Mutter Beamtin, Vater GKV wie Kinderbetreuung regeln bei KH-Aufenthalt

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von eternytas 17.02.11 - 21:12 Uhr

Hallo!

Hätte da mal eine Frage:-)

Wir bekommen ja bald unser zweites Kind. Jetzt würde mich interessieren, wie es mit der Kinderbetreuung unserer Großen aussieht, wenn ich zur Geburt im KH bin.

Habe heute bei der GKV meines Mannes (Lena ist bei ihm mitversichert) angerufen. Die Dame hat mir erzählt, dass eine "Haushaltshilfe" (was wohl mein Mann wäre, wenn er zur Betreuung zu Hause bleibt) nur ginge wenn ich in der GKV wäre. Da ich jedoch privat versichert (mit Beihilfe) bin und diese die Hauptleistung "Geburt" abdeckt, übernimmt die GKV nichts.

Wie siehts mit der PKV und der Beihilfe aus? Habe ich da Anspruch auf Zuschüsse zur Kinderbetreuung? Oder eher nicht, weil ja Lena in der GKV mitversichert ist? Alles so kompliziert.#schwitz

Danke schon mal für eure Antworten!

LG Manu mit Lena und Babyboy (30. SSW)#herzlich

Beitrag von blumella 17.02.11 - 21:16 Uhr

Keine Ahnung, aber warum nimmt Dein Mann nicht einfach Urlaub?

Beitrag von mamavonyannick 17.02.11 - 21:22 Uhr

Hallo,

hab noch nie gehört, dass Leute, die beide in der GKV sind, sich eine Haushaltshilfe nehmen. Wird dein Mann doch irgendwie schaffen?

vg, m.

Beitrag von eternytas 17.02.11 - 21:31 Uhr

Es würde ja mein Mann zuhause bleiben - heißt halt lt. Dame der AOK so, weil er dann quasi die Haushaltshilfe ist. Beim AG würde wohl der Verdienstausfall bezahlt. Keine Ahnung, drum frag ich ja hier nach...

Beitrag von mamavonyannick 17.02.11 - 21:36 Uhr

Und warum nimmt er nicht Urlaub, wie andere Leute auch? Ist doch kein Notfall#kratz

Beitrag von eternytas 17.02.11 - 21:50 Uhr

Er bekommt total schlecht Urlaub, besch... Firma.
Hoffe es geht doch irgendwie, sonst müssen die Omas ran

Beitrag von mamavonyannick 17.02.11 - 21:57 Uhr

Ach, Omas gibt es auch? Na dann? Wird bei uns genauso gemacht und im besten Fall liegst du ja nicht ewig in der Klinik sondern nur 3-4 Tage.

Ihr macht das schon, m.

Beitrag von jindabyne 17.02.11 - 21:40 Uhr

Mein Mann und ich sind beide in der GKV und werden zur Entbindung bzw. die erste Zeit danach eine Haushaltshilfe haben. Allerdings haben wir die im Grunde jetzt schon, weil ich den Haushalt momentan nicht mehr führen kann, und sie kommt eben auch noch zur Geburt bzw. so lange ich im KKH bin. Danach bin ich hoffentlich wieder fit genug, um selber das Regiment zu übernehmen ;-)

Die KK übernimmt solche Kosten, wenn der Mann in der Zeit arbeiten muss oder zahlt dem Mann einen kleinen Ausgleich, wenn er sich unbezahlten Urlaub nimmt.

Die meisten Väter nehmen bezahlten Urlaub zur Geburt, dann fällt diese Leistung von der KK natürlich flach.

Ich denke, im Fall der TE wird das nicht übernommen, weil sie ja privat versichert ist und die PKV Haushaltshilfen grundsätzlich nicht übernimmt. Da muss man Lösungen finden, die man selber zahlt.

Beitrag von mamavonyannick 17.02.11 - 21:44 Uhr

Ich finde, so etwas sollte nur in Ausnahmefällen wie z.B. bei dir übernommen werden. Aber einfach so, sorry, ich denke dafür haben die Krankenkassen eh schon zu wenig Geld.
Meine Meinung#cool

vg, m.

