Üble Zuckerwerte - Frage an die Diabetesexperten unter Euch

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von borstie2000 17.02.11 - 17:17 Uhr

Hallo Zusammen,

kurz zu meiner Vorgeschichte:

ich bin jetzt in der 16.SSW schwanger mit dem 2.Kind und habe ziemlich sicher einen SS-Diabetes.

Entdeckt hat das meine FA eigentlich nur über den "Langzeitwert" HbA1c, der mit 5,7 zwar noch gerade in der Normkurve war, aber doch grenzwertig.

Ich habe dann anhand meiner alten Blutwerte festgestellt, dass ich schon seit 10 Jahren in der Grenze liege (teilweise Werte bei 6,0)

In der 13.SSW fiel der OGTT sehr gut aus; Werte waren 86 / 142 / 112 - eigentlich kein Grund zur Sorge, oder ?

Der Diabetologe hat mir daher auch keinerlei Diät verordnet und mir auch kein Zuckermessgerät mitgegeben. Trotzdem hatte ich dabei ein "komisches" Gefühl, mir ist in der 16.SSW immer noch übel und der Kreislauf macht öfters schlapp, v.a. nach dem Essen, wenn's mal richtig kohlehydratreich war.

Über meine FA habe ich seit einigen Tagen ein Messgerät (Accu Check), mit dem ich gut klar komme.

Nun zu meinen Werten, die folgendermaßen messe:

morgens nüchtern: immer gut: zwischen 75 und 85

1 Std nach dem Essen: mehrfach grenzwertig, je nach Essen zwischen 110 und 220 (!!!)
2 Std nach dem Essen: grenzwertig nur manchmal bis max 180

Das kann sicher nicht normal sein. Momentan bin ich aber noch am austesten, auf welche Nahrungsmittel ich soos heftig reagiere.
ERgenbis bisher: ganz schlimm: Basmatireis ( eh klar, wegen den Kohlehydraten), Spearips mit Countysauce, alle Müslimäßige und jede Art von Obst, nach einem kleinen Apfel hatte ich nach 1 Std 147 !!

Was meinst Ihr : habe ich die Chance das mit Ernährung in den Griff zu bekommen ?
Mit Steak und Salat - kein Problem, aber ich kann das doch nicht 6 Monate lang jeden Tag essen:-p

Blöd find ich halt, dass das mal wieder kein Arzt festgesetllt hat, sondern ich und der blöde OGTT hat mich als "gesund" ausgewiesen.

Ohhh, jetzt wurde es aber lang....bin aber froh um Erfahrungsberichte von Euch...

Dankeschön..

Borstie

Beitrag von didyou 17.02.11 - 17:24 Uhr

Huhu,

ich habe leider auch SS-Diabetes, würde mich aber noch lange nicht als Experten bezeichnen, da ich nun erst seid etwa 5 Woche mittels Ernährung versuche meinen Zucker im Rahmen zu halten :-)

Also was ich ganz gut vertrage ist Vollkornbrot, also eigentlich ist es in meinen Augen Schwarzbrot und sollte mindestens 80% Vollkorn sein. Ich hab auch einige Brötchen von Bäcker ausprobiert, aber leider scheinen die mittlerweile doch nimmer so gut zu klappen :-(
Dann bin ich was Nudeln oder Reis betrifft auf Vollkorn umgestiegen und beim Reis eben auf Naturreis. Wenn ich die esse dann ist der Zucker immer noch im Rahmen. Ich schaue das ich möglichst oft Salat oder Gemüse zu Nudeln oder Reis ess, auch dies wirkt sich positiv auf den Wert aus.
Auf Zwischenmahlzeiten verzichte ich eigentlich komplett, esse also nur morgens, mittags und abends.

Und bei Getränken verzichte ich eben auch auf Zucker.

LG Didyou

Beitrag von wunschkindnr.2 17.02.11 - 17:35 Uhr

Meine Tochter ist Typ1 Diabetikerin.

