2,5 Jahre, wieviel Milch?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von woelkchen1 17.02.11 - 12:40 Uhr

Hallöchen!

Meine Tochter trinkt relativ wenig am Tage, ich versuche es mit allen möglichen Tricks, sie zum trinken zu bringen.

Was sie aber extrem gerne trinkt, ist Milch! Meiner Meinung nach ist das aber nix zum Durst löschen für zwischendurch, sondern ich geb sie ihr nur zu den Mahlzeiten.

Wieviel Kuhmilch ist denn ok in dem Alter? Und habt ihr Tricks, wie ich sie am Tage zum trinken bringen kann?

Beitrag von natascha88 17.02.11 - 12:48 Uhr

Hallo!

Also mein Kleiner, bald 2, bekommt etwa 150-200ml Milch am Tag, dazu Jogurt, Käse,... Ich glaube mal gelesen zu haben, das Kinder in dem Alter am Tag etwa 300g Michprodukte zu sich nehmen sollen, mehr als 500 ml seien schädlich.

Ich verdünne Lukas Milch in der Früh mit 100ml Wasser - er trinkt nämlich auch nicht sooo viel und die verdünnte Milch trinkt er auch problemlos - somit hat er schonmal 100ml Wasser intus ;-)

Sonst hilft vielleicht eine tolle Saugflasche, aus der das Trinken Spass macht, oder ein Strohhalm (becher), dann ist es gleich viel lustiger.
Zum Essen bekommt Lukas ab und zu etwas Apfelsaft ins Wasser (20ml Saft auf 100ml Wasser), das trinkt er dann auch oft lieber als Wasser pur.

Im Erstfall, wenn er Trinken MUSS (Durchfall oder so), darf er aus der Nurufen-Spritze (5ml) trinken... das dauert zwar lange, durch das ständige Auffüllen, aber so bekommen wir dann auch Flüssigkeit in das Kind ;-)

Liebe Grüße,
Natascha mit Lukas (26.3.09)

Beitrag von delfinchen 17.02.11 - 13:41 Uhr

gute idee, die milch zu verdünnen. meine trinken die auch zu gerne und ich hab bislang zuviel davon gegeben, heut früh hab ich dann die flasche gleich mal "verkleinert" und sie haben geweint, als sie leer war ....
aber mit wasser verdünnen, das ist mal ne sache, die ich ausprobiere :-)

danke,
delfinchen

Beitrag von cludevb 17.02.11 - 12:52 Uhr

Hi!

Erstmal:

http://lmgtfy.com/?q=wieviel+milch+am+tag+kleinkind

Lösung: Das Forschungsinstitut für Kinderernährung empfiehlt pro Tag nicht mehr als 350 bis 400 ml Milch ;-)

Milch ist ein Nahrungsmittel und kein Getränk :-) Also machst du es schon richtig dass du sie nicht zum Durstlöschen nimmst und auf die Menge achtest.

Und zum trinken sonst: ganz ehrlich? Kein Kind ist vor vollem Becher verdurstet... mein Zwerg war bis er 1,5 war ein super-super schlechter Trinker, und Phasenweise auch jetzt noch.
Er hat immer einen gefüllten Becher auf der Arbeitsplatte stehen und kann sich frei bedienen. Wenn ich meine dass es echt zuuu wenig ist, darf er den auslaufsicheren Trinkbecher ne halbe Stunden mit durch die Gegend schleppen (der wird sonst halt nur unterwegs benutzt und nicht zu Hause). Das findet er immer sooooo toll dass er den ziemlich schnell ex-t. Das ist aber eher meine Ausnahme-Methode wenn er fieber hat oder erkältet ist und definitiv bissle mehr als normal trinken sollte...

Wir sind übrigens pure Wasser-Trinker, ganz selten mal mit nem Schuss A-Saft oder O-Saft.

Und wenn er oder dein Kind Durst hat und weiß wo es was zu trinken gibt werden sie bei Bedarf schon trinken und nicht freiwillig verdursten ;-)

Je mehr man drängelt desto mehr stellen sie übrigens auf stur, hast du sicher schon bemerkt :-p

LG Clude mit Kidz (4 und 21 Mon)

Beitrag von lilaluise 17.02.11 - 13:33 Uhr

so seh ich das auch. paula hat auch tage an denen sie sehr wenig trinkt. aner ich vertrau auf ihr natürliches durstgefühl.

Beitrag von 98honolulu 17.02.11 - 13:06 Uhr

Huhu, unser Sohn ist 26 Monate und Kuhmilch gibt es gar nicht, außer im Müsli. Er trinkt vor dem Mittagsschlaf und abends noch Pulvermilch.

Ansonsten trinkt er Wasser, selten mal Tee oder Saftschorle, da wir eigentlich nie Saft zu Hause haben.

Ich würde wirklich konsequent weniger Milch geben, zum Frühstück und zum Abendessen reicht es absolut, finde ich.
Ansonsten versuche doch mal, ihr die Trinkerei abwechslungsreich zu gestalten: Mal aus dem Becher, mal aus dem Glas, mal aus der Flasche #schein, mal mit Sprudel, mal ohne...

LG

Beitrag von delfinchen 17.02.11 - 13:44 Uhr

zählt pulvermilch nicht zu "milch"?
dann würde meine nämlich auch nur eine flasche am tag trinken (früh kuhmilch, abends pulvermilch). meine nehmen leider zu viele milchprodukte zu sich, weil ich das mit der begrenzung nicht wusste, und jetzt muss ich sehen, wie ichd as reduzieren kann ...

lg,
delfinchen

Beitrag von 98honolulu 17.02.11 - 17:05 Uhr

Ich zähle es nicht so wirklich dazu, da eben der Eiweißgehalt stark reduziert ist.

Beitrag von woelkchen1 17.02.11 - 21:22 Uhr

Danke für eure Antworten! Nein, über das Mindestmaß kommt sie garantiert nicht, da ich sie nicht lasse!

Und ihr habt Recht, wenn sie Durst hat, wird sie trinken. Habe schon einiges versucht, hat aber nur kurzfristig zum Erfolg geführt.
Jetzt hab ich so eine kleine Teekanne aus Glas gekauft und stell sie ihr mit Tasse zugänglich hin- sie kann sich selber eingießen, das bringt leichte Besserung. Ansonsten werd ich nicht mehr drängeln, nur dass wir zusammen öfter mal eine Trinkpause einlegen.

Da sie viel und gerne grüne Gurke und Obst ist, wird sie so wohl auch einiges an Flüssigkeit abfassen!

Ich wünsche euch einen schönen Abend und danke für eure Hilfe!#blume