Mein 3-jähriger macht mich körperlich total kaputt...

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von maeusekrieger 18.02.11 - 09:21 Uhr

Hallo!
Ich bin in der 33. Ssw und mein Sohn, soeben drei geworden, schafft mich jeden Tag derart, dass mir alles weh tut. Bereits mit einem Jahr konnte ich ihn nicht mehr in Gitterbett od. Laufstall setzen ohne daneben stehen zu bleiben, weil er sofort in eine Ecke ging und in den Stütz sprang und rausgefallen wäre. Er war von Anfang an ein Kletterkünstler und horizontal und vertikal flink wie ein Wiesel. Als ich mit ihm schwanger war und die große Schwester damals auch drei war, konnte ich noch getrost den Urli Opa auf sie aufpassen lassen. Bei unserm Sohn war das überhaupt nie möglich. Ich selbst kam ihm bisher nur wegen einer guten sportlichen Verfassung nach, aber seit ich schwanger bin, wird es immer schwieriger, überhaupt seit der Bauch nun doch groß ist. Ich muss jeden Tag mind. drei Mal einen Sprint hinlegen, dass ich glaube, ich krieg das Baby jetzt auf der Stelle. Gestern ist er mir bei meiner Tante als ich der Großen kurz anziehen half, aus der Eingangstür raus Richtung Tor gerannt. Wie gesagt, selbst wenn ich nicht schwanger bin, kann ich ihm keinen Vorsprung von mehr als 5 m geben, da er sonst fast nicht einzuholen ist. Mit meiner Kugel hab ich jetzt nicht mehr diese Sensations-Reaktionszeiten. Er ist auch grad in einer Wahnsinns-Trotzphase und ein "Nein" od. "Stopp" (was überlebenswichtig wäre!!!! z.B. wenn er mir am Gehsteig mit dem Dreirad abzischt...) ignoriert er allzu gerne. Gestern abend lag ich heulend auf der Couch, weil mir 1. alles weh tat und mich das 2. auch psychisch schon fertig macht. Wer weiß Rat? Bitte!!!
lg maeusekrieger

Beitrag von kitty307 18.02.11 - 09:29 Uhr

Huhu!
Fühl dich erstmal#liebdrueck.
Ich kenn das sehr gut. Mein Kleiner (wird im Juni 3 ) ist auch sehr quirlig.
Geht deiner in den Kiga?
Wenn nicht, sieh zu, das er da schnell hin kann um sich auszutoben.
Melde ihn im Sportverein an.

Die Große von meiner Freundin klettert auch auf alles und ist nur in Bewegung.
Seit sie im Bewegungskindergarten und Sportverein ist, ist es besser und sie läßt sich besser händeln.

Liebe Grüße

Kitty

Beitrag von maeusekrieger 18.02.11 - 09:38 Uhr

Hi!
Er geht eh schon in den Kindergarten, drum hab ich jetzt gottseidank den Vormittag um mich etwas zu schonen - wobei da ist der Haushalt angesagt.. In einen Turnkurs gehen wir auch schon seit September. Eigentlich haben die erst Kinder ab 3 genommen, aber als sie gesehen haben wie der damals 2 1/2 jährige selbst manch 5 jährigen (so auch seiner Schwester!) motorisch überlegen ist, durften wir bleiben. Ich muss auch dazu sagen, dass man allein wenn man meinen Sohn sieht, weiß, der is einer von der schnellen Sorte. Er ist jetzt knapp einen Meter groß und hat grad mal 12kg. Besteht nur aus Knochen und Muskeln, deshalb schafft er es auch echt überall so mühelos hoch zu kommen.... Ich würd mir so sehr wieder Schnee wünschen. Da hab ich die Kinder in den Garten geschickt und sie haben sich 3 Stunden jeden Nachmittag total verausgabt...
lg

Beitrag von ignisessen 18.02.11 - 09:30 Uhr

Hallo !#winke

Das hört sich ja richtig nach nem täglichen Dauerlauf an. Ich glaub dir dass, das anstrengend ist.#schwitz Ich hab am Dienstag ET und meine Tochter ist fast 2. Sie ist zwar jetzt nich so extrem wie dein Junge aber jedes Kind will ja beschäftigt werden. Vielleicht muss dein Junge sich wirklich mal richtig austoben. Es gibt ja so ne Kinderturngruppen. Vielleicht wäre das auch Erleichterung für dich. Oder vielleicht solltest du mal mit ihm zum Arzt gehen. Dieses Hyperaktive wird zwar immer gleich angenommen, aber wer weiß, vielleicht mag es ja sein.

