Schwangerschaftsdiabetes - Werte zu niedrig??

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von cassie80 18.02.11 - 09:48 Uhr

Hallo,

vielleicht kennt sich ja jemand aus und kann mir eine Auskunft geben.
Aufgrund meines leicht erhöhten Glukosetoleranztestes am Montag (90/149/159) z.Vgl. Grenzwerte beim Test 90/180/155
hatte ich gestern einen Termin beim Diabetologen und bekam ein Zuckermessgerät mit nach Hause, um meine Werte zu kontrollieren. Eine leicht e Ernährungsumstellung sei bei diesen Werten wohl ausreichend.
So weit so gut.

Nun habe ich heute morgen einen MNüchtenwert von 51 gehabt (gestern beim doc 62) und eine Stunde nach dem Frühstück 78. Es dürfte bis 140 sein.
Mir kommen meine Werte nun sehr gering vor.

Gefrühstükt habe ich 1 1/2 Tassen Kaba, da der Nüchternwert unter 60 war, eine große SWchale Tiefkühlheidelbeeren mit Joghurt 1,5%
Ach ja, gestern Abend nach dem Abvendessen hatte ich auch nur einen Wert von 74.

Das ist doch nicht normal. Oder sind die Werte o.k. Ich habe keine Ahnung und mein Doc ist heute nicht da!
Sind die Werte noch o.k. oder ist das dann schon Unterzucker???

Danke für Eure Hilfe
LG Cassie 22.ssw

Ach ja und der Test wurde bei mir wegen hoher familiärer Vorbelastung schon so früh gemacht, falls sich Jemand wundern sollte.

Beitrag von bunny2204 18.02.11 - 09:50 Uhr

Die Werte sind normal. Beim Zuckertest wird der Wert ja absichtlich hochgejagt.

LG BUNNY

Beitrag von sunnygirl1978 18.02.11 - 09:54 Uhr

Ich habe auch lange rum ob ich den Test mache wegen familiärer Vorbelastung - habe mich aber jetzt dazu entschieden den Test nicht zu machen - denn die Werte könnten in einer Woche so sein in der anderen Woche so. D.h. wenn du den Test wiederholen würdest, könnte es sein dass die werte im Normalbereich sind.

Der Test ist doch umstritten und wie vieles zum Teil Geldmacherei, denn wenn der Test auffällig ist, folgen ja noch weitere Arzttermine.

Beitrag von redsea 18.02.11 - 11:10 Uhr

deine Einstellung finde ich gerade bei familiärer Belastung total daneben.... schliesslich geht es um die Gesundheit deines Kindes !!!

Beitrag von sunnygirl1978 18.02.11 - 15:28 Uhr

mein Opa und mein Onkel hat es.

Außerdem finde ich andere sachen viel wichtiger. Es gibt kein einziges Anzeichen auf Schwangerschaftsdiabetes. Bei meinem ersten Kind hat da niemand danach gefragt.

Ich muss schonn selbst gucken, dass die Schilddrüse regelmäßig kontrolliert wird. Außerdem kam unser sohn aufgrund von infektionen früher - und das wird auch nur von der Hebamme kontrolliert weil ich sie gebeten habe. Es gibt also wichtigere Dinge und wie gesagt - die Werte sind sehr umstritten, denn eine Woche kann es so sein und eine woche so.

Denke das muss jeder für sich entscheiden. Toxoplasmose wollte die >Ärztin unbedingt weil ich katzen habe - so bin negativ wie beim ersten Kind.

Jeder kann das machen lassen was er will und ich habe mich nun einmal dagegen entschieden. Mein Kind ist gesund, völlig normal entwickelt und hat nichts.

Beitrag von redsea 18.02.11 - 16:23 Uhr

ich habe auch eine familiäre Vorbelastung... mein Kind hat auch nichts, bei mir gab es auch überhaupt keine Anzeichen... (keinen Durst, kein Übergewicht, Nichts...)

hab den Test trotzdem gemacht...... er war grenzwertig, nur ganz leicht erhöht.. dann habe ich angefangen mit dem BZ-Messen nach dem Essen und dann kam doch rauss, dass ich SS-Diabetes habe.....

es ist ein totaler Blödsinn, dass die Werte einmal so und einmal so ist.. richtig ist, dass die Hormone schwanken und damit auch die Werte.... aber für das Kind, kann sowas tödlich enden.. insofern lieber einmal zuviel kontrollilert, als zu wenig....

