sparbuch vom kind wichtig

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie Elterngeld, Elternzeit und Kindergeld, der Wiedereinstieg in den Beruf oder Aus- und Fortbildung sind hier richtig.

Beitrag von lina74 17.02.11 - 13:26 Uhr

hallo,

mein erstgeborener sohn stammt aus meiner 1. ehe. das ist eine ital. familie.
jetzt sieht es so aus, dass der opa von dieser seite angeblich immer nur geld als geschenk auf dieses sparbuch überweist. ich habe dieses sparbuch einmal gesehen und zwar zur geburt. der opa hat damals eines seiner alten genommen und hat einfach unter seinem namen den meines sohnes geschrieben. nach einer weile hieß es dann er hat davon 3000 euro abgeholt weil noch geld auf dem konto ist was ihm gehört hat.

wie würdet ihr damit umgehen? ich finde dies eine grenzenlose verarschung. jetzt hat unser sohn kommunion und er wird bestimmt wieder mit dem sparbuch ankommen, dass er ihm geld darauf einzahlt. weder er noch der vater von meinem sohn wollen etwas dazu bezahlen. das ist doch nicht normal. beim jugendamt hieß es aber, dass der vater sich beteiligen muss.

habt ihr erfahrungen damit?

werde wohl den opa zur feier zur rede stellen bezüglich des sparbuches. ich glaube nicht, dass mein sohn dieses je erhalten wird.

danke für antworten und

lg
lina

Beitrag von manavgat 17.02.11 - 13:32 Uhr

Teil ihm mit, dass er sich das Sparbuchgelaber schenken soll.

Forder den KV schriftlich, am besten per Anwältin, auf Betrag xy (Häfte der voraussichtlichen Kosten) bis zum ..... auf Konto...... zu überweisen.

Bekommst Du denn den Regelunterhalt?

Gruß

Manavgat

Beitrag von lina74 17.02.11 - 13:45 Uhr

ich bekomme den mindestunterhalt und angeblich ist er sowieso pleite. aber die eltern vom KV haben geld wie heu.

am gleichen tag unserer kommunion hat auch das andere enkelkind kommunion.....da kommen die immer mit geschenke an. so läuft es auch weihnachten und geburtstage.

mich würde nurmal interessieren, ob ich als mutter ein recht habe, mir das ding anzusehen.

danke dir

Beitrag von manavgat 17.02.11 - 15:42 Uhr

Wenn die Großeltern in Deutschland leben, dann kannst Du sie auf Unterhalt für den Enkel verklagen.

Gruß

Manavgat

Beitrag von birkae 17.02.11 - 15:52 Uhr

Großeltern können nur auf Unterhalt verklagt werden, wenn die Eltern nicht zahlen. Und die TE schreibt ja, dass der KV Unterhalt zahlt. Auch wenn es nur der Mindesunterhalt ist.



Und im Falle, dass ein Kindsvater nicht zahlt, habe ich zwei sehr interessante Abschnitte mal kopiert:

"Die Haftung für den Kindesunterhalt wird dabei grds. auf alle vier Großelternteile eines Kindes verteilt. Wenn also der Vater des Kindes nicht zahlt, so müssen nicht lediglich dessen Eltern, die Großeltern väterlicherseits, einspringen, sondern es haften alle vier Großeltern väterlicherseits und mütterlicherseits gemeinsam."

"Die Höhe des Unterhaltsanspruchs richtet sich, da es sich bei dem Unterhaltsanspruch gegen Großeltern immer nur um eine Ersatzhaftung für die eigentlich vorrangig verpflichteten Eltern handelt, auch weiterhin nach den Einkommensverhältnissen der Eltern. Wenn die Eltern also wegen geringen Einkommens nicht zahlen können, hat das Kind demzufolge selbst dann nur Anspruch auf den Mindestkindesunterhalt, wenn die Großeltern sehr wohlhabend sind. Zu ihren Einkommens- und Vermögensverhältnissen müssen die Großeltern daher nur Auskunft erteilen, damit geprüft werden kann, ob sie leistungsfähig sind und um die Haftungsverteilung der 4 Großelternteile untereinander eben entsprechend den Einkommensverhältnissen zu ermitteln."

Nachzulesen hier: http://www.rechtsanwalt-ehescheidung.de/news/Kindesunterhalt_-_Grosseltern_haften_fuer_ihre_Enkel

LG
Birgit

Beitrag von windsbraut69 17.02.11 - 16:38 Uhr

"mich würde nurmal interessieren, ob ich als mutter ein recht habe, mir das ding anzusehen. "

NEIN. Die handschriftliche Notiz hat auch m. E. überhaupt keine Wirkung.

Gruß,

W

Beitrag von derhimmelmusswarten 17.02.11 - 14:14 Uhr

Der KV muss die Hälfte der Kosten bezahlen. Notfalls anwaltlich klären lassen. Was das Sparbuch betrifft, kannst du nix machen. Eine handschriftliche Eintragung eines Großvaters bewirkt doch überhaupt nichts. Du kommst an das Geld nicht ran und hast auch kein Recht dazu, da das Sparbuch offiziell auf den Namen des Großvaters läuft. Die Sparbuchsache würde ich also vergessen.