Beitrag von jindabyne 17.02.11 - 22:00 Uhr

Ich sehe es wie Du ;-) Ich bin froh, dass unsere KK das zahlt, weil wir sonst die letzten Wochen bzw. Monate ein ernsthaftes Problem (vermutlich inkl. Frühgeburt) gehabt hätten. Aber die KK zahlen das nicht einfach so, sie zahlen es nur, wenn die Person, die sonst den Haushalt führt, dazu aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr in der Lage ist. Und zumindest bei uns wurde das mehrfach vom medizinischen Dienst überprüft.

Bei der TE ist sie selber ja wohl die haushaltsführende Person, aber eben nicht in der GKV versichert - also zahlt die GKV nicht. Finde ich nachvollziehbar.

Lg Steffi

Beitrag von hebigabi 18.02.11 - 07:25 Uhr

Für die Zeit des stationären Aufenthaltes der Mutter wird definitiv bezahlt, alles was darüber hinweg läuft muss massivst medizinisch begründet sein.

LG

Gabi

Beitrag von susannea 18.02.11 - 08:15 Uhr

Wenn der Versicherte im KKH liegt oder nach einer Entbindung ist es doch eine Ausnahmefall! #augen

Wieviel mehr Ausnahme brauchst du denn noch #kratz

Beitrag von mamavonyannick 18.02.11 - 12:13 Uhr

Sorry, aber sowas ist planbar. Schließlich weiß ich 9 Monate von einer SS#augen

Beitrag von susannea 18.02.11 - 12:50 Uhr

KLar ist es planbar, aber trotzdem eine Ausnahmesituation und wenn du das alles vorher weißt und auch planen kannst, warum willst du denn den Rest der Leistungen von der KK bezahlt bekommen?!?

DAnn könntest du das doch auch selber zahlen!

Entweder gehört eien Schwangerschaft, Entbindung und alles zu den Leistungen, dann auch die Haushaltshilfe oder nichts davon!

Beitrag von susannea 18.02.11 - 08:13 Uhr

Wieso hast du das noch nie gehört, ist total normal, weil das natürlich eine voll arbeitende Person nicht abdecken kann das Kidn den ganzen Tag zu betreuen.

Wir hatten auch 6 Tage eine Haushaltshilfe udn das war dann meine Mann der unbezahlten Urlaub genommen hat!

Beitrag von mamavonyannick 18.02.11 - 12:15 Uhr

Ich bin auch schwanger. Und nie im Leben werde ich mir eine Haushaltshilfe kommen lassen, wenn ich Mann und Omas da habe. Manche kommen klar, andere brauchen eine Haushaltshilfe

Beitrag von susannea 18.02.11 - 12:50 Uhr

Dann bist du selber schuld, wenn du die Leistungen, die dir bzw. wuch zustehen und du bezahlst, nicht nutzt.

Einige zahlen in die KK ein und nutzen sie, andere zahlen eben nur so ein!

Beitrag von mamavonyannick 18.02.11 - 14:33 Uhr

Wir sprechen uns wieder, falls es mal wieder Diskussionen in Finanzen und Beruf gibt, und dem ALG2-Empfänger dort vorgeworfen wird, er soll sich erstmal selbst um seine Situation kümmern, eh er andere zur Kasse bittet. Und ncihts anderes ist das für mich, wenn jemand OHNE Notfall bei einer ganz normalen SS eine Haushaltshilfe beantragt, obwohl Omas/Opas und der Vater da sind.
Oder wenn wir uns mal wieder darüber beschweren, dass die Beiträge immer mehr steigen.

Beitrag von susannea 18.02.11 - 14:41 Uhr

Nochmal, der Vater ist nicht da, denn es kann nciht Sinn der Sache sein, dass der Vater seinen Urlaub dafür opfern muss oder opferst du deinen Urlaub, wenn diene Kinder krank sind, statt die Kinderkrankentage zu nehmen?!?

Nichts anders ist dies auch!

Das keine Omas und Opas Vollzeit zu Hause sein dürfen in dem Haushalt ist klar und muss auch unterschrieben werden!