Beitrag von sunnygirl1978 18.02.11 - 16:46 Uhr

Es gibt vieles was für das Kind gefährlich sein kann.

Toxoplasmose, mein Hashimoto ist auch nicht ungefährlich - wurde beim ersten Kind nicht mal kontrolliert. Es gibt so viel was sein kann -

wie gesagt - jeder muss es selbst wissen - mir und dem Baby geht es gut und das ist das wichtigste - die Ärztin sieht keine Veranlassung das etwas nicht stimmt.

Ich hab mich in der ersten SS verrückt machen lassen von den Ärzten - diesmal nicht. WEnn es für dich wichtig ist, ist es ok das zu machen.

WEnn ich fragen darf - was tust du denn jetzt dagegen?

Beitrag von redsea 18.02.11 - 19:20 Uhr

ich halte Diät... und es hat auch einen großen Vorteil, ich habe nicht allzuviel zugenommen.... ich befasse mich mit gesunden Essen.... also das bringt meinen Kind und mir was......

in der Diabetes-Ambulanz habe ich eine kennengelernt, die hat das ganze auch ganz locker genommen... und das Ende vom Lied.... das Kind ist in der 32. SWW still geboren....

das war für mich ein Warnschuß, insofern kann ich niemanden verstehen, dass diesen Test nicht ernst nimmt, schon gar nicht, wenn eine fam. Vorbelastung hat.....

sofern bei dem Test alles in Ordnung ist, kann man ja weiterleben wie bisher.... aber Argumente wie ein paar Euro für den Test, etc. verstehe ich wirklich nicht....

Beitrag von sunnygirl1978 18.02.11 - 20:00 Uhr

Es wurde mit sicherheit nicht nachgewiesen, dass sie es deshalb verloren hat oder.

Ich sag ja - meine beiden schwestern und mir wurde von keinem arzt dringend dazu geraten. Auf meine Ernährung achte ich sowieso sehr stark von daher könnte ich auch kaum etwas ändern.

Bei meiner letzen ss war der auslöser für die Frühgeburt eine streptokokkeninfektion - vom arzt! unbehandelt. Jetzt sorgt meine Hebamme im Vorfeld für natürliche Vermeidung.

Meine Ärztin hat die Woche erzählt. Sie hat in ihrer ganzen laufbahn jetzt die erste Schwanger, die sich mit Toxoplasmose angesteckt hat - was ja auch sehr gefährlich ist. Nun sie hat den Test zu Beginn gemacht und jetzt - Monate später -damals negativ - heute positiv - doch wann sie sich angesteckt hat - weiß niemand.

ICh denke, wenn etwas sein soll - kann man es auch nicht aufhalten - eine gesunde ERnährung ist immer wichtig - und es geht auch nicht um die Euro denn der Toxo test war genauso teuer.
Der Zucker könnte sich aber, genau wie die Toxo noch entwickjeln - und dann macht den Test keiner mehr - also hab ich nie die Garantie das alles gut geht.

Meist ist es so, dass wenn man zu viel Angst vor etwas hat, man es auch bekommt.

Beitrag von butter-blume 18.02.11 - 09:54 Uhr

Darf ich fragen wie lange du davon satt bist? Ich wär´s wohl nur ne Stunde oder so!?! :-(

Komm mir schon ganz verfressen vor...

Beitrag von cassie80 18.02.11 - 09:56 Uhr

Da es mir morgens immer noch leicht übel ist, muss ich mich echt zwingen überhgaupt was zu essen.
Ab Mittags ist das Essen dann kein Problem mehr :-)

Beitrag von butter-blume 18.02.11 - 10:01 Uhr

Ach so! Na dann ist ja gut... #danke

Beitrag von desi87 18.02.11 - 10:08 Uhr

hey

bei einen Diabetiker ist der Normwert nüchtern bei 80-140 normal

bei keinen Diabetiker ist der nüchternwert unter 60 auch noch normal unter 50 sollte der Wêrt aber nicht sein.

