In Unterwäsche zur Schule

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von mamatessi 18.02.11 - 08:22 Uhr

Guten Morgen!

Heute hab ich es wirklich getan. Unser Sohn trödelt jeden Morgen. In 99% der Fälle ist es so, dass mein Mann bzw. ich ihn drängen, ihm immer wieder sagen, dass wir los müssen. Meistens ziehe ich ihn dann an, weil er nicht in die Gänge kommt.

Heute hat es mir dann gereicht. Ich hab ihn um 5:50 Uhr geweckt. Aufgestanden ist er um 6:00 Uhr. (was auch okay ist)

Es dauerte und dauerte. Ich stand neben ihm und hab ihm sogar geholfen, den Schlafanzug auszuziehen.

Um 7:00 Uhr müssen wir los. Da saß unser kleiner, süßer Sohn immernoch in Unterwäsche, Socken und Pullover. Da wir aber los mussten, hab ich ihn geschnappt und bin mit ihm zur Schule. Das Gebrüll unterwegs war riesig.

Ich hab seine Sachen natürlich mitgenommen und er hat sich dann im Auto angezogen. In !!!!!!!!!! 2 !!!!!!!!!!!!!!!!!!! Minuten. Hoffentlich hat es was gebracht. Den Tipp hab ich auch mal von einem Arzt bekommen.

Habt ihr sowas auch schon mal gemacht? Oder vielleicht eine Idee, wie wir es schaffen, dass er "schneller" wird?

Ich wünsche euch einen schönen Tag.

LG Andrea

Beitrag von marion2 18.02.11 - 08:29 Uhr

Hallo,

so ähnlich, aber mit 3. ;-)

Gruß Marion

Beitrag von ppg 18.02.11 - 08:49 Uhr

Bei mir war der Ältere und der Kindergarten:

Einmal und nie wieder und bei der Zweitgeborenen kam es gar nicht vor - denn sie wußte was ihrer Mutter zuzutrauen ist.

Ute

Beitrag von sandra7.12.75 18.02.11 - 09:15 Uhr

Hallo

Meine 2 Großen Töchter sind auch mal im Schlafanzug in den Kiga.

Der Kleine wäre heute Morgen fast ohne Schuhe und Jacke gegangen,der trödelt auch gerade sehr stark.

lg

Beitrag von alizeeceline 18.02.11 - 10:51 Uhr

Wir hatten auch schon so eine Situation, aber das war noch in der Kindergartenzeit. Da hat es gereicht dir Tür aufzumachen und schon mal loszugehen. Da wurden ganz schnell die Sachen angezogen. #rofl

Aber finde ich schon komisch, dass Du ihm mit 7 Jahren noch hilfst den Schlafanzug auszuziehen.
Vielleicht klappt es jetzt bei euch schneller. Oder Du klapperst am Montag mit dem Autoschlüssel und sagst, dass es jetzt losgeht, egal ob er fertig ist.

LG Susanne mit 4 mädels

Beitrag von kleinemiggi 18.02.11 - 15:01 Uhr

Das finde ich auch seltsam und ich würde es nicht tun.

Ich habe einen knapp 11 Jahre alten Bruder und meine Mum hilft ihm auch manchmal, wenn er keine Lust hat. Ich habe zu ihr gesagt, sollte Anesa mal soweit sein (sie ist gerade mal knapp 1 Jahr alt) und sie würde das mit mir machen, dann würde sie im Pyjama zur Schule gehen. Das macht sie dann einmal und nie wieder....

Ich finde es wichtig, dass Kinder selbstständig werden. Mein Bruder schneidet manchmal sogar sein Fleisch nicht, schüttet sich nichts zu Trinken von allein usw ...

Beitrag von hedda.gabler 18.02.11 - 17:08 Uhr

Hallo.

>>> Mein Bruder schneidet manchmal sogar sein Fleisch nicht, schüttet sich nichts zu Trinken von allein usw ... <<<

Bis Du sicher, dass das von Deinem Bruder ausgeht ...

... er wäre nämlich nicht der erste Junge, der von seiner Mutter in ungesunder Weise klein und unselbstständig gehalten wird.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von kleinemiggi 19.02.11 - 10:39 Uhr

Nee, das ist mein Bruder. Er ist unselbstständig, verzogen und verwöhnt!
Hat meine Mum auch gesagt. Es ist das erste gemeinsame Kind mit meiner Mutter und meinem VAter (eigentlich Stiefvater) und mein Vater ist derjenige, der ihn so sehr verwöhnt. Er nekommt auch alles. Mein kleiner Bruder ist toal konsumorientiert...