Ist wirklich schwierieg bei so einem Kletterkünstler.

Ich wünsche Dir alles Gute.

Lg ignisessen 39+3#winke

Beitrag von maeusekrieger 18.02.11 - 09:39 Uhr

Hi!
Ja, Kinderturnen gehen wir eh, aber das is halt nur 2 Stunden einmal pro Woche. Da rennt er wie aufgezogen durch den kompletten Turnsaal. Die anderen Mütter lachen nur noch und fragen sich woher er die Energie nimmt...
lg

Beitrag von jwoj 18.02.11 - 09:30 Uhr

Oh je, das klingt wirklich sehr anstrengend. Leider wirst du die Situation von heute auf morgen nicht verändern können. Du kannst nur möglichst versuchen solchen schwierigen Situationen aus dem Weg zu gehen.

Wir hatten ungefähr im gleichen Alter bei unserer Tochter auch so eine Phase, die extrem schwierig war. Mein Kinderarzt hat mir dann damals zum Buch "Kinder fordern uns heraus" geraten und ich muss sagen, es ist wirklich genial. Ich habe gemerkt, wie einfach es eigentlich ist, wenn man Kindern auch ein bisschen Verstand zuspricht (natürlich mal abgesehen von Gefahrensituationen).

Kleines Beispiel: ich hatte ein Mordstheater morgens wegen Anziehen. Das wurde teilweise so schlimme, dass ich über eine Stunde früher aufstehen musste, damit wir es irgendwie mit großem Geschrei schafften.
Nach dem Lesen des Buches habe ich es dann so gemacht: wir haben Familienregeln aufgestellt, ich habe eine Eieruhr gekauft und ich habe ihren Schrank ausgeräumt (es lagen viel zu viele Sachen darin herum).

Dann haben wir beschlossen, dass die Kleine sich jetzt morgens selbst fertig macht (so weit sie kann eben). Ich habe nicht mehr gedroht in der Art "wenn-dann" ("wenn du trödelst, dann bekommst du kein Frühstück"), sondern habe die Dinge laufen lassen. Es passierte zweimal, dass die Kleine wegen trödeln nicht frühstücken konnte und danach nie wieder. Ohne ein Wort von mir. Sie hat selbst gemerkt, dass sie sich mit dem Trödeln das Leben schwer macht. Die Eieruhr hat ihr den zeitlichen Rahmen dafür gegeben, so dass nicht ich ständig hin und her rennen musste wegen der Zeit. Heute muss alles mit der Eieruhr geschehen und sie hat ein sehr gutes Zeitgefühl entwickelt. Ich habe seitdem keine Probleme mehr morgens. Es ist sehr harmonisch und macht wirklich Spaß.

Ich kann das Buch nur empfehlen. Wir haben seitdem vieles verändern können bei uns und gerade unsere Fehler sehr gut erkannt.

Viele Grüße!#winke

Beitrag von maeusekrieger 18.02.11 - 09:41 Uhr

Danke für den Buchtipp! Werd ich mir besorgen!
lg

Beitrag von hova 18.02.11 - 10:10 Uhr

Das Buch ist echt super#pro#pro#pro

Wir erziehen unsere Kinder auch im großen und Ganzen danach! Natürlich nicht stur aber die logischen Kosequenzen geben den Kindern Sicherheit!
So wird alle nachvollziehbar!

Man muss halt konsequent sein! Das ist das A und O :-)

Bei Deinem Kleinen musst Du immer im Vorraus denken, das wird ja eher anstrengender wenn das Baby da ist!
Aber er ist doch alt genug, dass Du ihm das ein oder andere gut erklären kannst! Zum Beispiel, dass er jetzt an der Hand bleiben muss, weil er sich sonst in Gefahr bringen würde?????
Ich habe hier auch so einen Wildfang, mittlerweile ist sie lammfromm! Aber es gab Zeiten, da hatte ich sie nur an der Hand! Mann, war das ein Kampf#schwitz

Ihr hat der Schwimmverein sehr gut getan! Weil sie motorisch so stark war,sollte sie schnell 2 mal und dann drei mal die Woche kommen! Das war für sie das richtige!

Beitrag von le_sheep 18.02.11 - 09:31 Uhr

Hi,

ich denke, der Kurze wird sich umstellen müssen, denn auch mit Kinderwagen oder baby im Arm wirst du nicht reaktionsschneller werden.

