Was passiert mit meinem Kind wenn mir etwas zustößt?

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von leonie1984 17.02.11 - 20:01 Uhr

Hallo,

ich hab mir in letzter Zeit häufiger Gedanken um folgendes Thema gemacht und vielleicht könnt ihr mir ein paar Tipps oder Meinungen dazu geben: Was passiert eigentlich mit meinem Kind, wenn mir etwas zustößt?
Die Situation ist folgende: Ich habe mich vom Kindsvater getrennt, als meine Tochter gerade 2 Jahre alt war. Nun ist sie 5 und ich lebe seit knapp 3 Jahren in einer neuen Partnerschaft. Mein Freund behandelt meine Tochter wie sein eigenes Kind und sie mag ihn auch sehr.
Tagsüber, wenn ich arbeite, ist sie im Kindergarten und wird danach von ihm bzw. meinen Eltern (die im gleichen Haus wohnen) betreut (er arbeitet im Schichtdienst).
Ein Tag am Wochenende ist sie bei ihrem Vater, der nur einige Kilometer weiter wohnt.
Nun komme ich mit ihm nicht gerade gut aus, wir haben sehr unterschiedliche Ansichten über Erziehung und das Leben im allgemeinen.
Leider haben wir auch das gemeinsame Sorgerecht (ja ich weiß, das war dumm von mir!!) :-(

Jetzt zu meiner Frage: Wenn mir etwas passiert, würde meine Maus dann automatisch zu ihrem Vater kommen? Ich möchte das auf GAR KEINEN FALL!!!
Gibt es evtl. Möglichkeiten, dies zu verhindern?

Danke schonmal für eure Antworten.

LG Leonie

Beitrag von sexy-hexe 17.02.11 - 20:08 Uhr

Ich habe aus diesem Grund auch einen Termin beim Anwalt.
Es gibt bei mir die möglichkeit da der kv sich nicht kümmert ein testament zu schreiben wo drauf steht das mein sohn bei meinem mann bleiben soll da dort der größte bezug ist und er mein mann ist und mein sohn ihn mehr als vater sieht.
lass du dich doch auch einfach unverbindlich vom anwalt beraten.

Beitrag von juniglueck 17.02.11 - 20:12 Uhr

Hallo,


ich habe keine Antwort für dich. Aber weist du was ich gerade ganz, ganz schlimm finde....
>>Wenn mir etwas passiert, würde meine Maus dann automatisch zu ihrem Vater kommen? Ich möchte das auf GAR KEINEN FALL!!!

Dieses ICH in deinem Ausruf.....Meine Güte, was du möchtest, oder nicht....Ob du mit ihm klar kommst oder nicht. Es ist und bleibt für immer der Vater deiner Tochter. Und ich vermute, wenn sie auch nur 1 mal die Woche bei ihm ist, wird sie sicherlich an ihm hängen, oder?

Ich finde deinen Bericht irgendwie wirklich ganz schlimm....Gerade für dein Kind. Wenn dir was passieren sollte, was ich nicht hoffe(für deine Tochter alleine), dann soll dem kleinen Kind nicht nur Mutter, sondern auch Vater gleichzeitig genommen werden?

Verstehe ich nicht, sorry.

Gruß juni.

Beitrag von leonie1984 17.02.11 - 20:30 Uhr

Ja, er ist der Vater. Der Vater, dem jede Zusatzleistung für sein Kind zuviel ist. Der Vater, der sein Kind sehr oft zu seiner Mutter abschiebt, weil ihm selbst der eine Tag zuviel ist. Der meine Tochter wie einen kleinen Idioten behandelt und sich keiner Verantwortung bewusst ist.
So einem Mensch soll ich mein Kind anvertrauen?!
Meine Tochter hat überhaupt keinen richtigen Bezug zu ihrem Vater, eher zu meinen Eltern und meinem Partner, die sich richtig um sie kümmern wenn ich nicht da bin.

Ich habe schon meine Gründe, warum ich das auf jeden Fall verhindern möchte.

LG Leonie

Beitrag von sexy-hexe 17.02.11 - 20:37 Uhr

wenn er sich null kümmert wäre es verständlich und das ist ja auch bei mir der grund und das er gesagt hat das er kein kontakt zu meinem sohn will.

Beitrag von juniglueck 17.02.11 - 20:42 Uhr

Hallo nochmal,

darüber hast du vorher nichts geschrieben.

Meine Meinung bleibt dennoch, er ist und bleibt der Papa.

