die sich haben operieren lassen.
mir wurde mal vorgeschlagen, dass man die kieferhölen "aufbohren" könne. man hätte zwar ständig nebenhölenentzündungen, aber der eiter könne besser ablaufen.

hat das wer machen lassen?
wie gings danach?

Beitrag von 110385 17.02.11 - 15:04 Uhr

Hallo!

Ich kenne das !!!

Ich hatte vorletztes Jahr sehr stark mit Nebenhöhlenentzündungen zu tun. Es kam immer öfter und ich musste im Jahr 8 mal Antibiotika einnehmen #schock Zum Schluss bekam ich diese Entzündungen alle 2-3 Wochen. Es war sehr schlimm. Also musste ich mich wohl oder übel operieren lassen. Die OP war genau vor einem Jahr und seitem geht es mir soooo gut :-) Ich bekomme nicht einmal mehr einen starken Schnupfen!!!! Die OP war sehr unangenehm aber ich würde es jederzeit wieder machen! Sogar mein Immunsystem hat sich nach der OP wieder erholt (der ja wegen der vielen Antibiotikas im Keller war). Kann es dir nur ans Herz legen. Hast du mal mit deinem HNO-Arzt drüber gesprochen?
Wenn du fragen hast, kannst du mich gern über VK anschreiben.

Gute Besserung :-)

Beitrag von unipsycho 17.02.11 - 20:48 Uhr

danke dir für deinen bericht #danke
ich werde meinen HNO mal fragen. Hab ihn noch nicht angesprochen. Mein jetziger HNO ist ziemlich... alternativ. ;-) Er mag mit OPs nicht so viel zu tun haben - piekst einen lieber mit Nadeln voll, oder sein lieblingstipp: Zwiebel erhitzen, 10 min auf die nebenhölen packen und danach essen. auf meine Frage, WIE man die zwiebel erhitzt, meint er nur, das weiß er nicht so genau... ;-)
mal schauen, was er sagt. Ich bins jedenfalls leid, weil die entzündungen ja echt weh tun :-(

Beitrag von 110385 17.02.11 - 15:08 Uhr

Ich nochmal:

Die Kiefer aufbohren lassen ist totaler Quatsch! Auch spülen bringt auf Dauer nichts.
Die Nase wird bei einer OP "gefenstert" (so nennen die Ärzte das). Das heisst, dass die Kieferhöhlen innen erweitert werden. Somit kann der Sekret immer abfließen und es schwillt nicht mehr an.

Beitrag von dentatus77 17.02.11 - 22:02 Uhr

Hallo!
Mit mitte 20 hatte ich auch chronische Nebenhöhlenentzündungen, die ich aber damals mit Sinuforton-Tropfen (gibt es leider nicht mehr, war ein rein pflanzliches Mittel) meist ganz gut in den Griff bekommen hatte. Trotzdem musste ich im Grunde ständig nachts Nasentropfen nehmen, damit ich Luft bekam. Der HNO hat immer wieder versucht, mich von den Nasentropfen zu "entwöhnen", aber nach wenigen Wochen kam dann die nächste Nebenhöhlenentzündung und alles ging von vorne los.
Ich habe damals die unterste Nasenmuschel verkleinern lassen (Verödung des Schwellkörpers), das war eine harmlose Operation, die mir sehr gut geholfen hat. Ich bekomm zwar immer noch Erkältungen, aber nicht mehr, als andere Leute auch.
Ein anderer HNO, den ich im Urlaub aufsuchen musste, wollte auch gleich den Eingang zur Kieferhöhle vergrößern, das wäre ein erheblich größerer Eingriff gewesen, der gar nicht notwendig war.

Mein Rat an dich: Lass dich gründlich untersuchen, lass die Ursache herausfinden und entscheide dann.
Liebe Grüße!

Beitrag von gisele 17.02.11 - 22:44 Uhr

hallo.ich kann dir nur eine darmaufbaukur empfehlen,symbioclat comp.,denn jede allergie oder chronische erkrankung sitzt im darm weil dort die entzündung ist...
meine kinderärztin rät zu ohrenkerzen bei deinen beschwerden,weil alles mal raus kommt und das soll recht viel sein#schwitz
viele heilpraktiker oder yogalehrer bieten das an,oder du beliest dich im internet und versuchst es alleine...
lieben gruss,nadine