Brauch mal einen Rat...Hund und ängstliches Kind

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von brinchen19 17.02.11 - 15:24 Uhr

Hallo ihr lieben,

als ich vorhin meine Tochter vom Kiga abgeholt habe hab ich auch ganz spontan einer ihrer neuen Kiga-Freundin mitgenommen...(sie hat vor kurzem erst den Kiga gewechselt)

Ich hatte bei der Mutter auch kurz erwähnt das wir ein Hund haben aber dieser sehr Kinderlieb ist...sie meinte nur das ihre Tochter manchmal recht komisch damit ist...mehr nicht

So nun ist sie hier und hat wirklich angst vor unserem Hund...zur zeit sind die Mädels oben am spielen aber sie traut sich nicht allein runter...nur bei mir auf dem arm...ich muss sie untern überall hin tragen so eine angst hat die maus

Wie soll ich mich nun verhalten?

Meinen Hund intressiert das null...der schlendert mal hier hin und mal dahin aber die meiste zeit liegt er auf der decke.

LG Bine mit Jana,Joel und Luis und #hund Jack

Beitrag von cherymuffin80 17.02.11 - 16:25 Uhr

Tja, in der kürze der Zeit wirste da nix ändern können.

Entweder du trägst sie überall hin oder du sperrst den Hund weg und zeigst ihr auch das er da nicht raus kann, das ist für den Hund in seinem zu Hause aber doof.

Von daher würde ich das Kind nicht mehr mit nach Hause nehmen.

LG

Beitrag von tauchmaus01 17.02.11 - 18:04 Uhr

Da kann man in meinen Augen nichts machen. Meine hatte auch lange Zeit Angst und zwar in der Zeit wo die Hunde alle in Augenhöhe mit ihr waren. Wenn ich mir vorstellen mir steht ein Hund gegenüber der mit dem Kopf auf meiner Kopfhöhe ist von der Größe her, kann ich das verstehen.
Bei Jule hat es sich dann mit der Zeit gelegt als wir umgezogen sind. Hier rennen keine freilaufenden Hunde alle paar Meter rum und sie konnte sich auch endlich freier bewegen und sich den Tieren langsam nähern.

Vielleicht hilft es der Kleinen ja wenn sie ab und an bei Euch ist und der Hund quasi normal für sie wird.

Erzwingen kann man da nichts, zumal auch jeder Schoßhund mal zubeißen kann, darf man das Thema Hund in meinen Augen auch nicht total verharmlosen.

Wird schon werden.....

Mona

Beitrag von brinchen19 17.02.11 - 19:21 Uhr

Danke für eure Antworten.

Ich glaube ihr habt mich da etwas falsch verstanden oder ich hab mich falsch ausgedrückt. Ich wollte keine wunderheilung...ich wollte nur Rat wie ich mich am besten verhalte...Hund ausm weg gehen...auf die angst komplet eingehen oder aber ihr einmal erklären das der lieb ist und wenn der auf der decke liegt alles ok ist und alles andere ignorieren.

Ich hab halt alles igrndwie gemischt...Hund war die meiste zeit drauen (tolles wetter) oder wir oben,hab ihr immer wieder erklärt das der lieb ist,es war ok.

Ich finds halt schade wenn Kinder so ne große angst haben...respekt ok...das sollte jeder haben,das haben auch meine Kinder aber nicht so ne große angst.

Ich weiß auch das jeder schosshund zu beisen kann aber ich kenn mein Hund sehr gut und weiß wie er wann und wie auf der situation reagiert!!!

LG

Beitrag von tauchmaus01 17.02.11 - 19:24 Uhr

Ich meinte ja auch nicht Dich#liebdrueck

Ich denke da kann man nichts machen und ich finde es auch nicht weiter schade.
Ist ja kein Zwang fürs Leben Hunde zu mögen, aber ich vermute dass der natürliche Umgang den ihr habt ihr zeigen kann, dass Euer Hund schon ganz ok ist.

Bei uns hat es echt 2 Jahre gebraucht bis Jule Hunden nicht mehr mit Angst gegenübertritt, sondern mit gesundem Respekt.

Mona