kosten

Archiv des urbia-Forums Hochzeit.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Hochzeit

Wer eine Hochzeit vorbereitet, hat viel Spaß, eine Menge Arbeit und noch mehr Fragen. Was kostet eine Hochzeit? Wer hat Deko-Tipps für die Festtafel? Wo gibt es die allerschönsten Brautkleider? Empfehlenswert für eine gute Vorbereitung ist eine durchdachte Checkliste

Beitrag von soilent 17.02.11 - 16:49 Uhr

Ich hab mal ne fragen und zwar war ich am montag das aufgebot bestellen
und bin fast vom glauben gefallen.
Für samstag Heiraten wollen die 140 Euro extra haben.
Ist es bei euch auch so teuer?

Beitrag von wartemama 17.02.11 - 18:01 Uhr

140,00 Euro ist meines Wissens noch im Rahmen - ich habe damals von vielen gelesen, die noch mehr bezahlt haben, um an einem Samstag getraut zu werden.

Ich kenne kein Amt, das Samstags geöffnet hat. Von daher finde ich es nicht unbedingt teuer. #blume

Wir haben alles in allem 390,00 Euro für unsere standesamtliche Trauung bezahlt - da waren allerdings auch einige Extra enthalten.

LG wartemama

Beitrag von hummelbienchen 17.02.11 - 18:10 Uhr

ich heirate an einem freitag und nur dafür wollen die 100,- haben!!! und das owohl ich ich überwiegend von 40-60 euro gelesen habe.

die tochter meiner chefin heiratet an einen samstag und muss nur 70,- mehr bezahlen, liegt vllt am gebiet, denn die heiratet im osten.

mir scheint, dass die standesämter die preise machen, we sie lustig sind...

Beitrag von laucis 17.02.11 - 18:19 Uhr

Hallo :-)

Ich habe zwar noch nicht geheiratet, aber bei uns kostet es nichts extra am We, alles zusammen kostet ca. 30 €.
Also an den Kosten kann es bei uns nicht scheitern ;-)

VLG

Laura

Beitrag von gina82 17.02.11 - 18:32 Uhr

Hallo,#winke

also wir haben zusammen mit allen Gebühren und Stammbuch 127,85 Euro bezahlt.

Wir heiraten außerhalb von Berlin. Uns wurde vorher gesagt wir müssten so zwischen 200-300 Euro#schock rechnen. Als wir die Rechnung bekommen haben waren wir echt überrascht und haben uns gefreut das es nicht so viel war!!!

Find 140 Euro auch echt viel!!! Die haben doch ne Meise#kratz

Lg Gina
#festTermin am 06.08.2011#fest

Beitrag von anyca 17.02.11 - 18:44 Uhr

Naja, Samstag ist nun mal kein normaler Werktag und damit ein Extraaufwand fürs Standesamt.

Beitrag von soilent 17.02.11 - 19:32 Uhr

ich dachte nur weil die jeden 2 samstag im monat trauung ist wird es nicht so viel.
Aber danke für die Antworten


(Termin 13.08.2011)

Beitrag von anyca 17.02.11 - 21:02 Uhr

Nun ja, trotzdem haben die Standesbeamten (und wer immer dann noch da sein muß) einen Anspruch auf Wochenendzuschlag. Und zweimal ist schon gut, es gibt durchaus Standesämter, wo nur einmal im Monat samstags offen ist.

Beitrag von sunny-1984 17.02.11 - 19:46 Uhr

Hallo,

wir haben inkl STammbuch 80€ gezahlt, war allerings ein Freitag.

Wenn wir Samstag genommen hätten, wären wir auch auf über 100€ gekommen.

Lg sunny

Beitrag von la1973 17.02.11 - 21:06 Uhr

Das ist von Kommune zu Kommune unterschiedlich.
Wir haben 70 Euro bezahlt für unsere Trauung.
Ich arbeite seit Dezember selber auf dem Standesamt einer kleinen Gemeinde, bei uns kostet es 50 Euro.

Du darfst nicht vergessen, dass diese Trauung außerhalb der Öffnungszeiten für den Standesbeamten trotz allem zusätzliche Arbeit ist. Es ist nicht so, dass er zeitgleich mit dem Brautpaar kommt, seinen Text runterspult und dann wieder geht.
Er muss vor und nach der Trauung noch an den Papieren arbeiten
Und extra bezahlt bekommt er das nicht. Die 140 Euro steckt er also nicht in seine eigene Tasche.

Beitrag von soilent 18.02.11 - 10:08 Uhr

aber ich hab gedacht weil es ein offiezeller samstag ist ist es nicht ganz so teuer(die haben jeden 2 samstag im monat trauung)

Beitrag von la1973 18.02.11 - 10:42 Uhr

Das hat damit nichts zu tun. Es ist quasi ein Entgegenkommen der Stadt/Gemeinde, Samstagstrauungen anzubieten und das kostet, weil es eben "außerhalb der regulären Dienstzeit" stattfindet. Egal ob die das jeden Samstag oder nur einmal im Jahr anbieten.

Wir haben z. Bsp. keine festen Samstage, sondern machen individuell Termine aus, allerdings nur für Brautpaare, die hier wohnen und es kann passieren, dass die einen Wunschtermin haben und meine Kollegen da keine Zeit haben, weil es eben Wochenende ist und da hat man ja meist schon was vor.

Beitrag von absentia 18.02.11 - 09:38 Uhr

Das ist normal, wenn du an einem Samstag Standesamtlich getraut werden möchtest. Den Aufwand lassen sie sich auch ordentlich bezahlen. Lass dir mal einen Pfarrer oder Strandesbeamten woanders hinkommen. Glaube mir das kostet noch mehr. Ich wollte in Köln an einem bestimmten Ort heiraten und der Standesbeamte hat schon 390 gekostet ohne die normalen Gebühren. Deshalb heiraten wir jetzt im alten Rathaus wie es sich für Kölner gehört:-))

Beitrag von nicole1508 18.02.11 - 13:06 Uhr

Hallo
Gute Frage,die Ich der guten Frau noch garnicht gestellt habe.Aber Sie hat auch nichts gesagt,hmmm.Wir heiraten auch an einem Samstag werden aber vom Bürgermeister getraut da der Standesbeamte frei hat.muss dann nur Montags das Stammbuch abholen aber das ist das kleinste Übel.

Beitrag von fiby25 21.02.11 - 11:02 Uhr

hallo,

ja, wir mussten auch, weil wir samstag heiraten wollten nur dafür nochmal 80€ extra hinblättern...fand ich auch irgendwie unverschämt!

mit allem drum und dran hat uns die anmeldung im standesamt + familienbuch knapp 150€ gekostet. ist schon heftig!

lieben gruß

Beitrag von merline 21.02.11 - 11:49 Uhr

Also wir haben samstags und in einer anderen Location geheiratet, dazu kam die doppelte Gebühr wegen anderer Heiratsort als Wohnort, das machte zusammen dann schlappe 350,-!

LG Merline

Beitrag von jeyelle 21.02.11 - 19:42 Uhr

Wir zahlen insgesamt 160€ ohne Familienstammbuch für unseren Samstagstermin. Fand ich auch schon etwas unverschämt wofür da überall was verlangt wird... der Zuschlag für den Sa waren glaub ich 70€.
Allerdings bin ich froh überhaupt einen solchen Termin bekommen zu haben. In München scheinen die Paare (laut meinem Chef) pünktlich 6 Monate vorher Schlange zu stehen.
Die Preise hängen bestimmt auch ein klein wenig von der Größe des Standesamtes und defintiv vom Bundesland ab.