Auch wenn er evtl. nciht so tickt, wie du es dir wünscht....

Deine Tochter ist 5 Jahre jung. Meinst du, sie denkt genau so darüber wie du es machst? Und was ist schlimmes am "Abschieben" zu seiner Mutter? Es ist doch auch ihre Oma, oder nicht? Ist doch besser, er holt sich dann bei Ihr Hilfe, wenn auch nur für einen Tag, als würde sie nur in der Ecke hocken und Papa wäre überfordert und allein.

Ich finde deine Aussagen nicht in Ordnung. Mache wie du es für richtig hältst. Wirst du so oder so. Nur ich finde es absolut daneben.

Gruß
juni

Beitrag von leonie1984 17.02.11 - 20:49 Uhr

Klar ist er der Vater. Und nein, es ist grundsätzlich auch nichts dagegen einzuwenden, wenn meine Tochter auch mal bei ihrer Oma ist.
Trotzdem, es sind in der Vergangenheit sehr viele unschöne Dinge passiert, die ich hier jetzt nicht weiter erwähnen möchte, die aber letztendlich zur Trennung geführt haben.

Der Vater meint es nicht immer am besten mit dem Kind, das muss hier auch mal gesagt werden.

Beitrag von juniglueck 17.02.11 - 20:56 Uhr

Das ist sehr schwierig....Was sollen wir, Fremde hier sagen. Wir können nur unsere Meinungen vertreten.

Dinge, du schreibst, schlimme Dinge....Gut, aber hat er deine Tochter geschlagen, dich misshalndelt? Nimmt er Drogen, Alkoholkonsum ausser Kontrolle? Sexualdelikte?

Das wäre für mich Punkte, bei denen ich die Bremse ziehen und er die Konsequenzen tragen würde.

Alles Andere, muss ich ehrlich sagen, sind Kleinigkeiten in Kindesaugen. Denn diese zählen für mich.
Wir haben einige, fast die Mehrheit an Alleinerziehenden in unserem Umfeld.
Bei vielen sind Dinge vorgefallen, da könnte ein super Buch enstehen. Dennoch, so schlimm die Situation für beide Elternteil auch waren/sind, die Kinder haben davon nichts abbekommen.
Es kommt auch viel darauf an, wie vor den Kindern in Abwesenheit des anderen Elterteils geredet wird.
Alles in Allem ist es ein sehr schwieriges Thema, das man nicht so einfach anhand eines Threads, wie deines verstehen kann.

Gruß
juni

Beitrag von clautsches 17.02.11 - 20:32 Uhr

Unfassbar, echt.. stell dir das mal bitte umgekehrt vor! Wenn euer Kind beim Papa wohnt und er verhindert, dass es nach seinem Tod zu dir kommt. Sondern zu einer "blutsfremden" Frau.. und das nur, weil ihr euch halt nicht wirklich versteht und unterschiedliche Auffassungen habt.

:-[

Beitrag von leonie1984 17.02.11 - 20:40 Uhr

Wie ich schon erwähnt hatte, ich habe meine Gründe dafür.
Es ist nicht nur so, dass ich die Ansichten meines Expartners nicht nachvollziehen kann. Ich befürchte einfach, dass er nicht in der Lage wäre, ein Kind zu erziehen! Er hat schon dermaßen viel Scheiße gebaut und lernt nicht aus seinen Fehlern.
Auch von seiner Familie wäre keine gescheite Unterstützung zu erwarten, da diese einfach nur bösartig ist.

Beitrag von jean-luc 18.02.11 - 08:48 Uhr

Ich bin immer wieder erstaunt, was für Männer sich manche Frauen als Vater für ihre Kinder aussuchen *ironie off* Aber er war ja sicher ein Traumprinz und wurde ganz urplötzlich böse. Ja, ja...

Beitrag von leonie1984 18.02.11 - 10:07 Uhr

Tja, du kennst ihn ja wohl.
Nur eins dazu: Selbst ein Traumprinz (der er sicher nicht war) kann sich als schlechter Vater entpuppen!

Beitrag von anyca 17.02.11 - 21:06 Uhr

Wenn es keinen Grund gibt, ihm jetzt das Sorgerecht zu entziehen, wird es wohl auch keinen Grund geben, ihm "im Fall der Fälle" nicht das Sorgerecht zu lassen.