Ich habe noch nen älteren Bruder und wir sind SO nicht erzogen worden. Wir haben uns noch über Kleinigkeiten gefreut.

Beitrag von hedda.gabler 19.02.11 - 10:44 Uhr

>>> Er ist unselbstständig, verzogen und verwöhnt! <<<

Und daran ist nur Deine Stiefvater Schuld ... im Leben nicht.

Beitrag von kleinemiggi 19.02.11 - 10:48 Uhr

Nein, daran sind meine Eltern Schuld!

Beitrag von inovix 18.02.11 - 11:02 Uhr

Hallo,

ja die trödelei kenne ich nur zu gut.
Mein Sohn ist 6 Jahre alt und kommt dieses Jahr zur Schule.

Er trödelt schon immer, egal ob es beim essen ist oder das morgendliche anziehen.
Vor 2 Wochen hat es bei mir auch gereicht, wir kommen jeden Morgen zu spät zum Kindergarten und wenn er zur Schule kommt darf das nicht passieren.

Er musste ohne Schuhe und Jacke zum Kindergarten (hab ich aber alles mitgenommen und immer wieder angeboten). Im Kindergarten bin ich nun die schlechteste Mutter der Welt und mir wurde mit dem Jugendamt gedroht (von den anderen Eltern aus).
Die Erzieherin fand es in Ordnung, wir hatten ein paar Tage zuvor darüber gesprochen.

Seit dem zieht mein Sohn sich morgends zügig an, wenn nicht brauche ich ihn nur an die Aktion erinnern. Es klappt nun wunderbar und ohne Stress.


Liebe Grüße, ino

Beitrag von redrose123 18.02.11 - 11:15 Uhr

#rofl Wahrscheinlich werden dir hier manche sagen wie kannst du nur :-P Aber ich hatte das im Kiga auch schon das Kinder im Schlafanzug kamen....

Beitrag von berta.in.schwarz 20.02.11 - 08:38 Uhr

Du kannst aber keine Kinder im Kindergartenalter mit Schulkinder vergleichen.

Beitrag von engelchen28 18.02.11 - 11:46 Uhr

hallo andrea!
interessant - wenn man so ein posting im forum kindergarten liest, sind da viele antworten "wie erniedrigend für das kind", "würde ich NIE machen" etc.
kommt so ein posting im forum schule, lachen alle und sagen: "ja, sowas hatten wir auch schonmal!".
würde mein kind so extrem trödeln, hätte ich die szene auch durchgezogen #:-)!
lg und berichte mal, wie's nächste woche mit dem anziehen morgens klappt.
julia

Beitrag von raena 18.02.11 - 13:01 Uhr

:-) #pro


Ich hätte vermutlich nicht gewartet bis er 7 Jahre alt ist, sondern es schon viel früher gemacht.

Meine neigt auch zum trödeln, aber bislang reicht es noch wenn wir ihr damit "drohen" das wir (Mama und Papa) dann die ersten beim Frühstück sind!#cool

Im Schlafanzug in den Kindergarten wäre dann die nächste Eskalation!

LG
Tanja

Beitrag von frech1995 18.02.11 - 13:34 Uhr

Ja, sowas hab ich auch schon gemacht. Allerdings waren meine Zwei da im KiGa! Aber seitdem haben sie nie wieder getrödelt, denn sie wussten zu was ihre Mutter fähig war.

Beitrag von zaubertroll1972 18.02.11 - 15:38 Uhr

Hallo,

nein sowas habe ich noch nie gemacht und würde ich auch nicht machen.
Mein Sohn ist auch wahrlich nicht der Schnellste und ich muß auch mehrmals was sagen aber wenn ich dann sauer werde bin ich auch etwas lauter und das mag mein Sohn gar nicht.
Außerdem weiß er daß wir`s morgen eilig haben ( wir stehen um 7.00 auf und gehen um 7.30 aus dem Haus ). Ich könnte ihn auch früher wecken und wir hätten mehr Zeit aber es reicht, wir schaffen alles gut, aber wir trödeln nicht rum.
Heute Morgen war es knapp über 0 Grad, ich hätte meinen Sohn nimmer in Wäsche und Socken mit raus genommen und anziehen im Auto geht gar nicht.
Kinder mit 7 Jahren wissen daß man sich morgens anzieht und es liegt an den Eltern es ihnen klar zumachen.