Also musst du alle Möglichkeiten für ihn eingrenzen:
-Dreirad/Laufrad auf der Straße gibts nicht mehr!
-Generell an Straßen, beim Spaziergehen an gefährlichen Stellen etc an die Hand!
Auch wenn er schreit, haut, weint, sich hinwirft: Nicht loslassen!
-Durchsetzen: Wenn er weiterläuft, obwohl du Stopp sagst: 1x Einfangen und entweder gleich zurück nachhause oder den Rest der Strecke konsequent an der Hand! Das verstehen die Kids ganz gut.
-Ansonsten: Vorausschauend handeln!
Sorge dafür, dass er gar nicht die Möglichkeit bekommt, aus der Tür zu laufen!Achließen, oder jemanden postieren oder ihn klar an die Hand nehmen.
Beim bücken und der Schwester helfen: zwischen die Knie nehmen und nicht weglaufen lassen.

Normalerweise merken die Kinder schnell:
"Aha, Mama setzt das durch! Anzuhalten, wenn Mama ruft, ist besser, als nachhause zurück zu gehen!"

Liebe Grüße
Sheep

Beitrag von butter-blume 18.02.11 - 09:33 Uhr

Hallo,

ich habe auch einen 3 jährigen Sohn zu Hause. Er macht mich zwar körperlich nicht so fertig, aber NEIN ist auch sein Lieblingswort momentan!

Halte mich für altmodisch, aber da hilft nur eins: dem Kind Konsequenzen aufzeigen! Wer auf die Straße rennt, darf eben nicht weiter draußen im Sandkasten spielen... Was die Konsequenz ist hängt natürlich von der Situation ab, wichtig ist nur, dass sie sich auf das Unerwünschte Tun bezieht und so unangenehm ist, dass er beim nächsten Mal vorher drüber nachdenkt.

Ich habe keine Lust mit ihm zu diskutieren, ob er nun auf die Straße laufen darf oder nicht! Es gibt Dinge die stehen einfach nicht zur Diskussion...

Lg Butter-blume

Beitrag von sweetheart83 18.02.11 - 09:50 Uhr

Das kommt mir alles sehr bekannt vor, meine Beiden (2 und 3 Jahre alt) machen mich auch richtig fertig, der Kleine trotzt und reagiert zu 80 % mit "nein" auf Aufforderungen, der Große hat Energie für 5 und rennt den ganzen Tag nur in der Gegend rum, es ist nicht möglich, mal in Ruhe ein Buch anzusehen oder was auch immer, ein paar Minuten klappt es und dann schlagen sie sich meistens schon wieder die Köpfe ein. Eine Lösung habe ich bisher auch nicht gefunden, mein Kinderarzt meinte, es sei normal für Jungs in dem Alter, es würde auch wieder besser, er kann mir aber auch keinen Tipp geben, den ich nicht schon versucht hätte, wie z. B. tagsüber auspowern auf dem Spielplatz. Wir gehen viel raus, aber auch auf dem Spielplatz wird es so langsam beschwerlich, bin in der 36. SSW und da ist es nicht mehr so leicht 2 Kleinkindern hinterher zu rennen, auf Schaukeln zu setzen etc. Ich sehe es mittlerweile so, dass es nur noch eine absehbare Zeit ist, in der ich durch die Kugel eingeschränkt bin und die müssen wir einfach alle so gut es geht überstehen, auch wenn es mal nicht so optimal läuft. Vielleicht hast du auch die Chance deinen Wirbelwind mal zur Oma zu geben um wieder Kraft zu tanken? Das machen wir momentan, sie schlafen eine Nacht bei der Oma und die Zeit tut mir wahnsinnig gut, mal wieder durchschlafen so gut es eben geht hochschwanger und tagsüber ein bisschen Ruhe tanken und nur tun, was ich möchte, gibt mir viel Kraft und ich freue mich dann auch wieder auf meine 2 Chaoten.

LG und starke Nerven
Nadine

Beitrag von kleinerkruemmel 18.02.11 - 09:55 Uhr

Hallo

...hab mir jetzt nicht alle antworten durch gelesen.....

