Agnus Castus

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von jua805 17.02.11 - 15:42 Uhr

Hat jemand Erfahrung mit Agnus Castus oder auch Mönchspfeffer genannt?

Beitrag von sonea83 17.02.11 - 15:47 Uhr

Ich leider nicht, bin aber gespannt auf die Antworten... Wollte da meine FÄ auch mal drauf ansprechen, ob das helfen kann den Zyklus wieder zu normalisieren!

Beitrag von kruemelchen1901 17.02.11 - 15:56 Uhr

Ich hab den nach meiner FG mit AS 2008 genommen. Im ersten ÜZ mit Möpf bin ich schwanger geworden.
Nach der stillen Geburt von Taja am 05.01.11 hab ich auch wieder Möpf genommen. Meine erste Mens kam pünktlich nach 29 Tagen und gerade bahnt sich super pünktlich ein ES an. Ich denke der Möpf hat da einiges zu beigetragen.

lg

nicky

Beitrag von sonea83 17.02.11 - 16:04 Uhr

Hast du das auf eigene Faust angefangen zu nehmen? Oder mit FA abgesprochen?

Beitrag von jua805 17.02.11 - 17:38 Uhr

Hallo,

ich habe das auf eigene Faust gekauft. Habe es als junges Mädchen schon mal genommen um die Menstruellen Schmerzen in den Griff zu kriegen. Da hat es super geholfen. Und da es ja auch bei der Zyklusregulierung helfen soll, wollte ich es jetzt noch mal probieren.

Beitrag von claudia-claudia 17.02.11 - 16:04 Uhr

Ich hab da ein ganz cooles Rezept für Zyklustee, jeweils für die 1. und für die 2. Hälfte, der die Fruchtbarkeit erhöhen soll, allerdings mit anderen Kräutern als MöPf. Wenn du willst, kann ich's hier posten oder per PM.

Beitrag von jua805 17.02.11 - 17:40 Uhr

Hallo,

ja, ich würde gerne mehr von dem Tee wissen.
Danke

Beitrag von claudia-claudia 17.02.11 - 18:33 Uhr

Die erste Zyklushälfte

In den ersten 14 bis 16 Tage im Zyklus gilt es, den Eisprung zu fördern. Für einen Eisprung ist nicht nur das weibliche Geschlechtshormon Östrogen von Bedeutung, sondern auch die Funktion und die Tätigkeit der Follikel spielen eine entscheidende Rolle. Deswegen wird ein Aufguss aus folgenden Kräutern in gleichen Teilen bereitet:
Rosmarin fördert den Eisprung indem es die Tätigkeit der Keimdrüsen anregt
Beifuß entschlackt und fördert damit ebenfalls den Eisprung
Holunderblüten unterstützen das follikelstimulierende Hormon Follitropin in der Hirnanhangdrüse
Himbeerblätter und Salbei sind östrogenartig und wirken sich damit ebenfalls positiv auf die Wahrscheinlichkeit eines Eisprunges aus


Die zweite Zyklushälfte
In der zweiten Zyklushälfte soll genau wie in der ersten Zyklushälfte entschlackt und zusätzlich der Gelbkörperspielgel stabilisiert werden. Dies unterstützt man am besten mit einer Teemischung aus den folgenden Kräutern:

Frauenmantel wirkt in erster Linie gelbkörperregulierend
Schafgarbe ist ein gestagenartiges Kraut
Brennessel sorgt für den nötigen Schlackenabtransport

Von beiden Kräutermischungen lässt man sich am besten mindesten 40 Gramm zubereiten und übergießt jeweils einen Esslöffel davon mit ca. 200 Milliliter heißem Wasser. Diesen Sud sollte man dann etwa 10 bis 15 Minuten ziehen lassen. Dreimal täglich getrunken, kann dieser Tee also nicht nur eine Minute der Ruhe und Besinnung bringen, sondern den Zyklus der Frau zumindest soweit stabilisieren und unterstützen, dass die Wahrscheinlichkeit für die baldige Erfüllung des Kinderwunsches steigt.

Eine Garantie dafür gibt aber auch diese Kräuterteemischung nicht. Andere natürliche Möglichkeiten können jedoch eine weitere Unterstützung liefern, bei medizinischen Ursachen sollte jedoch auf jeden Fall ein Frauenarzt hinzugezogen werden.

Beitrag von jua805 19.02.11 - 09:21 Uhr

Vielen Dank, ich werde es ausprobieren.

Beitrag von aubergine 17.02.11 - 16:04 Uhr

hab ich genommen....was willst du denn wissen??

Beitrag von jua805 17.02.11 - 17:36 Uhr

Hallo,
ich wollte wissen, in wie weit das den Zyklus wieder reguliert?

Beitrag von sonea83 17.02.11 - 16:10 Uhr

Reguliert das auch die Bildung der Gebärmutterschleimhaut?

Beitrag von jua805 17.02.11 - 17:39 Uhr

Hallo,

das weiß ich leider nicht.

Beitrag von --kruemelchen123-- 17.02.11 - 18:36 Uhr

Ich trink seit einer Woche nach der AS Storchentee. Da ist auch zu 1/3 Mönchspfeffer drinnen.

Ich hab 27 Tage nach der AS meine Mens wieder bekommen und die Temp ist auch ruhiger geworden.

Ich kann den Storchentee nur empfehlen.

Krümelchen mit #stern

Beitrag von dia111 18.02.11 - 11:16 Uhr

Ich habe es vor Jahren mal genommen,

ich wurde und wurde nicht SS und mein Zyklus war so was von unregelmäßig.
Mein damaliger Arzt verschrieb mir Clomi was ich schnell wieder absetzte,den nen ES hatte ich ja immer.

Habe dann im Internet gestöbert und habe mir dann Mönchspfeffer besorgt.
Nachdem ich es genommen hatte, habe ich dann im Zweiten Zyklus mit MP einen regelmäßigen Zyklus bekommen, dacht nicht das es so schnell ging, und im Zyklus danach war ich SS, nach 2Jahren.

Hätte ich das früher gefunden,hätte ich bestimmt nicht 2Jahre gebraucht....

Bei meiner Freundin hingegen, hilft es überhaupt nichts....

LG
Diana