Beitrag von hella10 17.02.11 - 22:37 Uhr

Hallo,
also ich kann Deine Überlegungen und Deine Sorgen sehr gut verstehen. Ich finde es schlimm, dass es in unserer Gesellschaft noch immer so üblich scheint, dass "Bluts"verwandschaft nicht angezweifelt werden darf. Fakt ist doch, Deine Tochter lebt bei Dir und Deinem Partner. Und das ja wohl seit Jahren. Da würde ich es schlimm finden, wenn sie "im Fall der Fälle" auch noch Deinen Partner verlieren würde. Es sagt ja niemand, dass sie den leiblichen Vater dann nicht weiter besuchen dürfte. Sie besucht ihn doch jetzt auch nur. Warum sollte sich daran etwas ändern?
Ich würde mich an Deiner Stelle tatsächlich mal bei einem Anwalt informieren (das müsste ich auch dringend mal machen).
LG, Hella

Beitrag von yale 18.02.11 - 08:47 Uhr

Guten Morgen Leonie,

ich kann deine Sorgen voll und ganz verstehen.

Einige Meinungen die hier geäußert wurden allerdings nicht.
Ich bin selbst in so einer lage und weiß wie deine Gedanken aussehen.

Schreib für den Fall der Fälle eine Testament in dem du deinen Wunsch ganz klar äußerst mit der Begründung warum. Es wird, falls es soweit kommen sollte, vom Gericht entschieden was im Kindeswohl liegt.

Alles gute

Beitrag von ppg 18.02.11 - 10:51 Uhr

Es wird, falls es soweit kommen sollte, vom Gericht entschieden was im Kindeswohl liegt.

Ja und da gelten die Gründe Vater kennt Kind nicht richtig und er war ein lausiger Ehemann gewesen überhaupt nicht!

Jeder gute Anwalt, der nicht nur das Dollarzeichen in den Augen hat, klärt seinen Mandanten darüber auf........

Ute

Beitrag von kati543 18.02.11 - 12:11 Uhr

"Gibt es evtl. Möglichkeiten, dies zu verhindern? "
Nein. Aber du hast die Möglichkeit eine Sorgerechtsverfügung aufzustellen. Hier ist ein Beispiel einer solchen Verfügung abgedruckt: http://www.google.com/url?sa=t&source=web&cd=1&ved=0CBIQFjAA&url=http%3A%2F%2Fwww.verfuegungszentrale.org%2Fcms%2Fupload%2Fpdf%2FFormulare%2FDVZ_Sorgerechts_II_M_nichtdruckbar.pdf&rct=j&q=sorgerechtsverf%C3%BCgung&ei=OlBeTY6vMobrOc6lyKsN&usg=AFQjCNE5uOqMlkKrqHRDlA3aimHBCEgjgw&cad=rja

Ansonsten musst du dir im Klaren sein, dass nach derzeitigem Stand eigentlich nur 2 Personen in die nähere Auswahl kommen. Alle Personen KÖNNEN, aber MÜSSEN dein Kind nicht annehmen. Auch das sollte dir klar sein. Die Lebensumstände können sich so ändern, dass deine bevorzugte Person absolut nicht kann (wurde vielleicht selber zu schwer bei einem Unfall verletzt) oder nicht will (hat vielleicht eigene Kinder mit anderer Frau). Einmal hat natürlich immer der sorgeberechtigte Vater das Recht, das Kind zu bekommen. Er hat ja schon das Sorgerecht. Er ist der leibliche Vater. Er kennt das Kind vom Umgang und dieser findet auch regelmäßig statt. Zum anderen sieht das Gericht aber auch, dass dein Kind mit einem anderen Mann aufwächst. Dieser das Kind wesentlich besser kennt. Er hat alle Aufgaben eines Vaters übernommen. Das Kind sieht eher ihn, als seinen richtigen Vater als Vater, Ansprechpartner bei Problemen. Und natürlich muß das Kind so nicht aus seinem gewohnten Umfeld gerissen werden.
Deine persönlichen Probleme mit dem leiblichen Vater sind absolut nicht relevant für das Gericht. Wichtige richtig schwerwiegende Gründe musst du schon benennen. Zumal der Vater ja nicht wirklich weit weg wohnt. Das "höhere" Recht hat der leibliche Vater, wenn die Umstände passen. Wenn er natürlich das Kind verwahrlosen lässt, Alkohol und sonstige Drogen bei ihm auf der Tagesordnung sind, zwielichtige Gestalten bei ihm ein und ausgehen,... dann kommen eben auch andere Personen in Betracht.
Die Sorgerechtsverfügung stellt nur einen Wunsch deinerseits dar. Das Gericht wird sich das anschauen aber mehr auch nicht: Die Entscheidung trifft das Gericht allein. Also ist es besser, du begründest das (am besten mit Beweisen) sehr gut, warum der Vater das Kind nicht bekommen soll.