Ich habe auch so ein exemplar zuhause (hatten schon einen Armbruch hinter uns).
Meine Tochter war nie wirklich richtig ausgelastet sie braucht im gegensatz zu Ihrer Schwester absoluten Input und Tobefreiraum.......
Ich habe mich darauf eingestellt und versuche Ihr dieses best möglich zu bieten.
Morgens geht sie in den Kiga bis um 12 Uhr , danach merkt man erstmal das sie schon ein bischen kaputt ist, das dauert aber nicht lange.Wenn ich das merke greife ich sofort vor , wir machen dann z.B Musik an räumen im Wohnzimmer alles ausm Weg holen die Matratze aus der Ecke und dann beginnt unsere Tanzschule ( ich versuche sie dann immer wirklich auszupowern). Und so gehen unsere Tage immer sehr schön vorbei , mal gehen wir dann gleich in den Garten oder wir gehen zu einer Freundin , oder es ist turnen am Nachmittag oder oder oder (wichtig ist das ich gelernt habe immer ein bischen eher zu merken was sie gerade braucht).
Es darf einfach nicht wirklich langeweile aufkommen und mir tut es auch noch gut..........

(bevor er abzischt mach doch einen kleinen kontrollierten Wettlauf daraus aber bevor er überhaupt auf die Idee kommt abzuzischen)

Ich denke es liegt an uns was wir daraus machen du mußt ihm einen Weg zeigen wie es besser und hamonischer geht......



-die Straßensituation finde ich allerdings bedenklich und kenne ich nicht, meine Tochter weiß das da Autos fahren und das es sehr sehr gefährlich ist und ganz dolle Weh tut-

lg Mona 27 SSW



Beitrag von jeanny0409 18.02.11 - 10:04 Uhr

Ich habe 3 Kids 5,3 und 2 Jahre alt und bin in der 21.SSW;-)

Das der 3 jährige ständig wegläuft ist ne Phase und war bei meinen beiden Mädels auch so.
Das ist für ihn ein Spiel dass du nur unterbrichst indem du NICHT mehr hinterherrennst, wenn es nicht unbedingt sein muss.

Du musst vorrausschauend planen, also wenn du aus der Haustür mit ihm gehst wo eine Straße davor ist, muss er halt an die Hand,ob er dann schreit(haben meine dann gemacht#schein) oder nicht.

Damit beschleunigst du das ganze etwas.

Wie gesagt NICHT hinterher wenns nicht unbedingt Not tut.

Beitrag von angie07 18.02.11 - 10:19 Uhr

Mein Kleiner Mann ist grade mal 2 geworden gott sei dank ist er nicht groß somit kann er keine türen öffnen und noch mehr mist machen, aber rücken zu drehen geht kein stück.
Mein Glück ist er hat einen ganztagsplatz in der Krippe ohne das würde ich glaube ich tägl. heulen.
Morgens um 5 Uhr kommt unser Admiral rüber und dann gehts los Schuhe an aufstehen runter, egal was du am vor tag gemacht hast oder ob es ne std. späte rins Bett ging. Wenn sich keiner rührt fängt er das Schreien wie ein Baby an zieht an dir rum also steht man auf. Sofort muss man mit ihm Fußball spielen oder so spielen. Buch lesen unmöglich wenn man seine ruhe will macht man ihm Frühstück da kann man sich noch etwas zeit gönnen.
Er trotzt zur zeit auch rum wenn ihn was nicht passt heult und schreit er wie ein baby am spieß schlägt. Ich kann das zur zeit richtig schlecht vertragen. Was bei uns immer erleichterung bringt ist wenn wir uns mit anderen Kindern treffen das die dort spielen können. Da ist er wirklich anders udn erträglicher.
Was für dich etwas erleichterung bringt ist auch wenn du woanders zu besuch bist mit den leuten zu sprechen und die haustür abzu schließen. Dann musst du nicht hinter her sprinten.
Ansonsten die Ideen was andere schon gesagt haben würde ich auch ausprobieren.
Drücke dir die daumen.
Gruß Anja mit Nico 25 Monate und zwerg 31ssw.

Beitrag von kitti27 18.02.11 - 10:51 Uhr

Hi Liebes,

ich kenne das von meinem auch, mittlerweile zum GLÜCK 5!!!
Er hat mich kirre gemacht, als er 3 war! Es war sooooo anstrengend! Aber da gibt es denke ich keinen Rat! Das sind die Phasen! Und manche Kinder sind eben so wild und quirlig, und trotzig!
Wir bekommen nun wieder einen Bub, ich hoffe, er wird etwas ruhiger!

Halt Öhrchen steif!!

Kitti