Und nein, es ist nicht, dass man andere zur Kasse bittet, sondern man hat selber dafür eingezahlt, denn jeder zahlt ja selber seine KK-Beiträge und darf die Leistungen auch in Anspruch nehmen!
#klatsch


Warum zahlst du denn sonst diene Arztrechnungen nicht privat, könntest du doch auch machen, wenn du das so toll findest, ist doch auch kein Notfall, dass du zum Arzt gehst!

Und bei einer normalen Schwangerschaft gibts keine Haushaltshilfe, nur bei einer ganaz normalen Entbindung, die einen AUfenthalt im KKH notwendig macht oder einer ambulanten, wo die Frau trotzdem noch nicht in der Lage ist sich und ihre Kinder zu versorgen udn den Haushalt zu führen!

Du schmeißt da mal wieder alles durcheinander!

Beitrag von mamavonyannick 18.02.11 - 15:12 Uhr

"Du schmeißt da mal wieder alles durcheinander!"

Ich wüßte nicht, wo ich mich mir DIR mal länger als 2 Sätze unterhalten hätte. aber vermutlich war es einfach nicht wichtig genug, als dass ich mir ein "Gespräch" mit dir merken müsste.

Und woher weißt du, wann ich zum Arzt gehe? Wird ja immer putziger#rofl
Und auch wenn du es nicht bemerkt hast (Bist eigentlich verbeamtet - scheint mir fast so) Die Krankenkasse ist kein Sparvertrag, bei dem die Beiträge nur für mich gehortet werden. Wenn ich z.b. zur Entbindung gehe, dann kostet das ein vielfaches mehr als der Monatsbeitrag, der vom Brutto abgezogen wird. Die GKV basiert auf einem Solidarprinzip und jeder Bürger hat das Recht Leistungen in Anspruch zu nehmen, aber MEINER MEINUNG (und die willst du mir als intelligente Diskussionspartnerin ja bestimmt nicht abstreiten oder abwerten) auch die Pflicht, abzuwägen, wieviel Leistungen man in Anspruch nimmt.
Ich kann bei jedem Schnupfen zum Arzt rennen, dafür zahle ich auch Geld. Ich kann es aber auch im angesicht ständig steigender Beiträge lassen. Ich kann mir auch eine Haushaltshilfe nehmen, ich kann aber auch versuchen, bei einer ganz normalen Entbindung omas und Opas mit einzubeziehen, zumnidest, wenn sie zur Verfügung stehen und nicht gerade km weit weg wohnen. Und in diesem Fall ist das möglich, von daher ist das FÜR MICH kein Notfall.

Beitrag von susannea 18.02.11 - 15:32 Uhr

Mit diskutieren ist ja so etwas von sinnlos!

JEder kann für dich entschieden, was er in Anspruch nimmt, aber sie hat ein Recht drauf, wenn sie in der GKV ist. Ist sie aber nicht, also mal wieder Pech gehabt! (Sollte man sich auch vorher überlegen!).

Und warum sollte ich verbeamtet sein und wo nimmst du deine anderen Weisheiten her?!?

Beitrag von mamavonyannick 18.02.11 - 18:30 Uhr

Welche anderen Weisheiten? Das die GKV auf dem Solidarprinzip resultiert oder dass du eine intelligente Diskussionspartnerin bist?

Und dafür, dass diskutieren mit mir sinnlos ist (kannst du andere Meinung nciht akzeptieren???#kratz), tust es schon ziemlich lang.#winke

Beitrag von susannea 18.02.11 - 18:58 Uhr

Ich denke, du hast noch nicht mit mir diskutiert?!?

Du schreibst was von verbeamtet bei mir und findest noch einige Dinge, die mich betreffen raus, die ich selber noch nicht weiß, also sinds doch Weisheiten ;)

Und du hast doch hier andere Einstellungen nicht akzeptiert, sonst wäre es doch für dich ok, wenn es jeder so macht, wie er möchte und müßtest nicht mit deinen ALGII Kloppern kommen (was auch immer du mir damit sagen willst, denn das sind Diskussionen, auf das Niveau begegb ich mich schon lange nicht mehr, soll doch jeder Leben, wie er will, nur nicht erwarten, dass es andere gut finden, aber das muss ich nicht bei jedem Thread anmerken!).