Du hast ja bei denen Werten keine Symptome für Unterzucker wie Zittern, Kaltschweißigkeit usw

lg

Beitrag von corry275 18.02.11 - 10:09 Uhr

Hi.
Habe den Test noch nicht gemacht. Messe wegen Vorbelastzung und generll zu niedrigem BZ aber aus "Spass".
Bis auf den 51er-Wert, der in der Grauzone liegt, sind die Werte erstmal soweit passend.
allerdings würde ich vielleicht nicht nur nach ner Stunde messen, sondern nochmal nach 1,5h, da die Aufnahme des Zuckers unterschiedlich (je nach Lebensmittel) schnell verlaufen kann.

Meine Werte von gesten Mittag und heute morgen mal zum Vergleich:

nachmittags 15h: 56
1h nach Essen: 154 (o.k. McDoof essen mit Cola....)
Abends vorm Schlafen gehen (22.30h): 115
heute morgen nüchtern: 68
Messung nach essen steht noch aus.

Hab vom Arzt telefonisch die Empfehlung bekommen alle drei Stunden entweder ne halbe Scheibe Brot oder nen Apfel o.ä. zu essen.

Im übrigen können die Schwankungen schon allein vom Wetter kommen (meine Mutter Unterzuckert jetzt die dritte Nacht in Folge wegen Wetterwechsel).

LG Corry

Beitrag von ladyfenja 18.02.11 - 10:42 Uhr

da ich in der zweiten ss diesen blöden diabetis hatte weiss ich das bei mir zb. der wert ja mit dem test hochgetrieben wurde leider griff das selbst produzierte insulin nicht( srpich gestose /diabetes bestätigt)
so wie es hätte müssen daraufhin wurde ein langzeit test mit dreimal täglich messen vor und nach dem essen und eine ernährungsmstellung gemacht (meist 4 wochen bevor er aussagekräftig ist)

darauf wurde dann geschaut wie weit die werte sich bessern oder verschlechtern wird es durch die ernährung besser und liegt im unteren bereich ist alles ok einfach so weiter machen wie geändert ...

leider war bei mir der wert dennoch erhöht und keinerlei besserung erziehlt eher das gegenteil so musste ich dreimal täglich insulin spritzen (klingt schlimm ist aber harmlos und tut auch nicht weh) nach der entbindung musste ich noch drei tage messen und da die werte wieder sofort nach geburt normal waren sogar eher unter wert war die sache diabetes erledigt.
was aber natürlich das risiko bei einer weiteren ss wieder erhöht wenn man es einmal hatte meist wird dann früher betestet .

bei der ersten ss hatte ich keinerlei anzeichen einer GD woran das liegt weiss keiner risikogruppen sind übergewichtige jedoch bekommen auch untergewichtige eine gestose also von dem her ist jacke .

also bei deinen werten würde ich eher davon ausgehen das alles normal ist wann hats du den test den machen müssen morgens oder abends ??? morgens baut der körper zucker schneller ab als abends bzw kann das körpereigene insulin schneller produzieren .

fals du dennoch eine gestose haben oder bekommen solltest mach dich nicht irre es ist alles nicht so schlimm wie man erst denkt (gott was hab ich geheult und angst gehabt ) dabei ist es nur zum besten für dich UND dein baby !

Beitrag von sandrinchen85 18.02.11 - 13:25 Uhr

hey,

also ich muss gestehen,dass bei mir bei 51 schon das zittern etc angefangen hätte.aber das ist bei jedem unterschiedlich.
auf meinem zettel (vom diabetologen)steht,dass der wert nüchtern zwischen 60 und 90 liegen sollte(also unter 90 natürlich).da bist du zwar drunter,aber das kann ja mal passieren.je nachdem was du isst,kann es natürlich auch sein,dass der bz erst später steigt bzw langsam,sodass du gestern abend nur 74 hattest(unter 140 eine std nach beginn der mahlzeit sollte es sein).
ich hatte es vorgestern z.b.so,dass mein wert vor dem abendessen höher war,als nach dem abendessen ;) warum,weiß ich auch nicht.

wie gesagt,ich persönlich finde 51(meiner liegt morgens meistens so zwischen 80 und 75) recht wenig,aber wenn du unterzuckert wärst,dann würdest du es merken.glaub mir!
trotzdem würde ich mal mit dem arzt sprechen ob das so richtig ist oder mal gucken,ob nicht vllt dein gerät defekt ist?!

lg und alles gute

sandra mit stella(24.11.09) und #ei 12.ssw