Frage wegen Taufe

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von daniluca 17.02.11 - 21:10 Uhr

Huhu zusammen,

ich hab mal ne Frage... Ich möchte meine beste Freundin als Taufpatin haben... Wir kennen uns schon seit ich denken kann...

Jetzt meine Frage... Sie ist Moslem... Kann ich sie da überhaupt nehmen???

Dürfte ja eigentlich keine Rolle spielen, oder???

Hoffe mir kann jemand weiterhelfen...

Lg Dani mit Luca (6) und Babygirl inside (26 SSW)

Beitrag von hael 17.02.11 - 21:21 Uhr

natürlich spielt das eine Rolle. Je nachdem ob du evangelisch oder katholisch bist, sind Pfarrer/Religionen unterschiedlich streng. Aber auch der Pfarrer der Gemeinde spielt eine große Rolle. Ich habe schon von katholischen Pfarrern gehört, die auch ein evangelischer Pate erlaubt und von anderen gehört, die nur katholischen Paten mit Firmung zulassen. Laut meiner Bekannte, die in ihrer evangelische Gemeinde aktiv ist, spielt auch eine Rolle, ob die Eltern in der Gemeinde aktiv sind oder bei der Taufe zum ersten Mal vorstellig werden. Beziehungen spielen also dort auch eine Rolle;-)....

Ehrlich gesagt, finde ich selbst als nicht christlicher Mensch, dass die Regelung (nur Paten mit der selben Religion) auch einen Sinn macht, da die ursprüngliche Rolle der Pate ist, die Eltern in die religiöse Erziehung des Kindes zu unterstützen und wie soll das jemand anstellen, die eine andere Religion (egal ob auch christlich oder nicht) hat?

Ich würde mich erstmal in der Gemeinde erkundigen, wo der Taufe stattfinden soll. Nur so kannst du genau wissen, wie streng dein Pfarrer ist.

LG,

Leah

Beitrag von daniluca 17.02.11 - 21:24 Uhr

Danke für deine Antwort..

Hmm, ja da hast du sicherlich recht... Jetzt wo ich so drüber nachdenk is es schon komisch :-)

Werd mich mal bei der Kirche erkundigen...

War vielleicht ne blöde Idee...
Aber so spontane Einfälle hab ich grad öfter :-p

Lg

Beitrag von zaubertroll1972 17.02.11 - 21:28 Uhr

Vielleicht kann sie aber als Taufzeuge dazukommen.
Sowas gibt es nämlich auch.
Sag` Deinem Pfarrer daß sie eine wichtige Person für Dich ist und auch wenn Ihr nicht an den selben Gott glaubt kann und möchte sie Euch sehr unterstützen und für das Kind und Dich immer da sein.

LG Z.

Beitrag von ellewoods 17.02.11 - 21:24 Uhr

Ich fürchte, Du wirst Schwierigkeiten haben einen Pfarrer zu finden, der eine solche Konstellation zuläßt - zumindest, wenn sie die einzige Patin sein soll.

Wir sind katholisch - die Patin unseres Sohnes musste ebenfalls katholisch und nicht nur getauft, sondern auch gefirmt sein.

Eines meiner Patenkinder ist evangelisch - auch hier wurde ich nur als Patin zugelassen, weil die Eltern zusätzlich noch einen evangelischen Paten gewählt haben.

Du siehst also - unabhängig davon welche Glaubensrichtung ein potentieller Pate hat - die "christlichen" Religionen achten schon darauf, dass auch der Pate der gleichen Konfession angehört.

Ist auch nachvollziehbar, schließlich soll der Pate nach christlichem Verständnis auch Ansprechpartner in Glaubensfragen sein...

Ich würde das Gespräch suchen - vielleicht lässt Euer Pfarrer ja eine Kombination von 2 Paten zu und Dir fällt noch jemand ein, den Du mit dazunehmen könntest.

VG, ellewoods

Beitrag von dentatus77 17.02.11 - 21:44 Uhr

Hallo!
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&tid=3031031&pid=19184413&bid=3
Das gilt in der katholischen Kirche.
Wenn ihr evangelisch taufen lassen wollt, gilt folgendes:

"Wer kann Pate oder Patin werden?

Alle getauften Christinnen und Christen, deren Kirchen der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) angehören. In einigen Landeskirchen muss ein Pate evangelisch sein. Evangelische Christen müssen konfirmiert oder mindestens 14 Jahre alt sein. Wer allerdings aus der Kirche ausgetreten ist, hat damit das Recht aufgegeben, Taufpate sein zu können."
http://www.ekd.de/einsteiger/taufe.html

Liebe Grüße!

Beitrag von bunny2204 18.02.11 - 09:33 Uhr

ich denke schon es spielt ein rolle, den die patin soll ja zum christlichen glauben erziehen!

ich bin selber katholisch und hab einen evangelischen paten, das hat der pfarrer damals genehmigt.

LG BUNNY

Beitrag von flugtier 19.02.11 - 13:42 Uhr

Huhu...

du kannst sie als sog. Taufzeugin nehmen, wenn der zweite Taufpate der Konfession angehört, in die du taufen lassen willst.

DAS ist dann idR nie ein Problem. Du brauchst aber auf jeden fAll einen konfessionsangehörigen Taufpaten!

;-)