Beitrag von birkae 17.02.11 - 14:35 Uhr

Die Kosten sind absehbare Kosten und demzufolge kann die Kindsmutter (also du) jahrelang auf diese Feier hin sparen. Auch dafür kann man das Geld vom Unterhalt benutzen. Und aus diesem Grund ist der Kindsvater nicht mehr verpflichtet, sich an den Kosten zu beteiligen. So unser Anwalt. Und die hiesige Rechtsprechung, auf die sich der Anwalt bezieht.

Es gibt aber auch gerichtliche Entscheidungen, die bejaen die Kostenbeteiligung des KV. Nimm dir im Auftrag deines Kindes einen Anwalt ( Kosten werden von Staat übernommen, da das Kind der Mandant ist - so wurde mir berichtet) und lasse den Anwalt die Kosten einfordern.

Und ein Großvater (auch wenn er Geld hat) ist für die Kosten auch nicht zuständig.

Und zum Thema Sparbuch. Du und dein Sohn habt überhaupt kein Anrecht auf das Geld auf dem Sparbuch. Siehe folgendes Gerichtsurteil:
http://www.lrz.de/~Lorenz/urteile/xzr264_02.htm

Vertraut nicht darauf, dass dein Sohn das Geld bekommen wird. Umso größer ist die Freude, wenn er es denn bekommt.

Schließe einfach mit dem Thema Geld ab. Es ist egal, wieviel der Opa hat. Wenn der Papa kein Geld für sein Kind hat, hat er keins. Es wäre ja schlimm, wenn man jetzt auch noch Großeltern für den Unterhalt verantwortlich machen könnte, wenn ein Elternteil nicht genug verdient...
Du kommst nämlich sehr verbittert rüber. Das Geld gehört dem Opa und steht dir genausowenig zur Verfügung wie z.B. mein Geld ;-)#liebdrueck

Es ist zwar traurig, dass ein anderes Enkelkind bevorzugt wird, aber wir kennen die Hintergründe nicht.

LG
Birgit

Beitrag von lina74 17.02.11 - 15:21 Uhr

ich bin nicht verbittert. wieso denn auch? bin glücklich verheiratet und bestimmt nicht auf das geld meiner ex-familie angewiesen.

mein sohn wird aber 10 und ist ja nicht dumm. also kann man ihm nicht immer erzählen, dass irgendwelches geld auf ein sparbuch fließt.
ich brauch das geld nicht aber ich denke was recht ist soll recht bleiben.

man kann sich nicht immer als den reichen opa darstellen und dann kommt nichts.

bis jetzt bin ich für alle kosten seit dem 2. lebensjahr alleine aufgekommen.

ich weiss nicht was das damit zu tun haben soll das ich verbittert bin.

und ja...laut jugendamt hat er die hälfte zu zahlen bei der kommunion. wo gibt es denn sowas ich zahle und er setzt sich hin und makiert den vater. bzw. mein mann zahlt.
ich bitte dich.

das war eine normale frage man muss nicht immer hier sachen schreiben das ich verbittert bin. wie lächerlich ist das denn. es geht hier um die rechte meines sohnes!!!!!!!!!!!!!!!1

Beitrag von birkae 17.02.11 - 15:38 Uhr

Ich habe das geschrieben, was ich herausgelesen habe und ich habe dir geantwortet.

Wenn dir die Antwort nicht gefällt, ist das eine Sache. Aber "lächerlich" auf keinen Fall.
Du betonst in deinem Posting für mich einfach zu oft, dass es auf Opas Seite Geld gibt. Das ist alles. Es ist nun mal immer schwer, etwas zu beurteilen, was man nicht kennt. Da kann man immer nur mit den Informationen arbeiten, die man liest...

Ich habe nicht geschrieben, dass du verbittert bist, sondern dass du so rüber kommst.
Opa hat Geld, Opa nimmt sich Geld, Opa schenkt anderen mehr, als deinem Sohn, Opa finanziert die Kommunion nicht... Das hört sich für mich verbittert an. Wenn du es nicht bist, freut es mich.

Und zu den Rechten deines Sohnes habe ich dir geantwortet. Sowohl was das Sparbuch angeht, als auch die Feier. Und du reagierst leider nur auf einen einzigen Satz, schade...

Trotzdem LG
Birgit

Beitrag von hedda.gabler 17.02.11 - 14:54 Uhr

Hallo.

Kommunion ist per se kein Sonderbedarf. Es gibt dazu unterschiedliche Urteile und die meisten Richter sagen "nein".

Quelle: http://www.scheidung-online.de/sonderbedarf.htm

Gruß von der Hedda.

Beitrag von simone1177 18.02.11 - 00:03 Uhr

Huhu...

Taufe, Kommunion, Klassenfahrten usw sind alles im Regelunterhalt enthalten. Info vom Jugendamt.
Steht der Name des Kindes im Sparbuch und ist es bei der Bank auch so eingetragen, ist das Abheben des Opa´s Diebstahl.




LG Simone