LG Z.

Beitrag von xxtanja18xx 18.02.11 - 15:52 Uhr

Es gibt Leute, die müssen arbeiten und deshalb das Haus Pünltlich verlassen ;-)

Wenn es nicht anderster geht, dann muss Kind das eben so klar gemacht bekommen...Sie macht es ja nicht jeden Tag....Aber war ja klar, das sowas kommt ...Du bist ja nicht in so einer Situation...

Arbeitest du? Würde dein AG es aktzeptieren, wenn du jeden Tag zu spät kommst, weil dein Sohn immer rumdrödelt?


"Kinder mit 7 Jahren wissen daß man sich morgens anzieht und es liegt an den Eltern es ihnen klar zumachen. "#klatsch


Beitrag von zaubertroll1972 18.02.11 - 16:00 Uhr

Du, die TE hat doch gefragt ob die Leute hier schon sowas gemacht haben und da darf ich doch wohl sagen ob oder ob nicht.
Wo liegt denn jetzt DEIN Problem???
War klar daß sowas kommt? Ja natürlich ist das klar. Viele Menschen, jeder ist anders, jeder handelt anders.
Da kannst Du Dir ruhig vor den Kopf schlagen....vielleicht hilft es ja!!

Zu Deiner Frage : Ja, ich bin auch berufsttätig! Und nein, ich bin nicht in einer solchen Situation. Irgendwas läuft hier scheinbar besser....egal woran es lieght.
Nein, mein Arbeitgeber akzeptiert es sicher nicht wenn ich zu spät komme weil mein Kind sich nicht schnell genug anzieht oder ich als Mutter nicht dafür sorge daß es sich schnell genug anzieht...wie auch immer man das sehen möchte.
Ich muß nicht nur pünktlich zur Arbeit, mein Sohn muß auch pünktlich zur Schule. Und ich denke wirklich nicht daß es schneller geht wenn es bei Affenkälte raus muß und sich im Auto anziehen muß....sorry, was sind das denn für Umstände?!
Ich kenne auch niemanden der sowas jemals gemacht hat, egal ob im Kindergarten oder in der Schule.
Und ja, es liegt an den Eltern den Kindern klar zu machen daß sie sich schnell anziehen und pünktlich sind. An wem soll es denn sonst liegen? Ich kenne es nur so daß die Eltern die Kinder erziehen.

Beitrag von xxtanja18xx 19.02.11 - 10:47 Uhr

Es geht doch nicht ums Erziehen, manche Kinder sind nun mal so....sie gucken Lieber in die Luft...gibt es wohl....Bei manchen läuft es eben nicht richtig....wie soll man das ändern?...mehr als reden, reden, reden geht da wohl nicht.

Ich bin selber nicht in dieser Lage, das eines meiner Kinder so wäre, aber wenn ich mal mittel oder spätschicht habe, stehen wir halt früher auf, damit es nicht soweit kommt, denn mein großer muss ja auch in die Schule....

Aber anstatt vorwürfe zu machen...kann man ein paar Tipps geben...und ich würde mein Kind wohl auch so raus lassen, wenn er es einfach nicht gebacken bekommt...Das ein Kind gerne drödelt, hat wohl er NICHTS mit Erziehung zu tun...oder soll man sein 7Jahre altes Kind dann anziehen? Ich denke nicht....

Beitrag von thea21 22.02.11 - 12:18 Uhr

HsHvH

Beitrag von marion2 23.02.11 - 15:34 Uhr

???

Beitrag von gh1954 18.02.11 - 19:27 Uhr

>>>Kinder mit 7 Jahren wissen daß man sich morgens anzieht und es liegt an den Eltern es ihnen klar zumachen. <<<

Das ist ja mal eine Aussage.
Schon mal was davon gehört, dass es Kinder mit sehr unterschiedlichem Temperament gibt?
Nach meinen zwei "pflegeleichten" Töchtern habe ich einen sehr schwierigen Sohn bekommen. Seine Lehrerin sagte mal, dass sie kaum glauben kann, dass meine zweite Tochter und mein Sohn aus einem Elternhaus kommen.

Diese unterschwelligen Vorwürfe, die Eltern seien nicht erziehungsfähig, sind einfach nur daneben.

Beitrag von asimbonanga 18.02.11 - 21:41 Uhr

Dafür muss man vielleicht mehrere Kinder haben.

Beitrag von zaubertroll1972 18.02.11 - 21:42 Uhr

Das denke ich nicht.