Wer taut wann, wo, wie viele, in welchem Stadium denn nun auf?! HILFE!

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von nanderle 18.02.11 - 09:40 Uhr

Hallo ihr Lieben #liebdrueck !!

Gestern hatte ich meinen 1. Ultraschall für die anstehende Kryo. Die Eierstöcke sind schön ruhig gestellt und die Gebärmutterschleimhaut schön 3-schichtig aufgebaut bei 11 mm. Laut Arzt wie es sein soll.

Wir haben leider nur 2 Eisbärchen, was meine Vorfreude etwa trübt #zitter. Ich hab Angst es wacht keines oder nur eines auf... :-( Ich soll am Montag anrufen und habe möglicherweise am Dienstag Transfer.

Der Doc war so schnell weg, dass ich ihn gar nichts mehr fragen konnte. Die Arzthelferin hat mich dann total verwirrt... Ich habe gefragt, wann die Eisbärchen für den Transfer am Dienstag aufgetaut werden. Und sie sagte: "am Montag, das dauert nur ein paar Stunden." HÄ?!#schock

Ich dachte, sie werden gleich heute (oder gestern schon) aufgetaut und weiter kultiviert, denn die wurden ja sofort nach der Befruchtung eingefroren, oder sehe ich da was falsch?!

Werden alle befruchtete Eizellen nach der PU weiterkultiviert und die restlichen erst kurz vor dem Transfer der 2 auserwählten eingefroren?! Ich blicke gar nichts mehr. Arzthelferin, wir danke Dir #winke

Nun bitte: in welchem Stadium werden die Eizellen denn nun eingefroren?! Und wann vor dem Transfer wieder aufgetaut?!:-[

Kärt mich auf, BITTE ;-)

nanderle#winke

Beitrag von jojo75 18.02.11 - 09:44 Uhr

Hallo #winke

bei mir wurden die restlichen EZ gleich am Tag nach der Befruchtung eingefroren. ich glaube, das ist auch so üblich in Dt.-land. ich lass mich aber gern eines besseren belehren ;-)

mit dem auftauen - das macht wohl jede KiWu anders: man kann die EZ als 2-Zeller einsetzen, aber auch warten, bis die zu Blastos geworden sind.

LG!K.

Beitrag von fitzi79 18.02.11 - 13:26 Uhr

Hallo,

in meiner Klinik wurde immer im Vorkernstadium eingefroren, heißt nachdem eine Verschmelzung des Kerns zu sehen war (Befruchtung) aber noch bevor sich die Zelle das erste Mal geteilt hat (hatte 2008 und 2009 je eine Kryo). Meine Klinik war da sehr penibel und hat immer nur die zwei Embryonen weiterkultiviert, die ich auch transferiert bekommen sollte. Inzwischen wird diese "Grauzone" im Gesetz aber wohl von vielen Kliniken schon dazu genutzt, auch mehr als 3 befruchtete Eizellen weiterzukultivieren und dann die besten einzusetzen.

Wie meine Vorschreiberin schon schrieb, Du kannst entweder einen Transfer nach 2 Tagen haben (das wäre dann am Dienstag, Montag ist ja sozusagen PU+1) oder Ihr wartet, bis sie zu Blastos geworden sind. Da ist dann natürlich ein gewisses Risiko dabei.

Was Deine Angst angeht von "nur" zwei Eizellen...ich hatte 2 x 2 Eisbärchen eingefroren und beide Male eine Auftaurate von 100 %. Und sie haben sich immer schön entwickelt. Dass es letztendlich nicht geklappt hat, steht auf einem anderen Blatt. Aber Deine GMS ist super aufgebaut #pro Mach Dir also nicht zu viele Gedanken (ich weiß, leicht gesagt, ich weiß noch, wie ich damals gebibbert habe vor dem Anruf, ob sie das Auftauen überlebt haben #zitter).

Wünsche Dir auf jeden Fall viel #klee
fitzi

Beitrag von nanderle 18.02.11 - 14:19 Uhr

"...oder Ihr wartet, bis sie zu Blastos geworden sind. Da ist dann natürlich ein gewisses Risiko dabei."


Wie meinst Du das?!

Beitrag von fitzi79 18.02.11 - 14:42 Uhr

Naja, ich bin sozusagen ein Verfechter von "Die Embryonen sind in der Gebärmutter am besten aufgehoben" ;-)

Wenn Ihr die Embryonen 4-5 Tage weiterkultiviert besteht eben das Risiko, dass beide in ihrer Entwicklung irgendwann stehen bleiben und sich nicht weiter teilen. Dann würde es gar nicht zum TF kommen.

Klar, wenn Du sie nach 2 Tagen zurücknimmst kann es trotzdem sein, dass sie sich in Dir nicht weiter teilen. Aber ich (ganz persönlich) bin eben der Meinung, dass sie sich in der Gebärmutter besser entwickeln.

Muss aber jeder selbst wissen. Es gibt auch viele, die schwören auf Blastos.
Jedem Tierchen sein Plaisierchen :-)

Beitrag von lottikarotti-76 18.02.11 - 13:36 Uhr

Hallo,
also bei mir wurde 2 Tage vorm Einsetzen aufgetaut, am Transfertag hatt ich dann 2x Achtzeller. Im Normalfall teilen sich die Zellen glaub ich 1xpro Tag, aber letztenendes kann man auch mit nem Zweizeller schwanger werden und mit nem super 8-Zeller kann es nicht klappen. Wie weit es sich entwickelt hat ist also nicht allein ausschlaggebend.
Hier im Forum hab ich schon öfter gelesen daß bei einigen die Eisis mehrere Tage weiterkultiviert werden, bis sie sich zu Blastos entwickelt haben. Hab in meiner Klinik mal nacjgefragt, die sagten daß wird nur selten gemacht, in der Regel würde man 2 Tage vorm Transfer auftauen.
In meiner Klinik werden meistens 3 Stück aufgetaut und eingesetzt, es sei denn die Patientin möchte nur 2 oder der Arzt empfiehlt wg. irgendwelchen Risiken nur das Einsetzten von max. 2 Stück.
Hoffe dir hiermit ein bißchen geholfen zu haben.
Liebe Grüße
Steffi #winke