Abortus oder Missed Abortion - Rückschlüsse auf Ursache?

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von claudia-claudia 17.02.11 - 15:25 Uhr

Ich frage mich, ob man durch die Tatsache, dass es ein MA oder "normaler" Abort war irgendwie Rückschlüsse auf die Ursache ziehen kann.

Will damit sagen, wenn das Herz munter geschlagen hat und scheinbar alles i.O. mit dem Fötus war und man es dann durch Blutungen verliert, lässt sich dann nicht eher der Rückschluss ziehen, dass mit ihm körperlich etwas nicht i.O. war?

Umgekehrt, wenn das Herz plötzlich aufgehört hat zu schlagen (Also MA), dass nicht eher ein Hinweis darauf ist, dass mit dem Fötus etwas nicht gestimmt hat (.z.B. genetisch)?

Ach Mann, es tut mir leid, wenn ich euch mit solchen Fragen nerve. Ich habe meine FG eigentlich ganz okay verkraftet, aber es schwirren immer noch so viele Fragen nach dem "warum" in meinem Kopf herum, weil ich natürlich riesige Angst habe, dass es noch einmal passiert und ich deswegen so wild darauf bin, die Ursache zu erfahren #augen

Beitrag von raevunge 17.02.11 - 15:45 Uhr

Also erstmal: du nervst nicht, denn ich denke, diese und andere Fragen stellen wir uns hier mehr oder weniger alle...

Aber beantworten kann ich sie dir leider auch nicht #gruebel Bei mir war es zB so: ich hatte ein Hämatom in der Gebärmutter, welches sich schnell vergrößert hat, dann stark eingeblutet hat und dadurch konnte sich die Schwangerschaft dann nicht weiterentwickeln. Vielleicht habe ich eine Gerinnungsstörung - ich habe 2008 schon ein Kind bekommen, welches ab der 25. SSW unterversorgt war und dann - immerhin - in der 38. SSW gesund zur Welt kam, aber viel zu klein und zu leicht war für den Stand der Schwangerschaft. Ggf gibt es da einen Zusammenhang.

Äh, #bla, sorry #hicks Sagen wollte ich damit eigentlich nur, dass die Ärzte bei mir davon ausgehen, dass der Embryo auch vollkommen gesund war. Von daher...

Versuch nicht so viel zu grübeln! Ich weiß, dass das nicht leicht ist, ich mache das selber ja auch #schein Aber ich sage es mir auch jeden Tag wieder ;-)

GLG

Beitrag von sonea83 17.02.11 - 15:52 Uhr

Also, ich hatte ja eine MA. Bei mir gehen die Ärzte davon aus, das es nicht an meinen Körper gelegen hat. Zu 90% lag ein Chromosomenfehler vor. Somit ist es aus Ärztesicht einfach "Pech gehabt".

Ich glaube, diese Frage stellen sich tatsächlich viele und ich glaube auch, das es da unterschiedliche Gründe für gibt ob nun MA oder "normaler" Abort.

Beitrag von claudia-claudia 17.02.11 - 15:58 Uhr

Und wieso gehen sie davon aus? Haben sie etwas getestet oder "nur" wegen der Diadnose MA? Darf ich fragen, welche Woche du warst?

Beitrag von sonea83 17.02.11 - 16:09 Uhr

Also, ich hab das so verstanden, das es aufgrund der MA angenommen wird. Der Körper wollte ja die SS unbedingt beibehalten. Bei dem ausgeschabten Gewebe wurde auch nichts gefunden. Ich war in der 11. SSW. (Stand war aber 8. SSW)
Auch in den Bluttests danach wurde nichts gefunden.

Ich will niemandem zu nah treten. Aber wenn man einen "normalen" Abort hat, wird glaub ich schon mal eher eine Ursache gefunden? (Gelbkörpermangel etc.?)

Beitrag von sarosina1977 17.02.11 - 17:44 Uhr

Bei uns hieß es, dass wohl der Lippenherpes die Ursache war. Die Viren, die man in sich trägt, ehe sie als Bläschen zum Vorschein treten, sind sehr, sehr aggressiv und zerstören die Frühschwangerschaft in den meisten Fällen.

Alles Liebe.

Beitrag von --kruemelchen123-- 17.02.11 - 18:32 Uhr

Ich hab auch schon oft darüber nachgedacht.

Ich hatte einen MA mit AS und es lag eine Trisomie 16 vor. Mein Engelchen war leider nicht gesund #schmoll

Krümelchen mit #stern

Beitrag von karotta78 20.02.11 - 12:26 Uhr

Ich habe irgendwo gelesen (bin natürlich auch ständig auf Ursachenforschung obwohl es Blödsinn ist), dass Gerinnungsstörungen und Gelbkörperschwäche bei einer Missed Abortion eher unwahrscheinlich sind, da sie ja eher Blutungen auslösen, bzw. dass sich die Schleimhaut abbaut und das ja bei der MA nicht der Fall ist. Wahrscheinlich sind es also bei einer MA wirklich wohl eher Chromosomenstörungen, nach meiner Theorie jedenfalls.