180-220 ist definitiv zu hoch.

Ich rate die ein Tagebuch wann du gemessen hast und wie lange nach der letzen Mahlzeit.

Wenn du immer wieder hohe Werte feststellst würde ich einen Diabetologen in Erwegung ziehen.

Wurde den ein Zuckerbelastungstest gemacht?

der HBA1C Wert wird ja von den letzen 3 Monaten gerechnet. Und ich muss sagen der ist doch super. So einen Wert hatten wir seid Jahren nicht.

Wenn du fragen zu BE/KE hast schreib mich einfach an. Ich kann dir auch sagen welche Lebensmittel den Zucker schnell ansteigen lassen, und welche den Zucker langsam ansteigen lassen.

Beitrag von borstie2000 18.02.11 - 08:56 Uhr

Hi,

Danke für Dein Angebot, Dich anzuschreiben. Leider funktioniert momentan das direkte Anschreiben über die VK nicht. Deshalb antworte ich Dir nun doch hier.

Den Toleranztest habe ich ja wegen meines Verdachts in der 12. SSW machen lassen und wie gesagt, die Werte waren völlig normal : 86 / 142 / 112.

Deshalb wundern mich diese "Ausreisser" wie Werte nach 1 Stunde bei 218 nach 4 Stücke Sushi und 5 Spearips und komischerweise nach 2 Stunden dann wieder bei 108 (??).

Ich führe seitdem ich das Messgerät habe genaues Tagesbuch, was ich wann esse. Ich messe dann jeweils 1 Stunde danach und in den Fällen, wenns über der Grenze lag nach 2 Std nochmal.

So im Groben kenne ich mich mit Nahrungsmittel, die nicht gut für mich sind aus. Z.B. Weißmehlprodukte, einfache Kohlehydrate, Zucker.

Ich suche mir gerade ein paar abwechslungsreiche Mahlzeiten zusammen, die ich bedenkenlos essen kann.
Vielleicht hast Du da ein paar Tipps für mich ?

Wenn ich zum Frühstück z.B. einen großen Becher Joghurt (500 gr) oder Quark mit Süßstoff, wenig Obst (z.B. ne kleine Hand voll Heidelbeeren) und 2 Esslöffel Vollkoprnflocken esse, sind die Werte im grünen Bereich.
Bei Brot bin ich jetzt am Testen, ob Vollkornbrot geht bzw. wieviel davon.

Vollkornnudeln mit Totmatensause sind auch in Ordnung bei mir, ebenso Hacksteak mit Salat.
Tofo probiere ich auch gerade aus.

Was gar nicht geht sind natreen Produkte: z.B das Obst, oder diese Puddings....da hatte ich Werte bei 168 nach 2 Stunden.

Ich befürchte halt, dass ich den Diabetes evtl schon vor der SS hatte, da der Langzeitwert aus Sicht des Arztes seit 10 Jahren nicht besonders optimal ist. Er meint, ich sollte besser einen Wert bei 5,0 bis 5,5 haben.

Freue mich von Dir zu hören !

Borstie




Beitrag von jeanny0409 17.02.11 - 17:53 Uhr

Normal wird doch auch erst ab der 20.SSW ein OGTT gemacht?#kratz

Weil eben die Werte am Anfang noch normal sein können,würde auf jeden Fall mir die Werte aufschreiben und sie dem FA vorzeigen.

Beitrag von fallingstar19 17.02.11 - 18:30 Uhr

Hey,

viele Frauenarztpraxen machen 2x den OGTT. Einmal in der 12SSW und dann nochmal in der 22SSW.
Man geht scheinbar davon aus manche SS-Diabetiker erst später entdeckt werden.
Frag nochmal nach und mach noch einen!
Zudem finde ich es gut, dass du ein BZ-Tagebuch führst.
Der Langzeitwert ist aber echt noch ok!

Liebe Grüße