Beitrag von mamavonyannick 18.02.11 - 19:17 Uhr

Na bring mal nichts durcheinder. aber warte, ich helfe dir mal:;-)

1.) "Ich denke, du hast noch nicht mit mir diskutiert?!?"

Ich kann mich an vorhergehend Diskussionen nicht erinnern, um beurteilen zu können, ob ich wieder alles durcheinanderbringe (deine Aussage ca. 2 Antwoten höher) oder nicht. Allerdings diskutierst du doch JETZT gerade mit mir und das seit heute morgen kurz nach 8 Uhr. Wenn es also so sinnlos ist, mit mir zu diskutieren, warum hörst du dann nicht auf und wartest stattdessen auf eine Antwort von mir, um auf diese wieder in nicht mal 30 Minuten zu antworten. #kratz

2.) ich habe folgende FRAGE gestellt:"Bist eigentlich verbeamtet - scheint mir fast so"
d.h. nicht, dass ich WEIß, dass du verbeamtet bist. Du kannst also ganz einfach sagen: Nein, ich bin nicht verbeamtet, und meine FRAGE ist damit beantwortet und dann WEIß ich, wie sich das bei dir verhält.#aha

3.) Würde ich gern wissen, welche WEISHEITEN ich denn nun über dich gesagt habe, dass mit der verbeamtung haben wir ja nun hoffentlich geklärt. Wie gesagt, dass war eine fRAGE, aber kein WISSEN

4.) Und du hast mich direkt angesprochen, ob ich die Sitaution der TE als Notfall ansehe oder nicht. Nein tu ich nicht und aus dieser Lage heraus hat sich diese Diskussion entwickelt, die du für sinnlos hälst und weshalb ich mich frage, warum du es dann nicht einfach sein lässt.

5.) "soll doch jeder Leben, wie er will, nur nicht erwarten, dass es andere gut finden, aber das muss ich nicht bei jedem Thread anmerken"
Das ist deine Meinung, und die ist in Ordnung. Du wirst doch aber dennoch gestatten, dass ich meine Meinung in diesem öffentlichen Forum sage, auch wenn sie dir nicht passt. Und ich merke sicher nicht überall etwas an, nur dort, wo es mir wichtig erscheint. Und das war hier der Fall. Deswegen zu behaupten, es wäre sinnlos, mit mir zu diskutieren und das ich alles adurcheinander bringe, weil ich deine Meinung nicht teile, macht dich nicht gerade zu einem ernstzunehmenden Gesprächspartner.

Und jetzt bist du wieder dran. Antwort folgt bei Wichtigkeit erst morgen (ich hab Schöneres zu tun im Moment), aber vllt erinnerst du dich ja dran, dass eine Diskussion mit mir LAUT DEINER AUSSAGE sinnlos ist und ersparst mir mühsame Erklärung und Entwirrungen von Dingen, die du gern verdrehst.

In diesem Sinne... einen schönen Abend#winke

Beitrag von susannea 18.02.11 - 19:52 Uhr

Wann ich welche Diskussionen beende, entschiede glücklicher Weise ich! Außerdem diskutieren wir ja nun über andere Sachen und wer sagt, dass es sinnlos ist, die auszudiskutieren!

1) Sage ich nichts zu, denn das ist noch keine vollständige Diskussion.

2 und 3) Zeigt wie wichtig Satzzeichen und ganze Sätze wären, fehlen leider bei dir hier ab und zu und bringen eine andere Bedeutung rein!

4) s.o.

5) Da bringst du schon wieder Dinge durcheinander. Du hast mir erzählt ich sollte auf den nächsten ALGII Beitrag warten. Warum denn?!? Ich halte von denen meist nichts und lese sie deshalb auch nicht, was du darin machst, ist mir egal, zeigt mir aber etwas dein Diskussionsniveau nach dem, was du hier dazu sagst!

UNd dien Nachsatz zeigt auch wieder, dass man mit dir überhaupt nicht diskutieren kannn über so ein Thema, weil du vom Thema abweichst, sinnlose nicht ernstzunehmende und prolemische Kommentare dazu gibst und ähnliche Dinge!

  • 1
  • 2