nachname des kindes

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von giudia 18.02.11 - 08:17 Uhr

guten morgen an alle erst mal ein #tasse..

und zwar ich habe damals bei der kv anerkennung entschieden mit dem kv zsammen damals das meine kleine den nachnamen vom vater bekommt....
ich blöde kuh#schmoll

jetz habe ich seid 3 jahren einen neuen poartner...wir möchten auch bald heiraten:-D

wie ist es dan mit dem nachnamen von meiner kleinen kann sie den annehmen von meinem neuen mann dan???
muss hinzufügen ich habe das alleinige sorgerecht er hatt es 2005 freiwillig abgegeben..

lg

Beitrag von babylove05 18.02.11 - 08:30 Uhr

Hallo

Soweit ich weiss geht des ,a ber du musst bedenken des du dann den Namen nicht merh ändern kannst ( soweit ich weiss geht das nur einmal ) . Aber ich weiss es nicht genau und ich weiss auch nicht ob der KV da noch was unterscheiben muss .

Lg Martina

Beitrag von giudia 18.02.11 - 08:57 Uhr

ja also ich möchte ihn dana uch nicht mehr umändern...dafür heirate ich nicht;-)

ok dan muss ich mal schauen ..da ich ja das alleinige sorgerecht habe weiss ich au net wegen der unterschrift vom KV....

Beitrag von babylove05 18.02.11 - 10:08 Uhr

Hallo

Sollte ja auch nicht böse gemeind sein , aber ich denk halt immer keien Ehe kommt mit Garantie , und es sollte halt immer überlegt sein des sie dann auch den nachnamen hat bis sie vieleicht dann mal Heiratet .

Lg Martina

Beitrag von kati543 18.02.11 - 11:54 Uhr

Das ist klar, dass du dafür nicht heiratest. Aber eine Ehe kann genauso wie eine Partnerschaft in die Brüche gehen. Und dein Kind hat dann weder den Namen seines Vaters noch den seiner Mutter, sondern den einer völlig fremden, nicht mit ihm verwandten Person.
Ich persönlich würde meine Kinder in einer neuen Ehe nie einbenennen lassen. Meine Kinder haben einen Vater und ich finde es auch ok, dass sie seinen Namen tragen. Warum auch nicht? ER ist der Vater und nicht mein eventueller Next.

Beitrag von nick71 18.02.11 - 23:16 Uhr

"ich möchte ihn dana uch nicht mehr umändern...dafür heirate ich nicht"

Natürlich heiratet man im allgemeinen, weil man davon ausgeht, dass die Ehe hält...aber ich finde es bei der heutigen Statistik auch etwas naiv, eine Trennung/Scheidung kategorisch auszublenden.

Danach wirst du den Namen deiner Tochter nicht mehr ändern können...das sollte also reiflich überlegt sein.

"da ich ja das alleinige sorgerecht habe weiss ich au net wegen der unterschrift vom KV"

Warum sollte der KV seine Zustimmung verweigern, wenn er schon freiwillig das Sorgerecht abgegeben hat? Kann natürlich sein, halte ich aber für eher unwahrscheinlich...

Beitrag von pheobie.2 18.02.11 - 09:02 Uhr

Da das Kind den Namen des KV trägt muss er sein Einverständnis erklären, aber ansonsten ist das kein Problem.

Nur falls das Kind den Namen der Mutter trägt UND der KV kein Sorgerecht hat UND das Kind unter 5 Jahren ist geht das ohne jmd. zu fragen.

Sollte das Kind über 5 Jahren sein, wird es auch befragt werden, ob es eine Namensänderung wünscht.

Der Familienname wird dann der Geburtsname des Kindes. Ein anderer Name hat dann offiziell nie existiert, und diesen Namen kann das Kind für gewöhnlich erst wieder bei seiner eigenen Hochzeit ablegen.

Beitrag von sandrinchen85 18.02.11 - 14:04 Uhr

du brauchst dafür auf jeden fall die einverständniserklärung des leiblichen vaters.ob du das alleinige sorgerecht hast oder nicht spielt dabei keine rolle.

viel erfolg

sandra

Beitrag von phili0979 18.02.11 - 16:55 Uhr

huhu,

du hast das Alleinige Sorgerecht und damit die Namenswahl! Wenn du heiratest bekommt wen DU es möchstet dein Kind deinen neuen Nachnamen. Ruf mal beim Standesamt an, die sagen dir welche Unterlagen du für die Umbennenung brauchst! (Geburtsurkunde/ Hochzeitsurkunde etc.).


Lg Philine

Beitrag von lexika 18.02.11 - 20:03 Uhr

stimmt in diesem Fall nicht!

Beitrag von alexa0205 18.02.11 - 21:10 Uhr

nein, das stimmt so nicht! eine nachnamens-änderung beim kind kann nur mit einverstädnis des leiblichen vaters vollzogen werden. alleiniges sorgerecht hin oder her, das spielt keine rolle.

zu diesem thema weiß ich wirklich bestens bescheid, habe den namen meines sohnes vor ein paar monaten ändern lassen :-D aber ohne zustimmung vom kv hätte ich mich auf den kopf stellen können und es wäre ohne aussicht gewesen!

liebe grüße,
alex #blume

Beitrag von phili0979 18.02.11 - 22:42 Uhr

mmmhhhh....???

also mein Sohn = unehelich= ich alleiniges Sorgerecht
ich habe vor 7 Monaten geheiratet (nicht den Erzeuger meines Sohnes), habe den Namen meines Mannes angenommen.Nach der Hochzeit haben wir einen Antrag unterschrieben von mir und meinem jetzigen Mann auf dem Standesamt (in der Geburtsstadt meines Sohnes) abgegeben und die Namensänderung beantragt. 1 1/2 Wochen später kam die beglaubigte Urkunde über die Namensänderung!

#kratz

liebe Grüße Zurück!
philine

Beitrag von goldie99999 19.02.11 - 18:13 Uhr

Dann trug Dein Sohn doch aber wohl nicht den Nachnamen des Vaters, oder?

Wenn der Geburtsname des Kindes Dein Name ist benötigst Du kein Einverst#ndnis bei der Einbenennung.

Beitrag von phili0979 19.02.11 - 21:43 Uhr

Das stimmt.

mmh dachte dass es vom Sorgerecht abhängig ist! Danke dann weiß ich jetzt bescheid!

liebe Grüße

Beitrag von nick71 18.02.11 - 23:05 Uhr

Voraussetzung für eine Einbenennung ist, dass dem wiederverheirateten Elternteil die alleinige elterliche Sorge für das Kind zusteht und der leibliche Elternteil zustimmt.

Nach meinem Kenntnisstand kann die Zustimmung des -in eurem Fall- KV auch durch das Familiengericht ersetzt werden, wenn die Namensänderung dem Kindeswohl entspricht.