Beitrag von berry26 18.02.11 - 12:38 Uhr

Hi,

die Sachlage ist ziemlich einfach...

Wenn er so ein miserabler Vater ist, würde ich ganz einfach zum Anwalt gehen und das alleinige Sorgerecht beantragen. Das geht ziemlich einfach wenn tatsächlich eine Kindswohlgefährdung vorliegt. Wenn nicht dann bin ich hier der Meinung der Mehrheit... Das Kind hat ein Recht auf seinen Vater. Wenn du das alleinige Sorgerecht hast, kannst du in einem Testament jemand benennen, der im Idealfall auch vom Jugendamt anerkannt wird.

Ansonsten gäbe es die Möglichkeit einer Adoption wenn du heiraten würdest und der Vater einer Adoption deines Nochfreundes zustimmen würde.

LG

Judith

Beitrag von bruchetta 18.02.11 - 12:46 Uhr

Das Jugendamt wird entscheiden, wohin das Kind kommt.

Da regelmäßiger Kontakt zum Vater besteht, gehe ich davon aus, dass es zu ihm kommt.

Ich finde es nicht gut, wie Du über den Vater des Kindes so schlecht redest. Meine Eltern konnten sich nach der Trennung auch nicht mehr auf's Fell gucken, aber es fiel nie ein schlechtes Wort gegen den anderen.

Dass Ihr unterschiedliche Ansichten über's Leben und Erziehung habt, heißt ja nicht, dass bei ihm alles schlecht ist und bei Dir nicht.
Und dass das Kind dann auch bei seiner Mutter ist, finde ich auch völlig okay, sie ist doch die Oma!

Wenn das Kind sich wohl fühlt, ist alles okay!

Beitrag von hedda.gabler 18.02.11 - 17:02 Uhr

Hallo.

>>> Das Jugendamt wird entscheiden, wohin das Kind kommt. <<<

Ganz sicher nicht ... vermutlich hätte das Jugendamt das gerne, da sie sich ja stets und ständig Kompetenzen auf die Fahnen schreiben, die sie gar nicht haben, aber im Falle des Todes eines Elternteiles von getrennt lebenden Eltern entscheidet immer noch das Familiengericht, wo das Kind leben wird.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von bruchetta 18.02.11 - 17:22 Uhr

Ja, stimmt, Du hast Recht!

Das ist auch so bei Kindern die in Obhut des JA sind. Das Gericht entscheidet!

Beitrag von hedda.gabler 18.02.11 - 17:38 Uhr

Hallo.

Sorry, dass ich da etwas unwirsch korrigiert habe ....

... aber ich bin immer wieder entsetzt, wie häufig das Jugendamt vorsätzlich falsch informiert, was die Kompetenzen anbelangt (und diese Fehlinfos landen dann oft hier) ... ich habe keine Ahnung warum, sie das tun ... Machtgehabe, sich aufspielen und wichtig machen oder, oder, oder ... leider führt das oft dazu, dass Menschen, insbesondere allein erziehende Mütter, geradezu eingeschüchtert werden vom Jugendamt, anstatt wirklich Hilfestellungen zu bekommen ...

... ich für meinen Teil betrete kein Jugendamt mehr ohne Begleitung und damit Zeugen, nachdem die Dame in der Rechtsstelle, die nur die Vaterschaftsfeststellungsklage aufsetzen sollte, mich falsch informieren, belügen und mich mit Drohungen unter Druck setzen wollte ... bei mir war sie allerdings an die Falsche geraten und ich habe umgehend die Beistandschaft gekündigt und die Angelegenheit noch am selben Morgen meiner Anwältin übergeben ... jemand, der anders gestrickt ist, als ich, hätte das Verhalten dort fertig gemacht.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von jolly12 18.02.11 - 20:46 Uhr

Grundsätzlich richtig. Die Entscheidung erfolgt jedoch auf Grundlage der Empfehlung des Jugendamtes!!
Ohne das JA läuft es nicht. Es werden die Beteiligten überprüft, das Kind gehört und nach Abwähgung aller Fakten zum Wohle des Kindes eine Entscheidung getroffen.
Wie immer !!!!!!!!!!!!!!!!!!!